Home » Best Choice nutzung privat pkw für dienstfahrten New

Best Choice nutzung privat pkw für dienstfahrten New

by Tratamien Torosace

You are viewing this post: Best Choice nutzung privat pkw für dienstfahrten New

Neues Update zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten


Table of Contents

Firmenwagen oder Privat-Pkw: Was rechnet sich für mich? Update

16/11/2017 · In vielen Unternehmen gibt es für Mitarbeiter die Möglichkeit, einen Firmenwagen zu nutzen. Aber ist dieses Angebot auch immer sinnvoll? Erfahren Sie im Folgenden, wann sich die Nutzung eines Dienstwagens für Mitarbeiter lohnt und in welchen Fällen der eigene Pkw die günstigere Variante darstellt.

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

In vielen Unternehmen haben Mitarbeiter die Möglichkeit, einen Dienstwagen zu nutzen

Aber ist dieses Angebot immer sinnvoll? Erfahren Sie im Folgenden, wann sich die Nutzung eines Firmenwagens für Mitarbeiter lohnt und in welchen Fällen das eigene Auto die günstigere Variante ist

Statussymbol versus Kosten-Nutzen-Rechnung

Die Bereitstellung eines Firmenwagens durch den Arbeitgeber mag für einen Arbeitnehmer zunächst wie ein verlockendes Angebot erscheinen

Schließlich ist dieses Privileg nicht jedem vorbehalten und daher Ausdruck großer Wertschätzung – verbunden mit einem gewissen Maß an Prestige

Wenn neben Dienstreisen auch Privatfahrten erlaubt sind, spricht doch nichts gegen einen Dienstwagen, oder? Aber Vorsicht

Bevor die Entscheidung für den Firmenwagen getroffen wird, sollte sich der Mitarbeiter über alle Vor- und Nachteile im Klaren sein und über die Konsequenzen nachdenken

Denn die Nutzung eines Fahrzeuges, das dem Arbeitgeber gehört, wirkt sich auf die Gehaltsabrechnung oder Steuererklärung aus

Welche Vorteile hat ein Firmenwagen für Arbeitnehmer?

Das eigene Fahrzeug muss der Arbeitnehmer nicht bezahlen

Der Arbeitgeber zahlt auch für Wartungskosten, Reparaturen und Wartung

In der Regel zahlt das Unternehmen auch die Versicherung für den Dienstwagen

Zudem trägt der Arbeitgeber auch den Wertverlust des Fahrzeugs

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung können Arbeitnehmer auch die Pendlerpauschale als Werbungskosten geltend machen

Aber es gibt auch Fallstricke

Beispielsweise ist je nach Vereinbarung nur der Arbeitnehmer und keine andere Person wie etwa der Ehepartner zur Nutzung berechtigt

Auch aus finanzieller Sicht hat ein Dienstwagen Konsequenzen

Was ist der finanzielle Vorteil? Darf der Arbeitnehmer einen Dienstwagen auch privat nutzen, handelt es sich grundsätzlich um eine Zuzahlung in Form einer Sachleistung des Arbeitgebers

Dadurch erhöht sich auch das zu versteuernde Einkommen eines Arbeitnehmers

Dies wird als sogenannter „monetärer Vorteil“ bezeichnet

Dieser Betrag setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Mit Hilfe der Ein-Prozent-Regelung bezogen auf den Kaufpreis des Dienstwagens erhöht sich das zu versteuernde Einkommen pauschal

Andererseits wird die Entfernung des Arbeitnehmers vom Arbeitsplatz (einfache Fahrt) mit 0,03 Prozent der Anschaffungskosten multipliziert

Beispiel zur Berechnung des Sachbezugs:

Kaufpreis (Listenpreis) des Dienstwagens: 25.000 Euro

Entfernung zur Arbeit: 30 Kilometer

250 Euro (25.000 x 0,01) + 225 Euro (25.000 x 0,0003 x 30) = 475 Euro Geldleistung pro Monat

In diesem Beispiel müsste der Arbeitnehmer für die Nutzung des Dienstwagens zusätzlich 475 Euro beim Finanzamt geltend machen

Durch diesen geldwerten Vorteil erhöhen sich für den Arbeitnehmer die zu zahlende Lohnsteuer und die Leistungen für Sozialversicherungsbeiträge

Der Nettolohn des Mitarbeiters wird bei der Lohnabrechnung entsprechend gekürzt

Wie hoch dieser „Verlust“ ist, muss individuell berechnet und in Relation zu den Kosten eines Privatwagens gesetzt werden

Wann lohnt sich ein Fahrtenbuch?

Neben der Ein-Prozent-Regelung gibt es noch eine andere Möglichkeit, die Steuer auf den geldwerten Vorteil zu berechnen

Zur Dokumentation der Dienstwagennutzung können Mitarbeiter ein Fahrtenbuch führen

Der Mitarbeiter muss Datum und Uhrzeit jeder einzelnen Dienstreise eintragen und durch Belege nachweisen können

So lassen sich Dienstreisen klar von Privatreisen abgrenzen und der tatsächlich erzielte Nutzen genau beziffern

Der zu versteuernde geldwerte Vorteil ergibt sich dann aus dem Verhältnis der Privatfahrten zur gefahrenen Gesamtstrecke, indem man dieses Verhältnis auf die Gesamtkosten des Pkw anwendet

Anders als bei der „bequemen“ Ein-Prozent-Regelung lohnt sich diese aufwendige Arbeit vor allem für diejenigen, die das Fahrzeug hauptsächlich für Dienstreisen nutzen

Nutzen Mitarbeiter ihren Dienstwagen hingegen deutlich häufiger für private Fahrten, ist die Ein-Prozent-Regelung eine deutlich sinnvollere Option als das penible Führen eines Fahrtenbuchs

Übrigens: Wird dem Arbeitnehmer die private Nutzung komplett untersagt, fällt auch keine Besteuerung an

Allerdings müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber dann mit Kontrollen durch die Finanzbehörden rechnen

Auch die Versicherung schaut im Schadensfall ganz genau hin

Es hängt alles von den Bedingungen ab

Ob Sie sich im Zweifel für einen Firmenwagen oder ein Privatfahrzeug entscheiden sollten, hängt in erster Linie von den Nutzungsbedingungen des Firmenwagens ab

Der ADAC Autokostenrechner kann helfen, die privaten Kosten für ein Auto zu ermitteln und dem geldwerten Vorteil eines Firmenwagens gegenüberzustellen

Auf den ersten Blick fällt die Rechnung für den Firmenwagen oft deutlich positiv aus

Allerdings sollten Sie die Nutzungsbedingungen beachten – manche Arbeitgeber können beispielsweise Urlaubsfahrten von der privaten Nutzung eines Dienstwagens ausschließen oder das Benzin nur anteilig bezahlen

Auch spielt es eine Rolle, ob Sie privat einen Neuwagen oder einen Gebrauchtwagen kaufen

Berücksichtigen sollten Sie auch, dass Sie mit einem Dienstwagen deutlich weniger Stress haben – denn der Arbeitgeber kümmert sich um Werkstatttermine, Ersatzwagen und Wiederverkauf

Wirtschaftliche Vorteile auch für den Arbeitgeber

Bei aller Wertschätzung sollten Arbeitnehmer nicht vergessen, dass auch der Arbeitgeber durch die Bereitstellung eines Fahrzeugs diverse Vorteile genießt

Im Gegensatz zu einer Gehaltserhöhung reduziert sich das Bruttogehalt – und damit auch die Lohnnebenkosten um den geldwerten Vorteil des Dienstwagens

Eine Gehaltserhöhung anstelle eines Dienstwagens kann unter Umständen die bessere Alternative für den Arbeitnehmer sein

Zudem ist die Anschaffung von Fahrzeugen für Unternehmen steuergünstig

Einerseits bekommt der Arbeitgeber bei der Anschaffung die Umsatzsteuer zurück, andererseits kann er die Anschaffungs- und laufenden Kosten (Unterhalt) als Betriebsausgaben absetzen

Benutzt der Arbeitnehmer sein Privatauto auch häufig beruflich, muss der Arbeitgeber auch für die entstehenden Kosten aufkommen

In der Regel erstatten Unternehmen jeden Kilometer einer Dienstreise mit 30 Cent

Ein Firmenwagen ist daher oft die günstigere Lösung

Fazit:

Mit dem Firmenwagen spart der Mitarbeiter Kosten für Anschaffung, Unterhalt, Versicherung und Wartung

Je nach Listenpreis und Kilometer ergibt sich ein geldwerter Vorteil, der versteuert werden muss

Ob sich ein Firmenwagen mehr lohnt als ein Privatwagen, muss individuell analysiert werden.

Vor einer Entscheidung sollten Kriterien wie berechtigte Fahrer, Versicherungsbestimmungen und der Umgang des Unternehmens mit Kosten geklärt werden

Nutzen Sie einen Firmenwagen und wie sind Ihre Erfahrungen damit? Sehen Sie das eher als Privileg oder als Kritik? Fühlen Sie sich frei, Ihre Ansichten mit uns zu teilen.

Erstattung von Dienstfahrten mit dem Privat-PKW Update New

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen nutzung privat pkw für dienstfahrten

nutzung privat pkw für dienstfahrten Ähnliche Bilder im Thema

 New Update Erstattung von Dienstfahrten mit dem Privat-PKW
Erstattung von Dienstfahrten mit dem Privat-PKW Update New

Pauschaler Kilometersatz für Dienstfahrten mit dem eigenen Pkw Aktualisiert

22/10/2010 · Pauschaler Kilometersatz für Dienstfahrten mit dem eigenen Pkw. … Im Streitfall hatte der Arbeitgeber für die vom Kläger (angestellter Steuerberater) mit seinem PrivatPkw dienstlich gefahren Kilometer 0,30 EUR pro gefahrenen Kilometer steuerfrei ersetzt. Weil einige Bundesländer seit dem Jahre 2009 im Hinblick auf die seit der Festlegung …

+ mehr hier sehen

Read more

Motto

Hinsichtlich der Berücksichtigung von Reisekostenpauschalen liegt keine verfassungswidrige Ungleichbehandlung von Beschäftigten öffentlicher Arbeitgeber (0,35 Euro) gegenüber Beschäftigten der Privatwirtschaft (0,30 Euro) vor

Die vom Finanzamt festgelegten Kilometerpauschalen sind als Schätzung des durchschnittlichen Aufwands zulässig und von der FG zu beachten

Dem Steuerpflichtigen steht es frei, die tatsächlich entstandenen Kosten nachzuweisen

Fakten

Im vorliegenden Fall hatte der Arbeitgeber für die vom Kläger (angestellten Steuerberater) mit seinem Privat-Pkw gefahrenen Kilometer 0,30 Euro pro gefahrenem Kilometer steuerfrei erstattet

Weil einige Bundesländer die steuerfreie Kostenerstattung pro Kilometer seit 2009 angesichts der stark gestiegenen Kfz-Kosten seit der Festsetzung der „Kilometerpauschale“ auf 0,30 Euro im Jahr 2009 von 0,30 Euro auf 0,35 Euro angehoben haben, machte die Klägerin die Differenzbetrag in Höhe von 0,05 Euro gilt als Werbungskosten

Nach erfolglosem Widerspruchsverfahren argumentierte er in der Klage unter anderem, dass die einseitig geltende Erhöhung der Dienstkilometerpauschale eine sachlich nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung von Beschäftigten im öffentlichen Dienst gegenüber Beschäftigten in der Privatwirtschaft sei

Entscheidung

Nach Ansicht des FG hat das Finanzamt die geltend gemachte Differenz von 0,05 Euro pro gefahrenem „Dienstkilometer“ zu Recht nicht anerkannt

Der Kläger hat weder die tatsächlich angefallenen Fahrtkosten ermittelt noch eine durchschnittliche individuelle Fahrleistung der von ihm genutzten Fahrzeuge nachgewiesen

Daher waren nach derzeitiger Rechtslage Reisekosten nur pauschal mit 0,30 Euro als Werbungskosten zu berücksichtigen

Die von der Finanzverwaltung festgelegten Kilometerpauschalen sind als pauschale Schätzung des durchschnittlichen Aufwands zulässig und auch von den Finanzgerichten zu beachten

Das FG sieht keine verfassungswidrige Ungleichbehandlung im Hinblick auf die Kilometerpauschale von 0,35 Euro in verschiedenen Bundesländern im öffentlichen Dienst

denn im öffentlichen Dienst sind einerseits die strengen Regelungen des Reisekostengesetzes anzuwenden und andererseits werden die Reisekostenerstattungen im öffentlichen Dienst von übergeordneten Stellen überwacht

Hinweis

Da das FG die Revision nicht zuließ, erhob die Klägerin Nichtzulassungsbeschwerde beim BFH, der das Az

VIB 145/10

Betroffene Arbeitnehmer sollten den höheren Kilometersatz geltend machen und unter Hinweis auf das Verfahren beim BFH Widerspruch gegen den ablehnenden Bescheid des Finanzamtes einlegen und auf die Aussetzung des Verfahrens nach § 363 Abs

2 AO verweisen

Aber auch Selbstständige, die ihr Auto weniger als 10 % beruflich nutzen, sowie Steuerbefreiung

Wer wegen Krankheit oder Behinderung mit dem eigenen Auto anreist, sollte entsprechend vorgehen

Link zur Entscheidung

FG Baden-Württemberg, Urteil vom 22.10.2010, 10 K 1768/10

FIRMENWAGEN oder PRIVATWAGEN – Wie du die betriebliche Nutzung eines Privat-Kfz behandelst Update

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten

nutzung privat pkw für dienstfahrten Einige Bilder im Thema

 Update New FIRMENWAGEN oder PRIVATWAGEN - Wie du die betriebliche Nutzung eines Privat-Kfz behandelst
FIRMENWAGEN oder PRIVATWAGEN – Wie du die betriebliche Nutzung eines Privat-Kfz behandelst New

Was ist die 1 % Regelung? – VLH Aktualisiert

10/08/2021 · Zahlen Sie für die außerdienstliche Nutzung ihres Dienstwagens Nutzungsentgelte oder andere Zuzahlungen (zum Beispiel Kraftstoffkosten) an ihren Arbeitgeber, mindert das den Wert des geldwerten Vorteils aus der Nutzungsüberlassung. Das gilt auch bei Anwendung der 1 %-Regelung. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit zwei Urteilen vom 30.

+ hier mehr lesen

Private PKW-Nutzung von Unternehmern New

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten

nutzung privat pkw für dienstfahrten Einige Bilder im Thema

 Update Private PKW-Nutzung von Unternehmern
Private PKW-Nutzung von Unternehmern New Update

Das sind Ihre Rechte – ALSTER Rechtsanwaelte Update

Durch den Mutterschutz (Beschäftigungsverbot) muss keine Arbeitsleistung mehr erbracht werden. Dienstfahrten mit dem Dienstwagen entfallen. Ihr Arbeitgeber ist dann berechtigt, den Dienstwagen während des Mutterschutzes von Ihnen heraus zu verlangen. Er muss Ihnen auch keine Entschädigung für den Entzug der privaten Nutzung zahlen.

+ hier mehr lesen

Read more

Was passiert mit dem Dienstwagen während Elternzeit und Mutterschutz? Häufig dürfen Fach- und Führungskräfte einen Dienstwagen auch privat nutzen

Doch was passiert mit dem Dienstwagen während Elternzeit und Mutterschutz? Darf der Arbeitgeber den Dienstwagen während Mutterschutz und Elternzeit verlangen? Firmenwagen ist Bestandteil des Gehalts

Auch die Nutzung des Dienstwagens zu privaten Zwecken stellt einen Vermögens- und Sachbezug dar

Der geldwerte Vorteil aus der privaten Nutzung des Dienstwagens wird in der Regel nach der 1 %-Methode (1 % des Listenpreises des Kraftfahrzeugs zum Zeitpunkt der Erstzulassung) besteuert

Die private Nutzung des Dienstwagens stellt somit einen Teil der Vergütung dar und ist eine Gegenleistung des Arbeitgebers für die geschuldete Arbeitsleistung

Das bedeutet, dass die Überlassung des Dienstwagens zur privaten Nutzung nur so lange geschuldet ist, wie der Arbeitgeber überhaupt Lohn zahlen muss (BAG, Urteil vom 11.10.2000, 5 AZR 240/99)

Firmenwagen während der Elternzeit

Mit Beginn der Elternzeit kann Ihr Arbeitgeber den Dienstwagen verlangen und muss dafür keine Abfindung zahlen

Denn während der Elternzeit ruhen die Verpflichtungen beider Seiten

Sie müssen nicht arbeiten und Ihr Arbeitgeber schuldet Ihnen keinen Lohn

Das bedeutet, dass er Ihnen den Dienstwagen zur privaten Nutzung nicht mehr schuldet

Sie können jedoch mit Ihrem Arbeitgeber vereinbaren, dass Sie den Dienstwagen während der Elternzeit weiterhin privat nutzen dürfen

Das erscheint auf den ersten Blick attraktiv, wenn man sich während der Elternzeit nur wenige Monate komplett frei nimmt und dann während der Elternzeit in Teilzeit weiterarbeitet

Während der Teilzeitbeschäftigung muss Ihnen der Dienstwagen ohnehin weiterhin zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt werden

Dienstwagen bei Bezug von Elterngeld

Aber Vorsicht! Da die Möglichkeit der privaten Weiternutzung des Dienstwagens während der Elternzeit ein Arbeitsentgelt darstellt, ist der dadurch gewährte geldwerte Vorteil bei der Berechnung des Elterngeldes zu berücksichtigen

Das Einkommen, das Sie während des Elterngeldbezugs erzielen, wird auf das Elterngeld angerechnet

Das Basiselterngeld (der entsprechende Prozentsatz) erhalten Sie nur auf Ihr entgangenes Einkommen, also auf die Differenz zwischen Ihrem Einkommen vor der Geburt und dem zu erwartenden durchschnittlichen Einkommen aus Teilzeitarbeit nach der Geburt

Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz richtet sich nach dem durchschnittlichen Elterngeldeinkommen, das Sie nach der Geburt erzielen

Beginnen Sie eine Teilzeitbeschäftigung nicht unmittelbar nach der Geburt, sondern erst einige Monate später, werden die Lebensmonate, in denen Sie überhaupt kein Einkommen haben, bei der Berechnung des Durchschnittseinkommens nicht mitgezählt

Für diese Monate erhalten Sie das volle Elterngeld

Maßgebend ist jedoch das Einkommen in den einzelnen Lebensmonaten des Kindes (nicht Kalendermonate), sodass das im Kalendermonat gezahlte Einkommen tagesgenau auf die jeweiligen Lebensmonate umgerechnet werden muss.

Einen Nachteil hat die Berechnung des Durchschnittseinkommens, wenn Sie in den ersten Lebensmonaten nicht arbeiten, den vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Dienstwagen aber trotzdem privat nutzen dürfen, während Sie Elterngeld beziehen

Die private Nutzung des Dienstwagens ist Teil des nachgeburtlichen Einkommens (LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 22.01.2013, L 11 EG 1721/12)

Nun wird das Elterngeld nicht mehr nur auf die Differenz zwischen dem Einkommen vor der Geburt und dem erzielten Einkommen (geldwerter Vorteil für die private Nutzung des Dienstwagens) berechnet

Vielmehr wird der durchschnittliche Verdienst ermittelt, indem der geldwerte Vorteil zu den sonstigen Einkünften, die Sie während des Elterngeldbezugs erzielen, addiert und durch die Anzahl der Lebensmonate mit Einkommen dividiert wird

Das so erzielte (höhere) durchschnittliche monatliche Einkommen wird für die Berechnung des Elterngeldes in den ersten Lebensmonaten zugrunde gelegt, in denen Sie aufgrund der Elternzeit nicht erwerbstätig waren, den Betrieb aber weiter nutzen konnten Wagen

Das Elterngeld ist entsprechend deutlich geringer

Aus diesem Grund sollten Sie überlegen, ob es wirtschaftlich sinnvoller ist, den Dienstwagen während des Elterngeldbezugs an den Arbeitgeber zurückzugeben, wenn Sie gar nicht arbeiten

Firmenwagen während der Elternzeit

Anders sieht es im Mutterschaftsurlaub aus

Während der Mutterschutzfristen (6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt) und während eines Beschäftigungsverbots muss Ihr Arbeitgeber den Dienstwagen weiterhin zur privaten Nutzung zur Verfügung stellen

Das Bundesarbeitsgericht hat klargestellt, dass der Dienstwagen während der Karenz weiter zu gewähren ist (BAG, Urteil vom 11.10.2000, 5 AZR 240/99)

Der Arbeitgeberanteil zum Mutterschaftsgeld kann sich aus einem Geldbetrag und einer Sachleistung mit einem bestimmten Wert zusammensetzen

Das Mutterschaftsgeld und der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld ersetzen den während der Schutzfristen ausgefallenen Lohn (BAG, Urteil vom 11.10.2000, 5 AZR 240/99)

Allerdings machen Arbeitgeber immer wieder Fehler bei der Berechnung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld mit Dienstwagen

Gemäß § 20 Abs

1 Satz 2 MuSchG bemisst sich der Mutterschaftsgeldbetrag nach dem durchschnittlichen Tagesentgelt der letzten drei abgerechneten Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist vor der Entbindung, gekürzt um das gesetzliche Abzüge

Der geldwerte Vorteil des Dienstwagens ist bei der Berechnung des Durchschnittslohns zu berücksichtigen

Denn der Durchschnittslohn zählt für jede geldwerte Gegenleistung des Arbeitgebers für die Erfüllung der vertraglichen Pflichten des Arbeitnehmers im Berechnungszeitraum (BAG, Urteil vom 14.12.2011, 5 AZR 439/10)

Durchschnittliches Monatsbruttogehalt 3.000,00 € 1 % Sachbezug Dienstwagen 360,00 € Gesamtbrutto 3.360,00 €. /

Einkommensteuer – 486,25 €. /

Sozialversicherungsbeiträge – 672,84 € Gesetzliches Nettogehalt 2.200,91 € Abzug für Sachbezüge Dienstwagen – 360,00 € Auszahlungsbetrag 1.840,91 €

Berechnung des Mutterschaftsgeldzuschusses In Euro netto pro Kalendertag

(2.200,91 € x 3 Monate = 6.602,73 €: 90 Tage) 73,36 € Mutterschaftsgeld der Krankenkasse – 13,00 € Zuschuss zum Mutterschaftsgeld (tageweise) 60,36 € Anerkennung des fortgeführten Dienstwagens als Sachbezug (360,00 € : 30 Tage) – 12,00 € (bar) Zuschlag zum Mutterschaftsgeld 48,36 €

Der Arbeitgeber zahlt somit einen Zuschlag zum Mutterschaftsgeld in Höhe von 48,36 € pro Kalendertag

Dieser beträgt 1.450,80 € oder 1.499,16 € pro Monat, je nachdem ob der Monat 30 oder 31 Kalendertage hat

Der Dienstwagen wird weiterhin als geldwerter Vorteil gewährt

Von Ihrer Krankenkasse erhalten Sie Mutterschaftsgeld in Höhe von 13 € pro Kalendertag

Damit stehen Ihnen monatlich insgesamt 1.840 € zur Verfügung, was Ihrem Nettogehalt entspricht

Dann reduziert sich der geldwerte Vorteil für den Dienstwagen um den Eigenanteil an der Leasingrate

Übersteigt das Nutzungsentgelt den geldwerten Vorteil, führt der übersteigende Betrag nicht zu negativen Lohn- oder Werbungskosten (BFH, Urteil vom 30.11.2016, VI R 49/14)

Der geldwerte Vorteil reduziert sich dann auf 0,0 €

In diesem Fall wird der Mutterschaftsgeldzuschuss ohne Berücksichtigung des geldwerten Vorteils für die private Nutzung des Dienstwagens berechnet

Der Sachbezug wird dann nicht vom Nettogehalt und dem Mutterschaftsgeldzuschuss abgezogen

Während der Karenzzeiten müssen Sie jedoch die Leasingrate weiterzahlen

Kündigungsklausel im Dienstwagenvertrag

Etwas anderes kann jedoch gelten, wenn im Arbeitsvertrag oder in der Dienstwagenvereinbarung eine Widerrufsklausel vereinbart wurde, wonach sich der Arbeitgeber vorbehalten hat, die Überlassung des Dienstwagens zu widerrufen, wenn und solange der Dienstwagen steht vom Arbeitnehmer nicht mehr für dienstliche Zwecke benötigt wird Eine solche Klausel ist laut Bundesarbeitsgericht wirksam (BAG, Urteil vom 21.03.2012, 5 AZR 651/10)

Aufgrund der Elternzeit (Beschäftigungsverbot) muss keine Arbeit mehr geleistet werden

Dienstfahrten mit dem Dienstwagen finden nicht statt

Ihr Arbeitgeber ist dann berechtigt, Sie während der Elternzeit zur Nutzung des Dienstwagens aufzufordern

Auch für die Entziehung der Privatnutzung muss er Ihnen keine Entschädigung zahlen

Der Entzug der privaten Nutzung muss jedoch nach billigem Ermessen erfolgen

Das bedeutet, dass Ihr Arbeitgeber Ihre private Situation immer im Einzelfall berücksichtigen muss

Beispielsweise muss Ihnen Ihr Arbeitgeber eine gewisse Schonfrist gewähren, damit Sie sich um ein Ersatzfahrzeug kümmern können, wenn der Dienstwagen Ihr einziger Pkw ist

Ein konkretes, dringendes Geschäftsinteresse ist dann erforderlich, wenn er den Dienstwagen unverzüglich zurückverlangt

Auch die steuerliche Situation muss berücksichtigt werden

Wenn Sie mit Ihrem Arbeitgeber die 1%-Regelung vereinbart haben, muss er die Pauschalsteuer immer für den vollen Kalendermonat zahlen

Dabei handelt es sich um Monatswerte, die auch dann anzusetzen sind, wenn der Dienstwagen dem Arbeitnehmer nur einen Teil des Kalendermonats zur Verfügung steht

Eine Herabsetzung der Werte ist nicht zulässig (Lohnsteuerrichtlinien R 8.1

zu § 8 Abs

2 EStG)

Die Beschlagnahme des Dienstwagens im Laufe eines Kalendermonats würde nicht nur zu einem Nutzungsausfall, sondern auch zu einer spürbaren Minderung Ihres Einkommens führen

Daher darf Ihr Arbeitgeber die Rückgabe des Dienstwagens nur zum Ende eines Kalendermonats verlangen, sofern keine besonderen dienstlichen Interessen die sofortige Rückgabe rechtfertigen.

Verlangt Ihr Arbeitgeber den Dienstwagen ohne Ablauffrist in der Mitte des Kalendermonats, ist er schadensersatzpflichtig

Sie können dann eine Entschädigung für die Tage der ausgefallenen Nutzung des Dienstwagens verlangen

Diese berechnet sich ebenfalls nach dem Steuerwert der Privatnutzung, also 1% des Listenpreises

Andererseits könnte es gefährlich sein, den Dienstwagen trotz Aufforderung des Arbeitgebers einfach nicht zurückzugeben

Wenn Ihnen das Eigentumsrecht tatsächlich nicht mehr zusteht, handeln Sie vertragswidrig und riskieren möglicherweise eine fristlose Kündigung

Sicherer ist es, den Firmenwagen an den Arbeitgeber zurückzugeben und dann Schadensersatz zu fordern

Noch besser ist es natürlich, wenn Sie noch einmal mit Ihrem Arbeitgeber sprechen und sich einigen

Damit Sie Ihre Elternzeit in Ruhe genießen und sich auf Ihr Kind freuen können

Der Aufwand lohnt sich meist nicht

Tipp von Sebastian Trabhardt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Das könnte Sie auch interessieren:

Kontaktiere uns!

Sie haben Fragen zum Dienstwagen während der Elternzeit oder Mutterschaft? Dann kontaktieren Sie uns

See also  Best freie mitarbeiter sozialversicherung Update New

Ein erstes Beratungsgespräch hilft Ihnen, Klarheit zu bekommen

Als Rechtsanwälte für Arbeitsrecht in Hamburg beraten und vertreten wir Sie in Hamburg und bundesweit.

Sonderrechte im Privat-Pkw auf der Anfahrt zu einem Einsatz? New Update

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten

nutzung privat pkw für dienstfahrten Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 Update Sonderrechte im Privat-Pkw auf der Anfahrt zu einem Einsatz?
Sonderrechte im Privat-Pkw auf der Anfahrt zu einem Einsatz? New

Praxis-Beispiele: Dienstwagen, Fahrtenbuch | Haufe … New Update

Da zum Beginn der Nutzung noch keine Vorjahreswerte vorliegen, ist es zulässig, zunächst monatlich für jeden privat gefahrenen Kilometer 0,001 % des Listenpreises anzusetzen und diesen vorläufigen Wert nach Jahresende dem konkreten Wert anzupassen und die Differenz nachzuversteuern.

+ hier mehr lesen

Read more

Fakten

Ein Handelsvertreter erhält erstmals am 10.1

einen Firmenwagen, den er für seine ausgedehnten Geschäftsreisen benötigt

Da er regelmäßig Dienstreisen von seiner Wohnung aus unternimmt, entfällt die Besteuerung von Fahrten zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte

Die private Nutzung sollte durch ein Fahrtenbuch nachgewiesen werden

Dies ist in der Regel erst nach Ablauf des Kalenderjahres bzw

bei Fahrzeugwechsel oder Beendigung des Arbeitsverhältnisses im laufenden Kalenderjahr möglich

Laut Rechnungslegung sind für das abgelaufene Kalenderjahr Gesamtaufwendungen in Höhe von 13.190,29 Euro brutto angefallen

Der Mitarbeiter ist in diesem Jahr insgesamt 18.775 km gefahren, davon 2.310 km privat

Wie wird der geldwerte Vorteil berechnet und einkommensteuer- und sozialversicherungsrechtlich bewertet? Ergebnis

Bei der Fahrtenbuchmethode kann zunächst monatlich 1/12 des Privatanteils des Vorjahres angesetzt werden

Da zum Nutzungsbeginn noch keine Vorjahreswerte vorliegen, ist es zulässig, zunächst 0,001 % des Listenpreises monatlich für jeden privat gefahrenen Kilometer anzusetzen und diesen vorläufigen Wert dann nach Jahresende auf den konkreten Wert anzupassen und anzuwenden die Differenz versteuern

Listenpreis EUR 62.400,00 Privat gefahrene Kilometer laut Fahrtenbuch: 2.310 km Bereits unterjährig versteuert (2.310 km x EUR 62.400 x 0,001%) EUR 1.441,44 Gesamtkilometer laut Fahrtenbuch: 18.775 km Zu versteuern (EUR 13.190,29: 18.775 km x 2.310 km) 1.622,88 EUR Nachversteuerung: (1.622,88 EUR – 1.441,44 EUR) 181,44 EUR

Die monatliche Geldleistung beträgt 1/12 von 1.622,88 Euro = 135,24 Euro

Dieser Wert ist im Folgejahr als vorläufiger geldwerter Vorteil zu versteuern; sie soll nach Jahresende erneut angepasst werden.

Steuern sparen als Selbstständiger? Reisekostenabrechnung für Fahrten mit dem privaten PKW! New

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten

nutzung privat pkw für dienstfahrten Einige Bilder im Thema

 Update Steuern sparen als Selbstständiger? Reisekostenabrechnung für Fahrten mit dem privaten PKW!
Steuern sparen als Selbstständiger? Reisekostenabrechnung für Fahrten mit dem privaten PKW! New

Kollektivvertrag Information und Consulting … – WKO.at Update

01/01/2021 · Aus der Genehmigung zur Verrechnung von Kilometergeld kann kein dienstlicher Auftrag zur Verwendung des Pkw abgeleitet werden. Die Kilometergeldverrechnung bedingt keine Ansprüche über das Kilometergeld hinaus, sowie keinerlei Haftung des Arbeitgebers für Schäden, die aus der Benutzung des Pkw durch den Arbeitnehmer entstehen.

+ hier mehr lesen

Read more

Archiviert – nicht mehr gültig!

Gültig für Österreich

Tarifvertrag für Beschäftigte in Information und Beratung

1

Januar 2021

Inhalt

Änderungen ab 01.01.2021

Rahmentarifvertrag für Beschäftigte in Information und Beratung, 01.01.2021

Änderungen ab 01.01.2021

Gehaltsänderungen: Anhebung des tariflichen Mindestgrundgehaltes um 1,5 %

Erhöhung des Lehrlingseinkommens:

Monatliche Lehrlingsvergütung in Euro im 1

Lehrjahr 660,00 im 2

Lehrjahr 853,00 im 3

Lehrjahr 1.015,00 im 4

Lehrjahr 1.299,00 Nachtarbeitsgeld nach § 6: 2,03 €

Aufwandsentschädigungen:

Tagegeld nach § 10 2.b: € 8,00

Tagegeld nach § 10 2.c: € 19,00

Taggeld nach § 10 2.d: 26,40 € bzw

19,00 €

Übernachtungsgeld nach § 10 2.f: 15,00 €

Rahmengesetz:

§ 2: Ergänzung des Rechtsverweises in der Fußnote

§ 6: „Zuschuss“ statt „Sonderzahlung“

§ 8b und § 17 Abs

8: Sprachliche Überarbeitung und Neuformulierung

§ 17 Absatz 8: Ergänzung für Meistertätigkeiten

Gehaltstabelle/Mindestgrundgehälter/Meistergruppen: Beschränkung der bisherigen Meistergruppenregelung auf zum 31.12.2020 bestehende Meisterstellen

„Lehrlingseinkommen“ statt „Lehrlingsentschädigung“

Trotz sorgfältiger Prüfung aller Angaben in dieser Broschüre können Fehler nicht ausgeschlossen und die Richtigkeit des Inhalts daher nicht garantiert werden

Eine Haftung des Herausgebers oder des Autors ist ausgeschlossen

Inhaltsverzeichnis

§ 1

Tarifvertragspartner

§ 2

Geltungsbereich

§ 3

Gültigkeitsdauer

§ 4

Arbeitszeit

§ 4a

Flexible Arbeitszeiten – Bandbreite

§ 4b

Überstunden in Teilzeit

§ 4c

4 Tage Woche

§ 4.d

Jahrzehnt Arbeit

§ 5

Überstunden, Sonn- und Feiertagsarbeit

§ 6

Nachtarbeit

§ 7

Schichtarbeit

§ 8

Freistellung bei Arbeitsunfähigkeit

§ 8a

Anrechnung des absolvierten Besuchs einer höheren Schule (Matura/Reifeprüfung) bei der Berechnung der Feriendauer

§ 8b

Anrechnung der Elternzeit im Sinne des MSchG bzw

VKG

§ 9

Kündigungstermine (Referenz: bisher § 9a)

§ 9b

Spielraum

§ 10

Reisekostenpauschale

§ 11

Sonderzahlungen – Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld

§ 12

Diensterfindungen

§ 13

Besondere Vereinbarungen

§ 14

Telearbeitsplatz

§ 15

[aufgehoben]

§ 16

Schlichtung von Gesamtstreitigkeiten

§ 17

Beschäftigungsgruppen und Mindestgrundgehälter

§ 18

Anrechnung auf das Mindestgrundgehalt

§ 18a

Lohn-und Gehaltsabrechnung

§ 19

Lehrlingseinkommen

§ 19a

Tariflich vereinbarte Mindestgrundgehälter für Teilzeitbeschäftigte

§ 20

Schlussbestimmungen, Günstigkeitsklausel

Anlage 2 Telearbeitsvereinbarung

Anlage 3 Gemeinsame Erklärung der Tarifvertragspartner zur Bildungskarenz (§ 11 Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz)

Anlage 7 Berechnungsbeispiele für anteilige Mischberechnungen der Sonderzahlungen

Gehaltstabelle vom 01.01.2021 für den Kollektivvertrag

§ 1

Tarifvertragspartner

Der Tarifvertrag wird zwischen Berufsgenossenschaft für Abfallwirtschaft und Ressourcenwirtschaft abgeschlossen

Verband der Finanzdienstleister

Verband der Ingenieurbüros

Verband der Telekommunikations- und Rundfunkunternehmen

Berufsverband für Unternehmensberatung, Rechnungswesen und Informationstechnologie

einerseits und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft der Privatangestellten Druck, Journalismus, Papier andererseits

§ 2

Geltungsbereich

(1) Es gilt der Tarifvertrag

a) Geografisch: für das Gebiet der Republik Österreich

b) Fachlich: für alle Unternehmen, die einem der vertragschließenden Arbeitgeberverbände angehören

Einschränkungen des technischen Anwendungsbereichs:

Verband der Telekommunikations- und Rundfunkunternehmen

der Vertrag gilt nur gegenüber den Betreibern von Callshops

Der Vertrag gilt nicht gegenüber Unternehmen, die zur Ausübung von „Dienstleistungen der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnik“ berechtigt sind[1]

c) persönlich: für alle dem Angestelltengesetz unterliegenden Arbeitnehmer sowie für kaufmännische Auszubildende und Auszubildende zum technischen Zeichner.

[1] Hinsichtlich der Frage der korrekten KV-Anwendung im Mischbetrieb sind die Vorschriften des ArbVG, insbesondere § 9 ArbVG, zu beachten

(2) Der Tarifvertrag findet keine Anwendung

a) für Sommerpraktika und Freiwillige;

Ferialpraktikanten sind Studierende, die zum Zwecke der beruflichen (technischen, kaufmännischen oder administrativen) Vor- oder Ausbildung nach Maßgabe der staatlichen Studienordnung vorübergehend beschäftigt werden

Ehrenamtliche sind Personen, die zum Zwecke der beruflichen (technischen, kaufmännischen oder administrativen) Vor- oder Weiterbildung beschäftigt werden, sofern dieser Umstand bei der Einstellung ausdrücklich festgelegt wurde und sie nicht länger als sechs Monate in einem Unternehmen beschäftigt sind

c) für Personen, die ausschließlich oder überwiegend zeitlich und gegen Entgelt (gemessen pro Jahr oder bei befristeter Beschäftigung für die Dauer der Befristung, höchstens jedoch für ein Jahr) mit der Beschaffung von Kunden für den Arbeitgeber oder für Dritte oder mit der Betreuung von Kunden bestands- und provisionspflichtig sind, soweit der Arbeitgeber dem Berufsverband der Finanzdienstleister angehört und einem Unternehmen der Geld-, Kredit- und Bausparmakler zugeordnet ist, die Finanzberater und Verwalter von beweglichen Vermögenswerten, der Vermögensverwalter oder der Wertpapierdienstleister

§ 3

Gültigkeitsdauer

(1) Der Tarifvertrag tritt am 1

Januar 2021 in Kraft

(2) Der Tarifvertrag kann von beiden Seiten unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Monatsletzten durch eingeschriebenen Brief gekündigt werden

(3) Die tarifvertraglichen Regelungen über die Höhe der Mindestgrundgehälter (§ 17), der Ausbildungsvergütung (§ 19) und der Nachtarbeitszulage (§ 6) können durch eingeschriebenen Brief mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden Ende jeden Monats

(4) Während der Kündigungsfrist sollen Verhandlungen über die Erneuerung oder Änderung des Tarifvertrages geführt werden

§ 4

Arbeitszeit

(1) Die normale Arbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Woche

Für die Arbeitszeit von Arbeitnehmern unter 18 Jahren und Auszubildenden gelten die Regelungen des KJBG

In Betrieben mit einer Fünf-Tage-Woche kann die Wochenarbeitszeit von Jugendlichen gemäß § 11 Abs

2 KJBG abweichend von den Regelungen des § 11 Abs

1 KJBG an die tägliche Arbeitszeit von Erwachsenen angepasst werden Gesetz

(2) Soweit nicht aufgrund der Schichteinteilung oder nach dem Öffnungszeitengesetz 2003 und den dazu ergangenen Landeshauptleuteverordnungen sowie nach § 22f Ruhearbeitsgesetz abweichende Arbeitszeiten erforderlich sind, ist die Arbeitszeit an Samstagen zu beenden um 13:00 Uhr, am 24.12

und am 31.12

um 12:00 Uhr Ist für den 24.12 Arbeitszeiten und der Ort der Pausen richten sich nach den vorstehenden Bestimmungen unter Berücksichtigung der jeweiligen betrieblichen Erfordernisse nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften

[Referenz: früher Absatz 5 wird Absatz 3]

(4) Gemäß § 19 Abs

1a KJBG müssen die beiden Kalendertage der wöchentlichen Freizeit nicht aufeinander folgen, wenn dies aus organisatorischen Gründen erforderlich ist oder im Interesse der Auszubildenden liegt

In diesen Fällen kann der Teil der wöchentlichen Freizeit, der den Sonntag umfasst, auf weniger als 43 Stunden reduziert werden

Der zweite freie Kalendertag muss in der folgenden Kalenderwoche frei werden und darf kein Berufsschultag sein.

Gemäß § 19 Abs

7 KJBG kann die wöchentliche Freizeit dieser Auszubildenden aus organisatorischen Gründen oder im Interesse des Auszubildenden auf 43 zusammenhängende Stunden reduziert werden, wenn die durchschnittliche wöchentliche Freizeit in einem rechnerischen Zeitraum von 26 Wochen liegt beträgt mindestens 48 Stunden

Die Kumulationszeit kann durch Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat durch Einzelvereinbarung auf 52 Wochen verlängert werden

[Referenz: früher Absatz 7 wird Absatz 4]

§ 4a

Flexible Arbeitszeiten – Bandbreite

(1) Die Normalarbeitszeit kann innerhalb eines Mittelungszeitraums von bis zu 52 Wochen unregelmäßig so verteilt werden, dass sie im Durchschnitt des Mittelungszeitraums 40 Stunden pro Woche nicht überschreitet

Diese Regelung ist in Betrieben, in denen kein Betriebsrat besteht, mit jedem Arbeitnehmer durch Betriebsvereinbarung schriftlich zu vereinbaren

(2) Die wöchentliche Normalarbeitszeit darf 45 Stunden nicht überschreiten und 35 Stunden nicht unterschreiten

Eine Unterschreitung der 35 Stunden pro Woche ist möglich, wenn die Freizeit in Form ganzer Tage erfolgt

(3) Das vereinbarte Monatsgehalt wird im Berechnungszeitraum fällig

Stundenbezogene Vergütungsteile (Reisekosten, Reisekostenpauschalen) sind im Folgemonat nach tatsächlich erbrachten Leistungen abzurechnen

Ist der Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme krank oder aus sonstigen persönlichen Gründen an der Inanspruchnahme des Zeitguthabens gehindert, verlängert sich die Frist um diese Zeit

Erfolgt kein Ausgleich, sind die Zeitguthaben als Überstunden zu vergüten

(5) Bei Vorliegen eines Zeitguthabens bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses erfolgt eine Abgeltung im Falle einer verschuldeten Kündigung des Arbeitnehmers, der Kündigung und des Ausscheidens des Arbeitnehmers ohne wichtigen Grund mit dem Stundenlohn (§ 19a KV), in sonstige Fälle mit Überstundenvergütung (§ 5 Abs

6 KV )

) Die Vereinbarung nach Ziffer 1 muss nähere Regelungen zur Ermittlung der jeweiligen Normalarbeitszeit und zur Nutzung des Freizeitausgleichs enthalten

Die Arbeitszeiteinteilung, die Position und der Umfang der Normalarbeitszeit sind jedem betroffenen Arbeitnehmer mindestens 1 Woche vor Beginn des Berechnungszeitraums bekannt zu geben

Einvernehmlich ist eine Änderung dieser Aufteilung durch Betriebsvereinbarung oder in Betrieben ohne Betriebsrat durch schriftliche Einzelvereinbarung zulässig und den Beschäftigten eine Woche vor Beginn der entsprechenden Kalenderwoche mitzuteilen

(8) Im Sinne des § 11 Abs

2a KJBG ist eine andere Aufteilung der wöchentlichen Normalarbeitszeit auch für Arbeitnehmer und Auszubildende unter 18 Jahren zulässig

§ 4b

Überstunden in Teilzeit

Mehrarbeit im Sinne des § 19d AZG (BGBl

1969/46 idF BGBl

I 2008/124) unterliegt keinem Zuschlag, wenn sie innerhalb von 1:1 durch Zeitausgleich im Verhältnis 1:1 abgegolten werden ein fester Zeitraum von vier Monaten, in dem sie anfallen, oder bei Gleitzeit die vereinbarte Arbeitszeit innerhalb der Gleitzeit im Durchschnitt nicht überschritten wird

§ 4c

4-Tage-Woche

Die tägliche Normalarbeitszeit kann durch Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat durch Einzelvereinbarung auf 4 Tage verlängert werden, wenn die wöchentliche Gesamtarbeitszeit regelmäßig auf bis zu 10 Stunden verteilt wird

Der arbeitsfreie Tag darf nicht auf einen gesetzlichen Feiertag fallen

§ 4.d Jahrzehnte Arbeit

Für Unternehmen, die dem Verband der Ingenieurbüros angehören, gilt:

(1) Bei im öffentlichen Interesse betriebenen Großbaustellen oder auf Baustellen zur Wildbach- und Lawinenverbauung in Berggebieten kann in Betrieben für die betroffenen Arbeitnehmer durch Betriebsvereinbarung Dekadearbeit im Sinne des § 4c AZG vorgeschrieben werden ohne Betriebsrat nach Einzelvereinbarung, wenn dies der Arbeitsrhythmus des Baustellenbetriebs erfordert

Dazu gehören insbesondere

In der Bauüberwachung tätige Ingenieure/Techniker aller relevanten Ingenieurdisziplinen

Vermessungsingenieure zur Durchführung von Vermessungsarbeiten,

Geologen in der Überwachung,

Ingenieure und Techniker in allen bodenmechanischen Tätigkeiten oder im Zuge dessen

Dokumentation von Untergrunderkundungen und Bohrungen in Geothermieprojekten

Beispiele für im öffentlichen Interesse betriebene Großbaustellen sind: ein wirtschaftlich relevantes Bedürfnis nach möglichst geringer zeitlicher Beeinträchtigung für Verkehr, Schule, Versorgung oder dienstliche Nutzung für größere Personengruppen,

eine Großbaustelle, die ein Bauvolumen umfasst, das viel Zeit, Geräte und Personal und damit auch hohe finanzielle Ressourcen erfordert, erstreckt sich typischerweise über eine größere Fläche oder neuralgische Bereiche

der Bau von Krankenhäusern, Brücken, Bahnanlagen, große Autobahnbaustellen, der Bau von öffentlich zugänglichen Seilbahn- und Liftanlagen, die im breiteren touristischen Interesse liegen, große Kraftwerke

Die wöchentliche Normalarbeitszeit kann mehr als 40 Stunden betragen, wenn die wöchentliche Normalarbeitszeit innerhalb eines zweiwöchigen Berechnungszeitraums nicht überschritten wird

(3) Dem Arbeitnehmer steht innerhalb eines vierwöchigen Berechnungszeitraums eine durchschnittliche wöchentliche Ruhezeit von mindestens 36 Stunden zu

Für die Berechnung der durchschnittlichen wöchentlichen Ruhezeit von 36 Stunden dürfen nur solche Ruhezeiten herangezogen werden, die mindestens 24 zusammenhängende Stunden umfassen

In jedem Fall muss zwischen zwei aufeinanderfolgenden Jahrzehnten eine Ruhezeit von mindestens 36 Stunden liegen

(4) Für die Dauer der Überlassung an die Dekade gilt für den Arbeitnehmer die Bestimmung der Normalarbeitszeit

(5) Jahrzehntelange Tätigkeit darf nicht zu einer Entgeltminderung führen

Für die Dauer der Dekadenarbeit muss eine Überzahlung von mindestens 5 % vorliegen

Diese Überzahlung bezieht sich auf den jeweiligen tariflichen Mindestlohn des Arbeitnehmers unter Berücksichtigung seiner Eingruppierung in die Beschäftigungsgruppe und des Jahres der Gruppenzugehörigkeit

§ 5

Überstunden, Sonn- und Feiertagsarbeit

(1) Mehrarbeit ist jede ausdrücklich angeordnete Arbeitsstunde, die den Umfang der auf der Grundlage der jeweiligen tarifvertraglichen Normalarbeitszeit (§ 4 Abs

1) und unter Berücksichtigung der Bestimmungen des § 4 festgelegten täglichen Arbeitszeit übersteigt Bei Teilzeitbeschäftigten fallen Überstunden nur dann an, wenn die für Vollzeitbeschäftigte festgelegte Höhe der täglichen Arbeitszeit überschritten wird

(2) Für Überstunden, die nicht zwischen 20.00 Uhr liegen, ein Zuschlag von 50 Prozent

Wenn die Überstunden zwischen 20:00 Uhr und 06:00 Uhr wird ein Zuschlag von 100 Prozent fällig

Soweit der Tarifvertrag für Beschäftigte einer Branche einen anderen Zeitpunkt für den erhöhten Überstundenzuschlag von 100 Prozent vorsieht, muss diese Regelung auch für Beschäftigte dieser Branche gelten

(3) Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist nur in den gesetzlich vorgesehenen Fällen zulässig

(4) Überstunden an Sonntagen sind mit einem Zuschlag von 100 Prozent zu vergüten

(5) Arbeit an Feiertagen und deren Vergütung , die Vorschriften des Restarbeitsgesetzes 1983, Bundesgesetzblatt

Nr

144.

Übersteigt die geleistete Arbeit an einem Feiertag die für den betreffenden Wochentag festgelegte Normalarbeitszeit, so wird für diese Überstunden ein Zuschlag von 100 Prozent 1/150 des Monatsgehalts fällig

Bei der Ermittlung dieser Berechnungsgrundlagen werden alle Sonderzahlungen, die 12 Monatsgehälter überschreiten, auf die Überstunden-, Sonn- und Feiertagsvergütung angerechnet

(7) Bei mehreren Zuschlägen wird nur der höchste Zuschlag fällig

(8) Wird aus Zweckmäßigkeitsgründen eine Überstundenpauschale vereinbart, so gilt für die Berechnung der Monatspauschale grundsätzlich, dass sie der durchschnittlich geleisteten Anzahl von Überstunden entspricht, wobei auch die vorstehenden Überstundenzuschläge zu berücksichtigen sind (9) Vor der Leistung von Überstunden kann jeweils vereinbart werden, dass der Arbeitnehmer anstelle von Überstunden 1½ Stunden bezahlte Freizeit für jede geleistete Mehrarbeitsstunde und 2 Stunden bezahlte Freizeit für jede geleistete Mehrarbeitsstunde bezahlt Nachts und an Sonntagen gemäß (9) b innerhalb von 4 Monaten nach dem Tag der Mehrarbeit geltend gemacht werden, andernfalls erlischt der Anspruch

(11) Sofern regelmäßige Mehrarbeit gemäß § 2 Abs

Mehrarbeit zu berücksichtigen ist regelmäßig, wenn in mindestens 7 der letzten 12 Kalendermonate vor Urlaubsantritt gearbeitet wurde

Zur Ermittlung des Durchschnitts sind auch die letzten 12 Monate heranzuziehen

§ 6

Nachtarbeit

(1) Fällt die Normalarbeitszeit aufgrund der im Betrieb festgelegten Arbeitszeitregelung regelmäßig ganz oder teilweise auf die Nacht, so haben die zu dieser Arbeit hinzugezogenen Arbeitnehmer Anspruch auf eine Zulage in Höhe von mindestens 2,03 € je Stunde oder in gleicher Höhe der Belegschaft des betreffenden Betriebs gewährt wird, sofern diese höher ist

Diese Zulage wird für jede Arbeitsstunde zwischen 22:00 und 18:00 Uhr fällig

und 6 Uhr morgens oder während der üblichen dritten Schicht (Nachtschicht), unabhängig davon, ob es sich um einen Werktag, Sonntag oder Feiertag handelt

§ 7

Schichtarbeit

Für Arbeiten, die einen ununterbrochenen Arbeitsfortschritt an Wochentagen und Sonntagen erfordern (voller Dauerbetrieb oder Betriebsabteilungen) und sonstige Mehrschichtbetriebe oder Betriebsabteilungen, ist der Schichtplan so zu erstellen, dass die wöchentliche Normalarbeitszeit innerhalb des Schichtzyklus liegt 40 Stunden im Durchschnitt nicht überschreiten

Den gesetzlichen Vorschriften entsprechende Regelungen zur Sonntagsarbeit bleiben unberührt

Bei Volldauerbetrieb sind die zur Sicherstellung des Dauerbetriebs erforderlichen Überstunden mit dem Betriebsrat abzustimmen

§ 8

Freistellung bei Arbeitsunfähigkeit

Wird folgender familiärer Sachverhalt gemeldet und nachgeprüft, ist jedem Arbeitnehmer ohne Kürzung des Monatsgehalts in folgendem Umfang Freistellung zu gewähren: a) beim Tod des Ehegatten oder eingetragenen Partners

3 Werktage

b) im Todesfall des Partners, wenn dieser mit dem Arbeitnehmer im gemeinsamen Haushalt lebte 3 Werktage

c) 3 Werktage im Todesfall eines Elternteils

d) 2 Werktage beim Tod eines Kindes

e) 1 Werktag beim Tod von Geschwistern, Schwiegereltern und Großeltern

f) 3 Werktage für die eigene Eheschließung oder Eintragung einer Partnerschaft

g) bei Wohnungswechsel bei bereits bestehendem eigenen Hausstand oder bei Gründung eines eigenen Hausstandes 2 Werktage

h) 1 Werktag bei der Eheschließung von Geschwistern oder Kindern

i) 1 Werktag, wenn die Ehefrau oder der Partner entbindet

j) die für einen Arzt- oder Zahnarztbesuch erforderliche Zeit, sofern ein kassenärztliches Attest vorgelegt wird

§ 8a

Anrechnung des absolvierten Besuchs einer höheren Schule (Matura/Reifeprüfung) bei der Berechnung der Feriendauer

Soweit kein höheres Guthaben gemäß § 3 Abs

2 Z 2 UrlG sind 3 Jahre auf die Bemessung der Ferienzeit anzurechnen, wenn alle folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: mindestens zweijährige ununterbrochene Erwerbstätigkeit, abgeschlossener Besuch einer höheren Schule mit bestandener Reifeprüfung (Matura)

die Schulzeit wurde nicht neben einem Arbeitsverhältnis absolviert

§ 8b

Anrechnung der Elternzeit im Sinne des MSchG bzw

VKG

(1) Die Anrechnung von Wartezeiten im Sinne des MSchG oder VKG innerhalb des Arbeitsverhältnisses für die Bemessung der Kündigungsfrist, der Dauer der Lohnfortzahlung bei Krankheit (Unfall) sowie des Urlaubsumfangs da die Abfertigung nach §§ 23 und 23a AngG in folgendem Umfang zu leisten ist:

a) Wartezeiten für Geburten ab dem 01.08.2019 werden nach den vorgenannten Gesetzen[2] angerechnet

b) Geburten vor dem 01.08.2019 mit einer Karenzzeit ab dem 01.01.2019 werden bis zu insgesamt 24 Monaten angerechnet

Ansprüche aus § 15f MSchG und § 7c VKG sowie die bereits in der Elternzeit berücksichtigte Elternzeit bestehende Arbeitsverhältnisse sind in der Gesamthöhe von 24 Monaten anzurechnen und kommen nicht hinzu

Dieser Gesamtbetrag gilt auch für die Aufteilung der Elternzeit zwischen Mutter und Vater im Sinne des MSchG bzw

VKG bei demselben Kind oder nach Mehrlingsgeburten

c) Bei Geburten vor dem 01.08.2019 mit Mutterschutzbeginn bis 31.12 , 2018, wird der erste Mutterschutz innerhalb des Arbeitsverhältnisses bis maximal 22 Monate angerechnet

[2] Erläuterung: Nach derzeitiger Rechtslage wären dies derzeit maximal bis zu 22 Monate Wartezeiten je Kind.

(2) Die Anrechnung von Wartezeiten im Sinne des MSchG bzw

VKG innerhalb des Dienstverhält nisses auf die Dienstgruppenjahre der Mindestgrundgehaltsregelung ist in folgendem Umfang zu erfolgen: a) Wartezeiten bei Geburten ab Der 01.08.2019 wird nach den vorgenannten Gesetzen[3] angerechnet

b) Bei Geburten vor dem 01.08.2019 mit Karenzbeginn am 01.01.2019 werden Karenzzeiten bis maximal 10 Monate als Dienstgruppenjahr angerechnet

Dauert das Arbeitsverhältnis zum Zeitpunkt des Beginns der Elternzeit mindestens drei Jahre (einschließlich Elternzeit), werden Zeiten der Elternzeit bis maximal 24 Monate als Dienstgruppenjahre gezählt

Die im bestehenden Arbeitsverhältnis bereits als Dienstgruppenjahre angerechnete Elternzeit ist mit insgesamt 24 Monaten anzurechnen und steht nicht hinzu

Die Elternzeit im Sinne des MSchG bzw

VKG wird bei Erwerbstätigkeit nicht angerechnet bei demselben oder einem anderen Arbeitgeber während dieser Elternzeit vereinbart und diese Zeiten als Dienstgruppenjahre angerechnet werden

Dieser Gesamtumfang gilt auch für die Aufteilung der Elternzeit zwischen Mutter und Vater im Sinne des MSchG oder VKG für dasselbe Kind oder nach Mehrlingsgeburten

Die Anrechnung erfolgt nicht, wenn während dieser Elternzeit eine Erwerbstätigkeit vereinbart und diese Zeiten angerechnet werden als Dienstgruppenjahre

[3] Erläuterung: Nach derzeitiger Rechtslage wären dies derzeit maximal bis zu 22 Urlaubsmonate pro Kind

§ 9

Kündigungstermine (Referenz: vormals § 9a )

(1) Für nach dem 01.01.2019 begründete Arbeitsverhältnisse kann das Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfristen in der Weise gekündigt werden, dass die Kündigungsfrist am fünfzehnten oder letzten eines Kalendermonats endet, es sei denn anders im Arbeitsvertrag geregelt

(2) Bei Arbeitsverhältnissen, die nach dem 01.01.2019 begründet wurden, kann das Arbeitsverhältnis vom Arbeitnehmer, sofern sich die Kündigungsfrist nicht im Sinne der gesetzlichen Vorschriften verlängert hat, unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist gekündigt werden durch vorherige Kündigung in der Weise, dass die Kündigungsfrist am fünfzehnten oder letzten Tag eines Kalendermonats endet

§ 9a

(jetzt § 9)

[weggefallen – Inhalt jetzt in § 9]

§ 9b

Spielraum

(1) Hinsichtlich der Abfertigung gelten die Vorschriften des Angestelltengesetzes und des betrieblichen Arbeitnehmer- und Selbstständigenversorgungsgesetzes ( BMSVG ) in der jeweils geltenden Fassung

(2) Umstellung auf das System „Abfertigung neu“

Vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen Übergang vom Abfertigungsgesetz des Angestelltengesetzes/Arbeitnehmerabfertigungsgesetzes auf das des BMSVG, so sind Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum Rücktritt berechtigt den Übertragungsvertrag innerhalb eines Monats nach Unterzeichnung ohne Angabe von Gründen widerrufen

Dies gilt nicht, wenn der Inhalt des Übertrittsvertrages durch eine Betriebsvereinbarung nach § 97 Abs

1 Z 26 ArbVG (Bestimmung der Rahmenbedingungen für den Übertritt in das Abfertigungsgesetz des BMSVG) bestimmt wird

§ 10

Reisekostenersatz

1

Konzept der Dienstreise:

a) Eine Dienstreise liegt vor, wenn der Arbeitnehmer seine Arbeitsstätte verlässt, um einen ihm erteilten Auftrag auszuführen

b) Arbeitsstätte im Sinne dieser Vorschrift außerhalb von Wien ist ein Tätigkeitsbereich im Umkreis von 12 Straßenkilometern um die Betriebsstätte, als Zentrum gezählt, mindestens aber das Gemeindegebiet

Die Bezirke 1 bis 23 gelten als Gemeindegebiet von Wien

In allen anderen Fällen beginnt die Dienstreise mit dem notwendigen Verlassen der Wohnung

Die Dienstreise endet mit der Rückkehr an den Geschäftssitz oder mit der Rückkehr an die für die Reise erforderliche Wohnung

See also  Best Choice defragmentieren ubuntu Update

Der Arbeitgeber ordnet an, ob die Dienstreise von der Wohnung oder von den Geschäftsräumen anzutreten ist

Im Zweifel ist die Dienstreise von den Geschäftsräumen anzutreten

2

Reisekostenersatz:

Bei Dienstreisen im Sinne der Ziffer 1 ist dem Arbeitnehmer für die durch die Dienstreise verursachten Mehraufwendungen nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen eine Reisekostenpauschale für jeden vollen Kalendertag zu ersetzen

Diese gilt mit Ausnahme der Hin- und Rückfahrt für 24 Stunden von Mitternacht bis Mitternacht

b) Bei ununterbrochener Abwesenheit von mehr als 5 Stunden wird ein Tagegeld in Höhe von 8,00 € fällig

Bei Abwesenheit von mehr als 11 Stunden – einschließlich Reisezeit, ohne Mittagspausen – wird ein Tagegeld in Höhe von 19,00 € fällig auswärts benötigt, wird ein Tagegeld in Höhe von 26,40 € fällig

Das Tagegeld ist erstmals für den Tag der Hinfahrt zu zahlen, in Höhe von 26,40 €, wenn die Abreise vom Arbeitsort vor 12.00 Uhr vorgesehen ist, eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 19,00 €, wenn die Abreise nach 12.00 Uhr erfolgt

Für den Rückreisetag wird ein Taggeld in Höhe von 19,00 € gezahlt, wenn der Arbeitnehmer vor 17.00 Uhr am Arbeitsort eintrifft

nach Dienstplan und 26,40 € Taggeld bei Anreise nach 17.00 Uhr.

e) Erfordert eine Dienstreise gelegentlich einen ununterbrochenen Aufenthalt von mehr als 28 Tagen an einem Ort, so wird das nach den Buchstaben d und i geschuldete Taggeld ab dem 29

Tag um 25 Prozent gekürzt

Erfordert die Beschäftigung außerhalb des Dauerbetriebs – einschließlich Reisen – eine auswärtige Übernachtung, so hat der Arbeitnehmer Anspruch auf eine Übernachtung, wenn der Arbeitgeber die Übernachtung nicht in angemessener Weise ermöglicht

Das Übernachtungsgeld beträgt € 15,00

Kann der Arbeitnehmer für diesen Beitrag keine angemessene Unterkunft finden, werden die Übernachtungskosten gegen Nachweis erstattet; Unnötige Mehraufwendungen sind zu vermeiden

g) Bei unentschuldigtem Fernbleiben entfällt die Taggelderpauschale (Tages- und Nachtgeld) vollumfänglich

Gleiches gilt, wenn eine Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitsunfähigkeit irgendwelcher Art vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wird

Bei einem Arbeitsunfall entfällt das Taggeld nur, wenn es vorsätzlich herbeigeführt wurde

Bei einem notwendigen Krankenhausaufenthalt reduziert sich der Taggeldsatz auf 1/3 des vollen vereinbarten Taggeldsatzes

Das Nächtigungsgeld entfällt, jedoch werden laufende Nächtigungskosten gegen Nachweis bis auf Widerruf von der Unternehmensleitung (Reisende, Vertreter) erstattet, mit denen entweder eine Reisekostenpauschale einvernehmlich vereinbart oder mit der ein Entgelt erhoben wurde einvernehmlich vereinbart, in denen Reisekostenpauschalen bereits geregelt sind

i) Anstelle der Regelungen der Z 2 lit

a bis lit für Unternehmen des Vereins der Ingenieure folgendes:

Zur Deckung der mit der Dienstreise verbundenen persönlichen Mehraufwendungen für Verpflegung (Tagesgeld) und Übernachtung (Übernachtungsgeld) erhält der Mitarbeiter je 24 Stunden einen Reisekostenzuschuss

Das Taggeld wird für jeweils 24 Stunden in Höhe von € 26,40 fällig

Für Dienstreisen bis zum Ende der dritten Stunde wird kein Taggeld ausgerichtet

Dauert eine Dienstreise länger als 3 Stunden, wird für jede angefangene Stunde 1/12 des Tagegeldes geschuldet

Dies gilt auch für Restzeiten auf Dienstreisen, die 24 Stunden oder ein Vielfaches von 24 Stunden überschreiten

Das Übernachtungsgeld richtet sich nach den Bestimmungen des Buchstaben f

3

Dienstreisen ins Ausland:

a) Dienstreisen ins Ausland bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung des Arbeitgebers

Reisekosten- und Reisekostenersatz sind vor Antritt der Dienstreise gesondert zu vereinbaren

b) Beschäftigung im Ausland

Die Bedingungen für eine Beschäftigung im Ausland, insbesondere die Festsetzung von Wegstreckengeldern, Regelung der Heimreise und die Regelung von Massnahmen bei Krankheit, Unfall oder Todesfall, sind zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer rechtzeitig schriftlich zu vereinbaren

c) Durch die Vereinbarung des Tag- und Übernachtungsgeldes (Reisekostenpauschale) darf das Tagegeld und das Nächtigungsgeld während der ersten 28 Tage einer Dienstreise die der Entgeltstufe 3 für Bundesbedienstete nicht unterschreiten (Verordnung über die Bundesreisekostenverordnung BGBl

II/2001/434 vom 07.12.2001)

Danach dürfen das Tagegeld und das Übernachtungsgeld der Entgeltstufe 3 für Bundesbedienstete um nicht mehr als 10 Prozent unterschritten werden.

d) Das Taggeld wird für die Dauer des Auslandsaufenthaltes geschuldet, der mit dem Grenzübertritt beginnt oder endet

Wird für die Entsendung ein Flugzeug benutzt, gilt der Abflug oder die Ankunft am zuletzt benutzten Inlandsflughafen als Grenzübertritt

Der Arbeitnehmer erhält für jeweils volle 24 Stunden des Auslandsaufenthalts das vereinbarte Tagegeld

Bruchteile bis 5 Stunden werden nicht berücksichtigt

Bei Bruchteilen von mehr als 5 Stunden wird ein Drittel, bei mehr als 8 Stunden zwei Drittel und bei mehr als 12 Stunden das volle Taggeld fällig

Bei Dienstreisen bis zu 24 Stunden besteht aufgrund der Dauer des Auslandsaufenthaltes kein Tagegeld (anteiliger) Tagegeldanspruch, für die gesamte Dienstreise gelten die Regelungen zur Reisekostenpauschale in Deutschland

Soweit Reisen bis zu 2 Kalendertagen ein volles Tagegeld für den Auslandsaufenthalt nicht übersteigen, sind Zeiten der Dienstreise im Inland für die Bemessung der Inlandsaufwandsentschädigung zusammenzurechnen

Bei Reisen in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union werden Tag- und Übernachtungsgelder mindestens in der Höhe der für Inlandsdienstreisen vorgesehenen Sätze geschuldet, soweit sich hieraus ein höherer Anspruch ergibt

e) Die Regelungen der Absätze 4 bis 6 gelten für Dienstreisen ins Ausland entsprechend

4

Geschäftsreisezeiten außerhalb der normalen Arbeitszeit:

Führen Arbeitnehmer das Fahrzeug während einer Dienstreise auf Wunsch des Arbeitgebers selbst, gilt hinsichtlich der Lenkzeit außerhalb der normalen Arbeitszeit folgende Regelung: Für Lenkzeiten außerhalb der normalen täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit gilt der aliquote Teil der KV wird ein der Normalarbeitszeit entsprechender Monatslohn pro Stunde fällig, wobei nur volle Viertelstunden vergütet werden

Die Grundvergütung wird in Höhe des aufgrund der Einstufung fälligen KV-Gehalts geschuldet, gehört aber Ihnen Die Höhe ist gedeckelt nach dem jeweiligen Mindestgrundgehalt der Berufsgruppe III nach dem 15

Lebensjahr (18

bei Übergangsregelung) Berufsgruppe Jahre

Diese Regelung gilt nicht für Arbeitnehmer, die in Ausübung ihrer Tätigkeit überwiegend reisen müssen, wie z

B

Vertreter, Arbeitnehmer, die ständig reisen, und sonstige Arbeitnehmer, die nicht in die Organisation des Arbeitsalltags eingebunden sind

Soweit ein Arbeitnehmer für die Nutzung seines Privat-Pkw für Dienstreisen, die ihm freistehen, eine Aufwandsentschädigung (Fahrtkostenpauschale) berechnen darf, richtet sich die Zahlung dieser Aufwandsentschädigung nach folgenden Bestimmungen: Nur ein Anspruch dieser Art entsteht, wenn die Zustimmung zur Anrechnung dieser Aufwandsentschädigung vor Antritt der Dienstreise – möglichst schriftlich – erteilt wird

Als Aufwandsentschädigung wird eine Kilometerpauschale gewährt, die der Deckung der Aufwendungen dient, die durch die Wartung und Nutzung des Fahrzeugs entstehen

Die Höhe der Kilometerpauschale bestimmt sich wie folgt gemäß nachstehender Tabelle:

bis 15.000 km. ……………………

0,42 €

von 15.001 – 20.000 km. ………..

0,40 €

oben. ……………………………

0,38 €

Die untere Kilometerpauschale wird nach Überschreiten der angegebenen Kilometergrenze fällig

Wird ein Teil des Aufwands direkt vom Arbeitgeber getragen (z

B

Treibstoff, Versicherung, Reparatur), ist die Kilometerpauschale entsprechend zu kürzen

Bei der Reduzierung ist ein vom Kraftfahrzeugverband herausgegebener Schlüssel zu berücksichtigen

Weicht das interne Geschäftsjahr vom Kalenderjahr ab, kann anstelle des Kalenderjahres das Geschäftsjahr zur Berechnung der Kilometerpauschale herangezogen werden

Darüber hinaus können andere Jahresperioden, z.B

ab Eintritt des Mitarbeiters, kann auch unternehmensintern vereinbart werden.

Aus der Genehmigung zur Anrechnung der Kilometerpauschale kann keine behördliche Anordnung zur Nutzung des Fahrzeugs abgeleitet werden

Durch die Anrechnung der Kilometerpauschale entstehen weder über die Kilometerpauschale hinausgehende Ansprüche, noch übernimmt der Arbeitgeber eine Haftung für Schäden, die durch die Nutzung des Pkw durch den Arbeitnehmer entstehen, so dass die Pkw-Nutzung in den Bereich des Arbeitgebers fällt Tätigkeit bleiben die Ansprüche aus dem ABGB und dem Arbeitnehmerhaftungsgesetz im Hinblick auf unfallbedingte Schäden am Fahrzeug des Arbeitnehmers unberührt

Auf Verlangen des Arbeitgebers muss der Arbeitnehmer diese Bescheinigung entweder nach jeder Reise oder in bestimmten Abständen erstellen

Über die gefahrenen Kilometer ist ein Fahrtenbuch zu führen, das auf Verlangen, jedenfalls aber zum Ende des Kalender- oder Geschäftsjahres oder beim Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem Unternehmen auszuhändigen ist

Auch hierüber kann der Arbeitgeber einen Nachweis verlangen, wenn mit dem Arbeitnehmer eine Pauschalregelung vereinbart wurde

6

Verfall von Ansprüchen:

Ansprüche im Sinne dieses Abschnitts müssen spätestens innerhalb von 4 Monaten nach Beendigung der Dienstreise oder der vereinbarten oder angeordneten Vorlage des Fahrtenbuchs geltend gemacht werden, andernfalls erlöschen sie mit Rechnungsstellung oder Vorlage des Fahrtenbuchs gegenüber dem Arbeitgeber

§ 11

Sonderzahlungen Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld

(1) Alle Arbeitnehmer haben einmal im Kalenderjahr Anspruch auf Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld als Sonderzahlungen

Auszubildende erhalten als Weihnachts- und Urlaubsgeld einen Betrag in Höhe des monatlichen Ausbildungsverdienstes

Grundlage für die Berechnung des Weihnachtsgeldes und des Urlaubsgeldes ist das Festgehalt

Liegt das vereinbarte Festgehalt unter dem tariflichen Mindestgehalt, sind die Sonderzahlungen in Höhe des tariflichen Mindestgehalts auszuzahlen

Bei Überschreitung des 14-fachen des tariflichen Mindestgrundgehalts können die bereits gezahlten Sonderzahlungen (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) auf die Provision für das Kalenderjahr angerechnet werden, soweit das 14-fache des tariflichen Mindestgrundgehalts überschritten wurde Jahresende

Provisionsempfänger, mit denen nur eine Provision vereinbart wurde, haben nur Anspruch auf Leistungen, wenn ihr Jahresgehalt aus Provisionen weniger als das Vierzehnfache des ihnen nach Tarifvertrag zustehenden Mindestgrundgehalts beträgt

(2) Die Berechnung des Weihnachtsgeldes und des Urlaubsgeldes ist auf das im Auszahlungsmonat fällige Monatsgehalt (Lehrlingsverdienst, Festgehalt) abzustellen des letzten monatlichen Lehrlingsgehalts und des aliquoten Teils des Mitarbeitergesamtgehalts (anteilige Mischrechnung).

Bei einer Änderung des vereinbarten Beschäftigungsumfangs während des Kalenderjahres im laufenden Arbeitsverhältnis ist die Höhe des Weihnachtsgeldes und des Urlaubsgeldes durch eine anteilige Mischrechnung zu ermitteln, so dass die Sonderzahlungen entfallen nur aliquot geschuldet in dem Umfang, der der Vollzeit- und (wechselnden) Teilzeitbeschäftigung im Kalenderjahr entspricht

Ein bereits gezahltes – nach dieser Teilzeitregelung zu hohes – Urlaubsgeld ist auf das Weihnachtsgeld anzurechnen

Wurde das Urlaubsgeld nach dieser Aufteilungsregelung zu wenig ausgezahlt, ist die Differenz zusammen mit dem Weihnachtsgeld auszuzahlen

(3) Das Weihnachtsgeld ist bis spätestens 30

November fällig

eines Kalenderjahres

Das Urlaubsgeld wird zu Beginn des Urlaubs fällig

Werden im Kalenderjahr mehrere Urlaubsteile genommen, so wird sie mit Beginn des längeren Urlaubsteils, bei gleichen Urlaubsteilen mit Beginn des ersten Urlaubsteils fällig

Wird ein bereits bestehender Urlaubsanspruch in einem Kalenderjahr nicht in Anspruch genommen oder verbraucht, so ist das für dieses Kalenderjahr fällige Urlaubsgeld mit der Dezember-Gehaltszahlung auszuzahlen Betriebsrat kann durch schriftliche Einzelvereinbarung erfolgen

Alternativ kann vereinbart werden, dass das Urlaubsgeld bis spätestens 30

Juni gezahlt werden soll

eines jeden Kalenderjahres

Alternativ kann auch vereinbart werden, dass das Weihnachtsgeld und das Urlaubsgeld vierteljährlich (vierteljährlich in vier gleichen Teilen) gleichzeitig mit den Gehaltszahlungen für März, Juni, September oder November ausgezahlt werden

(4.) Arbeitnehmer (Auszubildende), die während des Kalenderjahres ein- oder austreten, haben Anspruch auf einen anteiligen Teil des Weihnachts- und Urlaubsgeldes entsprechend der Betriebszugehörigkeit im Kalenderjahr

Arbeitnehmer (Auszubildende), die bereits Weihnachts- und Urlaubsgeld bezogen haben, aber vor Ablauf des Kalenderjahres in den Ruhestand treten, ist der anteilig überbezahlte Teil, der auf den Rest des Kalenderjahres entfällt, von der Schlussabrechnung abzuziehen (6) Leistungs-, Spar- oder Erfolgsprämien auf Basis der monatlichen Leistung, die ein- oder mehrmals im Jahr ausgezahlt werden, sowie dingliche Bilanzmittel, die nur einzelnen Mitarbeitern für die Tätigkeit bei der Bilanzerstellung zufließen, werden nicht berücksichtigt anrechenbare Sondervergütungen sein

§ 12

Diensterfindungen

Dem Arbeitgeber steht das Angebot einer Diensterfindung durch einen Arbeitnehmer während des Dienstverhältnisses im Sinne des § 7 Abs

3 PatG zu

Hierzu hat er innerhalb einer Frist von vier Monaten ab Datum des Angebots Stellung zu nehmen und zu erklären, ob er es in Anspruch nehmen will; der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Erfindung bis zur Anmeldung der Patentrechte absolut geheim zu halten

Im Schadensfall hat er die gesetzlich vorgesehene Entschädigung an den Erfinder zu zahlen und alle anfallenden Patentgebühren zu bezahlen

Auf Antrag des Arbeitnehmers ist bei der Eintragung des Patents in das Patentregister der Erfinder zu benennen, auch wenn der Arbeitgeber als Anmelder auftritt

Im Übrigen gelten die Bestimmungen des österreichischen Patentgesetzes und der nach diesem Gesetz getroffenen Einzelvereinbarungen

§ 13

Besondere Vereinbarungen

Die Bestimmungen dieses Kollektivvertrages, soweit sie das Rechtsverhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern regeln, können durch Betriebsvereinbarungen oder Arbeitsverträge weder aufgehoben noch eingeschränkt werden

Sondervereinbarungen gelten nur, soweit sie für den Arbeitnehmer günstiger sind oder Angelegenheiten betreffen, die nicht im Tarifvertrag geregelt sind (§ 3 ArbVG)

§ 14

Telearbeitsplatz

(1

Allgemeines

Gegenstand dieser Vereinbarung sind die allgemeinen Bedingungen und die Kostenerstattung für einen für einen Arbeitnehmer zu vereinbarenden Telearbeitsplatz, insbesondere in der Wohnung des Arbeitnehmers

Standort, Erreichbarkeit, Arbeitsmittel und Aufwandsentschädigungen für den Telearbeitsplatz müssen festgelegt werden muss vorher schriftlich vereinbart werden Die Beschäftigung an einem Telearbeitsplatz ist sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber freiwillig Die Teilnahme ist an folgende Voraussetzungen geknüpft: Ein Telearbeitsplatz wird auf der Grundlage einer schriftlichen Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer eingerichtet, die folgt die Regelungen dieses Tarifvertrages und einer eventuell abzuschließenden Betriebsvereinbarung Die Mitwirkungsrechte des Betriebsrats sind zu beachten Die arbeitsrechtliche Stellung des Arbeitnehmers wird durch die schriftliche Vereinbarung einer Telearbeitsstelle nicht verändert Bestehende betriebliche Regelungen sind unverändert anzuwenden bzw

sinngemäß für Beschäftigte mit Telearbeitsplatz ggf

im Haushalt des Beschäftigten lebende Personen bei t Der Telearbeitsplatz galt analog

(2) Arbeitszeit und Arbeitsort

Die zu leistende Arbeitszeit entspricht § 4 des Kollektivvertrages

Die Erreichbarkeit des Arbeitnehmers am Telearbeitsplatz muss vereinbart werden

Die Aufteilung der Arbeitszeit zwischen dem betrieblichen Arbeitsplatz und dem Telearbeitsplatz ist schriftlich zu vereinbaren

Alle Arbeitszeiten, die über die geltende Normalarbeitszeit hinausgehen, unabhängig vom Arbeitsplatz, müssen vom Arbeitgeber entsprechend den betrieblichen Regelungen vorab vereinbart werden, um als solche anerkannt zu werden

Die Vergütung erfolgt nach §§ 4, 4a und 5 des Kollektivvertrages

Die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats nach § 97 Abs

1 Z 2 Arbeitsverfassungsgesetz (ArbVG) bleiben unberührt, es sei denn, es handelt sich um Dienstreisen/Fahrten, die nicht auf der Trennung zwischen betrieblicher Arbeitsstätte und Telearbeitsplatz beruhen und dies täten sind nach den geltenden betrieblichen Regelungen zu vergüten

Wird ein Arbeitnehmer aufgefordert, während seiner außerbetrieblichen Arbeitszeit an den Arbeitsplatz zu kommen, wird die Arbeitszeit nicht unterbrochen

(3) Zeiterfassung

Die Arbeitszeiterfassung ist mit der betrieblichen Praxis abzustimmen

(4) Arbeitsmittel

Die für den Telearbeitsplatz erforderlichen EDV- und kommunikationstechnischen Hilfsmittel werden vom Arbeitgeber für die Dauer des Bestehens dieses Arbeitsplatzes zur Verfügung gestellt

Werden ausnahmsweise Arbeitsmittel vom Arbeitnehmer im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber gestellt, werden die Aufwendungen gegen Nachweis erstattet

(5) Kostenerstattung

Dem Arbeitnehmer sind gegen Nachweis alle im Zusammenhang mit seiner Telearbeitsstelle entstandenen Aufwendungen, insbesondere Telefonkosten, zu erstatten

Für Raum- und Energiekosten können Pauschalvergütungen vereinbart werden

(6) Reisekosten und Aufwandsentschädigungen

Fahrtkosten und Aufwandsentschädigungen zwischen betrieblicher Arbeitsstätte und Telearbeitsplatz werden nur erstattet, wenn Dienstreisen/ Dienstreisen aus der Abweichung von der getroffenen Zuordnung zwischen betrieblicher Arbeitsstätte und Telearbeitsplatz resultieren

Reisekosten und Aufwandsentschädigungen zwischen Unternehmen und Telearbeitsplatz werden nicht erstattet

(7) Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen

Die soziale Integration und die Kommunikation der Mitarbeiter im Unternehmen bzw

mit dem Arbeitgeber sollen trotz der Arbeit an einem Telearbeitsplatz gewährleistet sein

Bei Betriebsversammlungen sollte besonders auf die Einbindung von Beschäftigten an Telearbeitsplätzen geachtet werden

Die Teilnahme an Betriebsversammlungen, die während der normalen Arbeitszeit stattfinden, muss gewährleistet sein und als Arbeitszeit angerechnet werden

Information und Zugang zu Aus- und Weiterbildung werden durch geeignete Maßnahmen sichergestellt

(8) Informationen für den Betriebsrat

Der Betriebsrat wird über alle Beschäftigten informiert, die an einem Telearbeitsplatz arbeiten

Der Betriebsrat hat das Recht, die elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten zu nutzen

Dem Betriebsrat sind diejenigen Kosten zu erstatten, die im Rahmen der außergewöhnlichen Betreuung von Beschäftigten an Telearbeitsplätzen entstehen

(9) Aufgabe des Telearbeitsplatzes

Der Telearbeitsplatz kann von beiden Seiten aus triftigen Gründen unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat schriftlich gekündigt werden

Als triftige Gründe auf Seiten des Arbeitgebers gelten z )

Der Arbeitgeber ist unverzüglich zu informieren, wenn der Vermieter den Vertrag über die Nutzung der Wohnung kündigt

Nach Beendigung der Telearbeitsstelle wird die Beschäftigung am betrieblichen Arbeitsplatz fortgesetzt

Siehe Anhang 2 für ein Muster einer Vereinbarung

§ 15

§ 16

Schlichtung von Gesamtstreitigkeiten

Vor der Anrufung des Bundesschlichtungsamtes ist ein paritätisch besetzter Ausschuss aus je drei Vertretern der dem Tarifvertrag beigetretenen Organisationen mit der Beilegung allgemeiner Streitigkeiten aus der Auslegung dieses Tarifvertrages zu befassen

§ 17

Beschäftigungsgruppen und Mindestgrundgehälter

Gehälter: siehe Gehaltstabellen

(1) Die in den Berufsgruppen angegebenen Stellenbeschreibungen sind nur Beispiele für gleichwertige Tätigkeiten und können durch in einzelnen Berufsgenossenschaften übliche Stellenbeschreibungen für gleiche oder ähnliche Tätigkeiten ersetzt werden

(2) Wann bei Ein- und Austritt eines Arbeitnehmers während eines Monats ist zur Ermittlung des aliquoten Gehaltsanteils das für den betreffenden Monat fällige Bruttomonatsgehalt durch 26 zu dividieren und das Ergebnis mit der Anzahl der aneinandergereihten Arbeitstage zu multiplizieren

Berufserfahrung und höhere Qualifikationen spiegeln sich in den zwei- und dreijährigen Sprüngen wider

(4) Die Einstufung in die Anwendungsgruppen erfolgt durch die Unternehmensleitung

Erscheint ein Arbeitnehmer als Betriebsratsmitglied im betreffenden Unternehmen gewählt, muss die Eingruppierung unter seiner Mitwirkung erfolgen

Die Zuordnung zu den Berufsgruppen, die Anzahl der angerechneten Berufsgruppenjahre und die Höhe des Gehalts sowie alle weiteren Änderungen sind dem Arbeitnehmer mittels Dienstzettel mitzuteilen.

(5) Muss ein Arbeitnehmer in seinen Dienstgruppenjahren infolge einer Erhöhung der Zahl seiner Dienstgruppenjahre in eine höhere Mindestgehaltsstufe aufsteigen, so wird die Gehaltserhöhung zum 1 Monat, in dem er/sie die erhöhte Zahl der Dienstgruppenjahre erreicht

(6) Beim Aufstieg in eine höhere Dienstgruppe wird für die neue Dienstgruppe das nächsthöhere Mindestgrundgehalt als das zuvor erreichte Mindestgrundgehalt fällig

Das jeweilige Mindestgrundgehalt des Arbeitnehmers darf jedoch nicht unter das Mindestgrundgehalt sinken, das er bei Verbleib in der bisherigen Berufsgruppe durch Vorrücken erreichen würde

(7) Hat ein Beschäftigter in einer Berufsgruppe die dort vorgesehene Höchstzahl von Berufsgruppenjahren erreicht, kann bei weiterer Tätigkeit in derselben Berufsgruppe eine angemessene Gehaltserhöhung erfolgen

(8) Innerhalb einer Berufsgruppe die monatliche das dem Arbeitnehmer zustehende Mindestgrundgehalt bestimmt sich nach der Anzahl der anrechenbaren Berufsgruppenjahre

(a) Die Berufsgruppenjahre sind diese Zeiten

die ein Arbeitnehmer in der gleichen Berufsgruppe dieses Tarifvertrags oder unabhängig von der Zugehörigkeit zu diesem Tarifvertrag mit einer entsprechenden Tätigkeit, die der gleichen Berufsgruppe dieses Tarifvertrags zuzuordnen ist, ausgeübt hat;

die ein Arbeitnehmer in einer höheren Berufsgruppe dieses Tarifvertrags oder unabhängig von der Zugehörigkeit zu diesem Tarifvertrag mit einer entsprechenden Tätigkeit verbracht hat, die einer höheren Berufsgruppe dieses Tarifvertrags zuzuordnen ist, jedoch nur, wenn und soweit diese Zeiten dienen dem Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten, die für die aktuelle Verwendung geeignet waren als Buchhalter, Lohnbuchhalter und Bilanzbuchhalter, wenn ein Arbeitnehmer diese in einer entsprechenden einschlägigen Tätigkeit ausübt

(b) Für die Anrechnung von Dienstgruppenjahren ist es unerheblich, ob sie bei einem oder verschiedenen Arbeitgebern abgeleistet wurden

Dienstgruppenjahre eines Arbeitnehmers aus Vorbeschäftigung Qualifikationsnachweise anderer Arbeitgeber werden nur bei Zuordnung zu einer bestimmten Berufsgruppe auf maximal 12 Dienstjahre angerechnet

Dienstjahre, die ein Arbeitnehmer aus früheren Beschäftigungsverhältnissen bei demselben Arbeitgeber nachweisen kann, werden ohne Höchstgrenze auf die Zuordnung zu einer bestimmten Berufsgruppe angerechnet, sofern die oben beschriebenen Voraussetzungen gleich oder höher erfüllt sind Berufsgruppe

Voraussetzung für die Anrechnung ist jedoch, dass der Arbeitnehmer diese Zeiten bei Eintritt in das Unternehmen und möglichst unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 2 Monaten, mittels entsprechender Bescheinigungen oder sonstiger Arbeitspapiere der Unternehmensleitung mitteilt

Die rechtzeitige Vorlage der Bescheinigungen ist dem Arbeitnehmer auf dem in Absatz 4 vorgesehenen Leistungsschein zu bescheinigen

Wird ein solcher nicht ausgestellt, greift die Ausschlussfrist nicht

Die Hälfte der vor der Aufnahme in das Meisterverhältnis im Betrieb geleisteten Vordienstzeiten als Vorarbeiter, jedoch nur bis zu maximal 5 Jahren, sind als Dienstgruppenjahre für diejenige Dienstgruppe anzurechnen, der der Meister angehört zugewiesen wird zuerst klassifiziert

Z 8 Absatz 3 gilt nicht für die Anrechnung von Vorarbeiterjahren

(c) Die Anrechnung von Wartezeiten im Sinne des MSchG bzw

VKG innerhalb des Arbeitsverhältnisses auf die Dienstgruppenjahre der Mindestgrundgehaltsordnung ist in § 8b Abs

2 dieses Kollektivvertrages geregelt.

(9) Vergütung der Aufsichtsorgane

Die Entlohnung von Arbeitnehmern, deren Tätigkeit überwiegend und regelmäßig darin besteht, Gruppen von Arbeitnehmern zu beaufsichtigen, zu führen und zu unterweisen, wie z

der höchsten ihnen unterstellten Top-Arbeiter-Kategorie wie folgt:

Aufseher um. …………………………

15 Prozent,

Meister und Montageleiter um. ……

20 Prozent

Vorarbeiter um. …………………………

25 Prozent

Das Gehalt des Vorarbeiters, Montageleiters und Vorarbeiters muss mindestens den Lohn der unterstellten Arbeitnehmer erreichen

§ 18

Anrechnung auf das Mindestgrundgehalt

(1) Provisionen:

Das Mindestgrundgehalt eines Provisionsempfängers gilt als erreicht, wenn sein Monatsbruttogehalt zuzüglich der Jahresdurchschnittsprovision das Mindestgrundgehalt der jeweiligen Berufsgruppe erreicht

(2) Vergütungen:

Übersteigt die Summe der jährlich ausgezahlten Vergütungen zwei Monatsgehälter, gelten die Bestimmungen zum Mindestgrundgehalt als erfüllt, wenn 1/14 des Jahresgehalts das Mindestgrundgehalt der entsprechenden Stellengruppe erreicht

§ 18a

Lohn-und Gehaltsabrechnung

(1) Der Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch auf eine eindeutige Erklärung, aus der hervorgeht:

a) der Abrechnungsmonat,

b) Überstunden,

c) allfällige Zulagen

d) Sonderzahlungen

e) Abzüge und deren Bemessungsgrundlage

f) Aufschlüsselung der verwendeten Abkürzungen und Kennzahlen

(2) Bei Nutzung flexibler Arbeitszeitmodelle (z

B

Gleitzeit, Mehrarbeit und Mehrarbeit gegen Zeitausgleich) ist der Arbeitnehmer monatlich schriftlich oder in nachweislich ähnlicher Form über die zu informieren Differenz zwischen Normalarbeitszeit und tatsächlich geleisteter Arbeitszeit informieren

§ 19

Lehrlingseinkommen

Siehe Gehaltstabellen

Lehrlingen, die wegen ungenügender Leistungen (nicht aber wegen Krankheit oder Unfall) nicht zum Übertritt in die nächsthöhere Schulstufe berechtigt sind, steht das Lehrlingsentgelt nur in Höhe des abgelaufenen Lehrjahres im folgenden Lehrjahr zu

Ist er in diesem Lehrjahr aufstiegsberechtigt, so wird das der Lehrzeit entsprechende Lehrgeld im darauf folgenden Lehrjahr erneut fällig

Prämie für guten und sehr guten Erfolg bei der Lehrabschlussprüfung

Erhält der Arbeitgeber eine Lehrlingsförderung nach der Richtlinie zu § 19c BAG und schließt der Lehrling bei seinem ersten Lehrantritt die Lehrabschlussprüfung mit einem guten oder sehr guten Ergebnis ab, erhält der Lehrling eine einmalige Prämie

Der einmalige Bonus liegt bei

Viel Glück 100 € und bei

bei ausgezeichnetem Erfolg 150 €

Die Änderung oder Aufhebung der Richtlinie des Bundesbeirats für Berufsbildung zur Förderung der betrieblichen Ausbildung von Lehrlingen gemäß § 19c BAG führt zum Erlöschen dieses Anspruchs

§ 19a

Tariflich vereinbarte Mindestgrundgehälter für Teilzeitbeschäftigte

Bei Teilzeitbeschäftigten, soweit sie diesem Rahmentarifvertrag unterliegen, ist das ihnen zustehende kollektivvertragliche Mindestgrundgehalt bei voller tariflicher Normalarbeitszeit durch 173 und dann zu teilen der so ermittelte Wert multipliziert mit der Zahl, die sich aus der vereinbarten Stundenzahl ergibt (Stunden pro Monat, Stunden pro Woche x 4,33)

See also  Best vor und nachteile gleitzeit Update New

Ergebnisse.

§ 20

Günstigkeitsklausel

(1) Dieser Tarifvertrag folgt dem Rahmentarifvertrag für die Beschäftigten in Handel und Gewerbe, in Dienstleistungen, in Information und Beratung (RKV) im Umfang des in § 2 bezeichneten Geltungsbereichs

(2) Die bisherige Anlage 4 (die Übergangsbestimmungen zur Integration aller bilanziellen Rechnungslegungsvorgänge in die RKV ab 01.01.2016) werden ab 01.01.2020 nicht mehr in der KV veröffentlicht, gelten aber weiterhin für die nach dieser Anlage erfassten Sachverhalte und werden somit fortbestehen Bleib in der macht.

Ab dem 01.01.2020 werden Berufsgruppenbeispiele für die Berufsgruppe der Buchhaltungsberufe in die Tabelle der Mindestgrundgehälter aufgenommen

Einstufungen, die vor dem 01.01.2020 vorgenommen wurden, werden durch diese Beschreibung nicht geändert

(3) Bestehende Übungen und für Arbeitnehmer günstigere Vereinbarungen bleiben unberührt

Wien, 17

November 2020

Anlage 2 Telearbeitsvereinbarung

Zusatzvereinbarung für Telearbeit

1

Zwischen den Unternehmen. ………………………………….

….

( Arbeitgeber)

und Herr/Frau. ………………………………….

.

…………..

(Angestellter)

Telearbeit an einer auswärtigen Arbeitsstätte im Sinne des § 14 des Tarifvertrags vereinbart ist

Ort des auswärtigen Arbeitsplatzes:

……………………………………………

……………………………………………

…………………………………..

……………………………………………

……………………

2

Normale Arbeitszeit

a) Die Lage der Normalarbeitszeit richtet sich nach der betrieblichen Normalarbeitszeit

b) Abweichend von der betrieblichen Normalarbeitszeit wird folgende Lage der Normalarbeitszeit vereinbart: Hinweis: Im Rahmen der Regelungen des Arbeitszeitgesetzes ist auch eine andere Verteilung der Normalarbeitszeit möglich

Die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bleiben bestehen

Hinweis: Selbstbestimmte Normalarbeitszeit kann vereinbart werden, wenn der tägliche Rahmen der Normalarbeitszeit, die Dauer und der maximale Umfang von Versetzungsmöglichkeiten sowie Dauer und Ort der fiktiven Normalarbeitszeit geregelt sind, ansonsten die gesetzlichen Arbeitszeitbestimmungen werden beobachtet

d) Die Normalarbeitszeit teilt sich wie folgt auf in betriebliche und außerbetriebliche Arbeitszeiten

Überstunden:

Überstunden und Mehrarbeit am externen Arbeitsplatz werden nur vergütet, wenn sie ausdrücklich angeordnet werden

Alle geleisteten Arbeitsstunden sind vom Arbeitnehmer aufzuzeichnen, sofern die Arbeitszeiten vom Arbeitnehmer bestimmt werden

Arbeitsunterbrechungen aus privaten Gründen sind zu protokollieren

Der Mitarbeiter hat die Aufzeichnungen an die betriebliche Praxis anzupassen

3

Folgende Tätigkeiten werden in der Telearbeit ausgeübt:

Möglichst detaillierte Beschreibung der vom Arbeitnehmer auszuführenden Tätigkeiten

4

Arbeitsmittel:

Folgende Arbeitsmittel, die für die Arbeitsleistung erforderlich sind und den ergonomischen und sicherheitstechnischen Standards entsprechen, werden vom Arbeitgeber für die Zeit der Tätigkeit am außerbetrieblichen Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt: Diese Arbeitsmittel werden vom Arbeitgeber installiert und gewartet

Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, diese Arbeitsmittel nur im Rahmen der vereinbarten Telearbeit zu benutzen und eine Nutzung durch Dritte auszuschließen

Die überlassenen Arbeitsmittel sind dem Arbeitgeber zur unverzüglichen Rückgabe durch den Arbeitnehmer zu übergeben oder ihm zu ermöglichen Übernahme der Arbeitsmittel

5

Aufwendungsersatz:

a) Dem Arbeitnehmer werden folgende Auslagen erstattet, die ihm durch die auswärtige Arbeitsstätte entstehen:. …………………………

….

b) Der Aufwendungsersatz erfolgt pauschal wie folgt:. ……………………..

……..

……

6

Haftung:

Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, die zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel so aufzubewahren, dass eine Beschädigung durch Dritte möglichst ausgeschlossen ist

Der Schutz von Daten und Informationen ist so zu beachten und sicherzustellen, wie es für den Betrieb vorgesehen ist

Vertrauliche Daten, Informationen und Passwörter müssen so geschützt werden, dass Dritte sie nicht einsehen oder darauf zugreifen können.

Der Arbeitnehmer haftet für Schäden, die dem Arbeitgeber im Zusammenhang mit dem Betrieb der auswärtigen Arbeitsstätte entstehen, nach den Vorschriften des Arbeitnehmerhaftungsgesetzes

Dies gilt auch für Personen, die im gleichen Haushalt wie der Arbeitnehmer leben

7

Kontakt mit dem Unternehmen:

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Teledienstnutzern betriebliche Auskünfte zur Aus- und Weiterbildung zu erteilen

Der Arbeitgeber ist auch verpflichtet, den Arbeitnehmern die Teilnahme an einem bestehenden, gemeinsamen betrieblichen Informationssystem zu ermöglichen

8

Möglichkeiten der Beendigung der Telearbeit

(Gilt nur in Fällen, in denen Telearbeit während eines laufenden Arbeitsverhältnisses im Unternehmen vereinbart ist und der Arbeitnehmer die Räumlichkeiten für den außerbetrieblichen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt): Die Telearbeit kann bei Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses von beiden Seiten unter Vorbehalt einer Drei beendet werden -monatige Kündigungsfrist

Bei wichtigem Grund, wie Verlust der Wohnung vor diesem Zeitpunkt, verkürzt sich die Kündigungsfrist entsprechend

9

Sonstige Vereinbarungen:

……………………………………………

……………………………………………

…………………………………..

……………………………………………

…………………….

…………………..

……………………………………………

…………………………………..

……….

……………………………………………

……………………………………………

.

………………………………., Bei der. ……

…………

Anlage 3

Gemeinsame Erklärung der Tarifvertragspartner zur Bildungskarenz (§ 11 Arbeitsvertragsgesetz-Anpassungsgesetz)

Die Tarifpartner verpflichten sich, das gesetzlich neu eingeführte Instrument der Bildungskarenz durch gemeinsame Empfehlungen zu unterstützen

Die Einzelheiten der Bildungskarenz sind durch Betriebsvereinbarungen zu regeln

Der Zugang zu den Maßnahmen der Bildungskarenz soll innerbetrieblich so geregelt werden, dass eine möglichst große Übereinstimmung zwischen den betrieblichen Zielen und einer entsprechenden im Betrieb umsetzbaren Ausbildung mit den Bildungs- und Qualifizierungsinteressen der Beschäftigten erreicht wird

In diesem Sinne soll die Elternzeit vorrangig zur Ausbildung gefördert werden, wenn aufgrund der Ausbildungsinhalte und der Ausbildungsdauer eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass sich das Bildungs- und Qualifikationsniveau nach Abschluss der Ausbildung verbessert

Bestehende Kündigungsschutzregelungen sollten auch während der Bildungskarenz aufrechterhalten werden

Der Arbeitgeber sollte den Anträgen des Arbeitnehmers auf Bildungskarenz zustimmen und eine entsprechende Vereinbarung treffen, wenn die betrieblichen Interessen nicht beeinträchtigt werden und aufgrund der Ausbildung die Gewähr besteht, dass die entsprechende Weiterbildung im Betrieb genutzt werden kann

In diesem Fall soll das Unternehmen nach einer zu vereinbarenden weiteren Nutzungsdauer anfallende Sozialversicherungskosten und sonstige Aufwendungen im Zusammenhang mit der Bildungskarenz übernehmen

Unter diesen Voraussetzungen ist die Wartezeit auch bei Dienstzeitansprüchen zu berücksichtigen

Anlage 7

Berechnungsbeispiele für anteilige Mischberechnungen von Sonderzahlungen

1) Ein Teil der Lehrzeit fällt in ein Kalenderjahr:

Ende der Ausbildung: 31

August 2018

Letzte monatliche Ausbildungsvergütung:. …….

880 €

Bezahlte Urlaubsvergütung zum 30

Juni:. …….

880 €

Monatsgehalt (September – Dezember):. …….

….

1.450 €

Lösung:

Mischrechnung – Urlaubsgeld: 880,00 €: 12 x 8 = 586,67 € 1.450,00 €: 12 x 4 = 483,33 € gemischte Sonderzahlung 1.070,00 € bereits erhaltene IP: – 880,00 € verbleibende gemischte Sonderzahlung: 190,00 €

Mischrechnung – Weihnachtsgeld: 880,00 € : 12 x 8 = 586,67 € 1.450,00 € : 12 x 4 = 483,33 € Mischsonderzahlung 1.070,00 € Restliche Mischsonderzahlung: + 190,00 € Auszahlung: 1.260,00 €

2) Die Teilzeitbeschäftigung erfolgt in einem Teil eines Kalenderjahres:

Teilzeitbeschäftigung bis 26

August 2018 mit 20 Stunden pro Woche

Monatsgehalt 1.100 €

Urlaubsgeld erhalten im Juni 1.100 €

Vollzeitbeschäftigung ab 27

August 2018 mit 40 Stunden pro Woche

Monatsgehalt 2.200 €

Fälligkeit des Weihnachtsgeldes: 30.11.2018 Höhe des Weihnachtsgeldes: das im November fällige Monatsgehalt

Mischberechnung bei Teilzeitbeschäftigung und Vollzeitbeschäftigung:

Urlaubsgeld: 01.01.2018 – 26.08.2018 (238 KT): 1.100,00 €: 365 x 238 717,26 € 27.08.2018 – 31.12.2018 (127 KT): 2.200,00 €: 365 x 127 = 765,48 € Anspruch auf Urlaubsgeld: 1.482,74 € Bereits bezogenes Urlaubsgeld: 1.100,00 € Nachzahlungsbetrag (Differenzbetrag): 382,74 €

Weihnachtsgeld: 01.01.2018 – 26.08.2018 (238 CD): 1.100,00 €: 365 x 238 = 717,26 € 27.08.2018 – 31.12.2018 (127 CD): 2.200,00 €: 365 x 127 = 763 €

39 Anspruch auf Weihnachtsgeld: 1.482,74 € Differenz Urlaubsgeld: + 382,74 € Auszahlung der Sonderzahlungen im November: 1.865,48 €

Gehaltstabelle vom 01.01.2021

zum Kollektivvertrag

Mindestgrundgehälter

Verwenden Sie Gruppe I*)

Berufsmerkmale:

Angestellte, die schematische oder maschinelle Arbeiten ausführen, die als einfache Hilfsarbeiten anzusehen sind, z

B.: kaufmännische, administrative und technische Arbeiten;

EDV-Erfassung und -Speicherung von Daten und Texten während der Ausbildungszeit (jedoch maximal 3 Monate)

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro Im 1

und 2

Dienstgruppenjahr 1.522,50 nach 2 Dienstgruppenjahren 1.522,50 nach 4 Dienstgruppenjahren 1.570,72 nach 6 Dienstjahren Gruppe 1.667,19 nach 8 Dienstjahren Gruppe 1.763,62 nach 10 Dienstjahren Gruppe 1.860,09 nach 12 Dienstjahren Gruppe 1.942,75 nach 15 Dienstjahren Gruppe 2.094,31

*) In der Verwaltungsgruppe I gilt ab dem 01.01.2012 folgende Regelung: Für neu begründete Dienstverhältnisse ab dem 01.01.2012 beträgt die Amtszeit in der Dienstgruppe I maximal 3 Jahre

Danach muss der Aufstieg in eine höhere Dienstgruppe nach § 17 Abs

6 erfolgen

Bestehende Beschäftigungen in der Dienstgruppe I werden gemäß § 17 Abs

6 ab dem 1

Januar 2015 in eine höhere Dienstgruppe befördert

II

Berufsmerkmale:

Mitarbeiter, die nach vorgegebenen Richtlinien und genauen Arbeitsanweisungen einfache, nicht schematisierte oder maschinelle Arbeiten ausführen, die in der Regel eine kurze Einarbeitungszeit erfordern

Die Einstufung in die oben genannte Gruppe muss auch während der Einarbeitungsphase erfolgen

Kaufmännische und administrative Angestellte, z.B.:

Schreibkräfte,

Rechnungssachbearbeiter mit einfacher Abrechnung

Telefonisten und Mitarbeiter in Call- und Servicecentern mit einfacher Auskunftserteilung

qualifizierte, kaufmännische und administrative Assistenten,

Sammler ohne einschlägige Berufsausbildung

Verkäuferin im Einzelhandel

EDV-mäßige Erfassung und Sicherung von Daten und Texten

Technische Mitarbeiter, z.B.:

Gelernter Technischer Assistent, Technischer Zeichner ( CAD ) im Sinne der oben genannten Berufsmerkmale

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro Im 1

und 2

Dienstjahr Gruppe 1.585,16 nach 2 Dienstjahren Gruppe 1.684,21 nach 4 Dienstjahren Gruppe 1.789,14 nach 6 Dienstjahren Gruppe 1.898,99 nach 8 Dienstjahren Gruppe 2.008,86 nach 10 Dienstjahren Gruppe 2.118,72 nach 12 Dienstjahren Gruppe 2.212,89 nach 15 Dienstjahren Gruppe 2.385,50

Verwenden Sie Gruppe III

Tätigkeitsmerkmale:

Mitarbeiter, die nach allgemeinen Richtlinien und Weisungen technische oder kaufmännische Arbeiten im Rahmen des ihnen erteilten Auftrages selbstständig ausführen

Kaufmännische und administrative Angestellte, z.B.:

Büroangestellte mit Korrespondenzarbeit

Sachbearbeiter in der Buchhaltung,

Büroangestellte mit einfacher Fremdsprachenarbeit,

Sekretärin im Sinne der oben genannten Berufsmerkmale

Mitarbeiter im Innendienst, Lager und Versand mit entsprechender Berufsausbildung

Sachbearbeiter/in mit einschlägigen Fachkenntnissen im Sinne der oben genannten Stellenmerkmale

selbstständige Tätigkeiten in der Datenerhebung,

Verkäufer mit Fachkenntnissen oder Fremdsprachenkenntnissen

Repräsentativ im Sinne der oben genannten Stellenmerkmale

Programmierer,

Rechnungssteller,

Telefonist und Mitarbeiter in Call- und Servicecentern mit qualifizierter Auskunftserteilung

Technische Mitarbeiter, z.B.:

Techniker mit besonderen Fachkenntnissen während der branchenspezifischen Einarbeitungszeit

Technischer Zeichner ( CAD ) im Sinne der oben genannten Berufsmerkmale,

Techniker im Sinne der oben genannten Berufsmerkmale.

Meister, z.B.:

Hilfsmeister

Einsatzleiter

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro Im 1

und 2

Dienstjahr Gruppe 1.958,99 nach 2 Dienstjahren Gruppe 2.096,12 nach 4 Dienstjahren Gruppe 2.233,24 nach 6 Dienstjahren Gruppe 2.370,38 nach 8 Dienstjahren Gruppe 2.505,04 nach 10 Dienstjahren Gruppe 2.642,03 nach 12 Dienstjahren Gruppe 2.759, 2.759 46 nach 15 Dienstjahren Gruppe 2.974,72

Verwenden Sie Gruppe IV

Aktivitätsmerkmale:

Angestellte, die eigenverantwortlich schwierige Arbeiten ausführen, die besondere Fachkenntnisse und praktische Erfahrung erfordern

Darüber hinaus Arbeitnehmer, die regelmäßig und dauernd für die Leitung, Unterweisung und Beaufsichtigung von Arbeitnehmergruppen (zwei bis fünf Arbeitnehmer, einschließlich Arbeitnehmer der Dienstgruppe III) verantwortlich sind

Beschäftigte, die überwiegend typische Tätigkeiten eines Meisters wie selbstständiges Führen, Unterweisen und Betreuen von Arbeitsgemeinschaften (zwei oder mehr Arbeiter) ausüben

Kaufmännische und administrative Angestellte, z.B.:

Angestellter mit Führungsaufgaben

Sachbearbeiterin mit Fremdsprachenkorrespondenz

Sekretärin im Sinne der oben genannten Berufsmerkmale

Assistent,

Trainer,

Trainer,

Logistiker,

Sachbearbeiter mit qualifizierter Korrespondenz,

Bürokräfte mit qualifizierten Fremdsprachenkenntnissen

unabhängige Wirtschaftsprüfer

Analytiker,

Vertreter, Verkäufer im Sinne der vorstehenden Tätigkeitsmerkmale

Angestellte, die regelmäßig (z

B

im Organisationsprozess vorgesehen oder etwa ein Drittel der Normalarbeitszeit) die Angestellten der Berufsgruppe V ersetzen

Technische Angestellte, z

B.:

Designer mit CAD,

Techniker im Sinne der oben genannten Berufsmerkmale

Technischer Käufer

selbstständiger Arbeitsplaner

selbstständiger Prozess(termin)planer,

selbstständiger Materialprüfer mit einschlägigen Fachkenntnissen und praktischer Erfahrung, selbstständiger Vor- und Nachkalkulator, Entwicklungsingenieur,

Sicherheitsfachkraft.

Meister, z.B.:

Meister

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro Im 1

und 2

Dienstjahr Gruppe 2.440,28 nach 2 Dienstjahren Gruppe 2.611,09 nach 4 Dienstjahren Gruppe 2.781,92 nach 6 Dienstjahren Gruppe 2.952,73 nach 8 Dienstjahren Gruppe 3.123,55 nach 10 Dienstjahren Gruppe 3.294,39 nach 12 Dienstjahren Gruppe40, 3,4 80 nach 15 Dienstjahren Gruppe 3.709,23

Verwendungsgruppe V

Tätigkeitsmerkmale:

Mitarbeiter, die besonders verantwortungsvolle Arbeiten ausführen, müssen selbstständig ausgeführt werden, was umfangreiche, überdurchschnittliche Fachkenntnisse und mehrjährige praktische Erfahrung voraussetzt

Darüber hinaus Arbeitnehmer, die regelmäßig und dauernd für die Führung, Anleitung und Beaufsichtigung größerer Gruppen von Arbeitnehmern verantwortlich sind (mehr als fünf Arbeitnehmer, von denen entweder einer der Berufsgruppe IV oder mehrere der Berufsgruppe III angehören müssen)

Beschäftigte, die regelmäßig und dauernd mit der selbstständigen Beaufsichtigung, Führung und Unterweisung von mindestens 6 Beschäftigten betraut sind, davon mindestens drei Beschäftigte der Berufsgruppe IV, die als Meister beschäftigt sind

Kaufmännische und administrative Angestellte, z.B.:

Buchhalter,

Leiter des Personalbüros

Angestellte, die die Angestellten der Berufsgruppe VI regelmäßig nach Maßgabe des Organisationsprozesses vertreten

Einkäufer, die mit dem selbstständigen Einkauf der wesentlichen Vormaterialien (z

B

Rohstoffe) beauftragt sind, soweit diese Tätigkeit Qualifikationen im Sinne der oben genannten Tätigkeitsmerkmale erfordert

Vertriebsmitarbeiter, die mit der Vermittlung oder dem Abschluss von weitgehend abschlussreifen Geschäften beauftragt sind und die aufgrund ihres Schwierigkeitsgrades und ihrer Bedeutung für das Unternehmen besondere Qualifikationen im Sinne der vorstehenden Tätigkeitsmerkmale erfordern

EDV-Leiter mit mittlerer Datentechnik oder mit eingeschränkt integrierter Anwendung

Programmierer im Sinne der oben genannten Berufsmerkmale (z

B

Programmierer, der projektbezogene Gesamtprogramme erstellt, Systemprogrammierer)

Analysten, die aufgrund ihrer besonderen Qualifikation (System- oder Organisationswissen) umfassende und schwierige Organisationsprozesse für die Programmierung vorbereiten

Betriebsärzte.

Technische Mitarbeiter, z.B.:

Führender Designer

leitender Betriebsingenieur

Mitarbeiter mit Controlling-Aufgaben

Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung im Sinne der oben genannten Tätigkeitsmerkmale

Regionaler Kundendienstleiter

Vertreter mit besonderen technischen Kenntnissen,

technischer Einkäufer mit Spezialkenntnissen,

Sicherheitsfachkraft im Sinne der oben genannten Berufsmerkmale.

Meister, z.B.:

Meister

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro Im 1

und 2

Dienstjahr Gruppe 3.052,91 nach 2 Dienstjahren Gruppe 3.266,58 nach 4 Dienstjahren Gruppe 3.480,29 nach 6 Dienstjahren Gruppe 3.693,99 nach 8 Dienstjahren Gruppe 3.907,71 nach 10 Dienstjahren Gruppe 4.121,42 nach 12 Dienstjahren Gruppe4, 4,30 56 nach 15 Dienstjahren Gruppe 4.640,39

Gruppe VI verwenden

Berufsmerkmale:

Mitarbeiter mit umfangreichen Kenntnissen und Erfahrungen in Führungspositionen, die das Unternehmen in ihrem Tätigkeitsbereich maßgeblich prägen

Weiterhin Mitarbeiter mit verantwortungsvoller und kreativer Arbeit

z.B

Bsp.: Zeichnungsberechtigter (sofern klassifiziert)

Manager in großen Unternehmen

Chefingenieur in großen Unternehmen

Chefdesigner in großen Unternehmen

Leiter Controlling in Großunternehmen

Leiter Forschung und Entwicklung in großen Unternehmen

Kundendienstleiter in großen Unternehmen

Leitender Chemiker in großen Unternehmen

Leiter der gesamten EDV in Unternehmen mit großen Systemen mit umfassend integrierter Anwendung

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro Im 1

und 2

Dienstjahr Gruppe 4.284,25 nach 2 Dienstjahren Gruppe 4.819,77 nach 5 Dienstjahren Gruppe 5.355,32

Meistergruppen

Die Meistergruppen sind nur für Mitarbeiter zu verwenden, die am 31.12.2020 als Meister tätig waren und zu diesem Datum als Meister eingestuft sind

Wenn Sie nach dem 01.01.2021 als Meister eingestuft werden, muss dies aufgrund der dort geregelten Berufsbilder in den Berufsgruppen III, IV oder V liegen.

Für Beschäftigte, die am 31.12.2020 als Meister gearbeitet haben und zu diesem Zeitpunkt als Meister eingestuft sind, besteht die Möglichkeit der gegenseitigen Umgruppierung in die allgemeinen Beschäftigungsgruppen

Folgende Grundsätze sind zu beachten:

Beschäftigte der VG MI sind in VG III einzustufen

Beschäftigte der VG MII werden in das VG IV eingeordnet

Beschäftigte der VG MIII werden in das VG V eingeordnet

Bei einer Umgruppierung wird in der jeweiligen Stammgruppe das nächsthöhere Mindestgrundgehalt fällig als das in der jeweiligen Stammgruppe erreichte Mindestgrundgehalt Gruppe verwenden.

Gruppe MI verwenden

Hilfsmeister, Vorgesetzter

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro Im 1

und 2

Dienstjahr Gruppe 1.881,23 nach 2 Dienstjahren Gruppe 1.881,23 nach 4 Dienstjahren Gruppe 2.004,32 nach 6 Dienstjahren Gruppe 2.127,40 nach 8 Dienstjahren Gruppe 2.250,46 nach 10 Dienstjahren Gruppe 2.373,55 nach 12 Dienstjahren Gruppe79, 2,4 03 nach 15 Dienstjahren Gruppe 2.672,43

Gruppe MII verwenden

Meister

Fachschulen im Sinne dieser Antragsgruppe sind: zwei- oder mehrjährige Meisterschulen, zwei- (nach Inkrafttreten des Schulorganisationsgesetzes 1962: drei-) oder mehrjährige Fachoberschulen, Höhere Fach- und Handelsschulen mit Reifeprüfung , dreijährige Fachakademien der WIFIs, Fachhochschulen

Unter folgenden Voraussetzungen jedoch Meisterkurse als Fachschulen im Sinne der Meistergruppe II:

Es muss sich um einen Meisterkurs der Arbeiterkammer oder des Instituts für Wirtschaftsförderung der Wirtschaftskammer handeln

Sie müssen eine viersemestrige Studiendauer mit mindestens 8 Wochenstunden im Durchschnitt der Studiendauer haben und in einem für die Beschäftigung des Arbeitnehmers relevanten Fachgebiet liegen

Als Schulen im Sinne der Beschäftigungsgruppenregelung werden nur öffentliche Bildungseinrichtungen oder private Bildungseinrichtungen mit öffentlichem Recht anerkannt

Nachweis über den erfolgreichen und ordnungsgemäßen Abschluss

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro ohne abgeschlossene Fachhochschulreife Im 1

und 2

Berufsgruppenjahr 2.402,02 nach 2 Berufsgruppenjahren 2.402,02 nach 4 Berufsgruppenjahren 2.559,14 nach 6 Berufsgruppenjahren 2.716,30 nach 8 Berufsgruppenjahren 2.873,43 nach 10 Berufsgruppenjahren 3.030,57 danach 12 Berufsgruppenjahre 3.165,29 Nutzungsgruppenjahre 3.412,23

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro mit Fachoberschule im 1

und 2

Berufsgruppenjahr 2.515,45 nach 2 Berufsgruppenjahren 2.515,45 nach 4 Berufsgruppenjahren 2.680,00 nach 6 Berufsgruppenjahren 2.844,55 nach 8 Berufsgruppenjahren 3.009,09 nach 10 Berufsgruppenjahren 3.173,67 nach 12 Berufsgruppe Jahre 3.314,7 Nutzungsgruppe Jahre 3.573,35

Gruppe MIII verwenden

Meister

Monatliches Mindestgrundgehalt in Euro Im 1

und 2

Dienstjahr Gruppe 2.764,44 nach 2 Dienstjahren Gruppe 2.764,44 nach 4 Dienstjahren Gruppe 2.945,30 nach 6 Dienstjahren Gruppe 3.126,15 nach 8 Dienstjahren Gruppe 3.307,01 nach 10 Dienstjahren Gruppe 3.487,85 nach 12 Dienstjahren Gruppe2, 3.64 88 nach 15 Dienstjahren Gruppe 3.927,08

Lehrlinge Das monatliche Lehrlingseinkommen beträgt monatliches Lehrlingseinkommen in Euro im 1

Lehrjahr 660,00 im 2

Lehrjahr 853,00 im 3

Lehrjahr 1.015,00 im 4

Lehrjahr 1.299,00

2) Branchenspezifische Jobbeispiele

A) Auch für den Bereich des Berufsverbandes der Finanzdienstleister gilt: Nutzungsgruppe II

z.B

Eingangskontrolle und Vollständigkeitsprüfung von Anträgen und Identitätsnachweisen

Weiterleitung und Abholung von Kundenanträgen,

Erfassung von Provisionslisten, Vertragsmanagement

Finanzdienstleistungsassistent (ohne Auswahlberatung)

Dienstgruppe III

Bsp.: Kundenberater (mit Auswahlberatung)

Handelsvertreter (mit Auswahlberatung),

Kundenkontakte (Forscher)

Gruppe IV verwenden

zB: Manager mit Kreditauskünften,

Compliance Officer und Internal Audit,

Controlling im Sinne der Berufsmerkmale der Berufsgruppe IV

Risikomanager in Leasing oder Finanzen

Verkäufer mit Beratung im Bereich Anlageberatung und Wertpapierdienstleistung

Berufsgruppe V

z.B

Leiter der Abteilungen Marktfolge, Rechnungswesen, Controlling oder Compliance

Leiter Produktauswahl, Marketing

Leiter Rechnungswesen und Statistik

Leitung Außendienst und Schulung von Mitarbeitern oder Außendienstmitarbeitern oder Finanzdienstleistungsassistenten

Leiter der Personalabteilungen

Leitung Abwicklungs- und Anlageverwaltung, Auswahl Finanzprodukte (Anlagebeirat)

Leiter Rechnungswesen

Berufsgruppe VI

z.B

Manager im Sinne des Wertpapieraufsichtsgesetzes oder des Kreditwesengesetzes

B) Für die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüferberufe im FV UBIT gilt darüber hinaus:[4]

Diese Berufsgruppenbeispiele zur Mindestgehaltsordnung gelten für jene Unternehmen, die nach dem Rechnungslegungsgesetz zur Ausübung der Berufe Bilanzbuchhalter/in, Buchhalter/in oder Personalrechner/in berechtigt sind (Berufsgruppe Buchhaltungsberufe)

Die folgende exemplarische Beschreibung der Berufsgruppen beschreibt die in der geltenden Mindestgehaltstabelle ergänzten bzw

spezifizierten Tätigkeitsbeispiele und die dort geltenden Beispiele sind nach den konkreten Tätigkeitsfeldern und unterschiedlichen Aufgabenbereichen für Unternehmen in der Berufsgruppe der Wirtschaftsprüferberufe gesondert geregelt

[4] Vgl

§ 20 Abs

1 lit

ZB: EDV-mäßige Erfassung und Sicherung von Daten und Texten, wie Eingabe von vorab verrechneten Belegen

Erfassung von An- und Abmeldungen in der Lohnbuchhaltung und deren Übermittlung ohne buchhalterische Tätigkeiten

Aktenvermittlung und Archivierung

Kopieren, Scannen und Archivieren von Aktivitäten

Verwenden Sie Gruppe II

Bsp.: Einfache Buchhaltungstätigkeiten

Einfache Lohn-/Personalabrechnung inklusive der dazugehörigen Meldungen

Durchführung des offenen Postenabgleichs und Kontenabstimmungen, Antrag auf Beitragskontonummern (z

B

GKK, BUAK, Steuernummern etc.)

Im Rahmen dieser Tätigkeiten besteht die Möglichkeit zur fachlichen Beratung im Unternehmen (z

B

mit dem Vorgesetzten oder Firmeninhaber)

Berufsgruppe III

Bsp.: Buchhaltungstätigkeiten (mit Buchhaltung und Steuerveranlagung)

Lohnbuchhaltung unter Berücksichtigung des Kollektivvertrages, steuerlicher und sonstiger Einstufungen, BUAK-Abrechnungen, laufende Prüfungen inklusive aller Monats- und Jahresmeldungen an die Behörden

Erstellung einfacher Jahresabschlüsse für Unternehmen, die nicht dem UGB unterliegen; Erstellung von Jahresabschlüssen (z

B

Buchhaltung)

Durchführung von Mitarbeiterbeurteilungen

Kundenkontakte ohne komplexe Informationen in Buchhaltungs- und Lohnangelegenheiten

Durchführung und Überwachung der Kostenrechnung

Im Rahmen dieser Tätigkeiten besteht die Möglichkeit zur fachlichen Beratung im Betrieb (z

B

mit dem Vorgesetzten oder Betriebsinhaber)

Berufsgruppe IV

z.B.: Erstellung der Bilanzbuchhaltung inkl

Jahresabschluss nach UGB (mit Mandantengespräch, ohne eigenständiges und endverantwortliches Abschlussgespräch) Regelmäßige Betreuung der GPLA/PLAB

Im Rahmen dieser Tätigkeiten besteht die Möglichkeit zur fachlichen Beratung im Unternehmen (z

B

mit dem Vorgesetzten oder Firmeninhaber)

Beschäftigungsgruppe V

z.B

Beschäftigte, die eigenverantwortlich und eigenverantwortlich Arbeiten ausführen, die besonders verantwortungsvoll sind, müssen eigenverantwortlich ausgeführt werden, wozu umfangreiche überdurchschnittliche Fachkenntnisse und mehrjährige praktische Erfahrungen erforderlich sind

Dieser Kollektivvertrag tritt mit 1

Jänner 2021 in Kraft

Wien, 17

November 2020

Wirtschaftskammer Österreich

Berufsverband für Abfallwirtschaft und Ressourcenmanagement

Verbandsvorsitzender: KommR Dipl.-Ing

H

Ogulin MBA

Geschäftsführer: Mag

P.Wieser

Verbandsvorsitzender: Mag

H

Dolzer

Geschäftsführer: Mag

Th

Motte

Verbandsvorsitzender: TechnR Dipl.-Ing

Dr

R

Gagstadter

Geschäftsführer: Mag

S

Fisegger

Verband der Telekommunikations- und Rundfunkunternehmen

Verbandsvorsitzender: Gerhard Haidvogel

Geschäftsführer: Mag

Ph

Graf

Verbandsvorsitzender: KommR Mag

Dr

A

Harl MBA CMC

Geschäftsführer: Mag

Ph

Graf

Österreichischer Gewerkschaftsbund

Gewerkschaft der Privatangestellten

Print, Journalismus, Papier

Gf

Vorsitzende B

Teiber, MA Abteilungsleiterin K

Dürtscher

Österreichischer Gewerkschaftsbund

Gewerkschaft der Privatangestellten

Print, Journalismus, Papier

Wirtschaftsdienstleistungssektor

Wirtschaftsdezernentin N

Schwab Wirtschaftsdezernentin Mag

Dr

A

Steinhauser

Trotz sorgfältiger Prüfung aller Angaben in dieser Broschüre können Fehler nicht ausgeschlossen und die Richtigkeit des Inhalts daher nicht garantiert werden

Jegliche Haftung des Herausgebers oder des Autors ist ausgeschlossen.

Dienstwagen via Fahrtenbuch oder 1-Prozent-Pauschale versteuern? Update

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten

nutzung privat pkw für dienstfahrten Einige Bilder im Thema

 New Dienstwagen via Fahrtenbuch oder 1-Prozent-Pauschale versteuern?
Dienstwagen via Fahrtenbuch oder 1-Prozent-Pauschale versteuern? Update

Weitere Informationen zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten

Firmenwagen oder Privat-Pkw: Was rechnet sich für mich? Aktualisiert

16/11/2017 · In vielen Unternehmen gibt es für Mitarbeiter die Möglichkeit, einen Firmenwagen zu nutzen. Aber ist dieses Angebot auch immer sinnvoll? Erfahren Sie im Folgenden, wann sich die Nutzung eines Dienstwagens für Mitarbeiter lohnt und in welchen Fällen der eigene Pkw die günstigere Variante darstellt.

+ ausführliche Artikel hier sehen

Erstattung von Dienstfahrten mit dem Privat-PKW Update New

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen nutzung privat pkw für dienstfahrten

nutzung privat pkw für dienstfahrten Ähnliche Bilder im Thema

 New Update Erstattung von Dienstfahrten mit dem Privat-PKW
Erstattung von Dienstfahrten mit dem Privat-PKW Update New

Was ist die 1 % Regelung? – VLH Update

10/08/2021 · Zahlen Sie für die außerdienstliche Nutzung ihres Dienstwagens Nutzungsentgelte oder andere Zuzahlungen (zum Beispiel Kraftstoffkosten) an ihren Arbeitgeber, mindert das den Wert des geldwerten Vorteils aus der Nutzungsüberlassung. Das gilt auch bei Anwendung der 1 %-Regelung. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit zwei Urteilen vom 30.

+ Details hier sehen

Entlarvt: Firmenwagen ohne Fahrtenbuch und 1%-Regelung! New

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten

nutzung privat pkw für dienstfahrten Einige Bilder im Thema

 Update Entlarvt: Firmenwagen ohne Fahrtenbuch und 1%-Regelung!
Entlarvt: Firmenwagen ohne Fahrtenbuch und 1%-Regelung! Update

Das sind Ihre Rechte – ALSTER Rechtsanwaelte Update

Durch den Mutterschutz (Beschäftigungsverbot) muss keine Arbeitsleistung mehr erbracht werden. Dienstfahrten mit dem Dienstwagen entfallen. Ihr Arbeitgeber ist dann berechtigt, den Dienstwagen während des Mutterschutzes von Ihnen heraus zu verlangen. Er muss Ihnen auch keine Entschädigung für den Entzug der privaten Nutzung zahlen.

+ mehr hier sehen

Auf den Punkt mit dem Auto Steuern gespart – Fahrtenbuch Update

Video unten ansehen

Neues Update zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten

nutzung privat pkw für dienstfahrten Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 Update Auf den Punkt mit dem Auto Steuern gespart - Fahrtenbuch
Auf den Punkt mit dem Auto Steuern gespart – Fahrtenbuch New

Dies ist eine Suche zum Thema nutzung privat pkw für dienstfahrten

Updating

Danke dass Sie sich dieses Thema angesehen haben nutzung privat pkw für dienstfahrten

Articles compiled by Tratamientorosacea.com. See more articles in category: DIGITAL MARKETING

Related Videos

Leave a Comment