Home » Best berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer Update

Best berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer Update

by Tratamien Torosace

You are viewing this post: Best berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer Update

Sie sehen gerade das Thema berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer


Table of Contents

Lohnsteuertabelle mit Rechner Neueste

Kostenlose Lohnsteuertabelle mit Online Nettolohn-Berechnung 2022 oder im PDF-Format für die Lohnsteuerklassen 1, 2, 3, 4, 5, 6 – Kirchensteuer 8% und 9% – bis zu 7 …

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Einkommensteuertabelle Auf dieser Seite können Sie kostenlose Einkommensteuertabellen für die Jahre 2021 und 2022 für die Einkommensteuerklassen 1-6 mit zahlreichen Online-Berechnungsmöglichkeiten erstellen MONAT WOCHE TAG Fakt

Klasse 4 Faktor Klasse 4: Kirchensteuer Kirchensteuer 0 8 9 % Kinderfreibetrag Kinderfreibetrag – – 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 5,5 6 6,5 7 7,5 Geburtsjahr Geburtsdatum vor 1941 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 nach 1957 Arbeitsort Baden-Württemberg Bayern Berlin (West) Berlin (Ost) Brandenburg Bremen/Bremerhaven Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorp

Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Jahresfreibetrag Jahresfreibetrag € Kinder nein ja Krankenkasse Krankenkasse gesetzlich privat freiwillig gesetzlich ArbN

Gruppe Allgemeine Einkommensteuer Tab

Registerkarte Besondere Einkommensteuer

Eigene Einstellung ArbN obligatorisch

ArbN Privatversicherung Rentner Vers

Rentner private Rentner +RV Beamte Werkstudenten Kurzzeitbeschäftigte Grundsatz € Zuschuss 7,3 7,0 0 % Gesamtbeiträge PKV € Beitrag Krankenversicherung

14,6 14,0 % Zusatzbeitrag KV % Arbeitslosenversicherung Pflichtversichert Keine Beiträge Nur Arbeitgeberrentenversicherung

Rentenversicherung Pflichtversicherung Keine Beiträge Nur Arbeitgeber Nur Arbeitnehmer Lohnerhöhung € Tabellenzeilen

Einkommensteuertabelle berechnen Einkommensteuertabelle berechnen Basistabelle Splitttabelle Basis-/Splitttabelle 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Zusätzliches Einkommen Nettoeinkommen € Kirchensteuer Kirchensteuer – 9 8 % Progressionseinkommen Progressionseinkommen € Berechnungslinien Intervall Größe Intervallgröße Steuertabelle €

Eine Lohnsteuertabelle bietet Mitarbeitern einen schnellen Überblick, welche Lohnsteuer bzw

Nettozahlung sich aus einem bestimmten Bruttogehalt in der Lohnabrechnung ergibt

Alternativ zur Lohnsteuertabelle kann auch ein Lohnsteuerrechner bzw

Lohnrechner verwendet werden, der weitere Eingabe- und Auswertungsmöglichkeiten bietet 1.000 € 1.000 € 0,00 € Entlastungsbetrag für Alleinerziehende 0,00 € 4.008 € 0,00 € 0,00 € 0,00 € 0,00 Grundfreibetrag 9.984 Euro 9.984 Euro 19.968 Euro 9.984 Euro 0,00 Euro 0,00 Euro

Bemessungsgrenze KV RV Ost RV West JAEG 2021 58.050 Euro 80.400 Euro 85.200 Euro 64.350 Euro 2022 58.050 Euro 81.000 Euro 84.600 Euro 64.350 Euro

Aktuelle Einkommensteuertabelle

In den Online-Lohnsteuertabellenberechnungen werden Bruttolohn und Nettolohn sowie Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag ausgewiesen

Außerdem werden die Sozialversicherungsbeiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung berechnet

Bitte beachten Sie, dass in den folgenden Tabellen nicht berücksichtigt ist, dass der Freibetrag für Alleinerziehende (Steuerklasse 2) für die Jahre 2020 und 2021 gemäß § 24b Abs

2 EStG von 1.908 Euro auf 4.008 Euro erhöht wurde mit dem amtlichen PAP des BMF

Der Erhöhungsbetrag von 2.100 Euro wird in der Regel vom Finanzamt als jährlicher Freibetrag in die ELStAM (elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale) eingetragen

Diesen Erhöhungsbetrag für die Steuerklasse 2 können Sie bei der Online-Berechnung berücksichtigen

Ab 2022 wird der Entlastungsbetrag dauerhaft erhöht und in den Berechnungen berücksichtigt

Die Ergebnisse sind ohne Gewähr

Allgemeines LStTab

Mo

9% KiSt 2022 bes

LStTab

Mo

9% KiSt 2022 Allgemeine Einkommensteuer tab

Jahr 9% KiSt 2022 Spezial LStTab

Jahr 9 % KiSt 2022

Allgemeine Einkommensteuertabelle 2022 Monat 9 % KiSt

Bruttolohn

Tabellenebene LSt

Stücke 1

KiSt./Solz

LSt

Stücke 2

KiSt./Solz

LSt

Stücke 3

KiSt./Solz

LSt

Stücke 4

KiSt./Solz

LSt

Stücke 5

KiSt./Solz

LSt

Stücke 6

KiSt./Solz

1.000,00

999,00 – 1.001,99 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 99,83

8,98 / 0,00 111,91

10,07 / 0,00 1.250,00

1.248,00 – 1.250,99 11,91

1,07 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 11.91

1,07 / 0,00 127,66

11,48 / 0,00 151,41

13,62 / 0,00 1.500,00

1.500,00 – 1.502,99 53,50

4,81 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 53,50

4,81 / 0,00 208,83

18,79 / 0,00 245,08

22.05 / 0,00 1.750,00

1.749,00 – 1.751,99 105,16

9,46 / 0,00 31.91

2,87 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 105,16

9,46 / 0,00 301,25

27.11 / 0.00 337.50

30,37 / 0,00 2.000,00

1.998,00 – 2.000,99 156,41

14.07 / 0.00 75.58

6,80 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 156,41

14.07 / 0.00 387.33

34,85 / 0,00 423,58

38,12 / 0,00 2.250,00

2.250,00 – 2.252,99 210,50

18,94 / 0,00 126,50

11,38 / 0,00 9,66

0,86 / 0,00 210,50

18,94 / 0,00 469,66

42,26 / 0,00 500,33

45,02 / 0,00 2.500,00

2.499,00 – 2.501,99 266,00

23,94 / 0,00 178,91

16.10 / 0.00 46.83

4,21 / 0,00 266,00

23,94 / 0,00 544,00

48,96 / 0,00 576,66

51,89 / 0,00 2.750,00

2.748,00 – 2.750,99 323,50

29.11 / 0.00 233.33

20,99 / 0,00 87,66

7,88 / 0,00 323,50

29.11 / 0.00 622.66

56,03 / 0,00 656,83

59,11 / 0,00 3.000,00

3.000,00 – 3.002,99 383,83

34,54 / 0,00 290,66

26.15 / 0.00 132.16

11,89 / 0,00 383,83

34,54 / 0,00 706,33

63,56 / 0,00 742,41

66,81 / 0,00 3.250,00

3.249,00 – 3.251,99 445,58

40,10 / 0,00 349,33

31,43 / 0,00 180,83

16,27 / 0,00 445,58

40,10 / 0,00 792,16

71,29 / 0,00 828,41

74,55 / 0,00 3.500,00

3.498,00 – 3.500,99 509,41

45,84 / 0,00 410,16

36,91 / 0,00 231,00

20,79 / 0,00 509,41

45,84 / 0,00 878,25

79,04 / 0,00 914,50

82,30 / 0,00 3.750,00

3.750,00 – 3.752,99 576,08

51,84 / 0,00 473,83

42,64 / 0,00 282,83

25,45 / 0,00 576,08

51,84 / 0,00 965,33

86,87 / 0,00 1.001,58

90,14 / 0,00 4.000,00

3.999,00 – 4.001,99 644,16

57,97 / 0,00 538,83

48,49 / 0,00 335,00

30.15 / 0.00 644.16

57,97 / 0,00 1.051,41

94,62 / 0,00 1.087,66

97,88 / 0,00 4.250,00

4.248,00 – 4.250,99 714,25

64,28 / 0,00 605,91

54,53 / 0,00 388,33

34,94 / 0,00 714,25

64,28 / 0,00 1.137,50

102,37 / 0,00 1.173,75

105,63 / 0,00 4.500,00

4.500,00 – 4.502,99 787,25

70,85 / 0,00 676,00

60,84 / 0,00 443,33

39,89 / 0,00 787,25

70,85 / 0,00 1.224,58

110,21 / 0,00 1.260,83

113,47 / 0,00 4.750,00

4.749,00 – 4.751,99 861,50

77,53 / 0,00 747,41

67,26 / 0,00 498,66

44,87 / 0,00 861,50

77,53 / 0,00 1.310,58

117,95 / 0,00 1.346,83

121,21 / 0,00 5.000,00

4.998,00 – 5.000,99 943,75

84,93 / 0,00 826,25

74,36 / 0,00 559,50

50,35 / 0,00 943,75

84,93 / 0,00 1.403,25

126,29 / 0,00 1.439,50

129,55 / 3,15 5.250,00

5.250,00 – 5.252,99 1.032,66

92,93 / 0,00 911,50

82,03 / 0,00 624,50

56,20 / 0,00 1.032,66

92,93 / 0,00 1.500,41

135,03 / 10,40 1.536,66

138,29 / 14,71 5.500,00

5.499,00 – 5.501,99 1.123,08

101,07 / 0,00 998,33

89,84 / 0,00 690,16

62,11 / 0,00 1.123,08

101,07 / 0,00 1.596,41

143,67 / 21,82 1.632,66

146,93 / 26,14 5.750,00

5.748,00 – 5.750,99 1.216,08

109,44 / 0,00 1.087,75

97,89 / 0,00 757,00

68,13 / 0,00 1.216,08

109,44 / 0,00 1.692,41

152,31 / 33,25 1.728,66

155,57 / 37,56 6.000,00

6.000,00 – 6.002,99 1.312,75

118,14 / 0,00 1.180,91

106,28 / 0,00 826,00

74,34 / 0,00 1.312,75

118,14 / 0,00 1.789,58

161,06 / 44,81 1.825,91

164.33 / 49.13

Sonderlohnsteuertabelle 2022 Monat 9% KiSt

Bruttolohn

Tabellenebene LSt

Stücke 1

KiSt./Solz

LSt

Stücke 2

KiSt./Solz

LSt

Stücke 3

KiSt./Solz

LSt

Stücke 4

KiSt./Solz

LSt

Stücke 5

KiSt./Solz

LSt

Stücke 6

KiSt./Solz

1.000,00

999,00 – 1.001,99 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 111,33

10.01 / 0.00 123.41

11,10 / 0,00 1.250,00

1.248,00 – 1.250,99 29,50

2,65 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 29,50

2,65 / 0,00 158,16

14.23 / 0.00 194.41

17,49 / 0,00 1.500,00

1.500,00 – 1.502,99 81,58

7,34 / 0,00 13,91

1,25 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 81,58

7,34 / 0,00 260,50

23,44 / 0,00 296,83

26,71 / 0,00 1.750,00

1.749,00 – 1.751,99 143,00

12,87 / 0,00 61,83

5,56 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 143,00

12,87 / 0,00 365,08

32,85 / 0,00 401,41

36.12 / 0,00 2.000,00

1.998,00 – 2.000,99 207,50

18,67 / 0,00 121,66

10,94 / 0,00 1,33

0,11 / 0,00 207,50

18,67 / 0,00 465,66

41,90 / 0,00 496,33

44,66 / 0,00 2.250,00

2.250,00 – 2.252,99 275,83

24,82 / 0,00 185,91

16.73 / 0.00 39.16

3,52 / 0,00 275,83

24,82 / 0,00 557,33

50,15 / 0,00 590,50

53,14 / 0,00 2.500,00

2.499,00 – 2.501,99 346,50

31.18 / 0.00 252.41

22,71 / 0,00 85,33

7,67 / 0,00 346,50

31.18 / 0.00 654.50

58,90 / 0,00 689,50

62,05 / 0,00 2.750,00

2.748,00 – 2.750,99 420,25

37,82 / 0,00 322,00

28,98 / 0,00 139,00

12,51 / 0,00 420,25

37,82 / 0,00 757,16

68,14 / 0,00 793,41

71,40 / 0,00 3.000,00

3.000,00 – 3.002,99 498,00

44,82 / 0,00 395,58

35,60 / 0,00 199,50

17,95 / 0,00 498,00

44,82 / 0,00 863,00

77,67 / 0,00 899,25

80,93 / 0,00 3.250,00

3.249,00 – 3.251,99 577,83

52,00 / 0,00 471,41

42,42 / 0,00 261,16

23,50 / 0,00 577,83

52,00 / 0,00 967,58

87,08 / 0,00 1.003,83

90,34 / 0,00 3.500,00

3.498,00 – 3.500,99 660,83

59,47 / 0,00 550,25

49,52 / 0,00 324,16

29,17 / 0,00 660,83

59,47 / 0,00 1.072,16

96,49 / 0,00 1.108,41

99,75 / 0,00 3.750,00

3.750,00 – 3.752,99 747,91

67,31 / 0,00 633,16

56,98 / 0,00 389,66

35,06 / 0,00 747,91

67,31 / 0,00 1.178,00

106,02 / 0,00 1.214,25

109,28 / 0,00 4.000,00

3.999,00 – 4.001,99 837,08

75,33 / 0,00 718,25

64,64 / 0,00 455,83

41.02 / 0.00 837.08

75,33 / 0,00 1.282,58

115,43 / 0,00 1.318,83

118,69 / 0,00 4.250,00

4.248,00 – 4.250,99 929,33

83,63 / 0,00 806,33

72,56 / 0,00 523,50

47,11 / 0,00 929,33

83,63 / 0,00 1.387,16

124,84 / 0,00 1.423,41

128,10 / 1,23 4.500,00

4.500,00 – 4.502,99 1.025,83

92,32 / 0,00 898,58

80,87 / 0,00 593,66

53,42 / 0,00 1.025,83

92,32 / 0,00 1.493,00

134,37 / 9,52 1.529,25

137,63 / 13,83 4.750,00

4.749,00 – 4.751,99 1.124,16

101,17 / 0,00 992,91

89,36 / 0,00 664,50

59,80 / 0,00 1.124,16

101,17 / 0,00 1.597,58

143,78 / 21,96 1.633,83

147.04 / 26.27 5.000,00

4.998,00 – 5.000,99 1.225,66

110,30 / 0,00 1.090,25

98,12 / 0,00 736,83

66,31 / 0,00 1.225,66

110,30 / 0,00 1.702,16

153,19 / 34,41 1.738,41

156,45 / 38,72 5.250,00

5.250,00 – 5.252,99 1.331,16

119,80 / 0,00 1.191,91

107,27 / 0,00 811,50

73,03 / 0,00 1.331,16

119,80 / 0,00 1.808,00

162,72 / 47,00 1.844,25

165,98 / 51,31 5.500,00

5.499,00 – 5.501,99 1.435,75

129,21 / 2,70 1.295,41

116,58 / 0,00 887,00

79,83 / 0,00 1.435,75

129,21 / 2,70 1.912,58

172,13 / 59,45 1.948,83

175,39 / 63,76 5.750,00

5.748,00 – 5.750,99 1.540,25

138,62 / 15,14 1.400,00

126,00 / 0,00 964,00

86,76 / 0,00 1.540,25

138,62 / 15,14 2.017,16

181,54 / 71,89 2.053,41

184,80 / 76,20 6.000,00

6.000,00 – 6.002,99 1.646,16

148,15 / 27,74 1.505,83

135,52 / 11,04 1.043,33

93,89 / 0,00 1.646,16

148,15 / 27,74 2.123,00

191,07 / 84,49 2.159,25

194,33 / 88,80

Allgemeine Einkommensteuertabelle 2022 Jahr 9% KiSt

Bruttolohn

Tabellenebene LSt

Stücke 1

KiSt./Solz

LSt

Stücke 2

KiSt./Solz

LSt

Stücke 3

KiSt./Solz

LSt

Stücke 4

KiSt./Solz

LSt

Stücke 5

KiSt./Solz

LSt

Stücke 6

KiSt./Solz

5.000,00

4.968,00 – 5.003,99 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 413,00

37,17 / 0,00 558,00

50,22 / 0,00 10.000,00

9.972,00 – 10.007,99 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 973,00

87,57 / 0,00 1.118,00

100,62 / 0,00 15.000,00

14.976,00 – 15.011,99 143,00

12,87 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 143,00

12,87 / 0,00 1.532,00

137,88 / 0,00 1.817,00

163,53 / 0,00 20.000,00

19.980,00 – 20.015,99 1.060,00

95,40 / 0,00 223,00

20.07 / 0.00 0.00

0,00 / 0,00 1.060,00

95,40 / 0,00 3.267,00

294,03 / 0,00 3.702,00

333,18 / 0,00 25.000,00

24.984,00 – 25.019,99 2.091,00

188,19 / 0,00 1.108,00

99,72 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 2.091,00

188,19 / 0,00 4.997,00

449,73 / 0,00 5.416,00

487,44 / 0,00 30.000,00

29.988,00 – 30.023,99 3.192,00

287,28 / 0,00 2.147,00

193,23 / 0,00 562,00

50,58 / 0,00 3.192,00

287,28 / 0,00 6.528,00

587,52 / 0,00 6.920,00

622,80 / 0,00 35.000,00

34.992,00 – 35.027,99 4.362,00

392,58 / 0,00 3.256,00

293,04 / 0,00 1.402,00

126,18 / 0,00 4.362,00

392,58 / 0,00 8.136,00

732,24 / 0,00 8.562,00

770,58 / 0,00 40.000,00

39.996,00 – 40.031,99 5.603,00

504,27 / 0,00 4.435,00

399,15 / 0,00 2.372,00

213,48 / 0,00 5.603,00

504,27 / 0,00 9.854,00

886,86 / 0,00 10.290,00

926,10 / 0,00 45.000,00

45.000,00 – 45.035,99 6.913,00

622,17 / 0,00 5.686,00

511,74 / 0,00 3.394,00

305,46 / 0,00 6.913,00

622,17 / 0,00 11.584,00

1.042,56 / 0,00 12.019,00

1.081,71 / 0,00 50.000,00

49.968,00 – 50.003,99 8.284,00

745,56 / 0,00 6.997,00

629,73 / 0,00 4.442,00

399,78 / 0,00 8.284,00

745,56 / 0,00 13.301,00

1.197,09 / 0,00 13.736,00

1.236,24 / 0,00 55.000,00

54.972,00 – 55.007,99 9.734,00

876,06 / 0,00 8.388,00

754,92 / 0,00 5.534,00

498,06 / 0,00 9.734,00

876,06 / 0,00 15.031,00

1.352,79 / 0,00 15.466,00

1.391,94 / 0,00 60.000,00

59.976,00 – 60.011,99 11.325,00

1.019,25 / 0,00 9.915,00

892,35 / 0,00 6.714,00

604,26 / 0,00 11.325,00

1.019,25 / 0,00 16.839,00

1.515,51 / 0,00 17.274,00

1.554,66 / 37,84 65.000,00

64.980,00 – 65.015,99 13.107,00

1.179,63 / 0,00 11.625,00

1.046,25 / 0,00 8.014,00

721,26 / 0,00 13.107,00

1.179,63 / 0,00 18.768,00

1.689,12 / 215,62 19.203,00

1.728,27 / 267,39 70.000,00

69.984,00 – 70.019,99 14.977,00

1.347,93 / 0,00 13.423,00

1.208,07 / 0,00 9.358,00

842,22 / 0,00 14.977,00

1.347,93 / 0,00 20.698,00

1.862,82 / 445,29 21.133,00

1.901,97 / 497,06 75.000,00

74.988,00 – 75.023,99 16.905,00

1.521,45 / 0,00 15.307,00

1.377,63 / 0,00 10.744,00

966,96 / 0,00 16.905,00

1.521,45 / 0,00 22.627,00

2.036,43 / 674,84 23.063,00

2.075,67 / 726,73 80.000,00

79.992,00 – 80.027,99 18.835,00

1.695,15 / 223,60 17.237,00

1.551,33 / 33,43 12.176,00

1.095,84 / 0,00 18.835,00

1.695,15 / 223,60 24.557,00

2.210,13 / 904,51 24.993,00

2.249,37 / 956,40 85.000,00

84.996,00 – 85.031,99 20.780,00

1.870,20 / 455,05 19.182,00

1.726,38 / 264,89 13.662,00

1.229,58 / 0,00 20.780,00

1.870,20 / 455,05 26.502,00

2.385,18 / 1.135,97 26.937,00

2.424,33 / 1.187,73 90.000,00

90.000,00 – 90.035,99 22.881,00

2.059,29 / 705,07 21.283,00

1.915,47 / 514,91 15.318,00

1.378,62 / 0,00 22.881,00

2.059,29 / 705,07 28.604,00

2.574,36 / 1.386,11 29.039,00

2.613,51 / 1.437,87

Sonderertragsteuertabelle 2022 Jahr 9% KiSt

Bruttolohn

Tabellenebene LSt

Stücke 1

KiSt./Solz

LSt

Stücke 2

KiSt./Solz

LSt

Stücke 3

KiSt./Solz

LSt

Stücke 4

KiSt./Solz

LSt

Stücke 5

KiSt./Solz

LSt

Stücke 6

KiSt./Solz

5.000,00

4.968,00 – 5.003,99 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 471,00

42,39 / 0,00 616,00

55,44 / 0,00 10.000,00

9.972,00 – 10.007,99 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 1.087,00

97,83 / 0,00 1.232,00

110,88 / 0,00 15.000,00

14.976,00 – 15.011,99 354,00

31,86 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 354,00

31,86 / 0,00 1.898,00

170,82 / 0,00 2.333,00

209,97 / 0,00 20.000,00

19.980,00 – 20.015,99 1.463,00

131,67 / 0,00 528,00

47,52 / 0,00 0,00

0,00 / 0,00 1.463,00

131,67 / 0,00 3.958,00

356,22 / 0,00 4.393,00

395,37 / 0,00 25.000,00

24.984,00 – 25.019,99 2.759,00

248,31 / 0,00 1.713,00

154,17 / 0,00 146,00

13,14 / 0,00 2.759,00

248,31 / 0,00 5.946,00

535,14 / 0,00 6.324,00

569,16 / 0,00 30.000,00

29.988,00 – 30.023,99 4.158,00

374,22 / 0,00 3.029,00

272,61 / 0,00 1.024,00

92,16 / 0,00 4.158,00

374,22 / 0,00 7.854,00

706,86 / 0,00 8.274,00

744,66 / 0,00 35.000,00

34.992,00 – 35.027,99 5.660,00

509,40 / 0,00 4.449,00

400,41 / 0,00 2.150,00

193,50 / 0,00 5.660,00

509,40 / 0,00 9.933,00

893,97 / 0,00 10.368,00

933,12 / 0,00 40.000,00

39.996,00 – 40.031,99 7.266,00

653,94 / 0,00 5.972,00

537,48 / 0,00 3.386,00

304,74 / 0,00 7.266,00

653,94 / 0,00 12.034,00

1.083,06 / 0,00 12.469,00

1.122,21 / 0,00 45.000,00

45.000,00 – 45.035,99 8.975,00

807,75 / 0,00 7.598,00

683,82 / 0,00 4.676,00

420,84 / 0,00 8.975,00

807,75 / 0,00 14.136,00

1.272,24 / 0,00 14.571,00

1.311,39 / 0,00 50.000,00

49.968,00 – 50.003,99 10.774,00

969,66 / 0,00 9.315,00

838,35 / 0,00 6.006,00

540,54 / 0,00 10.774,00

969,66 / 0,00 16.222,00

1.459,98 / 0,00 16.658,00

1.499,22 / 0,00 55.000,00

54.972,00 – 55.007,99 12.690,00

1.142,10 / 0,00 11.147,00

1.003,23 / 0,00 7.398,00

665,82 / 0,00 12.690,00

1.142,10 / 0,00 18.324,00

1.649,16 / 162,79 18.759,00

1.688,31 / 214,55 60.000,00

59.976,00 – 60.011,99 14.708,00

1.323,72 / 0,00 13.083,00

1.177,47 / 0,00 8.842,00

795,78 / 0,00 14.708,00

1.323,72 / 0,00 20.426,00

1.838,34 / 412,93 20.861,00

1.877,49 / 464,69 65.000,00

64.980,00 – 65.015,99 16.805,00

1.512,45 / 0,00 15.122,00

1.360,98 / 0,00 10.336,00

930,24 / 0,00 16.805,00

1.512,45 / 0,00 22.528,00

2.027,52 / 663,06 22.963,00

2.066,67 / 714,83 70.000,00

69.984,00 – 70.019,99 18.907,00

1.701,63 / 232,16 17.223,00

1.550,07 / 31,77 11.884,00

1.069,56 / 0,00 18.907,00

1.701,63 / 232,16 24.629,00

2.216,61 / 913,08 25.064,00

2.255,76 / 964,85 75.000,00

74.988,00 – 75.023,99 21.009,00

1.890,81 / 482,30 19.325,00

1.739,25 / 281,91 13.482,00

1.213,38 / 0,00 21.009,00

1.890,81 / 482,30 26.731,00

2.405,79 / 1.163,22 27.166,00

2.444,94 / 1.214,99 80.000,00

79.992,00 – 80.027,99 23.110,00

2.079,90 / 732,32 21.427,00

1.928,43 / 532,04 15.132,00

1.361,88 / 0,00 23.110,00

2.079,90 / 732,32 28.833,00

2.594,97 / 1.413,36 29.268,00

2.634,12 / 1.465,12 85.000,00

84.996,00 – 85.031,99 25.212,00

2.269,08 / 982,46 23.529,00

2.117,61 / 782,18 16.834,00

1.515,06 / 0,00 25.212,00

2.269,08 / 982,46 30.934,00

2.784,06 / 1.663,38 31.369,00

2.823,21 / 1.715,14 90.000,00

90.000,00 – 90.035,99 27.314,00

2.458,26 / 1.232,60 25.630,00

2.306,70 / 1.032,20 18.588,00

1.672,92 / 0,00 27.314,00

2.458,26 / 1.232,60 33.036,00

2.973,24 / 1.816,98 33.471,00

3.012,39 / 1.840,90

OBEN ▲

Steuertabellen

Im Gegensatz zur Ermittlung der Lohnsteuerhöhe aus dem Bruttolohn weist eine Lohnsteuertafel die Lohnsteuer in Abhängigkeit vom zu versteuernden Jahreseinkommen aus

Die Steuern und Steuersätze werden von einem Einkommensteuerrechner nach einem vordefinierten Algorithmus berechnet

Die Grundtabelle und Splitttabelle für die aktuelle Steuererklärung 2021 können auch in der folgenden Kombinierten Steuertabelle online verglichen werden

Die Einkommensteuer wird vom Finanzamt nach Abgabe einer Einkommensteuererklärung festgesetzt

Die vom Arbeitgeber gezahlte Lohnsteuer stellt eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer dar

Die Ergebnisse der Einkommensteuertabellenberechnungen auf dieser Seite sind ohne Gewähr

OBEN ▲

Einkommensteuertabelle berechnen

Die Lohnsteuerberechnung der Steuertabellen erfolgt mit einem Steuerrechner nach dem stufenlosen Formeltarif gemäß amtlichem Programmheft

Aufgrund der zahlreichen Berechnungsmöglichkeiten können bei Bedarf individuelle Lohnsteuertabellen erstellt werden, die lediglich einen Überblick über die Lohnabzüge geben sollen

Die Einkommensteuertabelle kann unter Berücksichtigung des Faktors auch für die Steuerklasse 4 berechnet werden

Zusätzlich können die Bruttolohnerhöhungen pro Tabellenzeile und die Anzahl der berechneten Zeilen angegeben werden

Zur Berechnung wird ein Brutto-Netto- und Netto-Brutto-Rechner verwendet

Die Lohnsteuertabelle kann also auch in Abhängigkeit vom Nettolohn erstellt werden

Als weitere Besonderheit wird der Nettolohn durch den verwendeten Nettorechner nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge berechnet

Wenn eine Einkommensteuertabelle auf Basis von Tabellenebenen erstellt werden soll, kann die Option „Step Start“ vor dem Jahr gewählt werden

In diesem Fall werden nur Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer (8 % und 9 %) berechnet

Der teilprogressive Lohnsteuersatz ergibt sich aus dem Verhältnis der Lohnsteuer zum zu versteuernden Bruttolohn

Zur Ermittlung des Faktors für die Lohnsteuerklassen 4-4 kann ein Faktormethodenrechner oder ein Steuerklassenrechner verwendet werden

Für die Richtigkeit der ermittelten Lohnsteuertabellenwerte wird keine Haftung übernommen

Rechenwerte 2021 2022 Krankenkassenbeitrag 14,6 % 14,6 % Krankenkassenermäßigter Beitrag 14 % 14 % Durchschnittlicher Zusatzbeitrag KV 1,3 % 1,3 % Pflegeversicherungsbeitrag 3,05 % 3,05 % Rentenversicherungsbeitrag 18,60 % 18,60 % Arbeitslosenversicherungsbeitrag 2,4 % 2,4 % Beitragsbemessungsgrenze KV 58.050 Euro 58.050 Euro Beitragsbemessungsgrenze RV (West) 85.200 Euro 84.600 Euro Beitragsbemessungsgrenze RV (Ost) 80.400 Euro 81.000 Euro Grundfreibetrag 9.744 Euro 9.984 Euro Kinderfreibetrag 8.388 Euro 8.388 Euro

Anwendung von Lohnsteuertabellen

Während in der Vergangenheit sind das Bundesministerium für Finanzen nur offizielle Lohnsteuertabellen für die Arbeitgeber für die Lohn- und Gehaltsabrechnung veröffentlicht heute die Programmablaufpläne in erster Linie in Berechnungsprogramme implementiert, die eine kontinuierliche Lohnsteuerberechnung ermöglichen

See also  Best Choice darf orthopäde krankschreiben New Update

Aufgrund der guten Klarheit und die Möglichkeit der manuellen Lohnbuchhaltung, Lohnsteuertabellen werden heute noch veröffentlicht

Auf dieser Seite können die Vorteile eines Rechners und einer Lohntabelle zugleich auf die Möglichkeit, Parameter individuell Variation der Eingabe aufgrund verwendet werden

Es soll beachtet werden, dass, wenn nach Lohnsteuertabellen der Lohnsteuer zu berechnen, 36 Euro Schritte in den jährlichen Lohnsteuertabellen verwendet werden

Dementsprechend ist der Zuwachs für die monatlichen Einkommensteuertabellen 3 Euro

Jahreslohnsteuertabellen könnten auch zur Durchführung einer jährlichen Lohnsteueranpassung verwendet werden

Weitere Informationen gibt es bei de.wikipedia.org/wiki/Lohnsteuertabelle.

TOP ▲

Arten von Lohnsteuertabellen

Die Steuertabellen könnten Die erste Tabelle gilt für Arbeitnehmer in die allgemeine Lohnsteuertabelle A und der Sonderlohnsteuertabelle B

unterschieden werden, die die sozialversicherungspflichtig sind

Die Einkommensteuertabelle B verwendet eine reduzierte Rente Flatrate und gilt für Mitarbeiter, die nicht Gegenstand der Rentenversicherung sind, wie Rentner

Die Tabellen können auch nach der Zeit differenziert werden

Es gibt Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahreslohnsteuertabellen

Die Lohnsteuertabelle auf dieser Seite verwendet wird, um die monatliche Periode voreingestellt

In diesem Fall ist es daher die häufigste Art der Tabelle, nämlich eine monatliche Einkommensteuertabelle

Der Lohnzahlungszeitraum kann auch zu Jahr, Woche oder Tag geändert werden

Folgende Einkommensteuertabellen im PDF-Format sind ebenfalls entsprechend die unterschiedlichen Beitragsbemessungsgrenzen West und Ost unterteilt, die in den alten und neuen Bundesländern.

Ertragsteuertabellen 2022 im PDF-Format an

Monatliches Einkommen Steuertabellen mit Tisch Ebenen

Allgemeine Einkommensteuertabelle 2022 Sondereinkommensteuertabelle 2022 Monatseinkommensteuertabellen mit kontinuierlicher Berechnung und Nettolohnausgaben

Allgemeine Lohnsteuertabelle 2022 0% Kist mit Nettolohn (Berlin)

Allgemeine Lohnsteuertabelle 2022 9% Kist mit Nettolohn (Berlin)

Allgemeine Lohnsteuertabelle 2022 8% Kist mit Nettolohn (Bayern)

Hinweis: Die Bruttowerte (1.000-6.000 Euro) in der Einkommensteuertabellen mit kontinuierlichen Berechnung sind unterhalb der Beitragsbemessungsgrenzen für die Rentenversicherung, so dass die Ergebnisse im Grunde das gleiche in den alten und neuen Bundesländern

Der Kirchensteuersatz beträgt 8% in Bayern und Baden-Württemberg, sonst 9%

Bei dem Nettolohn zu berechnen, gibt es unterschiedliche Werte in der Pflegeversicherung für das Bundesland Sachsen

Sie können eine entsprechende Tabelle Online erstellen

Aber auch wegen der möglichen individuellen Unterschiede, die eine Tabelle genau auf die Mitarbeiter zugeschnitten ist, soll erstellt werden

Kinderzulagen wurden nicht berücksichtigt, sondern nur beeinflussen Soli und Kirchensteuer

Besondere Lohnsteuertabelle 2022 9% Kist mit Nettolohn (Berlin)

Die Ertragsteuertabellen 2021 im PDF-Format

Monatliches Einkommen Steuertabellen mit Tisch Ebenen

Allgemeine Einkommensteuertabelle 2021 9% Kist Allgemeine Einkommensteuertabelle 2021 8% Kist Sondereinkommensteuertabelle 2021 Ertragsteuertabellen 2020 im PDF-Format

Monatliches Einkommen Steuertabellen mit Tisch Ebenen

Allgemeine Einkommensteuertabelle 2020 Sondereinkommensteuertabelle 2020 Monatseinkommensteuertabellen mit kontinuierlicher Berechnung und Nettolohnausgaben

Allgemeine Lohnsteuertabelle 2020 0% Kist mit Nettolohn (Berlin)

Allgemeine Lohnsteuertabelle 2020 9% Kist mit Nettolohn (Berlin)

Allgemeine Lohnsteuertabelle 2020 8% Kist mit Nettolohn (Bayern)

Besondere Lohnsteuertabelle 2020 9% Kist mit Nettolohn (Berlin)

Einkommensteuertabellen 2019 im PDF-Format

Monatliches Einkommen Steuertabellen mit Tabellenebenen

Allgemeine Einkommensteuertabelle 2019

Besondere Einkommensteuertabelle 2019

Monatliche Einkommensteuertabellen mit laufender Berechnung und Nettolohnaufwand

Allgemeine Lohnsteuertabelle 2019 0% KiSt mit Nettolohn (Berlin)

Allgemeine Lohnsteuertabelle 2019 9% KiSt mit Nettolohn (Berlin)

Allgemeine Lohnsteuertabelle 2019 8 % KiSt mit Nettolohn (Bayern)

Lohnsteuer-Sondertabelle 2019 9 % KiSt mit Nettolohn (Berlin)

Einkommensteuertabellen 2018 im PDF-Format

Monatliche Einkommensteuertabellen mit Tabellenebenen

Allgemeine Einkommensteuertabelle 2018

Besondere Einkommensteuertabelle 2018

TOP ▲

Berechnung der Lohnsteuer New

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer

berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer Ähnliche Bilder im Thema

 Update Berechnung der Lohnsteuer
Berechnung der Lohnsteuer Update New

Jetzt GStB Gestaltende Steuerberatung kostenlos testen New Update

13/08/2020 · Welche wichtigen Punkte Sie bei der Erstellung der Jahresabschlüsse 2021 im Blick haben sollten, hatten wir bereits in der letzten Ausgabe der GStB ausführlich dargestellt (GStB 22, 92 ff.). Lesen Sie nun, worauf es …

+ hier mehr lesen

Diese Fehler müssen Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer unbedingt vermeiden! New

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer

berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer Einige Bilder im Thema

 Update Diese Fehler müssen Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer unbedingt vermeiden!
Diese Fehler müssen Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer unbedingt vermeiden! New Update

Lohnsteuertabelle 2022 kostenlos + online. Update New

Lohnsteuertabelle 2022 mit Soli + Prozent als PDF oder Excel downloaden + Lohnsteuer online berechnen.

+ mehr hier sehen

Read more

Die Einkommensteuertabelle 2022 + Vorjahre zum kostenlosen Download + Einkommensteuerrechner

Willkommen bei der Lohnsteuertabelle

Auf dieser Seite finden Sie die Lohnsteuertabellen zum kostenlosen Download sowie einen Lohnsteuerrechner und weitere nützliche Informationen zur Lohnsteuer

Bei Arbeitnehmern wird die Einkommensteuer durch Abzug vom Lohn erhoben (Lohnsteuer)

Die Lohnsteuer wird anhand der auf der Lohnsteuerkarte eingetragenen Steuerklassen aus der Lohnsteuertabelle ausgelesen

Hinweis: Seit 2006 gibt es keine offiziellen (und kostenlosen) Lohnsteuertabellen des Finanzamtes

Die Lohnsteuer können Sie auch mit dem hier angebotenen kostenlosen Online-Lohnsteuerrechner ermitteln

Programm zur automatischen Berechnung der Lohnsteuer, des Solidaritätszuschlags und der (Mindest-) Kirchensteuer: Die monatlich bzw

jährlich einzubehaltenden Steuerabzugsbeträge können für die Jahre 2012 bis 2022 berechnet werden

Der Lohnsteuerrechner basiert auf dem amtlichen Programm Zeitplan des Bundesministeriums der Finanzen

Es werden keine Sozialversicherungsbeiträge berechnet

Lohnsteuerrechner als elektronisches Pendant zu den Lohnsteuertabellen

Einkommensteuertabellenrechner Jahr Einkommensteuertabelle 2022 Einkommensteuertabelle 2021 Einkommensteuertabelle 2020 Einkommensteuertabelle 2019 Einkommensteuertabelle 2018 Einkommensteuertabelle 2017 Einkommensteuertabelle 2016 Einkommensteuertabelle 2015 Einkommensteuertabelle 2014 Einkommensteuertabelle 2013 Einkommensteuertabelle 2012 Beitragsbemessungsgrenze Beitragsbemessungsgrenze (BBG West) Beitragsbemessungsgrenze (BBGen Ost) Pflegeversicherung außerhalb Sachsens Pflegeversicherung Sachsen Gesetzlich private Krankenversicherte Arbeitnehmer Lohnzahlung Zeitraum: Jahr Monat Woche Tag Steuerpflichtiger Bruttolohn Anzahl Kinderfreibeträge 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4, 5 5,0

Nach Eingabe des Bruttolohns und der individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) können die Steuerabzüge für das gewählte Abrechnungsjahr und den Abrechnungszeitraum monatlich oder jährlich berechnet werden

Dadurch werden die Werte für

Einkommenssteuer,

Solidaritätszuschlag u

Kirchensteuer

je nach Steuerklasse, Anzahl der Kinderfreibeträge und Kirchensteuermerkmal

ausgestellt wird.

Mit der zusätzlichen Angabe des Geburtsdatums wird ein eventuell abzugsfähiger Rentenbetrag berücksichtigt

Für die Berechnung der Rentenpauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren werden außerdem folgende Angaben benötigt: Krankenversicherung,

Rentenversicherung und Pflegeversicherung (Beitragszuschlag für Kinderlose ab 23 Jahren)

Ist der Arbeitnehmer gesetzlich versichert, können im Rechner die Beitragssätze der jeweiligen Krankenkasse ausgewählt und für die Berechnung verwendet werden

Das Bundesministerium der Finanzen veröffentlicht jährlich 2 Programmpläne: den Programmablaufplan für die automatische Berechnung u

Berechnung und Programmablaufplan zur Erstellung von Lohnsteuertabellen zur manuellen Berechnung

die vom Lohn einzubehaltenden Steuerbeträge (Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf

Kirchensteuer)

Der Arbeitgeber kann die auf den Arbeitslohn zu erhebende Lohnsteuer automatisch (mit dem Lohnsteuerrechner) oder manuell (mithilfe der Lohnsteuertafeln) berechnen

Der Lohnsteuerrechner listet – ebenso wie die Lohnsteuertabellen – speziell für den Arbeitgeber auf, in welcher Höhe er die fälligen Steuerbeträge für einen bestimmten Bruttolohn des Arbeitnehmers einzubehalten hat

Die Wahl zwischen Allgemeintabelle (für rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer) und Sondertabelle (für nicht rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer wie Beamte oder Geschäftsführer) erfolgt im Einkommensteuerrechner über die Angaben zur Rentenversicherungspflicht.

Zwischen der automatischen Berechnung (Lohnsteuerrechner) und der manuellen Berechnung (gedruckte Lohnsteuertabelle) kann es zu geringfügigen Cent-Abweichungen kommen

Die Differenz wird regelmäßig durch den jährlichen Lohnsteuerausgleich des Arbeitgebers oder alternativ durch eine Einkommensteuererklärung ausgeglichen

Jahreslohnsteuer 2022 (in Euro) in der Jahressteuerklasse

Bruttolohn Tabellenebene Jahreslohnsteuer 2022 (in Euro) in Steuerklasse (in Euro) von. .

Euro bis. .

Euro I II III IV V VI 5.000 4.968,00 5.003,99 0 0 0 0 413 559 7.500 7.488,00 7.523,99 0 0 0 0 695 840 10.000 9.972,00 10.007,99 0 0 0 0 973 1,118 12.500 12.492,00 12.527,99 0 0 0 0 0 1,254 1,399 15.000 14.976,00 15.011,99 143 0 0 143 1,532 1,817 17.500 17.496,00 17.531, 99 546 0 0 546 2,312 2,747 20.000 19.980,00 20.015,99 1,061 223 0 1.061 3,270 3,705 22.500 22.500,00 22.535,99 1,590 633 0 1,590 4,171 4,606 25.000 24.984,00 25.019,99 2,113 1,108 0 2,113 5,033 5,446 27.500 27,468, 00 27.503, 99 2,654 1,615 182 2,654 5,806 6,180 30.000 29.988,00 30.023,99 3,220 2,147 562 3,220 6,666 562 32.500 32.472,00 32,507,99 3,352 € 7,350 35,000 34.396 35,027,99 4,398 3,356 1,430 4,398 8,286 8,634 37.500 8.286 8,614 37.500 37.476,00 37.511,99 5,009 3.832 1,902 5,009 9.039 9,474 40.000 39.996,00 40.031,99 5,646 4,35 € 2,406 5,646 9,95 € 10,348 5,646 9.913 10,348 42,500 4,280,00 42,515,99 6,292 5,047 2,912 6,292 7 76 11,211 45.000 45.000,00 45,035,99 6,965 5,686 3,434 6,965 11,650 12.085 47.500 47.484,00 47.519,99 7,646 6,333 3,958 7,646 12.513 12.948 7,646 12.344 6,997 4,39 € 8,344 6,997 4,488 8,344 52.488,00 52.500 52.488,00 52.523,99 9,070 € 7.689 5.038 9.070 14.249 14.684 55.000 54.972,00 55.007,99 9.804 8.388 5.588 9.804 15.112 15.547 57.500 57.492,00 57.527,99 10.565 9.115 6.154 10.565 15.986 16.421 60.000 59.976,00 60.011,99 11.402 9.915 6.770 11.402 16.924 17.359 62.500 62.496,00 62,531, 99 12.291 10.766 7.420 12.291 17.896 18.331 65.000 64.980,00 65.015,99 13.189 11.625 8.072 13.189 18.854 19.289 67.500 67.500,00 67.535,99 14.121 12.519 8.744 14.121 19.825 20.260 70.000 69.984,00 70.019,99 15.062 13.423 9.418 15.062 20.783 21.218 72.500 72.468,00 75, 99, 9, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 17, 17, 17, 17, 17, 17, 17, 17, 16, 17, 17, 17, 16, 16, 17, 17, 17, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 16, 17,00, 16, 16, 16,39,003,73,003,003,003,003,003,707,003,003,003,003,003,003,003,003,003,003,003 € 12,388 12,39 € 80.05.388,38 € 12,388 80,02 € 79.962,00 80.027,99 18.920 17.237 12.240 18,9 20 24.643 25.078 82.500 82.476,00 82.511,99 19.878 18.195 12.968 19.878 25.601 26.036 85.000 84.996,00 85.031,99 20.865 19.182 13.728 20.865 26.587 27.022 87.500 87.480,00 87.515,99 21.908 20.225 14.544 21.908 27.631 28.066 90.000 90.000,00 90.035,99 22.967 21.283 15.386 22.967 28.689 29.124

Berechnet für die Beitragsbemessungsgrenzen West

Berechnet mit den Kennzeichen KRV und PKV = 0 und KVZ = 1,30

Spezielle jährliche Einkommensteuertabelle 2022 jährlich

Bruttolohn Tabellenebene Jahreslohnsteuer 2022 (in Euro) in Steuerklasse (in Euro) von. .

Euro bis. .

Euro I II III IV V VI 5.000 4.968,00 5.003,99 0 0 0 0 471 616 7.500 7.488,00 7.523,99 0 0 0 0 781 926 10.000 9.972.00 10.007.99 0 0 0 0 0 0.087 1,232 12.500 12.492,00 12.527.99 0 0 0 0 0 0 0 1,398 1,543 15.000 14.976.00 15.011.99 354 0 0 354 1,898 2.333 17.500 17.496.00 17.531, 99 860 88 0 860 2.915 3.350 20.000 19.980.00 20.015.99 1.463 528 0 1.463 3.463 528 0 1.463 3.958 4,393 22.500 22.500.00 22.535.99 2.103 1.098 0 2.103 5.016 5,434 25.99 24.984.00 25.019.99 2.759 1.713 146 2.759 5.946 6.324 27.500 27.468, 00 27.50.99 3.441 2.353 550 3.441 6.866 7.264 30.09.99.988,00 30.023.99 4.158 3.029 1.024 4.158 7.854 8.274 32.500 32.472,00 32.507.99 4.891 3.721 1.554 4.891 8.874 9.309 35.000 34.992.00 35.027.99 5.660 4.449 2.150 5.660 9.933 10.368 37.500 37.476,00 37.511,99 6.445 5.192 2.758 6.445 10.976 11.411 40.99 39.996.00 40.031.99 7.266 5.972 3.386 7.266 12.034 12.469 42.500 42.480.00 42. 515.99 8,102 6,766 4. 020 8.102 13.078 13.513 45.000 45.000,00 45.035,99 8.975 7.598 4.676 8.975 14.136 14.571 47.500 47.484,00 47.519,99 9.862 8.444 5.334 9.862 15.179 15.614 50.000 49.968,00 50.003,99 10.774 9.315 6.006 10.774 16.222 16.658 52.500 52.488,00 52.523, 99 11.726 10.225 6.700 11.726 17.281 17.716 55.000 54.972,00 55.007,99 12.690 11.147 7.398 12.690 18.324 18.759 57.500 57.492,00 57.527,99 13.693 12.109 8.118 13.693 19.383 19.818 60.000 59.976,00 60.011,99 14.708 13.083 8.842 14.708 20.426 20.861 62.500 62.496,00 62.531,99 15.762 14.097 9.588 15.762 21.484 21.919 65.000 64.980,00 65.015,99 16.805 15.122 10.336 16.805 22.528 22.963 67.500 67.500,00 67.535,99 17.864 16.180 11.108 17.864 23.586 24.021 70.000 69.984,00 70.019,99 18.907 17.223 11.884 18.907 24.629 25.064 72.500 72,468, 00 72.50.99 19.950 18.267 12.670 19.950 25.672 26.108 75.95.95988,00 75.023.99 21.009 19.325 13.482 21.009 26.731 27.166 77.500 77.472.00 77.500 77.472.00 77.507.99 22.052 20.368 14.294 22.052 27.368 14.294 22.052 27.774 28,209 8 0.992,00 80.027, 99 23.110 21.427 15.132 23.110 28.833 29.268 82.500 82.476,00 82.511,99 24.153 22.470 15.970 24.153 29.876 30.311 85.000 84.996,00 85.031,99 25.212 23.529 16.834 25.212 30.934 31.369 87.500 87.480,00 87.515,99 26.255 24.572 17.698 26.255 31.978 32.413 90.000 90.000,00 90.035,99 27.314 25.630 18.588 27.314 33.036 33.471

Berechnet mit den Flags KRV = 2 und PKV = 1.

Allgemeine Jahressteuertabelle 2021 Jahresbruttogehalt (in Euro) Tabellenebene Jahressteuer 2021 (in Euro) in Steuerklasse von … Euro bis … Euro I II III IV V VI 5.000 4.968,00 5.003,99 0 0 0 0 416 561 7.500 7.488.00 7.523, 99 0 0 0 0 699,844 10.99 9.972.00 10.007.99 0 0 0 0 978 1,123 12.500 12.492,00 12.527.99 0 0 0 0 0 1,261 1,406 15.000 14.976,00 15.011.99 191 0 0 191 1.540 1,908 17.500 17.496,00 17.531.99 607 244 0 607 2.407 2,843 20.000 19.980.00 20.015.99 1.134 689 0 1.134 3.369 3.804 22.500 22.500.00 22.535.99 1.667 1,194 0 1.667 4.274 4,709 25.000 24.984.00 25.019.99 2.196 1.706 0 2.196 5.140 5.500 27.500 27.468, 00 27.503.99 2.742 2.236 272 2.742 5.866 6.242 30.000 29.988,00 666.99 3.314 2.791 666 3.314 6.636 7.032 32.500 32.472,00 32.507.99 3.896 3.357 1.108 3.896 7.434 7.846 35.000 34.992.00 35.027.99 4.504 3,948 1.560 4,504 8.278 8.709 37.500 37.476,00 37.511,99 5.122 4.550 2.044 5.122 9.140 9.575 40.000 39.996,00 40.031,99 5.766 5.178 2.552 1,58 0.766 42.480.00 42.515.99 6,420 5,815 3,064 6,420 10,884 11,319 44.45.99.00 45.035.99 7,101 6,479 3,590 7,101 11,763 12,198 47,500 47.484.00 47.519.99 7,790 7,152 4,118 7,790 12,629 13.064 50,790 4968,00 50.003.99 8,497 7,842 4,656 8,497 13.495 13.930 52.500 52.488,00 52.523,99 9.232 8.561 5.208 9.232 14.374 14.809 55.000 54.972,00 55.007,99 9.975 9.287 5.764 9.975 15.240 15.675 57.500 57.492,00 57.527,99 10.746 10.042 6.336 10.746 16.118 16.553 60.000 59.976,00 60.011,99 11.594 10.871 6.960 11.594 17.060 17.495 62.500 62.496,00 62.531,99 12.494 11.753 7.616 12.494 18.036 18.471 65.000 64.980,00 65.015,99 13.403 12.644 8.274 13.403 18.997 19.433 67.500 67.500,00 67.535,99 14.348 13.570 8.954 14.348 19.973 20.409 70.000 69.984,00 70.019,99 15.301 14.505 9.634 15.301 20.935 21.370 72.500 72.468,00 72.503,99 16.263 15.461 10.326 16.263 21.897 22.332 75.000 74.988,00 75.023,99 17.239 16.438 11.040 17.239 22.873 23.308 77.500 77.472,00 77.507,99 18.201 17.399 11.752 18.201 23.835 24.270 79,992.0 0 80,027.99 19.176 18.375 12.488 80.000 19.176 24.810 25.245 82.500 82,476.00 82,511.99 20.138 19.337 13.224 20.138 25.772 26.207 85.000 84,996.00 85,031.99 21.114 20.312 13.980 21.114 26.748 27.183 87.500 87,480.00 87,515.99 22.152 21.350 14.798 22.152 27.785 28.221 90.000 90,000.00 90,035.99 23.210 22.409 15.646 23.210 28.844 29.279

Besondere Jahressteuertabelle 2021 Jahresbruttogehalt (in Euro) Tabellenebene Jahressteuer 2021 (in Euro) in Steuerklasse von … Euro bis … Euro I II III IV V VI 5.000 4.968,00 5.003,99 0 0 0 0 471 616 7.500 7.523 7,488.00, 99 0 0 0 0 781 926 10,000 9.972.00 10.007.99 0 0 0 0 1,087 1.232 12.500 12.492,00 12.527.99 34 0 0 34 1.398 1,543 15,000 14.976.00 15.011.99 398 75 0 398 1,966 2,401 17.500 17,496,00 17.531.99 913 498 0 913 2,983 3.418 20.000 19.980.00 20.015.99 1,519 1,051 0 1,519 4,026 4,461 22.500 22,500.00 22.535.99 2,161 1,673 0 2,161 5,085 5.454 25,99 24.984.00 25.019.99 2,820 2,312 220 2,820 5,970 6.350 27.500 27.468, 00 27,503,99 3.504 2,976 634 3.504 6.896 7.298 30,000 29.988,00 30.023.99 4,225 3,677 1,118 4,225 7,888 8,312 32.500 32.472,00 32.507.99 4,961 4,393 1,658 4,961 8,917 9,352 35.961.992.00 35.027.99 5,734 5,146 2,258 5,734 9.975 10.410 37.500 37.476,00 37.511,99 6.522 5.915 2.868 6.522 11.018 11.453 40.000 39.996,00 40.031,99 7.348 6.721 3.400 1,3 077 12.512 42.500 42.480,00 42.515,99 8.188 7.541 4.136 8.188 13.120 13.555 45.000 45.000,00 45.035,99 9.067 8.399 4.794 9.067 14.178 14.613 47.500 47.484,00 47.519,99 9.959 9.272 5.454 9.959 15.222 15.657 50.000 49.968,00 50.003,99 10.877 10.170 6.130 10.877 16.265 16.700 52.500 52.488,00 52.523,99 11.834 11.107 6.826 11.834 17.323 17.758 55.000 54.972,00 55.007,99 12.804 12.057 7.526 12.804 18.367 18.802 57.500 57.492,00 57.527,99 13.814 13.047 8.250 13.814 19.425 19.860 60.000 59.976,00 60.011,99 14.836 14.049 8.976 14.836 20.468 20.903 62.500 62.496,00 62.531,99 15.893 15.092 9.726 15.893 21.527 21.962 65.000 64.980,00 65.015,99 16.936 16.135 10.480 16.936 22.570 23.005 67.500 67.500,00 67.535,99 17.994 17.193 11.256 17.994 23.628 24.063 70.000 69.984,00 70.019 , 99 19,038 18,236 12,034 19,038 24,672 25,107 72,500 72.468,00 72.503.99 20,081 19,280 12,824 20,081 25,715 26.150 75,000 74.988,00,00 75.023.99 21,139 20,338 13,640 21,139 26,773 27,208 77.500 77.472.00 77.507.99 22,183 21

381 14

22.183 27.817 28.252 80.000 79,992.00 458 80,027.99 23.241 22.440 15.300 23.241 28.875 29.310 82.500 82,476.00 82,511.99 24.284 23.483 16.142 24.284 29.918 30.353 85.000 84,996.00 85,031.99 25.343 24.541 17.010 25.343 30.977 31.412 87.500 87,480.00 87,515.99 26.386 25.585 17.880 26.386 32.020 32.455 90.000 90,000.00 90,035.99 27.444 26.643 18.774 27.444 33.078 33.513

Excel – Einkommensteuerrechner – kostenloser Download: Einkommensteuerrechner (Excel-Tabelle)

Hinweis + Tipp: Das Besteuerungsverfahren ist grundsätzlich mit dem Lohnsteuerabzug gemäß Lohnsteuertabelle abgeschlossen, es sei denn, der Arbeitnehmer ist zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet oder der Arbeitnehmer stellt einen Antrag auf Lohnsteuerveranlagung (Lohnsteuerjahresausgleich) um den zu viel einbehaltenen Lohnsteuerabzug erstattet zu bekommen (Steuererstattung)

Das Finanzamt erstattet die zu viel gezahlte Lohnsteuer im Wege des jährlichen Lohnsteuerausgleichs nur auf Antrag und bis zu einer bestimmten Frist

Eine Lohnsteuererstattung erfolgt, wenn z.B

B

Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen von der Steuer abgesetzt werden können, die die in der Lohnsteuertabelle errechneten Freibeträge übersteigen

Gerne prüfe ich, ob sich ein jährlicher Lohnsteuerausgleich für Sie lohnt

Die Einkommensteuertabelle berücksichtigt die Erhöhung der Arbeitnehmerpauschale auf 1.000 Euro (Änderung aufgrund des Steuervereinfachungsgesetzes 2011)

Die Einkommensteuertabelle zur Ermittlung der Einkommensteuer ist von der Einkommensteuertabelle zu unterscheiden

Es gibt zwei Einkommensteuertabellen:

Grundtabelle zur Ermittlung der Einkommensteuer für Alleinstehende

Splitttabelle zur Ermittlung der Einkommensteuer für Ehepaare

Hier finden Sie kostenlose Steuerprogramme zur Berechnung der Einkommensteuer

Weitere Informationen unter:

Rechtsgrundlage zum Thema: Einkommensteuertabelle

EStG § 51 Vollmachten

R 39b.9 LStR Besteuerung des Nettolohns

Die richtige Strategie für Gewinnausschüttungen beim GmbH-Gesellschafter | Christoph Juhn New

Video ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer

berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer Ähnliche Bilder im Thema

 Update Die richtige Strategie für Gewinnausschüttungen beim GmbH-Gesellschafter | Christoph Juhn
Die richtige Strategie für Gewinnausschüttungen beim GmbH-Gesellschafter | Christoph Juhn New

Firmenwagenrechner: Geldwerter Vorteil mit 1%-Regelung. Update New

Firmenwagen: 1%-Regelung Rechner für selbständige Unternehmer + Arbeitnehmer. Bei der sog. 1 %-Regelung wird jeden Monat die private Nutzung mit 1 % des Listenpreises im Zeitpunkt der Erstzulassung (zzgl. der Kosten für Sonderausstattung) angesetzt. Die Fahrten zur Arbeit erhöhen den Wert der privaten Nutzungsentnahme nochmals mit 0,03 % je einfachem …

+ Details hier sehen

Read more

Dienstwagen: 1%-Regelung Rechner für selbstständige Unternehmer + Angestellte

Mit der sogenannten 1%-Regelung wird die private Nutzung monatlich auf 1% des Listenpreises bei der Erstzulassung (zuzüglich der Kosten für Sonderausstattung) festgesetzt

Die Fahrten zur Arbeit erhöhen den Wert der Privatnutzungsentnahme nochmals um 0,03 % pro Kilometer Entfernung

Dienstwagen mit 1-Prozent-Methode

Berechnungsdaten 1%-Methode Bruttolistenpreis (inkl

MwSt.) Euro Nutzungsdauer im Kalenderjahr 1 Monat 2 Monate 3 Monate 4 Monate 5 Monate 6 Monate 7 Monate 8 Monate 9 Monate 10 Monate 11 Monate 12 Monate Nutzungstage (Fahrten von Wohnung zu Geschäft) Entfernungstage Wohnort Geschäft km Vorsteuerabzugsberechtigt ? Ja Nein Vorsteuerbelastete Kosten % (Standard: 80%) Buchhaltung / Jahresabschluss Leasingfahrzeugkosten für den Zeitraum Fahrzeugkosten mit Vorsteuerabzug (netto) Euro Fahrzeugkosten ohne Vorsteuerabzug Euro Abschreibung AfA Euro MwSt.-Anteil mit Kostenobergrenze (Standard: 50 %)

Beispiel:

Bei einem Auto mit einem Listenpreis von 50.000 € beträgt der Jahresanteil für Privatfahrten 1 % von 50.000 € x 12 Monate = 6.000 €

Bei einer angenommenen Entfernung von 15 km zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ergibt dies 0,03 % von 50.000 € x 15 km x 12 Monate = 2.700 € insgesamt, also eine jährliche Privatnutzungsentnahme von 8.700 €

See also  Best bewerbungsschreiben handwerk New Update

d.h

diese 8.700 € werden wie Einkünfte behandelt und unterliegen daher dem jeweiligen persönlichen Einkommensteuersatz

Steuertipp: Mit einem Fahrtenbuch Steuern sparen

Das Finanzamt erhebt Steuern für die private Nutzung eines Dienstwagens (= geldwerter Vorteil)

Sie können dies mit der sogenannten 1%-Methode ermitteln oder ein Fahrtenbuch führen

Sie können mehrere hundert Euro Steuern sparen, indem Sie den Pkw-Nutzungsanteil schnell und einfach mit einem Fahrtenbuch statt der pauschalen 1%-Methode ermitteln

Das Video zeigt, wann es sich lohnt

Top-1%-Methode

Excel-Tabelle: 1%-Methode

Top-1%-Methode

Lohnsteuerliche Behandlung der Überlassung eines Dienstwagens an Arbeitnehmer

Die einkommensteuerliche Behandlung der Überlassung eines Dienstwagens an Arbeitnehmer ist in § 8 Abs

2 Satz 2 bis 5 EStG und R 8.1 Abs

9 und 10 LStR geregelt

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird neben Zweifelsfragen folgende Aussage getroffen: zurück 1/20 weiter

1

Allgemeine Information

[1] Bei Überlassung eines Dienstkraftwagens an Arbeitnehmer gelten die Vorschriften für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte, für Fahrten von der Wohnung zu einer Sammelstelle oder zu einem großen Tätigkeitsbereich im Sinne des § 9 Abs 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG gelten entsprechend (§ 8 Abs

2 Satz 3 und 4 EStG)

erste Arbeitsstätte, siehe Ziffer 5 des BMF-Schreibens vom 31.10.2013 (BStBl 2013 I S

1376 )

2

Pauschale Nutzungswertmethode

[3] Die Anwendung der pauschalen Nutzungswertmethode (1 %-Regelung, 0,03 %-Regelung, 0,002 %-Regelung) ist in § 8 Abs

2 Satz 2, 3 und 5 EStG und R 8.1 Abs

9 Nr

1 LStR geregelt

Für Familienreisen nach Hause siehe Absätze

44, 45

2.1 Begrenzung des allgemeinen Gebrauchswertes

[4] Der allgemeine Nutzungswert kann die Gesamtkosten übersteigen, die dem Arbeitgeber für das Kraftfahrzeug entstehen

Wird dies im Einzelfall nachgewiesen, ist der pauschale Nutzungswert maximal auf die Höhe der Gesamtkosten des Kraftfahrzeugs anzusetzen (Kostendeckel)

2.2 Dienstreisen zum und vom Wohnort

[5] Für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte ist kein geldwerter Vorteil zu erfassen, wenn der Arbeitnehmer ein Dienstfahrzeug für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte nur an Tagen benutzen darf, an denen es für ihn erforderlich sein kann um Geschäftsreisen zu machen, beginnt von der Wohnung oder endet an der Wohnung, z 2.3 Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte

[6] Der pauschale Gebrauchswert ist auf die einfache Entfernung zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte zu richten; diese ist auf den nächsten vollen Kilometer aufzurunden

Maßgebend ist die kürzeste nutzbare Straßenverbindung

Der pauschalierte Nutzungswert ist nicht zu erhöhen, wenn der Arbeitnehmer das Kraftfahrzeug während eines Arbeitstages zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte mehrmals benutzt

[7] Fährt der Arbeitnehmer abwechselnd von der ersten Arbeitsstätte zu verschiedenen Wohnungen, gilt die 0,03 %-Regelung mit dem monatlichen Pauschalwert, der sich nach der Entfernung zur nächstgelegenen Wohnung richtet

Für jede An- und Abreise zur weiter entfernten Wohnung ist ein pauschaler Gebrauchswert von 0,002 % des inländischen Listenpreises des Kraftfahrzeugs für jeden Entfernungskilometer zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte zum Arbeitsentgelt hinzuzurechnen , soweit sie die Entfernung zur näher gelegenen Wohnung übersteigt

[ 8] Die 0,03 %-Regelung ist unabhängig von der 1 %-Regelung anzuwenden, wenn das Kraftfahrzeug nur für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte genutzt wird (vgl

BFH-Urteil vom 22.09.2010 – VI R 54/09 – BStBl 2011 II S

354)

Die bestehenden Verwaltungsvorschriften zum Nutzungsverbot (vgl

Ziff

16), zum Nutzungsverzicht (vgl

Ziff

17) und zur unbefugten Eigennutzung (vgl

Ziff

18) sind zu beachten. 03 % des Listenpreises für jeden Entfernungskilometer zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte (§ 8 Abs

2 Satz 3 EStG )

Ein urlaubs- oder krankheitsbedingter Nutzungsausfall wird im Nutzungswert berücksichtigt

[10] Unter folgenden Voraussetzungen erfolgt eine Einzelbemessung der tatsächlichen Wege zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte bezogen auf das Kalenderjahr mit 0,002 % des Listenpreises pro Streckenkilometer für maximal 180 Tage nach den BFH-Urteilen vom September 22., 2010 – VI R 54/09 – (Bundessteuerblatt 2011 II S

354), – VI R 55/09 – (Bundessteuerblatt 2011 II S

358) und – VI R 57/09 – (Bundessteuerblatt 2011 II S

359 ) erlaubt:

a) Der Arbeitnehmer hat dem Arbeitgeber kalendermonatlich eine fahrzeugbezogene schriftliche Erklärung abzugeben, an welchen Tagen (mit Datum) er das Dienstfahrzeug tatsächlich für Fahrten zwischen seiner Wohnung und seiner ersten Arbeitsstätte benutzt hat; Es reicht nicht aus, nur die Anzahl der Tage anzugeben

An den anderen Werktagen sind keine Angaben darüber erforderlich, wie der Arbeitnehmer zur ersten Arbeitsstätte gelangt ist

Arbeitstage, an denen der Arbeitnehmer das Dienstfahrzeug mehrfach für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte nutzt, sind für Zwecke der Einzelbemessung nur einmal zu erfassen

Der Arbeitgeber muss diese Erklärungen des Arbeitnehmers als Belege für das Lohnkonto aufbewahren

Es ist aus Vereinfachungsgründen nicht zu beanstanden, wenn die Erklärung des Vormonats als Grundlage für den Lohnsteuerabzug herangezogen wird

b) Der Arbeitgeber muss den Lohnsteuerabzug aufgrund der Erklärungen des Arbeitnehmers vornehmen, sofern der Arbeitnehmer nicht offensichtlich unrichtige Angaben macht

Eine Untersuchungspflicht des Arbeitgebers ergibt sich daraus nicht.

c) Erfolgt im Lohnsteuerabzugsverfahren eine Einzelveranlagung der tatsächlichen Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte, so hat der Arbeitgeber für alle dem Arbeitnehmer zur Verfügung gestellten Dienstfahrzeuge eine Jahresgrenze von insgesamt 180 Fahrten festzusetzen

Ein monatliches Limit von 15 Fahrten ist ausgeschlossen

Beispiel 1

Arbeitnehmer A kann für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte auch ein Dienstfahrzeug (Mittelklasse) des Arbeitgebers B nutzen

B hat datierte Erklärungen von A über Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte für die Monate Januar bis Juni an jeweils 14 Tagen, für die Monate Juli bis November an jeweils 19 Tagen

Für den Monat Dezember liegt B eine datumsgenaue Erklärung von A über 4-tägige Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte vor

In den Monaten Januar bis Juni muss B 14 Tage, in den Monaten Juli bis November 19 Tage der Einzelbemessung zugrunde legen

Aufgrund der Jahresgrenze von 180 Fahrten ist für die Einzelbewertung nur ein Tag im Dezember heranzuziehen (Anzahl der Fahrten von Januar bis November = 179)

Daraus ergeben sich folgende Prozentsätze für die individuelle Bewertung der tatsächlichen Wege von A zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte pro Kalendermonat: – Januar bis Juni: 0,028 % (14 Fahrten × 0,002 %) – Juli bis November: 0,038 % (19 Fahrten × 0,002 %) – Dezember: 0,002 % (1 Fahrt × 0,002 %)

Beispiel 2

Wie Beispiel 1

Ab Am 1

Dezember steht dem Mitarbeiter A ein weiteres Firmenfahrzeug (Oberklasse) zur Verfügung

Für die Einzelauswertung der tatsächlichen Fahrten des A zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte ergeben sich entsprechend der zeitlichen Abfolge dieser Fahrten pro Kalendermonat folgende Prozentsätze:

– Januar bis Juni: 0,028 % (14 Fahrten × 0,002 %) – Juli bis November: 0,038 % (19 Fahrten × 0,002 %) des Listenpreises des mittelgroßen Firmenfahrzeugs, – Dezember: 0,002 % (1 Fahrt × 0,002 %)

vom Listenpreis des Firmen-Kfz der Oberklasse

Die Vereinfachungsregelung in Ziffer 5.2 Absatz 1 Satz 2 des BMF-Schreibens vom 31.10.2013 (BStBl 2013 I S

1376), dass Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte nur an 15 Werktagen angenommen werden können, findet hier keine Anwendung

e) Im Lohnsteuerabzugsverfahren ist der Arbeitgeber verpflichtet, auf Antrag des Arbeitnehmers die tatsächlichen Wege zwischen der Wohnung und der ersten Arbeitsstätte individuell festzusetzen, sofern sich aus dem Arbeitsvertrag oder einer anderen Rechtsgrundlage nichts anderes ergibt Anstellung oder Dienst

Allerdings sind dann zusätzlich die Angaben des Arbeitnehmers zu den tatsächlichen Fahrten erforderlich (vgl

Buchstabe a)

Der Arbeitgeber hat die Anwendung der 0,03 %-Regelung bzw

der Einzelveranlagung für jedes Kalenderjahr einheitlich für alle dem Arbeitnehmer zur Verfügung gestellten Dienstfahrzeuge festzulegen

Die Methode darf während des Kalenderjahres nicht geändert werden.

f) Der Arbeitnehmer ist im Rahmen seiner Lohnsteuerveranlagung nicht an die 0,03 %-Regelung des Lohnsteuerabzugsverfahrens gebunden und kann für alle ihm überlassenen Dienstfahrzeuge für das gesamte Kalenderjahr auf Einzelveranlagung umstellen

Hierzu hat der Arbeitnehmer eine fahrzeugbezogene Erklärung abzugeben, an welchen Tagen (mit Datum) er das Dienstfahrzeug tatsächlich für Fahrten zwischen seiner Wohnung und der ersten Arbeitsstätte benutzt hat

Darüber hinaus muss er durch geeignete Nachweise glaubhaft machen, dass und in welcher Höhe der Arbeitgeber den Zuschlag von 0,03 Prozent des Listenpreises für jeden Entfernungskilometer zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte berechnet und versteuert hat (z Zuschlag ersichtlich, Arbeitgeberbescheinigung)

2.4 Fuhrpark

[11] Stehen mehreren berechtigten Nutzern in einem Fuhrpark mehrere Fahrzeuge zur Verfügung, ist der pauschale Nutzungswert für Privatfahrten mit 1 % der Listenpreise aller Fahrzeuge zu ermitteln und die Summe nach der Anzahl der berechtigten Nutzer zu teilen

Der pauschale Nutzungswert für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte ist mit 0,03 % des Listenpreises aller Kraftfahrzeuge zu berechnen und die Summe durch die Zahl der berechtigten Nutzer zu dividieren

Für den einzelnen Arbeitnehmer ist dieser Wert mit der Anzahl seiner gefahrenen Kilometer zu multiplizieren (vgl

BFH-Urteil vom 15

Mai 2002, BStBl 2003 II S

311)

Dem einzelnen Berechtigten steht es frei, im Rahmen seiner Einkommensteuerveranlagung (vgl

§ 10) zur individuellen Veranlagung seiner tatsächlichen Wege zwischen Wohnort und erster Arbeitsstätte überzugehen

2.5 Fahrzeugwechsel

[12] Bei einem Fahrzeugwechsel im Laufe eines Kalendermonats wird der Listenpreis des primär zur Verfügung gestellten Fahrzeugs zugrunde gelegt

2.6 Gelegentliches Leasing

[13] Die Nutzungswertpauschale für Privatfahrten und die Nutzungswertpauschale für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte sind auch dann anzuwenden, wenn dem Arbeitnehmer das Fahrzeug tatsächlich nur gelegentlich überlassen wird; Art.-Nr

10 bleibt unberührt

Die monatlichen Beträge müssen nicht angegeben werden

• für volle Kalendermonate, in denen dem Arbeitnehmer kein Dienstfahrzeug zur Verfügung steht, oder

• wenn dem Arbeitnehmer das Kraftfahrzeug aus besonderem Anlass oder zu einem besonderen Zweck nur gelegentlich (im Einzelfall) für höchstens fünf Kalendertage in einem Kalendermonat überlassen wird

In diesem Fall sind der pauschale Nutzungswert für Privatfahrten und der pauschale Nutzungswert für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte je Kilometer mit 0,001 % des inländischen Listenpreises des Kraftfahrzeugs zu bewerten ( Einzelbewertung)

Als Nachweis der gefahrenen Strecke sind die Kilometerstände aufzuzeichnen

2.7 Listenpreis

[14] Eine in die Bemessungsgrundlage des § 6 Absatz 1 Nummer 4 Satz 2 EStG einzubeziehende Sonderausstattung liegt nur dann vor, wenn das Kraftfahrzeug bereits zum Zeitpunkt der Erstzulassung damit ausgestattet war (z

B

ein werkseitig eingebautes Satellitennavigationsgerät)

, vgl

BFH-Urteil vom 16.02.2005, BStBl 2005 II S

563)

Nachträglich eingebaute abhängige Ausstattungsmerkmale werden durch den pauschalierten Nutzungswert abgegolten und können nicht gesondert beurteilt werden (vgl

BFH-Urteil vom 13.10.2010, BStBl 2011 II S

361).

[15] Maßgebend für den pauschalierten Nutzungswert bei reimportierten Fahrzeugen ist auch der inländische Listenpreis des Fahrzeugs zum Zeitpunkt der Erstzulassung

Verfügt das wiedereingeführte Kraftfahrzeug über eine zusätzliche Sonderausstattung, die sich nicht im inländischen Listenpreis widerspiegelt, ist auch der Wert der Sonderausstattung zu berücksichtigen

Soweit das wiedereingeführte Kraftfahrzeug von geringerer Qualität ist, kann der Wert der „mangelhaften Ausstattung“ durch den Vergleich mit einem adäquaten inländischen Kraftfahrzeug angemessen berücksichtigt werden

2.8 Nutzungsverbot

[16] Wird dem Arbeitnehmer ein Kraftfahrzeug mit der Maßgabe überlassen, dass es zukünftig nicht mehr für Privatfahrten, Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte oder mehr als eine Familienheimfahrt pro Woche benutzt wird (vgl

Nr

45), ist von der Annäherung an den jeweils erheblichen pauschalierten Nutzungswert abzusehen, wenn das Nutzungsverbot durch entsprechende Dokumente (z

B

Arbeitsvertrag oder andere arbeits- oder dienstrechtliche Rechtsgrundlagen) nachgewiesen wird (vgl

BFH Urteile vom 21

März 2013 – VI R 42/12 – BStBl 2013 II S

918 und – VI R 46/11 – BStBl 2013 II S

1044 sowie vom 18

April 2013 – VI R 23/12 – BStBl 2013 II S

920 )

Diese sind als Belege für das Lohnkonto aufzubewahren

[17] Dem Nutzungsverbot des Arbeitgebers steht ein ausdrücklicher schriftlicher Nutzungsverzicht des Arbeitnehmers mit Wirkung für die Zukunft bei privaten Fahrten, Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte oder mehr als einer Familienfahrt nach Hause pro Woche gegenüber (vgl 45) ebenso, wenn ein Verwendungsverbot des Arbeitgebers aus nichtsteuerlichen Gründen nicht in Frage kommt und der Verwendungsverzicht dokumentiert ist

Die Verwendungsverzichtserklärung ist als Quittung für das Lohnkonto aufzubewahren

[18] Die unbefugte Privatnutzung eines Dienstfahrzeugs hat keinen Lohncharakter (vgl

BFH-Urteile vom 21.03.2013 – VI R 42/12 – BStBl 2013 II S

918 und – VI R 46/11 – S

1044 ff.)

18

April 2013 – VI R 23/12 – BStBl 2013 II S

920)

In diesen Fällen kommt es erst dann zu einem Lohnzufluss, wenn der Arbeitgeber darauf hinweist, dass er den ihm zustehenden Schadensersatzanspruch gegenüber dem Arbeitnehmer nicht geltend machen wird (vgl

BFH-Urteil vom 27

März 1992, BStBl 1992 II S

837 )

Zur Abgrenzung von Arbeitsentgelt und verdeckter Gewinnausschüttung bei unbefugter Nutzung eines Kraftfahrzeugs durch den Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft siehe BMF-Schreiben vom 3

April 2012 (Bundessteuerblatt 2012 I S

478)

2.9 Parken und fahren

[19] Wenn der Arbeitnehmer ein ihm überlassenes Kraftfahrzeug nur für Fahrten zwischen seinem Wohnort und seiner ersten Arbeitsstätte oder für Heimfahrten zu seiner Familie benutzt (vgl

§§ 44, 45), weil er regelmäßig die andere Strecke benutzt ÖPNV, die Ermittlung des pauschalierten Nutzungswertes sollte dennoch auf die Gesamtstrecke bezogen werden

[20] Es ist jedoch nicht einzuwenden, den pauschalierten Nutzungswert jeweils auf Basis des tatsächlich mit dem Dienstfahrzeug zurückgelegten Streckenabschnitts zu ermitteln, wenn

• der Arbeitgeber das Kraftfahrzeug nur für diesen Fahrtabschnitt zur Verfügung stellt (siehe Ziffern 16 und 17) oder

• der Arbeitnehmer den Nachweis über die Nutzung eines anderen Transportmittels für die Reststrecke erbringt, z

B

eine ihm ausgestellte Jahresfahrkarte vorlegt (vgl

BFH-Urteil vom 4

April 2008, BStBl 2008 II S

890)

2.10 Übertragung auf mehrere Arbeitnehmer

[21] Wird ein Kraftfahrzeug mehreren Arbeitnehmern zur Verfügung gestellt, ist der pauschale Nutzungswert für Privatfahrten in Höhe von 1 % des Listenpreises nach der Zahl der Nutzungsberechtigten zu teilen

Der pauschale Nutzungswert für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte ist für jeden Arbeitnehmer mit 0,03 % des Listenpreises pro Kilometer zu ermitteln und durch die Zahl der Nutzungsberechtigten zu teilen (vgl

BFH vom 15

2002, BStBl 2003 II S

311)

Dem einzelnen Berechtigten steht es frei, im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung (vgl

§ 10) eine individuelle Veranlagung seiner tatsächlichen Wege zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte vorzunehmen

2.11 Zulassung mehrerer Kraftfahrzeuge

[22] Stehen einem Arbeitnehmer gleichzeitig mehrere Fahrzeuge zur Verfügung, ist der pauschale Nutzungswert für private Fahrten mit 1 % des Listenpreises pro Monat und Fahrzeug festzusetzen

Dies gilt auch bei Verwendung eines Wechselkennzeichens

Der pauschale Nutzungswert für Privatfahrten kann auf den Listenpreis des überwiegend genutzten Kraftfahrzeugs abgestellt werden, wenn die Nutzung des Kraftfahrzeugs durch andere Personen, die dem Privatbereich des Arbeitnehmers angehören, praktisch ausgeschlossen ist

Bei der Anwendung der 0,03 %-Regelung ist dem pauschalierten Nutzungswert für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte stets der Listenpreis des für diese Fahrten überwiegend genutzten Kraftfahrzeugs zugrunde zu legen

Die Regelungen in den Sätzen 3 und 4 bleiben vom BFH-Urteil vom 13

Juni 2013 ( BStBl 2014 II S

340 ) unberührt

Bei der Einzelbewertung ist der pauschale Nutzungswert fahrzeugbezogen nach den Angaben des Arbeitnehmers zu ermitteln (vgl

Ziffer 10)

3

Individuelle Nutzungswertmethode

[23] Die individuelle Nutzungswertmethode (Logbuchmethode) ist in § 8 Abs

2 Satz 4 EStG und R 8.1 Abs

9 Nr

2 LStR geregelt

3.1 Einheitliches Verfahren zur Ermittlung des individuellen Nutzungswertes

[24] Wird das Kraftfahrzeug sowohl für private Fahrten als auch für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte genutzt, kann die individuelle Ermittlung des Gebrauchswertes nicht auf private Fahrten oder Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte beschränkt werden

3.2 Elektronisches Fahrtenbuch

[25] Ein elektronisches Fahrtenbuch ist anzuerkennen, wenn daraus die gleichen Informationen gewonnen werden können wie aus einem handgeführten Fahrtenbuch

Beim Ausdruck elektronischer Aufzeichnungen müssen nachträgliche Änderungen der aufgezeichneten Informationen technisch ausgeschlossen oder zumindest dokumentiert werden (vgl

BFH-Urteil vom 16.11.2005, BStBl 2006 II S

410)

[26] Gegen ein elektronisches Fahrtenbuch, in dem alle Fahrten automatisch am Ende jeder Fahrt mit Datum, Kilometerstand und Ziel eingetragen werden, bestehen keine Bedenken, jedenfalls dann als rechtzeitig anzusehen, wenn der Fahrer die Dienstfahrt meldet (Zweck Reise und besuchte Geschäftspartner) innerhalb eines Zeitraums von bis zu sieben Kalendertagen nach Beendigung der jeweiligen Reise die Reise in einem Webportal einträgt und die anderen Reisen dem privaten Bereich zugeordnet werden

3.3 Einfaches Führen eines Logbuchs

[27] Ein Fahrtenbuch soll die Zuordnung von Fahrten zu betrieblichen und beruflichen Bereichen darstellen und ermöglichen

Sie muss laufend geführt werden und den beruflichen Anlass plausibel erscheinen lassen und ggf

stichprobenartige Überprüfungen ermöglichen

Auf die in R 8.1 Absatz 9 Nummer 2 LStR geforderten Einzelangaben kann verzichtet werden, soweit die erforderliche Aussagekraft und Nachweismöglichkeit nicht durch die besonderen Umstände des Einzelfalls beeinträchtigt werden

Für Automatenlieferanten, Kurierdienstfahrer, Außendienstmitarbeiter, Kundendiensttechniker und Pflegepersonal mit täglich wechselnden Außentätigkeiten reicht es z.B

B

wenn sie angeben, welche Kunden sie wo besuchen

Informationen über die Reiseroute und die Entfernungen zwischen den Stationen einer externen Aktivität werden nur dann benötigt, wenn die direkte Entfernung zur tatsächlichen Route sehr groß ist

Beim Führen eines Taxifahrers im sogenannten Pflichtfahrbereich genügt es im Hinblick auf Fahrtzweck, Ziel und besuchte Geschäftspartner, täglich zu Beginn und am Ende all dieser Fahrten den Kilometerstand mit der Angabe „ Taxifahrten im Pflichtfahrbereich” o.ä

gehen über diesen Bereich hinaus, auf das genaue Ziel kann nicht verzichtet werden

Für Fahrlehrer genügt die Angabe „Lehrfahrten“, „Fahrschulfahrten“ o.ä

im Hinblick auf Reisezweck, Reiseziel und besuchte Geschäftspartner (vgl

BMF-Schreiben vom 18.11.2009, Bundessteuerblatt 2009 I S

1326)

Bei sicherheitsgefährdeten Personen, deren Weg oft durch Sicherheitserwägungen bestimmt wird, ist eine Angabe des Weges auch bei großen Unterschieden zwischen der direkten Entfernung und dem tatsächlichen Weg nicht erforderlich

3.4 Ermittlung des vorläufigen Nutzungswertes

[28] Ist eine genaue Erfassung des individuellen Nutzungswertes auf Monatsbasis nicht möglich, kann der monatlichen Lohnsteuererhebung ein Zwölftel des Vorjahresbetrages zugrunde gelegt werden (vgl

R 8.1 Absatz 9 Nummer 3 Satz 2 LStR )

Es bestehen keine Bedenken, bei der Ermittlung des individuellen Nutzungswerts pro gefahrenem Kilometer vorübergehend stattdessen 0,001 % des inländischen Listenpreises des Kraftfahrzeugs anzusetzen

Nach Ablauf des Kalenderjahres oder nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist der tatsächlich steuerpflichtige individuelle Nutzungswert zu ermitteln und ein etwaiger Einkommensteuerunterschied nach §§ 41c, 42b EStG auszugleichen (vgl

R 8.1 Absatz 9 Nummer 3 Satz 3 LStR)

3.5 Gesamtkosten

[29] Zu den Gesamtkosten im Sinne von R 8.1 Absatz 9 Nummer 2 Satz 9 LStR gehören z.B

B

Abnutzungsabzug (AfA), Leasing und Leasing-Sonderzahlungen (anstelle des AfA), Kraftstoffkosten, Wartungs- und Reparaturkosten, Kfz-Steuer, Beiträge zur Halterhaftpflicht- und Kfz-Versicherung, Garagen-/Stellplatzmiete, Spesen für Anwohnerparkausweise, Aufwendungen für Autopflege/-wäsche und den nach § 3 Nr

46 EStG nicht steuerfreien Ladestrom (vgl

BMF-Schreiben vom 14.12.2016, BStBl 2016 I S

1446)

[30 ] Die Gesamtkosten beinhalten nicht die in R 8.1 Absatz 9 Nummer 2 Satz 11 LStR genannten Kosten z

B

Fährkosten, Straßen- oder Tunnelbenutzungsgebühren (Vignetten, Mautgebühren), Parkgebühren, Aufwendungen für Insassen- und Unfallversicherung, Abmahnungen, Ordnungs- und Bußgelder, Kosten einer Ladeeinrichtung für Elektrofahrzeuge und der Ladestrom steuerfrei gem § 3 Nr

46 EStG (vgl

BMF -Schreiben vom 14.12.2016, Bundessteuerblatt 2016 I S

See also  Top bandbanner New Update

1446, Absatz 13)

Nutzungsdauer (vgl

BFH-Beschluss vom 29.03.2005, BStBl 2006 II S

368).

[32] Die Gesamtkosten sind jedenfalls dann abzugrenzen, wenn der Arbeitgeber die Kosten (z

BFH-Urteil vom 03.09.2015, BStBl 2016 II S

174)

[33] Es ist nicht zu beanstanden, wenn zu den Gesamtkosten auch die vom Arbeitnehmer direkt getragenen oder vom Arbeitgeber weiterbelasteten Kosten hinzugerechnet werden

3.6 Leerfahrten

[34] Bei der Ermittlung der Privat- und Dienstfahrten sind sogenannte Leerfahrten, die bei der Gestellung eines Kraftfahrzeugs mit Fahrer aufgrund der An- und Abreise des Fahrers entstehen können, den Dienstfahrten zuzurechnen

3.7 Sicherheitsgeschützte Kraftfahrzeuge

[35] Wird der Nutzungswert für ein aus Sicherheitsgründen gepanzertes Fahrzeug individuell ermittelt, kann die Abschreibung auf die Anschaffungskosten des leistungsschwächeren Fahrzeugs oder – im Falle des Leasings – auf die entsprechende Leasingrate des leistungsschwächeren Fahrzeugs abgestellt werden die dem Arbeitnehmer zur Verfügung gestellt würden, wenn seine Sicherheit nicht gefährdet wäre

Hinsichtlich der durch die Panzerung bedingten höheren Betriebskosten bestehen keine Bedenken, wenn der Ermittlung des Nutzungswertes 70 % der tatsächlich ermittelten Betriebskosten (ohne Abschreibungen) zugrunde gelegt werden

3.8 Zulassung mehrerer Kraftfahrzeuge

[36] Für jedes Kraftfahrzeug sind die angefallenen Gesamtkosten und das Verhältnis von Privat- zu sonstigen Fahrten gesondert nachzuweisen

Verfügt ein Mitarbeiter gleichzeitig über mehrere Fahrzeuge und führt er nur für einzelne Fahrzeuge ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch, so kann er für diese den Nutzungswert einzeln ermitteln, während für die anderen der Nutzungswert mit 1 % anzusetzen ist

des Listenpreises pro Monat (vgl

BFH-Urteil vom 3

August 2000, BStBl

2001 II S

332)

3.9 Umleitungsstrecken wegen Sicherheitsgefahren

[37] Bei besonders gefährdeten Arbeitnehmern, denen von den zuständigen Sicherheitsbehörden die Risikostufe 1, 2 oder 3 zugeordnet wird (vgl

BMF-Schreiben vom 30

Juni 1997, BStBl 1997 I S

696), bei der Ermittlung des Wertes in Benutzung Für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte kann die kürzeste benutzbare Straßenverbindung benutzt werden, wenn aus Sicherheitsgründen wegen der Gefährdung des Arbeitnehmers eine andere und damit längere Strecke gewählt wird

Diese Billigkeitsregel steht unter der Bedingung, dass bei der Ermittlung der als Werbungskosten abzugsfähigen Aufwendungen des Arbeitnehmers für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte nur die kürzeste benutzbare Straßenverbindung zugrunde gelegt wird

4

Änderung der Bewertungsmethode

[38] Ein unterjähriger Wechsel zwischen der 1 %-Regelung und dem Fahrtenbuchverfahren für dasselbe Kraftfahrzeug ist nicht zulässig (vgl

R 8.1 Abs

9 Nr

3 LStR, BFH-Urteil vom 20.03.2014, BStBl 2014 II Seite 643)

5

Fahrergestellung

[39] Wird dem Kraftfahrzeug ein Fahrer zur Verfügung gestellt, ist auch dieser Vermögensvorteil gemäß § 8 Abs

2 Satz 1 EStG mit dem am Lieferort üblichen Endpreis zu bewerten

Maßstab für die Bewertung dieses Nutzens ist der Wert einer vergleichbaren Leistung eines Dritten

[40] Zur Vereinfachung kann der geldwerte Vorteil auch nach R 8.1 Absatz 10 Satz 3 LStR ermittelt werden

Der Nutzungswert für sonstige Privatfahrten ist gemäß R 8 Abs

1 Absatz 10 Satz 3 Nummer 2 Buchstabe c) LStR ebenfalls um 25 % zu erhöhen, wenn der Arbeitnehmer einen Fahrer zur Verfügung hat, der Arbeitnehmer das Kraftfahrzeug aber tatsächlich ausschließlich selbst geführt hat.

[41] Neben der Möglichkeit der Veranlagung im Sinne von R 8.1 Absatz 10 Satz 3 LStR bestehen keine Bedenken, insgesamt einheitlich für das Kalenderjahr für Privatfahrten, für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte und für Familienwohnungen Fahrten (vgl

§§ 44, 45) als Endpreis im Sinne des § 8 Abs

2 Satz 1 EStG der Anteil an den tatsächlichen Lohn- und Lohnnebenkosten des Fahrers (also insbesondere: Bruttolohn, Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge, Verpflegungspauschalen und Kosten der beruflichen Aus- und Weiterbildung des Fahrers) anzusetzen, die der Einsatzdauer des Fahrers im Verhältnis zu seiner Gesamtarbeitszeit entspricht (vgl

BFH-Urteil vom 15.05.2013)

, BStBl 2014 II S

589)

Die Dauer des Fahrereinsatzes umfasst auch die Stand- und Wartezeiten des Fahrers, nicht jedoch die bei Gestellung eines Kraftfahrzeugs mit Fahrer durchgeführten Leerfahrten aufgrund der An- und Abfahrten des Fahrers und den daraus resultierenden Rüstzeiten; diese sind Dienstreisen zuzurechnen

[42] Der Arbeitgeber hat die Berechnungsgrundlagen des geldwerten Vorteils aus der Gestellung eines Fahrers zu dokumentieren, als Beleg für die Lohnabrechnung aufzubewahren und dem Arbeitnehmer auf Verlangen mitzuteilen

[43] Der Arbeitnehmer kann den geldwerten Vorteil der Fahrergestellung im Rahmen seiner Einkommensteuerveranlagung abweichend von der Vorgehensweise des Arbeitgebers bewerten und gegenüber dem Finanzamt nachweisen

Von dieser Wahl kann er im Kalenderjahr nur bei privaten Fahrten, bei Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte und bei Fahrten mit der Familie nach Hause Gebrauch machen (vgl

§§ 44, 45)

Eine andere Beurteilung setzt voraus, dass der im Lohnsteuerabzugsverfahren anerkannte geldwerte Vorteil und die Grundlage für die Berechnung des geldwerten Vorteils nachgewiesen werden (z

B

durch eine formlose Mitteilung des Arbeitgebers)

6

Familienreisen nach Hause

[44] Stellt der Arbeitgeber oder aufgrund des Arbeitsverhältnisses ein Dritter dem Arbeitnehmer im Rahmen einer berufsbedingten Doppelhaushaltsführung ein Kraftfahrzeug für einen wöchentlichen Familienheimweg zur Verfügung, ist der Nutzungswert nicht zu erfassen für steuerliche Zwecke (§ 8 Abs

2 Satz 5 EStG)

[45] Wird das Kraftfahrzeug für mehr als eine Familienheimfahrt pro Woche genutzt, so gilt ein pauschaler Gebrauchswert von 0,002 % des inländischen Listenpreises des Kraftfahrzeugs Kfz für jeden Kilometer Entfernung zwischen der Arbeitsstätte und dem Ort des eigenen Haushalts muss für jede weitere Heimreise der Familie beantragt und zum Arbeitsentgelt hinzugerechnet werden

Anstelle des pauschalierten Nutzungswertes kann der Arbeitgeber den Nutzungswert mit den Aufwendungen für das Kraftfahrzeug berechnen, die den zu erfassenden Fahrten zuzuordnen sind, wenn die für das Kraftfahrzeug angefallenen Gesamtkosten durch Belege und das Verhältnis belegt werden von privaten zu anderen Fahrten wird durch ein ordentliches Fahrtenbuch dokumentiert.

7

Leasing

[46] Vermietet der Arbeitgeber ein Kraftfahrzeug und überlässt es dem Arbeitnehmer auch privat, so besteht kein vom Arbeitsvertrag unabhängiges Sonderrechtsverhältnis im Sinne des BFH-Urteils vom 18.12.2014 ( BStBl 2015 II S

670)

) über die sog

„Behördenvermietung“ vor und die Nutzungsüberlassung ist nach § 8 Abs

2 Satz 2 bis 5 EStG zu beurteilen, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen: Das Recht zur Nutzung von Kraftfahrzeugen ergibt sich aus des Arbeitsvertrages oder einer anderen arbeitsrechtlichen Rechtsgrundlage, weil • es im Rahmen einer steuerlich abzugsfähigen Gehaltsumwandlung mit Wirkung für die Zukunft vereinbart wird, Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmer durch Änderung des Arbeitsvertrages auf einen Teil seines Barlohnes verzichtet und der Arbeitgeber gewährt ihm stattdessen einen Sachlohn in Form eines Nutzungsrechts an einem arbeitgebereigenen Dienstfahrzeug (vgl

BFH-Urteil vom 06.03.2008, Bundessteuerblatt 2008 II S

530 ) oder

• sie ist Bestandteil der vertraglichen Vergütung

Dies ist insbesondere dann anzunehmen, wenn eine solche Vereinbarung von vornherein bei Abschluss eines Arbeitsvertrages getroffen wird oder wenn die Beförderung in eine höhere Gehaltsklasse mit der Nutzung eines Dienstfahrzeuges verbunden ist

[47] In Leasingfällen ist das Vorhandensein eines Dienstfahrzeugs des Arbeitgebers im Sinne des § 8 Abs

2 Satz 2 bis 5 EStG Voraussetzung, außerdem ist zivilrechtlich der Arbeitgeber und nicht der Arbeitnehmer Leasingnehmer Recht gegenüber der Leasinggesellschaft vor der Nutzungsübergabe darf der Arbeitgeber die Kilometerpauschalen im Rahmen einer Nebentätigkeit mit diesem Kraftfahrzeug nicht – auch nicht teilweise – steuerfrei erstatten (vgl

R 9.5 Absatz 2 Satz 3 LStR)

8

Nutzungsgebühr

[49] Wenn der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber oder auf dessen Weisung an einen Dritten zur Erfüllung einer Verpflichtung des Arbeitgebers (verkürzte Zahlungsweise) für die außerdienstliche Nutzung eines Dienstfahrzeugs, insbesondere für die Nutzung, zahlt

• Privatreisen,

• Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte

• und

• Familienreisen nach Hause (siehe Absätze 44, 45)

ein Nutzungsentgelt, mindert dies den Nutzungswert, vgl

R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 Satz 1 LStR, Urteile des BFH vom 30.11.2016 – VI R 49/14 (BStBl 2017 II S

1011) und VI R 2/15 (BStBl 2017 II S

1014 )

[50] Nutzungsentgelt im Sinne von R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR

für das pauschale und das individuelle Nutzungswertverfahren:

a) eine nutzungsunabhängige Pauschale (z

B

Monatspauschale), die im Arbeitsvertrag oder aufgrund einer sonstigen arbeits- oder dienstrechtlichen Rechtsgrundlage vereinbart ist

b) ein Betrag, der sich nach den im Arbeitsvertrag vereinbarten gefahrenen Kilometern (z

B

Kilometergeld) oder nach einer anderen arbeits- oder dienstrechtlichen Rechtsgrundlage richtet

c) die vom Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsvertrags oder aufgrund einer anderen arbeits- oder dienstrechtlichen Rechtsgrundlage übernommenen Leasingraten

und für das pauschale Nutzungswertverfahren (zur Unbedenklichkeitsregel für das individuelle Nutzungswertverfahren vgl

Tz

55):

d) die vollständige oder teilweise Übernahme individueller Kfz-Kosten durch den Arbeitnehmer nach Maßgabe des Arbeitsvertrags oder aufgrund einer anderen arbeits- oder dienstrechtlichen Rechtsgrundlage (vgl

BFH-Urteil vom 30.11.2016 – VI R 2/15 – BStBl 2017 II S

1014)

Dies gilt auch für individuelle Kfz-Kosten, die zunächst vom Arbeitgeber ausbezahlt und dann auf den Arbeitnehmer umgelegt werden oder, wenn der Arbeitnehmer zunächst pauschale Abschlagszahlungen leistet, die später entsprechend den Kfz-Kosten abgerechnet werden tatsächlich angefallen

[51] Individuelle vom Arbeitnehmer selbst zu tragende Kosten Kfz-Kosten i.S.v

50 Buchstabe d sind Kosten, die zu den Gesamtkosten des Kraftfahrzeugs im Sinne des § 8 Abs

2 Satz 4 EStG gehören (vgl

§ 29)

Kosten, die nicht Teil der Gesamtkosten des Kraftfahrzeugs sind, werden nicht berücksichtigt (vgl

Ziffer 30)

] In Höhe des Nutzungsentgelts im Sinne von Ziff

50 der Arbeitnehmer nicht bereichert ist und die gesetzlichen Voraussetzungen des § 8 Abs

1 EStG i

V

m

§ 19 Abs

1 EStG nicht erfüllt sind

Übersteigt das Nutzungsentgelt den Nutzungswert, führt der übersteigende Betrag nicht zu negativen Löhnen oder Werbungskosten, vgl

BFH-Urteile vom 30.11.2016 – VI R 49/14 (BStBl 2017 II S

1011) und VI R 2/15 (BStBl 2017 II S

1014 ).

[54] Beim individuellen Nutzungswertverfahren (Fahrtenbuchverfahren) werden vom Arbeitnehmer selbst getragene individuelle Kfz-Kosten nicht in die Gesamtkosten eingerechnet und erhöhen somit nicht den individuellen Nutzungswert (R 8.1 Absatz 9 Nummer 2 Satz 8 zweiter Halbsatz LStR)

Zahlt der Arbeitnehmer eine pauschale Nutzungsgebühr im Sinne von Abs

50 Buchstaben a bis c ist der individuelle Nutzungswert um diesen Betrag zu mindern

[55] Es ist nicht zu beanstanden, wenn beim Fahrtenbuchverfahren vom Arbeitnehmer selbst getragene Kosten abweichend von R 8.1 Absatz 9 Nummer 2 Satz 8 zweiter Halbsatz LStR in die Gesamtkosten im Sinne des § 8 einbezogen werden (2) Satz 4 EStG und wie beim pauschalen Nutzungswertverfahren (vgl

§ 50 Buchstabe d) als Nutzungsentgelt behandelt

[56] Beispiele für die pauschale Nutzungswertmethode

Der Arbeitgeber hat seinem Arbeitnehmer ein Dienstfahrzeug zur privaten Nutzung überlassen und den geldwerten Vorteil aus der Überlassung des Fahrzeugs nach der 1 %-Regelung für privat gefahrene Kilometer zu vergüten

Es handelt sich um ein Nutzungsentgelt im Sinne von Abs

50 Buchstabe b.

Beispiel 2

Der Nutzungsüberlassungsvertrag sieht vor, dass der Arbeitnehmer die gesamten Treibstoffkosten zu tragen hat

Die Kostenübernahme durch den Arbeitnehmer ist ein Nutzungsentgelt im Sinne von Abs

50 Buchstabe d

[57] Beispiele zur individuellen Nutzungswertmethode

Der Arbeitgeber hat seinem Arbeitnehmer auch ein Dienstfahrzeug zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt und den geldwerten Vorteil aus der Überlassung des Fahrzeugs nach dem Fahrtenbuchverfahren zu zahlen hat

50 Buchstabe b

Beispiel 4

Der Mietvertrag sieht vor, dass der Arbeitnehmer die gesamten Kraftstoffkosten zu tragen hat

Diese belaufen sich auf 3.000 Euro

Die vom Arbeitgeber zu tragenden sonstigen Kfz-Kosten betragen 7.000 Euro

Ein Anteil von 10 % entfällt auf die private Nutzung

Der individuelle Nutzungswert ist wie folgt zu ermitteln: a) Bei Anwendung der Regelung in R 8.1 Abs

9 Nr

2 Satz 8 zweiter Halbsatz LStR (vgl

§ 54) werden die vom Arbeitnehmer selbst zu tragenden Treibstoffkosten nicht berücksichtigt in den Gesamtkosten des Kraftfahrzeugs enthalten

Es handelt sich auch nicht um ein Nutzungsentgelt im Sinne von Ziff

50

Auf Basis der (geringeren) Gesamtkosten ist der individuelle Nutzungswert zu ermitteln (10 % von 7.000 Euro = 700 Euro)

Ein Abzug für Werbungskosten i

h

von 2.700 Euro (90 % von 3.000 Euro) ist nicht zulässig.

bzw

b) Bei Anwendung der Nichtbeanstandungsregel (siehe Ziffer 55) werden die vom Arbeitnehmer selbst getragenen Kraftstoffkosten in die Gesamtkosten des Kraftfahrzeugs einbezogen

Es handelt sich um ein Nutzungsentgelt im Sinne von Abs

50 Buchstabe d i

H

ab 3.000 Euro

Der individuelle Nutzungswert ist anhand der Gesamtkosten zu ermitteln (10 % von 10.000 Euro = 1.000 Euro)

Dieser Nutzungswert soll durch die Nutzungsgebühr auf 0 Euro reduziert werden

Der den Nutzungswert i

h

von 2.000 Euro führt nicht zu Werbungskosten (vgl

Tz

53).

[58] Im Lohnsteuerabzugsverfahren ist der Arbeitgeber verpflichtet, die individuellen Kfz-Kosten des Arbeitnehmers bei der Ermittlung des Nutzungswertes anzurechnen, sofern sich aus dem Arbeitsvertrag oder einer anderen arbeits- oder dienstrechtlichen Rechtsgrundlage nichts anderes ergibt

Hierzu hat der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber die Höhe der einzelnen Fahrzeugkosten und die Gesamtfahrleistung des Fahrzeugs ausführlich und detailliert schriftlich darzulegen und belastbar nachzuweisen

Der Arbeitgeber hat den Lohnsteuerabzug aufgrund dieser Erklärungen und Belege vorzunehmen, sofern der Arbeitnehmer nicht offensichtlich unrichtige Angaben macht

Eine Untersuchungspflicht des Arbeitgebers ergibt sich daraus nicht

Der Arbeitgeber muss der Lohnabrechnung die Originale der Erklärungen und Belege des Arbeitnehmers beifügen

[59] Aus Vereinfachungsgründen ist nicht zu beanstanden, wenn zunächst die fahrzeugbezogene Erklärung des Vorjahres als vorläufige Grundlage für den Lohnsteuerabzug herangezogen wird

R 8.1 Absatz 9 Nummer 3 Satz 2 und 3 LStR ist entsprechend anzuwenden

z.B

Lohnabrechnung über die Ermittlung und Besteuerung des Nutzungswertes; Bescheinigung des Arbeitgebers) sowie die Höhe der von den individuellen Fahrzeugkosten getragenen individuellen Fahrzeugkosten und die Gesamtfahrleistung des Fahrzeugs im Kalenderjahr schriftlich niederlegen und zuverlässig nachweisen

9

Zuzahlungen des Arbeitnehmers an die Anschaffungskosten

[61] Zuzahlungen des Arbeitnehmers zu den Anschaffungskosten eines Dienst-Kfz, das er auch privat nutzen darf, können mit dem privaten Nutzungswert des jeweiligen KFZ bis maximal 0 Euro nicht verrechnet werden nur im Zahlungsjahr, sondern auch in den folgenden Kalenderjahren (vgl

R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 Satz 2 und 3 LStR )

Das gleiche Verfahren gilt für Zuzahlungen des Arbeitnehmers für Leasing-Sonderzahlungen

Beispiel

Im Jahr 01 erhielt der Mitarbeiter einen Zuschuss i

hv 10.000 Euro bezahlt

Der geldwerte Vorteil beträgt 4.000 Euro pro Jahr

Ab Januar 2003 erhält er ein weiteres Dienstfahrzeug

Der Vermögensvorteil i

hv 4.000 Euro reduziert sich in den Jahren 01 und 02 jeweils um 4.000 Euro

Aufgrund der Bereitstellung eines weiteren Dienstwagens ab dem 03

Januar kann die verbleibende Zuzahlung von 2.000 Euro nicht mit dem geldwerten Vorteil dieses Dienstwagens verrechnet werden

10

Elektromobilität

[62] Bezüglich der einkommen- und lohnsteuerlichen Behandlung der Überlassung eines dienstlichen Elektro- und Hybridelektrofahrzeugs an Arbeitnehmer wird zudem auf folgendes BMF-Schreiben verwiesen: • BMF-Schreiben vom 5

Juni 2014 (BStBl 2014 I S

835), ergänzt durch BMF-Schreiben vom 24

Januar 2018 (BStBl 2018 I S

272)

• BMF-Schreiben vom 14.12.2016 (BStBl 2016 I S

1446), ergänzt durch BMF-Schreiben vom 26.10.2017 (BStBl 2017 I S

1439)

11

Bewerbungsbestimmungen

[63] Dieses Schreiben gilt für alle offenen Fälle

Im Hinblick auf die Regelung in Abs

10 buchstabe e) ist es nicht zu beanstanden, wenn dies erst ab dem 1

Januar 2019 und bis dahin nach abs

5 des BMF-Schreibens vom 1

April 2011 (BStBl 2011 I Seite 301)

• Steuerliche Behandlung der Bereitstellung eines Firmenfahrzeugs an einen Mitarbeiter

• BMF-Schreiben vom 28

Mai 1996 (BStBl 1996 I S

654)

• Lohnsteuerliche Behandlung der Überlassung eines Dienstwagens für Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte (§ 8 Abs

2 Satz 3 EStG);

• Anwendung der BFH-Urteile vom 22.09.2010 – VI R 54/09 – (BStBl 2011 II S

354), – VI R 55/09 – (BStBl 2011 II S

358) und – VI R 57/09 – (Bundessteuerblatt 2011 II S

359)

• Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 1

April 2011 (Bundessteuerblatt 2011 I S

301)

• Geldwerter Vorteil für die Überlassung eines Kraftfahrzeugs mit Fahrer; BFH-Urteil vom 15

Mai 2013 – VI R 44/11 – (Bundessteuerblatt 2014 II S

589)

• BMF-Schreiben vom 15.07.2014 (Bundessteuerblatt 2014 I S

1109)

• Dienstwagenbesteuerung in Leasingfällen; Anwendung des BFH-Urteils vom 18.12.2014, Bundessteuerblatt 2015 II S

670

• BMF-Schreiben vom 15.12.2016 (Bundessteuerblatt 2016 I S

1449)

• Lohnsteuerliche Behandlung der vom Arbeitnehmer selbst getragenen Aufwendungen bei der Überlassung eines Dienstwagens (§ 8 Abs

2 Satz 2 ff

EStG ); Anwendung von R 8.1 Absatz 9 Nummer 1 Satz 5 LStR 2015 und R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR 2015;

• Anwendung der BFH-Urteile vom 30

November 2016 – VI R 49/14 (BStBl 2017 II S

1011) und VI R 2/15 (BStBl 2017 II S

1014) –

• BMF-Schreiben vom 21

September 2017 (Bundessteuerblatt 2017 I S

1336)

4

April 2018 – IV C 5 – S 2334/18/10001 BStBl 2018 I p

592

Top-1%-Methode

Top-1%-Methode

Besteuerung der privaten Nutzung eines Dienstwagens: Verfassungsmäßigkeit der 1 %-Regelung

Aussetzung des Widerspruchsverfahrens wegen eines neu anhängigen BFH-Falls (Az

VI R 51/11)

Der BFH hat in der Vergangenheit wiederholt die Verfassungsmäßigkeit der 1%-Regelung zur Besteuerung der Privatnutzung eines Dienstwagens bestätigt (vgl

ua BFH-Urteil vom 24.02.2000, BStBl 2000 II S

273)

In einem neuen Urteil vom 14

September 2011 (Az

9 K 394/10) kam Niedersachsen Niedersachsen zu demselben Ergebnis

Gleichwohl hält es das FG für klärungsbedürftig, die Frage der vom Gesetzgeber vorgenommenen „Zwangsanpassung“ der Bemessungsgrundlage des „Bruttolistenpreises“ für die 1 %-Methode zur Ermittlung eines dem Arbeitnehmer gewährten Vorteils zu klären und hat dem daher stattgegeben Berufung im Rechtsstreit

Diese wurde nun beim BFH unter Az hinterlegt

VI R 51/11

Rufen Steuerpflichtige im Widerspruchsverfahren das vorgenannte Revisionsverfahren an, werden sie in den einschlägigen Fällen gemäß § 363 Abs

2 Satz 2 AO ausgesetzt

Die Aussetzung der Vollziehung ist nicht zu gewähren

Nicht relevant in diesem Sinne sind Fälle der Besteuerung des privaten Nutzungsanteils an Kraftfahrzeugen des Betriebsvermögens (§ 6 Abs

1 Nr

4 Satz 2 EStG)

Oberfinanzdirektion Koblenz v

18.01.2012 – S 2334 A – St 32 2

nach oben Steuerrechner

Das optimale Gesellschafter-Geschäftsführer Gehalt in der GmbH New

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer

berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer Einige Bilder im Thema

 Update Das optimale Gesellschafter-Geschäftsführer Gehalt in der GmbH
Das optimale Gesellschafter-Geschäftsführer Gehalt in der GmbH Update New

Weitere Informationen zum Thema berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer

Gesellschafter | Haufe Personal Office Platin | Personal … New

Wird ein Gesellschafter einer GmbH für diese als Geschäftsführer auf Grundlage eines Anstellungsvertrags tätig, ist lohnsteuerlich immer von einem Dienstverhältnis gem. § 611 BGB auszugehen. Der Arbeitnehmerbegriff ist u. a. in § 611a BGB definiert, der auch die Weisungsgebundenheit beschreibt.

+ Details hier sehen

Berechnung der Lohnsteuer New

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer

berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer Ähnliche Bilder im Thema

 Update Berechnung der Lohnsteuer
Berechnung der Lohnsteuer Update New

Härtefall-Fonds Phase 4 | Sicherheitsnetz für … – wko.at Update

Ein wesentlich beteiligter GesellschafterGeschäftsführer einer GmbH mit 10 oder mehr Mitarbeitern kann keinen Härtefall-Fonds-Antrag stellen. Ist der Unternehmer GesellschafterGeschäftsführer, Geschäftsführer mehrerer Gesellschaften oder ist die Gesellschaft in anderer Form Teil einer Gruppe kann es zu einer Zusammenrechnung der Jahresarbeitseinheiten und …

+ mehr hier sehen

Lohn- \u0026 Gehaltsabrechnung – Bruttoentgelt, Abzüge, AN- und AG-Anteil, Nettoentgelt \u0026 Beispiel Update

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer

berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer Einige Bilder im Thema

 New Lohn- \u0026 Gehaltsabrechnung - Bruttoentgelt, Abzüge, AN- und AG-Anteil, Nettoentgelt \u0026 Beispiel
Lohn- \u0026 Gehaltsabrechnung – Bruttoentgelt, Abzüge, AN- und AG-Anteil, Nettoentgelt \u0026 Beispiel Update

Suche zum Thema berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer

Updating

Sie haben gerade den Thementitel angesehen berechnung lohnsteuer gesellschafter geschäftsführer

Articles compiled by Tratamientorosacea.com. See more articles in category: DIGITAL MARKETING

Related Videos

Leave a Comment