Home » Best Choice was ist mietkauf bei autos New

Best Choice was ist mietkauf bei autos New

by Tratamien Torosace

You are viewing this post: Best Choice was ist mietkauf bei autos New

Neues Update zum Thema was ist mietkauf bei autos


Gebrauchtwagen in Chemnitz – Sachsen – eBay Kleinanzeigen Update New

eBay Kleinanzeigen: Gebrauchtwagen kaufen oder verkaufen – Jetzt in Chemnitz finden oder inserieren! eBay Kleinanzeigen – Kostenlos. Einfach. Lokal.

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Seit Ihr Browser das Licht der Welt erblickt hat, wurden viele Geschäfte mit eBay-Kleinanzeigen abgeschlossen

Um weiterhin alle Funktionen richtig nutzen zu können, sollten Sie es aktualisieren

Wir empfehlen Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge oder Safari, wenn Sie macOS verwenden.

So funktioniert Mietkauf – Das Erklärvideo! New

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema was ist mietkauf bei autos

was ist mietkauf bei autos Ähnliche Bilder im Thema

 Update So funktioniert Mietkauf - Das Erklärvideo!
So funktioniert Mietkauf – Das Erklärvideo! New

Schenkung von Geld – Was ist zu beachten? – Tagesgeld.info New

Bei einer Schenkung von Geld ist im Grunde die Überweisung oder Übergabe ausreichend. Ein formloses Schreiben mit Unterschrift Ihrer Mutter als Schenkungsnachweis ist aber nie verkehrt. Bei jeder Schenkung sind Schenker und Beschenkter zur Anzeige verpflichtet. Diese Anzeigepflicht entfällt, wenn die Schenkung eindeutig steuerfrei ist.

+ Details hier sehen

Read more

Frage & Antworten

fragte Max am 20.02.2021 um 17:03:24 Uhr

Mein Großvater bezieht Sozialhilfe – kann er mir und meiner Schwester trotzdem Geldgeschenke machen? Und wenn ja, wie viel? Danke für die Antwort

Britta O

fragte am 09.02.2021 um 19:47:06 Uhr

Meine Mutter, die nicht in Deutschland lebt, hat mir letztes Jahr 100.000 Euro geschenkt

Diese Spende habe ich dem zuständigen Finanzamt gemeldet

Jetzt hat sie mich mit zwei weiteren Überweisungen überrascht, niedrige 5-stellig, zum Beispiel mit dem Namen “Ostern”

Muss ich das auch melden oder gilt das noch als normales Geschenk an die Tochter, wie Geburtstag, Weihnachten..

Danke! Die Redaktion antwortete am 19

Februar 2021 um 11:22:23 Uhr

L

Sistig fragte am 20.01.2021 um 11:21:42 Uhr Sehr geehrte Redakteurinnen und Redakteure, ist es zulässig, die Zulage in gleiche monatliche Zulagen aufzuteilen? Die Redaktion antwortete am 29

Januar 2021 um 10:39:12 Uhr Wie Sie dem Empfänger das Geschenk überreichen, ob in mehreren kleinen Geschenken oder einem großen Geschenk, bleibt Ihnen überlassen

Solange die Spenden innerhalb von 10 Jahren den Gesamtfreibetrag nicht übersteigen, fallen keine Steuern an

Gerd Huhn fragte am 20.01.2021 um 09:25:22 Hallo! Meine Eltern wollen mir und meiner Frau einen niedrigen 6-stelligen Betrag (im Rahmen des Freibetrags) zukommen lassen

Muss die Schenkung begründet werden bzw

was wäre eine geeignete Begründung, wenn es sich „nur“ um eine Schenkung ohne Grund handeln soll (also kein Immobilienkauf oder Erbschaft etc.)? Danke für den Hinweis! VG Redaktion antwortete am 29.01.2021 um 11:04:20 Nein, das ist nicht nötig

Bitte beachten Sie: Dies ist keine Rechtsberatung

Thomas fragte am 12.01.2021 um 14:14:09 Meine Mutter möchte mir einen Betrag geben, der innerhalb des abgabenfreien Betrags liegt

Laut Testament bin ich Alleinerbe

Im Falle ihres Todes wird das Vermögen voraussichtlich meine Freibeträge übersteigen

Ist es ratsam, das Finanzamt jetzt zu informieren, auch wenn innerhalb der 10-Jahresfrist keine weitere Spende zu erwarten ist? Oder reicht es, die Schenkung in der Erbschaftsteuererklärung anzugeben? Die Redaktion antwortete am 29

Januar 2021 um 8:07:12 Uhr

Thusnelda Tivig fragte am 07.01.2021 um 11:35:03 Uhr Liebe Redakteure, es ist sehr hilfreich, dass Sie Fragen beantworten

Meine betrifft die Berechnung der 10-Jahres-Grenze für Spenden

Angenommen, die Eltern-zu-Sohn-Zulage beträgt 2 x 400.000

Die erste Spende erfolgte 2015 im Wert von 100.000 Euro

Zweite Spende im Jahr 2015 im Wert von 600.000

a) War das noch innerhalb der ersten 10 Jahre, d.h

können Schenkungen bis zur Höhe des Freibetrags in den ersten 10 Jahren steuerfrei erfolgen? b) Wann beginnt die nächste 10-Jahres-Periode? 2025 (zehn Jahre nach der ersten Spende) oder 2030 (zehn Jahre nach der letzten Spende? Vielen Dank im Voraus! Redaktion antwortete am 01.08.2021 um 11:27:56 Uhr In einem beliebigen Zeitraum von 10 Jahren die gesamten Spenden dürfen 400.000 Euro pro Elternteil nicht überschreiten, damit sie steuerfrei bleiben.

Erwin Marschall fragte am 06.01.2021 um 13:55:45 Sehr geehrte Damen und Herren, könnte ich meinem Sohn theoretisch 400 T€ und gleichzeitig seinen beiden Kindern (also meinen Enkelkindern) 200 T€ steuerfrei schenken? Wie müsste das eventuell für die minderjährigen Enkelkinder geregelt werden? Danke sehr

Die Redaktion antwortete am 08.01.2021 um 11:34:54 Uhr

Die genannten Beträge liegen innerhalb der jeweiligen Freibeträge

Der Betrag für die Enkel könnte auf ein auf den Namen des jeweiligen Enkels eingerichtetes Kinderkonto überwiesen werden, um das Geschenk eindeutig zuordnen zu können

Zudem kann die Schenkung gerichtlich oder notariell beglaubigt werden

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Steuerberater

Monika Schmieder fragte am 13.12.2020 um 08:38:27 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Schwiegervater hat seinen beiden Enkelkindern zu Lebzeiten innerhalb von 5 Jahren rund 30.000 Euro geschenkt

Nun haben die beiden Söhne das Erbe übernommen

Muss dieser Betrag nun vom Anteil meines Mannes abgezogen werden? Vielen Dank und viele Grüße, die Redaktion antwortete am 18.12.2020 um 10:44:37 Uhr

Generell gilt: Werden Zuwendungen (innerhalb von 10 Jahren vor dem Tod des Erblassers) zur Reduzierung des Pflichtteils verwendet ein Erbe, kann der Erbe einen Anspruch auf einen ergänzenden Pflichtteil geltend machen

Wenden Sie sich für Ihren konkreten Fall bitte an einen Steuerberater

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Thomas Neubert fragte am 29.11.2020 um 16:07:52 Uhr Hallo zusammen, wir, die Großeltern von zwei Enkelkindern, beabsichtigen, einen Ausbildungsfonds für die Kinder einzurichten, da unser Sohn, der leibliche Vater unserer Enkel, vor eineinhalb Jahren verstorben ist

Die Stiftung läuft über die Kinder und wird mit unterschiedlichen monatlichen Beiträgen der Paten und Großeltern finanziert

Ist der Freibetrag von 400,00 € pro Kind richtig? Fallen bei den jährlichen Fondserträgen keine Kapitalertragssteuer, Soli-Abzugssteuer etc

an? Danke für deinen Kommentar

MfGTh

Neubert Redaktion antwortete am 04.12.2020 um 10:28:36 Uhr Es gibt einen Freibetrag von 400.000 Euro für Kinder verstorbener Kinder

Für Konten auf den Namen des Kindes beachten Sie bitte folgenden Artikel: https://tagesgeld.info/ratgeber/ersparnisse-der-kinder/ Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Steffi fragte am 20.11.2020 um 08:48 Uhr :50 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater möchte seine wertvolle Sammlung einem Museum schenken und würde vom Museum eine Spendenquittung erhalten

Jetzt hat er als Rentner einen viel niedrigeren Steuersatz als ich

Erkennt es das Finanzamt an, wenn er mir die Sammlung zunächst überlässt (ohne Bedingung im Schenkungsvertrag, dass ich sie verschenke) und ich sie dann dem Museum schenke und die Spendenquittung erhalte? Oder gilt das als Designmissbrauch? Vielen Dank und beste Grüße, antwortete die Redaktion am 04.12.2020 um 10:18:56 Uhr

Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Steuerberater

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung.

Andreas fragte am 20.10.2020 um 13:00:05 Sehr geehrte Damen und Herren, meine Mutter ist vor ca

4 Wochen verstorben

Meine Mutter hat meinem Bruder vor ca

3 Jahren einen höheren Betrag gegeben

Kein anderes Kind hat vorher etwas bekommen

Nun unsere Frage..

wird diese große Spende, die nirgendwo hinterlegt ist, auf das Erbe angerechnet? Für eine kurze Antwort wären wir sehr dankbar

Mit freundlichen Grüßen Andreas Redaktion antwortete am 23.10.2020 um 11:10:34 Uhr Für Schenkungen und den Pflichtteil gilt: „Der Zeitraum zwischen der Schenkung und dem Tod des Erblassers muss zehn Jahre betragen

Andernfalls sind die Erben betroffen Anspruch auf mindestens einen Bruchteil ihres ursprünglichen Pflichtteils.” Bitte beachten Sie auch unsere Rubrik: https://tagesgeld.info/ratgeber/schenkung-von-geld/#schenkung-und-erbe Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Gabriele fragte am 23

September 2020 um 16:20:19 Uhr

Liebes Team, mein Mann möchte meinem Sohn, der nicht mein leibliches Kind ist, ein Stiefkind, 50.000 Euro zum Kauf einer Immobilie schenken

Gibt es wirklich keine Schenkungssteuer? Ist der Freibetrag von 400.000 Euro für ein Stiefkind richtig?! Vielen Dank für eine Antwort! Redaktion antwortete am 09.10.2020 um 10:07:48 Uhr Für Stiefkinder gilt ein Steuerfreibetrag von 400.000 Euro innerhalb von 10 Jahren für Schenkungen

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

R

Müller fragte am 21

September 2020 um 21:27:37 Uhr

Mein Partner möchte mir, meinem Vater und meiner Mutter je 20.000 Euro schenken

Wenn meine Eltern mir 40.000 Euro schenken, fällt dann eine Schenkungssteuer an? Antwort der Redaktion am 09.10.2020 um 09:40:18 Uhr Bitte beachten Sie unsere Rubrik Kettengeschenke: https://tagesgeld.info/ratgeber/schenkung-von-geld/#ketteschenkung-kann-steuerbenefite-machen 40.000 Euro ziehen ein Im Rahmen der Spendenzulage von Eltern an Kinder

Magner fragte am 12.09.2020 um 16:36:28 Hallo, ich möchte einen Geldbetrag (zwischen 5000-10000€) an meine Tochter überweisen und haben diese auf ihren Pflichtteil angerechnet

Soll ich bei Ihnen einen Vertrag abschließen? (Ich habe 2 Kinder) Danke für eine Antwort Redaktion antwortete am 25.09.2020 um 10:28:33 Hier macht es Sinn, den Pflichtteil in einem notariellen Schenkungsvertrag festzuhalten

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Thomas fragte am 07.09.2020 um 13:07:03 Hallo, wenn ich meinem Kind Aktien schenken möchte, was ist dann der “Geschenkwert”, Anzahl Aktien x aktueller Aktienkurs am Tag der Geschenk? Meldet die Depotbank die Schenkung der Aktien automatisch dem Finanzamt oder muss ich das selbst erledigen? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antworten! Die Redaktion antwortete am 25

September 2020 um 10:18:36 Uhr

Um den Wert des Geschenks zu bestimmen, wird der niedrigste Kurs am Tag des Geschenks angenommen

Sie sollten die Spende beim Finanzamt melden.

fragte Stefan Hubert am 30.08.2020 um 20:45:50 Uhr

Gesucht wird eine Antwort auf die Frage nach dem Anwendungsbereich der Freibeträge bei der Erbschafts-/Schenkungssteuer

In einer Antwort der Redaktion auf die Frage „Christoph stellte am 19.04.2020 um 21:47:00“ auf dieser Seite lese ich: A) „Kinder haben doppelten Freibetrag

Das heißt, sie können 400.000 Euro bekommen vom Vater und 400.000 Euro steuerfrei von der Mutter erhalten Sätze): B) „Der Freibetrag gilt für den Empfänger, nicht für den Spender oder die Spender! Erhält jemand Geschenke von verschiedenen Personen, darf die Summe aller Geschenke die oben genannten Freibeträge nicht überschreiten, wenn keine Steuern anfallen

” Fazit für mich: 400.000 Euro von der Mutter und 400.000 Euro vom Vater an dasselbe Kind: würde den geltenden Freibetrag (für das Kind als Empfänger) von 400.000 Euro deutlich überschreiten

Beide Aussagen A) und B) widersprechen sich nach meinem Verständnis

Frage: Was ist richtig? Es fällt mir schwer, die Originalpassage aus dem Gesetz entsprechend zu verstehen: https://www.gesetze-im-internet.de/erbstg_1974/__14.html \”[…] Vermögensvorteile, die innerhalb von zehn Jahren aus demselben erwachsen Person [

..]\” Das klingt für mich eher so, als ob A) richtig und B) (also die Anmerkung in Ihrem Artikel) falsch wäre

Die Redaktion antwortete am 4

September 2020 um 6:49:35 Uhr

Die Zulage gilt für den Beschenkten

Bei einem Kind gilt jedoch ein doppelter Freibetrag

Es kann 400.000 Euro von einem Elternteil und 400.000 Euro von dem anderen Elternteil steuerfrei erhalten

Thorsten Schübbe fragte am 09.08.2020 um 10:13:11 Hallo zusammen, ich freue mich die Fragen und eure Antworten zu lesen

Sehr interessant

Ich möchte Ihnen auch eine Frage stellen: Ein Bekannter (nicht verwandt) von uns möchte unseren beiden Kindern (12 + 15 Jahre) jeweils 20.000 € für Bildungszwecke zukommen lassen

Soll eine Schenkungsurkunde bei einem Notar eingereicht werden? Muss dies dem Finanzamt gemeldet werden? Die Frage wie? Weil minderjährige Kinder kein Einkommen haben? Vielen Dank im Voraus

Mit freundlichen Grüßen, die Redaktion antwortete am 21.08.2020 um 09:21:04 Uhr Die Spende fällt unter den Freibetrag

Erfolgt innerhalb von 10 Jahren keine weitere Zuwendung, ist eine Meldung an das Finanzamt nicht zwingend erforderlich

Auf den Schenkungsvertrag kann verzichtet werden

Sie können die Schenkung jedoch formlos dem Finanzamt mitteilen

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Alex fragte am 15.07.2020 um 16:06:46 Uhr Hallo zusammen, meine Eltern möchten mir 100.000 € in bar schenken

Diese möchte ich auf mein Konto einzahlen

Muss ich oder meine Eltern dem Finanzamt einen Nachweis erbringen oder geht das problemlos? VG Redaktion antwortete am 31.07.2020 um 10:18:55 Uhr Die Spende fällt unter den Freibetrag

Eine Meldung an das Finanzamt kann sinnvoll sein, wenn Sie bspw

innerhalb von zehn Jahren mit weiteren größeren Zuwendungen rechnen

Klaus fragte am 09.07.2020 um 15:52:48 Hallo, ein schwerkranker Freund möchte mir eine größere Summe zukommen lassen

Muss ich das melden oder versteuern? Gibt es Summengrenzen? Die Redaktion antwortete am 31

Juli 2020 um 10:09:27 Uhr

Der Steuerfreibetrag beträgt in diesem Fall 20.000 Euro.

Hans fragte am 21.04.2020 um 11:09:15 Uhr Ich möchte meiner Frau 50.000 € auf ihr eigenes Konto schenken

(Erstspende) Ist diese Spende meldepflichtig beim Finanzamt? Die Redaktion antwortete am 30.04.2020 um 06:10:27 Uhr

Die Spende fällt unter den Freibetrag

Wir empfehlen dennoch: Auch wenn die Zuwendung unter dem personengebundenen Freibetrag liegt, sollten Spender und Empfänger dies beim zuständigen Finanzamt melden

fragte Christoph am 19.04.2020 um 21:47 Uhr

Guten Tag, ist es richtig, dass beide Elternteile Spenden an Ihr Kind einen Freibetrag von jeweils 400.000 € haben, also Vater und Mutter ihrem Kind insgesamt 800.000 € geben können, ohne den Freibetrag zu überschreiten? Danke für Ihre Antwort

Die Redaktion antwortete am 30

April 2020 um 6:08:37 Uhr

Kinder haben eine doppelte Zulage

Das bedeutet, dass sie 400.000 Euro vom Vater und 400.000 Euro von der Mutter steuerfrei erhalten können

Bockemühl fragte am 12

April 2020 um 20:06:27 Uhr

Ein Jahr später meldet sich das Finanzamt mit einem Steuerbescheid

Muss Schenkungssteuer gezahlt werden? Die Redaktion antwortete am 17.04.2020 um 05:48:46 Uhr Bitte beachten Sie unsere Tabelle: Nichten haben einen Steuerfreibetrag von 20.000 Euro pro Monat per Überweisung

Was ist zu beachten? Redaktion antwortete am 03.04.2020 um 06:08:27 Uhr Je nach verwandtschaftlichem Verhältnis zwischen der Person und Ihnen beträgt der Freibetrag mindestens 20.000 Euro innerhalb von 10 Jahren

E

Dachauer fragte am 22.03.2020 um 22:19 Uhr: 51 Ich möchte unverbindlich 400.000,00 € auf das Konto meiner Tochter überweisen

Wenn ich bald sterben sollte, hat das auch etwas mit dem Erbe zu tun? Vielen Dank im Voraus Redaktion antwortete am 27.03.2020 um 11:26:30 Uhr Wenn Sie mehrere Kinder haben, kann dies z

B

den Pflichtteilsanspruch betreffen

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Max K

fragte am 12.03.2020 um 15:15:32 Uhr

Mir wurde gerade meine Betriebsrente ausbezahlt und ich mache mir nun Sorgen, dass mein Guthaben nicht durch die Einlagensicherung geschützt ist (ist über 100.000)

Kann ich meinem Sohn 100.000 geben und er mir das Geld zurückgeben (das Vertrauen ist da!), wenn die Corona-Krise vorbei ist? Was muss ich beachten? Redaktion antwortete am 13.03.2020 um 10:30:20 Uhr Der Freibetrag für eine Schenkung an die eigenen Kinder beträgt 400.000 Euro

Der Freibetrag für die Spende eines Kindes an einen Elternteil beträgt 20.000 Euro

Igor Massold fragte am 11.03.2020 um 16:14:34 Hallo Redaktion, ein Freund (Steuerklasse 3) der Familie möchte uns, meiner Frau und mir, 40.000 Euro schenken

Können die 40.000 € von zwei Personen berechnet werden, um das Geschenk zu machen? Oder ist der Freibetrag von 20.000 für die ganze Familie gedeckelt? Die Redaktion antwortete am 13

März 2020 um 10:24:06 Uhr

Es gibt einen Freibetrag von 20.000 Euro pro Person

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Nathalie fragte am 04.02.2020 um 14:12:03 Uhr Hallo, ein Freund möchte mir 5.500 € für ein Auto schenken

Muss ich das melden oder so? Und was ist, wenn er mir Mitte des Jahres noch einmal 10.000 Euro oder so geben sollte

Oder sollte ich anders fragen

Ab welcher Höhe muss ich diese als Information weitergeben? Und wo muss ich das angeben? Die Redaktion antwortete am 07.02.2020 um 10:56:26 Uhr

Spenden bis 20.000 Euro fallen unter den Freibetrag

Wir empfehlen Ihnen, auch Spenden innerhalb des Freibetrags beim Finanzamt anzumelden

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung.

Marina fragte am 01.02.2020 um 21:37:47 Sehr geehrte Damen und Herren, meine Mutter (Wohnort: Lettland, EU-Land) hat ihre Wohnung verkauft und möchte mir einen Teil des Erlöses (ca

16.000 €) mitgeben monatliche Zahlungen 4.000 € in Raten überweisen

Ich lebe in Deutschland und habe ein deutsches Girokonto

Meine Frage: Wie gehe ich mit diesem Verfahren richtig um? Mit freundlichen Grüßen! Redaktion antwortete am 07.02.2020 um 10:46:24 Uhr Spenden aus dem Ausland müssen dem Finanzmant innerhalb von drei Monaten gemeldet werden

Sandra K

fragte am 23.01.2020 um 10:26 Uhr Hallo! Meine Mutter verkauft ihr Haus und möchte mir aus dem Erlös ca

100.000 Euro schenken, ohne es dem Finanzamt zu melden oder notariell zu beurkunden

Daraus werde ich ihr in meinem Namen ein neues Zuhause auf meinem Grundstück bauen

Hat mein Bruder ein Erbrecht auf eine Auszahlung oder ein Recht auf das neue Haus, wenn sie stirbt

Wenn ja, gilt hier die 10-Jahres-Frist? Bargeld mit einem Betrag x wäre noch vorhanden

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen

Die Redaktion antwortete am 31.01.2020 um 10:30:32 Uhr

Grundsätzlich steht einem Kind ein Pflichtteil zu (vgl

§ 2303 BGB)

Bei Schenkungen zu Lebzeiten kann ein Pflichtteilsanspruch bestehen (vgl

§ 2325 BGB)

Dabei gilt: „Die Schenkung wird innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall voll angerechnet, und in jedem darauffolgenden Jahr vor dem Erbfall mit einem Zehntel weniger

Sind seit der Bereitstellung der Schenkung zehn Jahre vergangen, so entfällt die Schenkung.“ berücksichtigt.”

Norbert fragte am 08.01.2020 um 18:23:42 Sehr geehrte Damen und Herren, § 528 Rückforderung wegen Verarmung des Spenders Meine Mutter hat mir vor 5 Jahren mit einem Notarvertrag 70.000 Euro geschenkt

Jetzt muss sie in ein Pflegeheim und das Sozialamt fordert mich auf, das erhaltene Geld für eine finanzielle Unterstützung zu verwenden oder die Kosten des Pflegeheims zu übernehmen

Aber ich habe schon 50.000 Euro ausgegeben und kann die Kosten für den Pflegeheimplatz nicht von meinem Gehalt decken

Was kann ich tun? Privatinsolvenz? Die Redaktion antwortete am 10.01.2020 um 12:39:17 Uhr

In § 529 BGB heißt es: „(1) Der Anspruch auf Herausgabe der Gabe ist ausgeschlossen, wenn der Schenkende seine Bedürftigkeit vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat oder bei der Einreise aufgrund seiner Bedürftigkeit seit der Bereitstellung der Sache zehn Jahre vergangen sind

(2) Dasselbe gilt, wenn der Beschenkte unter Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen nicht in der Lage ist, das Geschenk ohne Gefährdung seines Unterhalts oder der Erfüllung der ihm obliegenden Unterhaltspflichten herauszugeben er will es von Gesetzes wegen.” Dies ist keine Rechtsberatung

Wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Anwalt

Lehman fragte am 08.12.2019 um 00:35:24 Uhr Hallo, wenn Eltern ihren 2 Kindern zu Lebzeiten unterschiedlich viel Geld schenken, wird derjenige, der mehr geschenkt bekommen hat, dann im Erbfall entschädigt? Die Transfers liegen nun zwischen 15 und 18 Jahren zurück

Wenn ja, könnten die Eltern mit einer schriftlichen Anordnung auf eine solche Ausgleichspflicht verzichten? Danke für eine Antwort, Lehman-Redaktion antwortete am 03.01.2020 um 13:12:13 Uhr Nicht alle Geschenke an Kinder sind entschädigungspflichtig

Siehe § 2050 Abs

2 BGB

Dort heißt es: „Zuwendungen, die zum Zweck der Verwendung als Einkommen gewährt wurden, sowie Aufwendungen für die berufliche Vorbildung sind zu ersetzen, soweit sie den den Vermögensverhältnissen des Erblassers entsprechenden Betrag übersteigen

Müller fragte am 17.10.2019 um 14:47:43 Uhr Meine Schwiegermutter möchte uns Geld für ihr Leben schenken

200.000 Euro Sie ist 75 und will es nur ihrer Tochter (meiner Frau) schenken

Der Bruder soll nichts bekommen

Was müssen wir beachten, wenn der Bruder beim Tod seiner Mutter eine Summe fordern kann? Redaktion antwortete am 15.11.2019 um 11:39:45 Uhr Jedes Kind hat einen Pflichtanteil am Erbe

Eine vollständige Enterbung ist nur unter besonderen Umständen möglich

Tanja Mittag fragte am 02.10.2019 um 05:24:31 Hallo, der Mann meiner Mutter (nicht mit mir verwandt) möchte mir 40.000 schenken

Muss ich eine Anzeige erstatten? Ist es über 20000

Oder meldet meine Bank das, wenn ich es überwiesen bekomme? Danke

Redaktion antwortete am 10.10.2019 um 12:47:50 Uhr Sie sollten die Spende innerhalb von drei Monaten beim Finanzamt melden

Der Freibetrag beträgt hier 200.000 Euro a la 10 Jahre

Meine Frage ist: Darf mir meine Oma den “Restbetrag” von 145.000 in der verbleibenden Zeit geben, egal wie geteilt und ohne System? Oder kann man nur einmal verschenken? Mit freundlichen Grüßen, die Redaktion antwortete am 10.10.2019 um 12:41:48 Uhr Für den Steuerfreibetrag spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Großspende oder mehrere kleinere handelt, solange der Freibetrag von 200.000 Euro in einer nicht überschritten wird Zeitraum von 10 Jahren.

Lena fragte am 05.09.2019 um 09:45:25 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, meine Mutter hat mir 30.000 Euro geschenkt, indem sie das Geld auf mein Konto überwiesen hat

Wir liegen deutlich unter dem Freibetrag

Muss dies dem Finanzamt gemeldet werden? Auf der Überweisung steht: AWV ANMELDEPFLICHT BEACHTEN! Vielen Dank im Voraus! Die Redaktion antwortete am 6

September 2019 um 13:26:54 Uhr

Die Spende bleibt im Rahmen des Freibetrags

Sie muss nicht unbedingt dem Finanzamt gemeldet werden

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Sulu fragte am 27.08.2019 um 10:43:26 Ich möchte eine Immobilie finanzieren und mein Vater gibt mir 200.000 € dafür

Ich lebe mit einer unbefristeten Aufenthaltserlaubnis in Deutschland und habe die türkische Staatsbürgerschaft

Mein Vater lebt in der Türkei

Wenn er das Geld aus dem Ausland auf mein Bankkonto in Deutschland überweist, muss das Geld versteuert werden? Oder ist das Geld nach ErbStG §16 (1) Punkt 2 steuerfrei? Der Herausgeber antwortete am 23

September 2019 um 13:16:58 Uhr

Spenden aus dem Ausland müssen dem Finanzamt innerhalb von drei Monaten gemeldet werden

Dort wird geprüft, ob eine Steuerpflicht besteht

Dies ist keine Rechtsberatung

PaulWalter fragte am 20.08.2019 um 23:39:21 Hallo, ich habe meinem Verlobten 300.000 EUR geschenkt

Wir heiraten im September 2019 und es wird erwartet, dass die Hochzeit stattfinden wird

Das Geschenk war als Verlobungsgeschenk gedacht

Ich habe das Geld einfach auf ihr Konto überwiesen und hatte keinen Einfluss darauf, was sie damit macht

Am Ende investierte sie das Geld in Aktien

Fällt diese Spende nun unter den Ehegattenfreibetrag (500.000 Euro) oder Steuerklasse 3 (20.000 Euro)? Mit freundlichen Grüßen, Paul W

Redakteur antwortete am 23.08.2019 um 11:10:31 Uhr Verlobungsgeschenke werden als Geschenke mit aufschiebender Bedingung behandelt

Steuerpflichtig werden Sie erst nach der Eheschließung

Daher gilt ein Freibetrag von 500.000 Euro

Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn die Ehe tatsächlich geschlossen wird

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung.

Antje H fragte am 14.08.2019 um 21:39:06 Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit letztem Jahr geschieden

Mein Ex-Mann und ich sind jetzt beide in Steuerklasse 1

Er möchte mich einmalig mit 20.000 Euro unterstützen

Habe ich richtig verstanden, dass diese Unterstützung für uns beide steuerfrei wäre? Mich verwirren etwas die Aussagen zu Steuerklassen und Zeitraum

See also  Best maler schleswig Update New

(10 Jahre/pro Jahr?) Oder müssen wir etwas anderes beachten? Vielen Dank im Voraus

Mit freundlichen Grüßen A.H

Redaktion antwortete am 16.08.2019 um 11:04:45 Uhr Für Schenkungen zwischen geschiedenen Ehegatten gibt es einen Freibetrag von 20.000 Euro

Das bedeutet, dass die Spende innerhalb der Grenzen liegt und steuerfrei ist

Erfolgen innerhalb von 10 Jahren weitere Spenden, werden diese versteuert

Hinweis: Dies ist keine Rechtsberatung

Justin Klein fragte am 17.07.2019 um 16:15:55 Sehr geehrte Damen und Herren, kann ein Erziehungsberechtigter dieses Geld nach einer Schenkung an ein minderjähriges Kind in einen Sparplan für ETFs investieren? Gruß Justin Kleinu Redaktion antwortete am 02.08.2019 um 11:56:58 Uhr Die finanzielle Absicherung eines minderjährigen Kindes liegt in der Verantwortung der Erziehungsberechtigten

Über größere Spenden können Sie bis zur Volljährigkeit für das Kind verfügen

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, das Geld in einen ETF-Sparplan für das Kind anzulegen

Bitte beachten Sie: Dies ist keine Rechtsberatung

Heiko Fuchs fragte am 10.06.2019 um 11:21:00 Hallo! wie sieht es umgekehrt aus? Was ist, wenn ich als erwachsenes Kind meinen Eltern Geld geben möchte? Bis zu wie viel Euro ist die Spende steuerfrei? Danke! Heiko F

Redaktion antwortete am 26.07.2019 um 10:36:39 Uhr Bei Schenkung eines Kindes an einen Elternteil beträgt der Freibetrag 20.000 Euro

Detlef Misch fragte am 09.06.2019 um 15:53:45 Hallo, ich habe zum Artikel eine Anmerkung/Korrektur

Zitat: „Die Steuerbefreiung gilt für den Empfänger: [..] Die Steuerbefreiung gilt für den Empfänger (nicht für den Schenker), da er bei Überschreitung die Schenkung versteuern muss

Die Summe aller getätigten Schenkungen an ihn – auch von verschiedenen Personen – innerhalb der Zehnjahresfrist ist daher maßgebend! 1) Mehrere innerhalb von zehn Jahren von _derselben Person_ zugeflossene Vermögensvorteile werden so aufsummiert, dass die bisherigen Anschaffungen dem letzten Erwerb nach ihrem früheren Wert zugerechnet werden.\” Damit wäre die im Text erwähnte Aussage nicht richtig – oder gilt das ErbStG nicht für Schenkungen (meiner Meinung nach sind Erbschaft und Schenkung gleich behandelt?)

Mit freundlichen Grüßen D

Misch Redaktion antwortete am 26.07.2019 um 10:33:56 Uhr Wie bereits weiter unten erläutert, gilt § 14 Abs

1 ErbStG nicht für Geschenke

Erbschaft und Schenkung sind zwei verschiedene Dinge

Lia fragte am 04.06.2019 um 07:46:05 Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe Ihren Text aufmerksam gelesen und frage mich, wie der Freibetrag von 20.000 € aussieht

Ich hatte schon mal eine ähnliche Frage gestellt, aber leider keine Antwort bekommen

Nehmen wir folgenden hypothetischen Fall innerhalb desselben Zeitraums von 10 Jahren, wobei der Empfänger immer derselbe sein sollte: 800.000 € Geschenk von den Eltern (400.000 € von jedem Elternteil) 200.000 € von den Großeltern 20.000 € vom Partner 20.000 € vom Bruder € 20.000 € vom Onkel Gibt es irgendwo eine Schenkungssteuer? Oben schrieben Sie in einer Antwort, dass der Betrag pro Spender aufaddiert wird und 20.000 € nicht überschreiten darf, ein anderes Mal schreiben Sie, dass der Beschenkte diesen Betrag nicht überschreiten darf

Was jetzt? Vielen Dank für Ihre Antwort Redaktion antwortete am 26.07.2019 um 10:10:14 In diesem Fall fällt keine Schenkungsteuer an.

Gojko Manns fragte am 17

Mai 2019 um 11:55:44 Hallo, wie viel kann ein Elternteil innerhalb von 10 Jahren auf das Kind übertragen, damit es steuerfrei bleibt? MfG GM Editors antwortete am 17

Mai 2019 um 14:15:14 Uhr Der Freibetrag beträgt 400.000 Euro

fragte Dieter am 12

Mai 2019 um 18:09:44 Uhr

Hallo, unsere Mutter möchte uns 3 Kindern rund 40.000 Euro schenken

Gibt es Verjährungsfristen, wenn sie ins Altersheim geht und ihre Rente nicht ausreicht? Die Redaktion antwortete am 24

Mai 2019 um 14:16:43 Uhr

Kann ein Spender seinen Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten, kann er oder das Sozialamt bis zu zehn Jahre nach der Spende einen Rückzahlungsanspruch geltend machen

Ina fragte am 27.03.2019 um 11:14 Uhr :28 Hallo, wir haben folgende Situation: Wir bauen im Dachgeschoss zwei Kinderzimmer auf, die Kosten belaufen sich auf rund 40.000 Euro

Das könnten wir bezahlen, indem wir unseren beiden minderjährigen Kindern von meiner Tante je 20.000 Euro geben lassen und mit dem Geld das Dach ausbauen

Wäre das Verfahren also steuerfrei? Vielen Dank für deine Hilfe! Viele Grüße, Ina Redaktion hat am 02.04.2019 um 14:17:30 geantwortet

Der Umweg über die Kinder entfällt

Die Tante könnte Ihnen 20.000 Euro geben und Ihrem Mann 20.000 Euro

Damit blieben die Spenden im Rahmen des Freibetrags

Dies ist keine Rechtsberatung

Frank S

fragte am 01.03.2019 um 18:17:19 Meine Mutter hat ihr Haus verkauft und möchte das eingenommene Geld auf drei aufteilen – für sich, für meine Schwester und für mich

Der dritte Betrag liegt unter 400.000 Euro

Was muss meine Mutter tun, damit meine Schwester und ich das Geschenk richtig erhalten? Ich würde mich über eine Antwort freuen

Vielen Dank im Voraus! MfG Frank S

Die Redaktion antwortete am 04.03.2019 um 15:40:08 Uhr

Da der Betrag innerhalb des abgabenfreien Betrags liegt, ist nichts Besonderes zu beachten

fragte Timo am 26.01.2019 um 21:39:47 Uhr

Liebe Redakteure, ein Freund von mir aus Schweden möchte mir einmalig 20.000 € schenken

So wie ich das hier sehe, wäre das genau die Zulage als Empfänger

Soll ich trotzdem alles beim Finanzamt anmelden und stellt es dann irgendwelche Fragen außer dem ausgefüllten Spendenformular? Redaktion antwortete am 29.01.2019 um 15:08:39 Da die Spende innerhalb des steuerfreien Betrags erfolgt, müssen Sie diese nicht beim Finanzamt melden oder angeben

fragte Kurt Brand am 22

Dezember 2018 um 15:36:19 Uhr

Ihre Aussage: \”Die Summe aller Schenkungen, die ihm – auch von verschiedenen Personen – innerhalb der Zehnjahresfrist gemacht wurden, ist also ausschlaggebend!\” ist FALSCH

Der Freibetrag gilt für jeden Spender, die Summe aller Spenden ist NICHT ausschlaggebend

Siehe § 14 Abs

1 Satz 1 ErbStG

Die Redaktion antwortete am 15

Januar 2019 um 14:19:02 Uhr

Die Aussage ist richtig, der von Ihnen zitierte § 14 Abs

1 Satz 1 ErbStG ändert das auch

nicht, was nur für Erbschaften gilt

Grundsätzlich ist das Geld beim Spender bereits versteuert

Andererseits fließt es dem Empfänger zu, wird also von ihm bestimmt, abhängig von der Verwandtschaftsbeziehung zwischen ihm und dem Geber

Und natürlich kann der Freibetrag alle zehn Jahre wieder verwendet werden

Das ist der große Unterschied zum Erbfall, bei dem dieser Freibetrag nur einmal verwendet werden kann

Deshalb: Erbschaft und Schenkung bitte nicht verwechseln

fragte Patrick am 15

Dezember 2018 um 16:07:20 Uhr

Hallo, ich möchte meinem Sohn monatlich 1300€ überweisen

Ab wann zählt das Finanzamt die 10 Jahre? Werden frühere Spenden abgefragt und wenn ja, ab wann? Antwort der Redaktion am 11.01.2019 um 12:35:52 In einem beliebigen Zeitraum von 10 Jahren dürfen die Gesamtspenden 400.000 Euro nicht überschreiten, damit sie steuerfrei bleiben.

Alexandra fragte am 16.11.2018 um 09:40:57 Sehr geehrte Damen und Herren, ein guter Freund (nicht verwandt) möchte meinem Mann und mir 35.000 Euro schenken

Wenn sie jetzt jedem von uns 17.500 Euro schenkt, dann wären wir noch unter dem Freibetrag der Schenkungsteuerklasse III

Oder ist das bei Verheirateten anders? Vielen Dank für eine Antwort! Die Redaktion antwortete am 30

November 2018 um 14:00:51 Uhr

Wenn eine gute Freundin ihrem Mann ausdrücklich 17.500 Euro gibt und Ihnen ausdrücklich 17.500 Euro, bleiben Sie unter dem Freibetrag

Alex H

fragte am 10

November 2018 um 0:35:45 Uhr Liebe Redaktion, ich glaube, dass sich in Ihrer Aussage ein Fehler eingeschlichen hat

Thomas H

fragte am 21.08.2018 um 13:30:52 Redaktion antwortete am 24.08.2018 um 12:09:13 „Ein Kind kann innerhalb von zehn Jahren 400.000 Euro von seinem Vater und 400.000 Euro von seiner Mutter bekommen ohne darauf müssen Steuern gezahlt werden.“ Dies widerspricht Ihrer Aussage: „Die Steuerbefreiung gilt für den Empfänger“ „Hinweis: Die Steuerbefreiung gilt für den Empfänger (nicht für den Schenker), da dieser die Steuern zahlen muss Geschenk, wenn diese überschritten wird

Maßgeblich ist daher die Summe aller an ihn gerichteten Zuwendungen – auch von unterschiedlichen Personen – innerhalb der Zehnjahresfrist!“ Sehe ich das richtig? Ich habe keine Hinweise darauf gefunden, dass Geschenke an Kinder von Eltern unterschiedlich behandelt werden

Die Redaktion antwortete am 16.11.2018 um 15:36:25 Uhr

Der Freibetrag gilt für den Beschenkten, das stimmt

Kinder haben jedoch einen doppelten Freibetrag

Das heißt, sie können 400.000 Euro vom Vater und 400.000 Euro von der Mutter steuerfrei erhalten

Meine Tante möchte mir 20.000 Euro und meinem Mann 20.000 Euro spenden

Wir sind beide Rentner und werden gemeinsam veranlagt

Habe ich das richtig verstanden, dass es auch bei uns so ist, dass sich die Spende auf den Empfänger bezieht und somit steuerfrei bleibt? Vielen Dank und viele Grüße Barbara Redaktion antwortete am 14.09.2018 um 11:10:16 Ja, das stimmt

Tobias Werner fragte am 25.08.2018 um 13:09:02 Hallo, der Absatz \” Risikofall Immobilien“ in Ihrem Artikel trifft meine Situation fast vollständig, nur mit dem Unterschied, dass ich nicht die Nichte, sondern der Enkel bin

Ich denke, das ist in diesem Fall irrelevant

Meine Frage zielt ausschließlich auf den letzten Satz ab, also “Die Nichte bekommt nichts, der Sohn erbt das Vermögen bzw

den Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.” Wahrscheinlich hätte ich kein Problem damit, die Entschädigungszahlung zu leisten, aber ein sehr großes Problem, wenn ich das geliebte Haus nicht haben könnte

Kann ich zur Herausgabe des Objekts gezwungen werden? Ich möchte selbst darin wohnen

Wie entscheiden Sie zwischen dem Anspruch auf die Immobilie selbst oder einer Entschädigungszahlung? Viele Grüße und vielen Dank Redakteur antwortete am 31.08.2018 um 11:33:19 Wir sind ein Vergleichsportal für Tagesgeld

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir diese Frage nicht beantworten können

Rechtsberatung kontaktieren

Dirk fragte am 22

August 2018 um 15:08:29 Uhr

Meine Großmutter hat kurz vor ihrem Tod jeweils knapp 13.000 € an meinen Bruder und mich überwiesen

Sie wollte nicht, dass mein Onkel das Geld bekommt

Der Bruder meiner Mutter, also mein Onkel, fordert jetzt die Hälfte des Geldes zurück

Wie ist die Rechtslage? Die Redaktion antwortete am 24.08.2018 um 12:23:28 Uhr

In diesem Fall kann ein Anspruch auf einen ergänzenden Pflichtteil bestehen

Wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Anwalt

Dies ist keine Rechtsberatung.

Thomas H

fragte am 21

August 2018 um 13:30:52 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, im vorliegenden Fall haben die Eltern dem Kind vor etwa sechs Jahren eine Immobilie im Wert von rund 350.000 Euro geschenkt

Inzwischen ist der Vater verstorben und hat den Rest des Vermögens der Mutter hinterlassen

Beträgt der Restfreibetrag innerhalb der 10 Jahre nun 50.000 Euro oder ist er sogar noch höher, da 400.000 Euro pro Elternteil steuerfrei an ein Kind vergeben werden können? Und wie ist der Zuschuss zu berechnen? Vielen Dank und viele Grüße, Thomas Redaktion antwortete am 24.08.2018 um 12:09:13 Ein Kind kann innerhalb von zehn Jahren 400.000 Euro von seinem Vater und 400.000 Euro von seiner Mutter erhalten, ohne dafür Steuern zahlen zu müssen

Wurde die Hälfte des Vermögens von einem Elternteil geschenkt (also 175.000 pro Elternteil), kann die Mutter dem Kind innerhalb von zehn Jahren 225.000 Euro steuerfrei schenken

Bitte beachten Sie: Dies ist keine Steuerberatung

Maxim fragte am 19.08.2018 um 17:46:21 Sehr geehrte Damen und Herren, die Urgroßtante meiner Frau möchte meiner Familie Geschenke machen

Sie plant folgendes: 18.000 € an meine Frau 18.000 € Um mir 10.000 € an unsere älteste Tochter zu geben 10.000 € an unseren Sohn 10.000 € an meine jüngste Tochter

Bei uns ist keine Gütertrennung vereinbart, unsere Kinder sind noch minderjährig und somit müssten meine Frau und ich die Geldgeschenke bis zur Volljährigkeit verwalten

Unterliegen diese Geschenke jeweils einer individuellen Steuerbefreiung (also 20.000 € pro Person) oder wird die Summe (66.000 €) nur mit 20.000 € abgesetzt? Danke für Ihre Antwort! Redaktion antwortete am 24.08.2018 um 11:45:41 Uhr Bitte beachten Sie den Abschnitt „Befreiung gilt für den Empfänger“ im Text

Albert K

fragte am 12.08.2018 um 17:42:27 Uhr Hallo, wenn 5 Geschwister gibt man jedem verwitweten Elternteil 20.000 Euro, ergibt sich für den Empfänger ein Wert von 100.000 Euro

Zählt hier der Personenkreis „Kind“ aus obiger Tabelle mit, sodass keine Schenkungsteuer anfällt, da der Freibetrag von 400.000 Euro nicht überschritten wird? Ist diese Spende meldepflichtig? Für eine kurze Antwort wäre ich dankbar

Mit freundlichen Grüßen Albert K

Redaktion antwortete am 17.08.2018 um 12:26:11 Nein, Geschenke an Eltern unterliegen einem Freibetrag von 20.000 Euro pro Elternteil

Rudi Lind fragte am 11.08.2018 um 10:14:50 Hallo, ich möchte meine Wenn ich meiner Tochter ein zinsloses Darlehen gebe, muss ich das dem Finanzamt melden? Der Herausgeber antwortete am 17.08.2018 um 12:17:50 Uhr

Eine Spende ist dem Finanzamt anzuzeigen

Bitte beachten Sie im Text folgenden Abschnitt: „Muss jede Spende dem Finanzamt gemeldet werden?“

Laura Siechert fragte am 12.07.2018 um 07:31:44 Uhr Liebe Redaktion, wie sieht es mit Auslandsspenden aus? Ich habe von meinem italienischen Onkel (über einen Notar in IT) ein Geschenk in Höhe von 60.000 erhalten

Er muss Schenkungssteuer zahlen und ich auch – kann ich mir diese bereits gezahlte EDV in Deutschland anrechnen lassen? Es besteht kein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den beiden Ländern, jedoch wird unter Punkt 21 der Schenkungssteuererklärung nach bereits gezahlter ausländischer Schenkungssteuer gefragt

Vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen, Laura S

Redaktion antwortete am 27.07.2018 um 11:53:57 Da wir nur ein Vergleichsportal sind, können wir nicht alle Spenden- und Steuerfälle im Detail behandeln

Das Erbschafts- und Schenkungsteuerrecht ist in der Europäischen Union nicht einheitlich

Besteht kein Doppelbesteuerungsabkommen mit einem Staat, besteht immer die Möglichkeit, die im Ausland gezahlte Erbschaftsteuer mit der in Deutschland geschuldeten Erbschaftsteuer zu verrechnen.

Chris fragte am 05.07.2018 um 07:44:01 Hallo Was ist, wenn meine Mutter mir 40.000 € geben will und sie hoffentlich lange leben wird (mehr als 10 Jahre), um zu vermeiden, dass mein Bruder hinterher Geld bekommt? Tod? Ist in diesem Fall ein Schenkungsvertrag inkl

notarieller Beurkundung erforderlich? Leider hatten wir in der Familie viel Streit und wir wollen vermeiden, dass der zweite Sohn, also mein Bruder, nach dem Tod meiner Mutter Geld bekommt

Redaktion antwortete am 06.07.2018 um 14:26:53 Bitte beachten Sie den Abschnitt „Spenden an Kinder zu Lebzeiten“ im Text

Roman fragte am 04.07.2018 um 06:22:47 Sehr geehrte Damen und Herren, was passiert, wenn Sie versehentlich 30.000 statt 3.000 Euro an ein Geschwisterkind überweisen? Dieser überweist die Differenz zurück

Gibt es dann eine Schenkungssteuer? Vielen Dank, die Redaktion hat am 13.07.2018 um 12:03:39 geantwortet

Wir sind ein Vergleichsportal für Tages- und Festgeld

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Sie mit dieser Frage an einen Steuerberater verweisen

AdZet fragte am 17.06.2018 um 09:54:22 Meine Schwiegereltern (sie leben im Ausland) möchten mir und meiner Frau 10.000 € geben und das Geld auf mein Überweisungskonto

Muss das Geld überwiesen werden oder können Sie selbst auf das Konto einzahlen? Muss die Spende beim Finanzamt gemeldet werden? Redaktion antwortete am 06.07.2018 um 14:05:23 Uhr Eine Überweisung ist nur sinnvoll, um die Herkunft des Geldes nachweisen zu können

Bei Spenden ist es generell ratsam, diese zu melden (siehe Text)

Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an einen Steuerberater

Dies ist keine Rechtsberatung

K.Jeß fragte am 30.05.2018 um 10:09:17 Uhr Hallo meine Damen und Herren, ich verstehe die Tabelle, wenn der Vater dem Sohn 50.000 Euro gibt, gehört das zum Freibetrag

Aber was, wenn der Vater stirbt? Und das Erbe soll jetzt zwischen beiden Kindern geteilt werden, kann die Schwester dann sagen, ich bekomme 50.000 mehr vom Erbe, jetzt wo du schon was von deinem Vater bekommen hast? MFG K.Jeß Redaktion antwortete am 30

Mai 2018 um 12:29:50 Uhr Ein Geschenk ist ein Geschenk

Dieser Spruch passt hier am besten

Ob eines der beiden Kinder zu Lebzeiten mehr oder weniger Geld von seinem Vater erhalten hat, ist für die Verteilung des Erbes unerheblich – allerdings nur, wenn zwischen der Schenkung und dem Tod des Spenders mehr als zehn Jahre liegen

Bei Schenkungen, die jünger als zehn Jahre sind, haben die Erben einen sogenannten Entschädigungsanspruch, der sich am Alter der Schenkung orientiert

Eine Zuwendung innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall muss zu 100 Prozent abgegolten werden, danach sinkt der Abfindungsanspruch um zehn Prozentpunkte pro Jahr

Markus fragte am 25.05.2018 um 18:09:55 Hallo, meine Frau bekommt von ihrer im Ausland lebenden Mutter 40000 Euro geschenkt

Ich bin selbst berufstätig und alleiniger Ernährer im Haushalt

Ist der Betrag steuer- und meldepflichtig? Das Geldgeschenk wird auf das Konto meiner Frau überwiesen

Ist es dann relevant für meine Steuererklärung oder meinen Steuersatz? Ich habe Steuerklasse 3, meine Frau 5

Mit freundlichen Grüßen, die Redaktion antwortete am 28.05.2018 um 09:12:21 Uhr Gerne wiederholen wir uns mit Fragen wie der von Ihnen gestellten: ein Blick auf die obige Tabelle und Sie hätte die antwort

Beim Spenden an die eigenen Kinder gibt es einen Freibetrag von 400.000 Euro, der alle zehn Jahre ausgeschöpft werden kann

Erhält Ihre Frau von ihrer Mutter ein Geschenk in Höhe von 40.000 Euro, liegt das Geschenk unterhalb des Freibetrags und muss nicht versteuert werden

Um nachzuweisen, dass es sich um eine Spende handelt, ist es jedoch immer von Vorteil, eine Bestätigung des Spenders – in diesem Fall der Mutter Ihrer Frau – zu haben und zu hinterlegen.

Flavio fragte am 24.05.2018 um 09:32:45 Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe den Artikel gelesen, möchte aber ein konkretes Beispiel geben

Mein Vater will mir 8.000 Euro schenken, soll ich dann Steuern zahlen? und wenn ja, wie viel? Meine Steuerklasse ist eins

Danke, die Redaktion hat am 28.05.2018 um 9:31:37 geantwortet

Unsere Anleitung steht auch wieder für Sie bereit: Gehen Sie zu Tabelle 1, suchen Sie die Zeile, die Ihre Beziehung zur Spenderin beschreibt (in ihrem Fall: Ihr Vater gibt Ihnen, dh sein Kind, Geld)

Gehen Sie zu Spalte 2 „Freibetrag“

Der Wert dort ist der, der in Ihrem Fall gültig ist

Rainer fragte am 13.03.2018 um 08:38:25 Uhr Hallo, ich habe 1000 Euro für eine Empfehlung erhalten

Handelt es sich um eine Spende oder eher um einen Nebenverdienst – war ein Einzelfall

Vielen Dank im Voraus

Antwort der Redaktion am 22

Mai 2018 um 11:15:00 Uhr In diesem Fall soll es um Zusatzeinnahmen in Form einer Werbeprämie gehen

Gabriele Schwägerl fragte am 10.02.2018 um 15:32:09 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, der Freibetrag gilt pro Spender oder werden alle Beträge, die ein Empfänger von verschiedenen Personen erhält, zusammengerechnet und muss der Empfänger versteuern? Ich habe verschiedene Aussagen in ihren Fragen und Antworten gelesen

z.B

Ehefrau schenkt Ehemann 500.000 Euro

Derselbe Ehemann bekommt von seiner Mutter 400.000 Euro

Muss er dann Steuern zahlen? Und ich habe eine zweite Frage, wenn ich mein Haus an meine Kinder verschenke und später Geld für mich brauche, z.B

B

wegen der Pflegebedürftigkeit, kann ich darauf zurückgreifen oder gibt es eine Möglichkeit das vertraglich zu regeln? Die Redaktion antwortete am 7

März 2018 um 21:15:53 Uhr

Der Freibetrag gilt für den Beschenkten, da er bei dessen Überschreitung die Schenkung versteuern muss

Maßgeblich ist also die Summe aller an ihn gerichteten Spenden – auch von verschiedenen Personen – innerhalb der Zehnjahresfrist! Aki fragte am 19.01.2018 um 14:05:38, aber jetzt bin ich auch verwirrt

Widersprechen sich Ihre Antworten vom 28.09.2017 und 27.12.2017 nicht? In einem Fall werden 20.000 Euro von verschiedenen Personen an dieselbe Person geschenkt und sind steuerfrei

Im anderen Fall bekommt beispielsweise die Mutter von Kind 1 und Kind 2 jeweils 20.000 Euro geschenkt und es ist für die Mutter nicht steuerfrei? Ist es tatsächlich die gleiche Situation oder wo ist der Unterschied? Der Herausgeber antwortete am 22

Januar 2018 um 12:47:06 Uhr

Einer unserer Mitarbeiter hat tatsächlich falsche Angaben gemacht

Das haben wir gerade korrigiert

Markus fragte am 07.01.2018 um 08:40:58 Sehr geehrte Damen und Herren, jetzt bin ich verwirrt..

Ist Ihre Antwort auf die Frage vom 27.12.2017 richtig? Vielen Dank und schöne Grüße

Der Herausgeber antwortete am 15.01.2018 um 09:21:11 Uhr

Ja, unsere Antwort ist richtig

Wie schon geschrieben: Die Zulage gilt für die Person, die das Geld erhält

In diesem Fall sind das Ihre Eltern, und in diesem Fall gibt es für Ihren Vater und Ihre Mutter jeweils einen Freibetrag von 20.000 Euro, der alle zehn Jahre genutzt werden kann

Gernot Fücker bat meine Schwester am 05.01.2018 um 09:35:41 Uhr jeden Monat 2600 Euro auf mein Girokonto zu überweisen

Müssen dafür irgendwelche Steuern bezahlt werden? Redaktion beantwortet am 16.01.2018 um 08:09:58 Uhr

Auch diese Frage lässt sich mit einem Blick auf unsere Tabelle schnell beantworten: Zwischen Geschwistern sind Spenden bis zu 20.000 Euro alle zehn Jahre steuerfrei

Überweist Ihnen Ihre Schwester monatlich 2.600 Euro, ist der Schenkungsfreibetrag nach knapp acht Monaten aufgebraucht und die darüber hinausgehenden Schenkungen sind steuerpflichtig.

Markus fragte am 30.12.2017 um 06:32:13 Hallo Folgende Situation: Eltern geben einem Kind 400 Tausend

Nach 5 Jahren erhält das Kind weitere 300.000 durch Erbschaft von den Eltern

Die 10-Jahres-Frist ist somit nicht erfüllt

Müssen dann die vollen 700k versteuert werden? Und wenn die 400.000 nicht beim Finanzamt gemeldet wurden, gilt das als Steuerhinterziehung – auch wenn das Kind nicht wusste, dass noch 300.000 kommen? Danke und VG Redaktion antwortete am 02.01.2018 um 13:09:35 Nein, nur der Teil der Zuwendungen, der in diesem Fall den Freibetrag von 400.000 Euro übersteigt, muss versteuert werden

Marion Muerköster fragte am 27.12.2017 um 7:15:03 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, darf ich meinen Eltern, Vater und Mutter jeweils 20.000 Euro steuerfrei schenken? Außerdem möchte meine Schwester unseren Eltern 20.000 Euro schenken? Wäre das gleichzeitig möglich? WIR sind zwei Geber

Vielen Dank im Voraus Redaktion antwortete am 02.01.2018 um 13:13:01 Die Schenkungszulage gilt nicht für jeden Spender, sondern für jeden Empfänger

In Ihrem Fall wären das 20.000 Euro pro Elternteil

Wenn Sie und Ihre Schwester jedem Elternteil 20.000 Euro geschenkt haben, wären 20.000 Euro der 40.000 Euro Gesamtspende pro Elternteil steuerpflichtig

Schenken Sie unserem Sohn, der nicht bei uns beschäftigt ist, jeden Monat die gleiche Geldsumme

Ist diese Steuer schädlich oder harmlos? Danke

Mit freundlichen Grüßen Frank

Redaktion beantwortet am 02.01.2018 um 12:51:24 Solange die Summe aller Zahlungen innerhalb von zehn Jahren den steuerfreien Betrag (siehe unsere Tabelle oben) nicht übersteigt, muss steuerlich nichts berücksichtigt werden

Otto fragte am 06.12.2017 um 16:00 Uhr: 05:55 Meine Schwiegermutter hat mit meiner Frau ein gemeinsames Konto – beide sind verfügungsberechtigt

Meine Schwiegermutter überweist einen größeren Betrag (z

B

600.000 Euro) auf das Konto, das schenkungssteuerfrei bleibt, da die Hälfte der 300.000 Euro unter der Freigrenze von 400.000 Euro bleibt

Von diesem Konto überweist meine Frau 500.000 Euro an mich (Ehepartner mit Einzelkonto)

Muss ich dafür Schenkungssteuer zahlen? Der Freibetrag für Ehegatten beträgt 500.000 Euro und für Schwiegereltern 20.000 Euro

Welches trifft hier zu? Der Herausgeber antwortete am 08.12.2017 um 08:20:54 Uhr Bitte beachten Sie, dass wir keine Rechtsberatung anbieten können

See also  How To Start A Digital Marketing Agency With $0 in 2021 digital marketing agency

Der von Ihnen beschriebene Fall könnte vom Finanzamt als Kettengeschenk angesehen werden, dessen einziger Zweck darin besteht, Steuern zu vermeiden

Das muss aber nicht zwingend sein (siehe Abschnitt „Kettenspenden können Steuervorteile bringen“)

Ich möchte dem 4-jährigen Kind meiner Freundin 20.000 Euro schenken

Der Betrag wird auf das Konto der Mutter überwiesen

Können die Eltern das Geld für die Renovierung des Kinderzimmers nehmen, weil sie minderjährig sind oder gäbe es Probleme

Müssen die Eltern und ich diese 20.000 € beim Finanzamt melden? Ich danke Ihnen sehr für Ihre Antwort

Antwort der Redaktion am 17.11.2017 um 10:46:45 Uhr Wie Sie den Fall schildern, ist die Schenkung steuerfrei, sollte aber trotzdem beim Finanzamt gemeldet werden

Zum Umgang mit dem Kindersparen empfehlen wir diesen Artikel auf unserer Webseite: https://tagesgeld.info/ratgeber/ersparnisse-der-kinder/

Philipp fragte am 04.10.2017 um 21:00:00 Guten Abend, ist es richtig anzunehmen, dass eine Zuwendung des Vaters auf ein gemeinsames Konto im Namen der beiden Kinder bis zu 800.000 Euro steuerfrei ist? MfG Redaktion antwortete am 17.11.2017 um 10:30:46 Uhr Wenn das Geschenk ausdrücklich an beide Kinder adressiert ist, ist davon auszugehen, dass das Finanzamt den Fall in dem von Ihnen geschilderten Sinne auslegt

Dies ist keine Rechtsberatung.

Johannsen fragte am 28.09.2017 um 16:46:21 Hallo, ich möchte gerne ein Haus bauen und werde nun von Freunden und Familie durch Geldgeschenke finanziell unterstützt

Niemand überschreitet beim Spenden die Freibeträge, aber ich komme um die 80.000 Euro zusammen

Solange eine Einzelspende den Freibetrag nicht übersteigt, muss nichts versteuert werden, oder? Vielen Dank im Voraus

Der Herausgeber antwortete am 17.11.2017 um 10:25:43 Uhr Bitte beachten Sie, dass dies keine Rechtsberatung ist

Wie Sie den Fall schildern, sind für den Teil der Schenkung, der 20.000 Euro übersteigt, Steuern fällig

Peter K

fragte am 27.09.2017 um 20:03:45 Hallo, ich bin verheiratet und Sie wollen uns Geld schenken! Können meine Frau und ich jeweils 20.000 € annehmen oder können wir insgesamt nur 20.000 € akzeptieren, damit der Betrag nicht versteuert wird? Mit freundlichen Grüßen, die Redaktion antwortete am 17.11.2017 um 10:09:55 Uhr

Ist die Spende ausdrücklich an beide Ehegatten adressiert, gilt eine gemeinsame Freigrenze von 40.000 Euro

Bitte beachten Sie: Dies ist keine Rechtsberatung

Meiger fragte am 21

September 2017 um 13:44:14 Uhr

Wenn ein Elternteil den Kindern Geld in Höhe von 25.000 € gibt, kann das Geld später zurückgefordert werden, wenn die Eltern Pflege benötigen? Gibt es in diesem Fall eine Höchstgrenze? Redaktion antwortete am 17.11.2017 um 09:56:47 Uhr Bitte beachten Sie, dass wir als Vergleichsportal keine Rechtsberatung leisten können

Nach § 528 BGB besteht die Möglichkeit der Rückzahlung, „wenn der Spender nach Beendigung der Spende seinen angemessenen Unterhaltsbedarf nicht mehr decken kann“

Dazu kann auch die Pflege zählen

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__528.html

Alison Goeb fragte am 20.09.2017 um 09:24:43 Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe von meinen Eltern in England ein Geschenk in Höhe von rund 42.000 € erhalten

Muss ich die Schenkung beim Finanzamt anmelden? Eventuell erhalte ich demnächst noch eine größere Summe geschenkt und kläre gerne vorab die Vorgehensweise ab

kann ich das Geld einfach auf mein Konto bei der Deutschen Bank überweisen lassen, gibt es Obergrenzen für Überweisungen aus dem Ausland? Antwort der Redaktion am 20.09.2017 um 11:49:46 Uhr

Obergrenzen für Auslandsüberweisungen sind bankabhängig

Die meisten Banken erlauben nur einen bestimmten Betrag pro Tag per Online-Banking

Ansonsten gibt es steuerlich nichts zu beachten, denn Schenkungen von Eltern an ihre Kinder unterliegen – wie aus unserer Tabelle auf dieser Seite ersichtlich – einem Freibetrag von 400.000 Euro, der alle zehn Jahre ausgeschöpft werden kann

Mark fragte am 19

September 2017 9:53:49 Hallo, mein Partner würde mir zusätzlich 20.000 € als Eigenkapital für den Kauf einer Immobilie überweisen

Ich bin der einzige Kreditnehmer

Was wäre hier das Problem in Bezug auf die Steuern? Danke im Voraus Redaktion antwortete am 20.09.2017 um 11:44:42 Uhr Wenn Sie mit Ihrem Partner nicht verheiratet sind oder nicht zusammenleben, liegt die Spendenfreigrenze bei 20.000 Euro, wie Sie auch unserer Tabelle entnehmen können auf dieser Seite

In Ihrem Fall gibt es aus steuerlicher Sicht nichts zu beachten

Ob es sich um ein Geschenk handelt oder ob das Geld nur geliehen ist, sollten Sie nur mit Ihrem Partner klären

Das Geld kommt von einer Versicherung, die Versicherung schreibt, dass sie verpflichtet sind, dies dem Finanzamt zu melden

Müssen Sie Schenkungssteuer zahlen? MfG Redaktion antwortete am 23.08.2017 um 11:25:38 Nein, muss sie nicht

Die Spende liegt unter dem Freibetrag

Würde das Geld der Versicherung zuerst an ihre Tochter ausgezahlt, wäre es nicht mehr ihre Sache, was mit dem ausgezahlten Geld danach passiert.

Marian G

fragte am 18.08.2017 um 12:24:22 Hallo, unsere Großtante (die Tante meines Stiefvaters) hat uns 100.000 € geschenkt

Je 25.000 € (Vater, Mutter, 2 Kinder) beträgt der Freibetrag 20.000 €, müssen wir dann jeweils 5.000 € versteuern? Da der Gesamtbetrag auf einmal überwiesen wird ? Vielen Dank im Voraus Redaktion antwortete am 23.08.2017 um 11:23:57 Ja, in diesem Fall muss jeder von Ihnen jeweils 5.000 Euro versteuern

Bernd fragte am 10.06.2017 um 08:38:59 Uhr

Ein guter Freund möchte, dass ich und meine Frau jeweils 50.000 € auf getrennte Konten geben

Meine Frage: Können wir BEIDE den Freibetrag von 20.000 € geltend machen oder das Finanzamt sieht das vielleicht anders, weil wir gemeinsam veranlagt sind und keine Gütertrennung vereinbart haben

Redaktion antwortete am 08.08.2017 um 15:06:08 Ob man zusammenveranlagt wird oder nicht, spielt nur bei der Einkommensteuer eine Rolle

Da das Geld auf getrennte Konten eingezahlt wird, die – wie wir vermuten – jeweils einen Kontoinhaber haben, sollte es kein Problem geben, die Spende Ihnen und Ihrer Frau zuzuordnen

Den Freibetrag von 20.000 Euro können Sie beide beanspruchen

Lisa fragte am 10.12.2016 um 11:44:46 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, meine Oma möchte mir 190.000 Euro für den Hausbau geben

Für den Hausbau würde dieser Betrag aber nicht ausreichen, daher möchten mir noch 2 Tanten und 3 Onkel jeweils einen Betrag von 20.000 € geben, sodass insgesamt rund 100.000 € mehr zum Hausbau beigetragen werden können

Würde ich hier noch in der Zulage sein? Gilt die Grenze von 20.000 € pro Spender oder wird die Summe aller Spenden in den Freibetrag eingerechnet? Danke sehr! Die Redaktion antwortete am 21.12.2016 um 9:42:42 Uhr

Die Zulage gilt für jeden Spender

Bitte beachten Sie, dass wir keine rechtsverbindliche oder steuerliche Beratung erteilen dürfen

Bella fragte am 15.11.2016 um 21:16:01 Hallo! Ein Freund würde mir monatlich 3.000 € als finanzielle Unterstützung für meine Studiengebühren überweisen – muss ich das erhaltene Geld dann am Ende des Jahres versteuern? Mit freundlichen Grüßen Redakteur antwortete am 17.11.2016 um 10:27:34 Uhr Der Spendenbereich ist ein recht komplexes Thema

Wir empfehlen Ihnen daher, sich bezüglich des monatlichen Zuschusses von einem Experten beraten zu lassen

Klaudia fragte am 14.11.2016 um 22:10:59 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater möchte mich beim Kauf einer Immobilie finanziell unterstützen und möchte mir im Gegenzug 120.000 € überweisen/spenden

Ich und mein Vater haben die österreichische Staatsbürgerschaft

Ich lebe und arbeite seit einigen Jahren in Deutschland und möchte auch hier in Deutschland eine Immobilie erwerben

Mein Vater lebt in Österreich

Die Gesetze in Österreich und Deutschland sind hier unterschiedlich, was ist hier die Rechtsgrundlage? Die Redaktion antwortete am 22

November 2016 um 13:15:44 Uhr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir als Vergleichsportal hierzu keine Auskunft geben können und dürfen

Wir empfehlen Ihnen, sich an einen Experten zu wenden.

Sandra Fizkert fragte am 05.11.2016 um 12:07:59 Hallo, ich möchte demnächst ein Haus per Ratenkauf erwerben

Ich habe eine wohlhabende Tante (plus Onkel), die mir eine größere Summe geben würde

Da ich Sie so wenig wie möglich belasten möchte, hier 2 Fragen: 1

Kann mein Onkel – mit dem ich nicht verwandt bin – er ist “nur” der Mann meiner Tante – mir 20.000 € überweisen? – das ist steuerfrei – und meine Tante 60.000 €, wofür dann die Schenkungssteuer anfällt? Oder wird das Geld zusammengezählt? Müssen die 2 Überweisungen von 2 separaten Konten kommen? 2

Könnte meine Tante 3 Monate vor Abschluss des Mietkaufvertrages zwecklos 10.000 € an meinen erwachsenen Sohn überweisen und mein Sohn dann 10.000 € bei Fälligkeit des Hauskaufs an mich überweisen? Vielen Dank für eine Antwort

Redaktion antwortete am 07.11.2016 um 09:00:31 Uhr Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen keine rechtsverbindlichen Auskünfte erteilen dürfen

Wir empfehlen Ihnen, sich an Angehörige des steuerberatenden Berufsstandes zu wenden, um einen Betrag von etwa 500 Euro zu unterstützen

Zählt das als Geschenk? Und muss ich irgendetwas beachten? Danke sehr

Redaktion antwortete am 04.11.2016 um 08:52:56 Uhr Kinder können innerhalb von 10 Jahren insgesamt 400.000 Euro steuerfrei erhalten

Normalerweise muss jede Spende beim zuständigen Finanzamt gemeldet werden

Es ist nicht klar definiert, ab welcher Höhe eine solche Anzeige sinnvoll erscheint

Leider können wir Ihnen keine entsprechenden Informationen geben

Wir empfehlen, einen Steuerberater oder das Finanzamt zu kontaktieren

Daro fragte am 26.10.2016 um 08:57:07 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Sie bitten, meine Fragen zu folgendem Fall zu beantworten: Meine Freundin hat einen Totalschaden von 95.000 € im letzten Jahr von ihren Eltern geschenkt bekommen, um damit eine Immobilie zu kaufen

– Unterliegt diese Schenkung der Schenkungssteuer? – Soll diese Spende dem Finanzamt gemeldet werden? Wenn ja, wer muss die Registrierung vornehmen? Danke im Voraus und beste Grüße! Die Redaktion antwortete am 27.10.2016 um 13:21:07 Uhr

Kinder können innerhalb von 10 Jahren einen Freibetrag von 400.000 Euro in Anspruch nehmen

Trotzdem muss jede Spende dem Finanzamt gemeldet werden

Dies kann relativ formlos geschehen

In der Anzeige sind Empfänger und Spender anzugeben, u

a

Anschrift, Zeitpunkt der Schenkung, Gegenstand und Wert, Verwandtschaftsverhältnis, frühere Spenden

Die Mitteilung ist an das für Erbschaftsteuer zuständige Finanzamt am Wohnort des Schenkers zu richten

Die Mitteilung soll innerhalb einer Frist von drei Monaten nach erfolgter Spende beim FA eingehen

hv erhielt 20000,00 Euro

Der Spender ist nun 6,5 Jahre nach der Spende verstorben

Er hat mir ein Erbe von rund 60.000,00 Euro hinterlassen

Muss die Spende danach voll versteuert werden oder verringert sich der Betrag nach sieben Jahren um 10% pro Jahr? Vielen Dank für Ihre Bemühungen, die Redaktion von V.Augustin antwortete am 04.11.2016 um 09:02:46 Uhr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine rechtsverbindlichen Auskünfte oder Ratschläge erteilen dürfen

Bitte wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt oder Steuerberater

Alexandra Hellendahl fragte am 21.10.2016 um 11:06:20 Hallo mein Cousin möchte für seine Familie in Griechenland 3 Autos in Deutschland kaufen

Er wollte mir das Geld überweisen, damit ich die Autos hier kaufe und sie dann nach Griechenland fahre

Könnte ich wegen dieses Geldes auf meinem Konto Ärger bekommen? Das wären etwa 9000€

Der Redakteur antwortete am 21.10.2016 um 13:47:42 Dieser Betrag sollte keine Probleme verursachen.

Götz Gabriele fragte am 13

Oktober 2016 um 19:56:23 Uhr

Kann ich jedem meiner Kinder 20.000 € im Jahr steuerfrei geben? Ich bin im fortgeschrittenen Alter und kann daher die 10-Jahresfrist nicht mehr ausschöpfen, insbesondere wenn die jeweilige Erbschaft 400.000 € übersteigt

Vielen Dank für Ihre Hinweise Redaktion antwortete am 14.10.2016 um 07:07:41 Uhr Nach § 16 Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz können auf jedes Kind über 10 insgesamt 400.000 Euro steuerfrei übertragen werden -jährigen Zeitraum

Beachten Sie aber, dass das Finanzamt die Übertragung von Vermögen zu Lebzeiten nur anerkennt, wenn formelle gesetzliche Regelungen eingehalten werden

Eine Beratung durch einen Notar, Steuerberater oder Steueranwalt kann sinnvoll sein

fragte Brigitte am 9

Oktober 2016 um 20:55:12 Uhr

Ich schulde 120.000,00 €

Da es meinen Geschwistern finanziell besser geht, wollen sie mir helfen

Kann ich zum Beispiel von allen 3 Geschwistern jeweils 20.000 € bekommen, ohne Steuern zu zahlen? Ich möchte das Geld direkt an meinen Schuldner überweisen, also sofort weiterleiten

Antwort der Redaktion am 14.10.2016 um 07:03:53 Uhr Gemäß § 16 Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz können pro Geschwisterkind 20.000 Euro über einen Zeitraum von 10 Jahren steuerfrei übertragen werden

Beachten Sie aber, dass das Finanzamt die Übertragung von Vermögen zu Lebzeiten nur anerkennt, wenn formelle gesetzliche Regelungen eingehalten werden

Eine Beratung durch einen Notar, Steuerberater oder Steueranwalt kann sinnvoll sein

Rosenberger fragte am 27.09.2016 um 05:44:41 Ich habe meiner Nichte 3000,00 für den Kauf ihres Führerscheins gegeben, weil sie angeblich nicht das Geld dafür hatte

Nach bestandener Prüfung kaufte sie sich aus eigener Kraft ein neues Auto, was mich sehr überraschte, da sie angeblich kein Geld hatte

Seitdem hat sie auch den Kontakt abgebrochen

Kann ich den Betrag zurückfordern? Antwort der Redaktion am 14.10.2016 um 08:04:41 Uhr § 530 Abs

1 BGB sieht ein Widerrufsrecht bei einem Geschenk wegen grober Undankbarkeit vor, das Gesetz beschreibt jedoch Verhaltensweisen wie a Bedrohung des Lebens oder körperliche Misshandlung als Undankbarkeit

In Ihrem Fall sehen wir kaum eine Chance, den gespendeten Betrag zurückzubekommen

Kristin Engels fragte am 16.08.2016 um 14:48:22 Sehr geehrte Damen und Herren, ich lebe seit 10 Jahren im Ausland in Ägypten, habe aber noch ein Konto in Deutschland, aber logischerweise zahle ich in Deutschland keine Steuern mehr und habe keine dort auch kein Einkommen

Nur ab und zu schicken mir Freunde ein paar kleinere Beträge bis zu 200 Euro, um mich und meine Tiere in Ägypten zu unterstützen

Jetzt will mir angeblich jemand ein Geschenk machen, der Betrag soll 200.000 Euro betragen

Meine Frage ist: Wie sieht es in einem solchen Spezialfall aus? Ich habe weder einen Wohnsitz noch eine Arbeit in Deutschland und ich habe keine sonstigen realen Einkünfte in Deutschland

Was passiert in so einem Fall??? Sammelt der Staat in diesem Fall und in welcher Höhe? Muss die Bank das melden? und wenn ich das geld direkt auf ein konto in ägypten überweise??? Vielen Dank im Voraus

MFG Kristin Engels

Bernd fragte am 12.08.2016 um 06:15:21 Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte meinen beiden Töchtern jeweils 75.000 Euro schenken

Muss diese Schenkung notariell beglaubigt werden oder geht das auch ohne Notar? Wenn ja, gibt es einen sicheren Vertrag zum Herunterladen? Vielen Dank! Bernd Redaktion antwortete am 14.10.2016 um 07:24:09 Anders als bei der Zusage einer Schenkung unterliegt die Handgabe keinen Formerfordernissen

Dennoch kann es sinnvoll sein, die Zuwendung schriftlich festzuhalten (z

B

wenn die Zuwendung später auf den Pflichtteil angerechnet werden soll)

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an einen Steuerberater, Notar oder Steueranwalt.

Horst Gerlitzki fragte am 23.02.2016 um 10:42:11 Uhr

Mein Vater ist 85 Jahre alt und lebt in einem Seniorenheim

Die Kosten kann er ausschließlich aus seinem Vermögen bezahlen

Jetzt hat er meinen Bruder und mich angeheuert, um sein Haus zu verkaufen

Das Haus wurde für 180000 Euro verkauft

Das Geld will er nun in drei gleiche Teile aufteilen

Jeder soll 60.000 Euro bekommen

Müssen mein Bruder und ich dafür Steuern zahlen? Antwort der Redaktion am 24.02.2016 um 07:28:37 Der Steuerfreibetrag für Schenkungen an Kinder beträgt 400.000 Euro

Die 60.000 Euro, die dein Vater dir und deinem Bruder schenken will, liegen deutlich unter der Freigrenze

Also alles bestens, Sie müssen die Spende nicht versteuern

Julia P

fragte am 29.01.2016 um 17:59:48 Hallo, ich habe ein kleines Unternehmen

Nun möchte mir eine Kundin etwas Geld spenden, sie braucht dafür aber eine einfache Quittung für den Verein, von dem das Geld stammt

Was muss ich beachten? Die Redaktion antwortete am 02.02.2016 um 07:02:17 Uhr

Für Spenden bis 200 Euro genügt ein vereinfachter Spendennachweis ohne amtliche Spendenquittung

Spenden über 200 Euro sind durch eine vom Spendenempfänger auszustellende Spendenquittung/Spendenquittung nachzuweisen

Bitte beachten Sie, dass wir keine rechtsverbindlichen oder steuerberatenden Auskünfte erteilen dürfen

Natalie fragte am 27.01.2016 um 08:23:53 Sehr geehrte Damen und Herren, eine Freundin möchte meinem Mann, mir und unseren beiden minderjährigen Kindern je 20.000 € auf eigene Konten überweisen

Mit dem Geld wollen wir unseren Hauskredit abbezahlen

Frage a: Ist der Gesamtbetrag von 80.000 € für uns alle steuerfrei? Frage b: Muss der Betrag dem Finanzamt gemeldet werden? Frage c: Können wir über die Spenden unserer Kinder verfügen, ohne dass Sie mit Volljährigkeit einen Rechtsanspruch darauf haben? Danke im Voraus für deine Antwort

Der Herausgeber antwortete am 28.01.2016 um 08:06:40 Uhr

Die Befreiung gilt für jede Person

Das bedeutet, dass die 20.000 Euro nicht versteuert werden müssen

Bitte beachten Sie, dass wir keine rechtsverbindliche oder steuerliche Beratung erteilen dürfen

Tate Pohl fragte am 21.01.2016 um 21:08:49 Uhr Hallo 🙂 Ich möchte meiner Schwester und einem Freund 12 Monate lang (im Jahr 2016) jeweils 950 monatlich geben

überweisen (spenden)

Mein Freund hat seinen Job verloren und meine Schwester ist alleinerziehend, hat aber noch einen Teilzeitjob

Sind diese regelmäßigen Spenden ohne weiteres möglich? Muss ich das irgendwo melden, oder müssen die beiden Empfänger mit Abzügen rechnen, wenn sie die Beträge in der Einkommensteuererklärung für das Jahr rückwirkend angeben? Danke für Ihre Antwort! Der Herausgeber antwortete am 22.01.2016 um 08:22:01 Uhr

Bitte beachten Sie, dass wir keine rechtsverbindliche oder steuerliche Beratung erteilen dürfen

Der Spendenfreibetrag beträgt in beiden Fällen 20.000 Euro

Wenn Sie nun 950 Euro über 12 Monate überweisen, bleiben die Beträge unter dem Freibetrag von 20.000 Euro

Die Meldepflicht entfällt, wenn der geltende Freibetrag nicht überschritten wird.

Alex fragte am 11.01.2016 um 07:41:02 Sehr geehrte Damen und Herren, da ich selbst mittellos bin, möchte mir ein Freund helfen und mir eine Wohnung geben, um meine Wohnkosten zu senken

Er gibt mir 100.000 Euro

Da ich in einer Stadt wohne und dort bleiben möchte, bekommt man eine Wohnung schon für 100.000 Euro

Wenn ich aber noch 30 % Schenkungssteuer abrechnen muss, dann reicht es nicht mehr für den Wohnungskauf

Soweit ich weiß, habe ich einen Freibetrag von 20.000 Euro, also müsste ich 80.000 Euro versteuern, also verliere ich 24.000 Euro

Nun meine Frage: Ist es möglich, die Spende zwischen mir und meinen beiden Kindern aufzuteilen, sodass wir den Freibetrag dreimal in Anspruch nehmen können und somit nur 40.000 Euro steuerpflichtig sind? kann ich die wohnung trotzdem auf meinen namen kaufen oder muss ich meine beiden kinder als wohnungseigentümer anmelden? Für eure Tipps und Infos wäre ich sehr dankbar

Vielen Dank Alex Förster Redaktion antwortete am 15.01.2016 um 08:36:26 Wir dürfen keine Rechts- oder Steuerberatung erteilen

Bitte wenden Sie sich an Angehörige des steuerberatenden Berufsstandes

Jochi fragte am 21.12.2015 um 11:01:54 Hallo, wir haben unserer Tochter vor zwei Jahren 90.000 Euro geschenkt

Hierüber besteht keine notarielle Vereinbarung

Krankheitsbedingt müssen wir nun unseren Wohnort wechseln und brauchen das Geld, um uns selbst eine passende Wohnung zu kaufen

Unsere Tochter möchte den Betrag zurück überweisen

Frage: Müssen wir jetzt Steuern zahlen? Vielen Dank Gruß Jochi Redaktion antwortete am 22.12.2015 um 7:25:44 Uhr Tagesgeld.info ist in erster Linie ein Vergleichsportal

Wir dürfen daher keine steuerberatenden oder rechtsverbindlichen Auskünfte erteilen

In Ihrem Fall sollten Sie sich an einen Fachanwalt oder einen Angehörigen eines steuerberatenden Berufsstandes wenden

Spenden sollten immer in einem Spendenvertrag (Schriftform) festgehalten werden

Eine notarielle Beurkundung ist nicht erforderlich, aber bei größeren Summen ratsam

Schenkungen von Kindern an die eigenen Eltern sind bis 20.000 Euro steuerfrei

Steinberger fragte am 21

November 2015 um 06:57:36 Uhr

Mein Großvater ist verstorben und mein Vater und meine Tante sind als Vorerben und ich als Enkel als Nacherben von beiden im Testament eingetragen

Meine Tante möchte mir die Hälfte des Erbes im Voraus geben

Jetzt meine Frage, da es sich um das Erbe des Großvaters handelt, zählt der Abzug von 200.000 oder der Abzug von der Tante 20.000? Die Redaktion antwortete am 25.11.2015 um 08:34:04 Uhr Vorweg: Wir sind ein Vergleichsportal und dürfen leider keine steuerberatenden oder rechtsverbindlichen Auskünfte erteilen

Der Geldbetrag wurde von der Tante geerbt

Will sie dir jetzt einen Teil der Summe geben? Ist das korrekt? Dann soll das Tantegeld gelten

meine tante hat ihrem neffen vor 2 jahren 80.000 euro geschenkt

er hat ein unregelmäßiges einkommen und lebt in deutschland und australien

Der Mann meiner Tante, also mein Onkel, ist jetzt ins Pflegeheim gekommen und diese Kosten können in keiner Weise bezahlt werden

Beim Versuch, die Spende rückgängig zu machen, stellte sich heraus, dass der Neffe das Geld bereits in Australien aufgebraucht hatte

ihm kann nichts gepfändet werden (unregelmäßiges Einkommen, Gelegenheitsarbeit, kein Vermögen oder Immobilien)

Wer zahlt die Pflegeheimkosten? vielen dank für eine info

Gerlinde Schmittinger

Die Redaktion antwortete am 21.10.2015 um 6:08:33 Uhr

Wir sind nicht berechtigt, rechtsverbindliche Informationen oder Ratschläge zu erteilen

Es ist schwer, in die Taschen eines nackten Mannes zu greifen

Wenden Sie sich an Angehörige der rechts- und/oder steuerberatenden Berufe oder an Ihre Pflegekasse.

T

Männlein fragte am 13.10.2015 um 14:10:21 Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage bezieht sich auf folgende Situation: Mein jetziger Partner ist derzeit nicht berufstätig, sondern studiert

Da sie keine Zuschüsse vom Staat bekommt (auch kein Bafög) und auch nicht bekommen will, unterstütze ich sie mit 700€ im Monat, damit sie ihre Miete, Nebenkosten usw

nicht zusammen wohnen)

Meine Frage ist nun, ob wir das Finanzamt informieren müssen oder hätten müssen (der Freibetrag von 20.000 € ist noch nicht überschritten) oder was wir jetzt tun sollten, wenn wir dies weiterhin tun wollen? Ist eine beidseitige Willenserklärung im Nachhinein ausreichend? Danke im Vorhinein für ihre Antwort! Antwort der Redaktion am 14.10.2015 um 06:26:18 Uhr Also eines vorweg: Wir dürfen keine rechtsverbindlichen oder steuerberatenden Auskünfte erteilen

Grundsätzlich ist es ratsam, Einkünfte oder Spenden dem Finanzamt zu melden

Maria fragte am 12.10.2015 um 17:52:56 Hallo, der Stiefopa unserer Pflegetochter möchte ihr 120.000€ schenken

Gibt es auch eine Grenze von 400.000 €? Mit freundlichen Grüßen Maria

Der Herausgeber antwortete am 13.10.2015 um 6:50:44 Wir dürfen keine rechtsverbindliche oder steuerliche Beratung geben

Für Stiefkinder gilt ein Freibetrag von 400.000 Euro

Für Enkel gibt es einen Freibetrag von 200.000 Euro

Manolo fragte am 07.10.2015 um 20:55:43 Uhr

Meine Freundin möchte 30.000 € auf mein Konto überweisen

Ich werde es dann direkt ins Ausland überweisen

Wir sind nicht verheiratet

Ist dieses Geld steuerpflichtig? (Sie lebt jetzt im Ausland

Sie hat ein deutsches Online-Sparkonto und möchte das Geld davon ins Ausland überweisen lassen, darf aber zunächst nur Geld auf ein deutsches Girokonto überweisen)

Antwort der Redaktion am 08.10.2015 um 06:58:43 Uhr Wir weisen darauf hin, dass wir keine rechtsverbindlichen oder steuerberatenden Auskünfte erteilen dürfen

Im Zweifel wenden Sie sich bitte an einen Angehörigen des Steuerberaterberufs

In Ihrem Fall sind »nur« 20.000 Euro steuerfrei

Spenden im Ausland unterliegen bis zu 5 Jahre nach Wegzug dem deutschen Steuerrecht

ckk fragte am 23.09.2015 um 21:56:32 Hallo, mein Vater ist pflegebedürftig

See also  The Best ausbildung verkürzen erfahrung Update

Meine Mutter gibt mir etwa 20.000 Euro im Jahr

Mit der Spende bezahlen wir die Krankenschwester und alles, was rund um die Pflege benötigt wird

Da ich meinen Vater betreue, führen wir diese Kosten auch in der Einkommensteuererklärung auf

Im Hinblick auf den Kinderfreibetrag von 400,00 € ist die Spende unproblematisch und muss nicht versteuert werden – oder? Beginnt die 10-Jahres-Frist für die 400.000 Euro grundsätzlich jedes Jahr neu? Muss ich die jährliche Spende im Rahmen meiner Steuererklärung angeben? Vielen Dank für dein Feedback

Antwort der Redaktion am 25.09.2015 um 06:59:06 Uhr Alle zehn Jahre darf jeder Empfänger die Zulagen voll ausschöpfen

Damit bleiben die 400.000 Euro jahrelang steuerfrei

Hinweis: Wir dürfen keine rechtsverbindlichen Auskünfte oder Steuerberatung erteilen

Gert Wetjen bat am 23.09.2015 um 20:27:24 Wir möchten unserer Tochter, die in Katalonien lebt, arbeitet und Steuern zahlt, 70.000 € zum Kauf einer Eigentumswohnung schenken

Sie ist immer noch deutsche Staatsbürgerin

Müssen wir oder muss sie Steuern zahlen? Oder ist es billiger, ihr das Geld zu leihen? Antwort der Redaktion am 25.09.2015 um 06:42:13 Uhr

Eines vorweg: Wir dürfen keine steuerberatenden oder rechtsverbindlichen Auskünfte erteilen

Sie hängt unter anderem davon ab, wie lange Ihre Tochter im Ausland lebt

Spenden im Ausland unterliegen noch bis zu fünf Jahre nach Wegzug dem deutschen Steuerrecht

Diese kann sogar auf zehn Jahre verlängert werden.

Silvia fragte am 02.09.2015 um 05:47:01 Uhr

Unsere Großtante hinterließ einer ihrer Nichten Geld, das sie auch noch verteuerte

Diese Nichte will nun das restliche Geld unter den anderen Nichten aufteilen und verschenken

Müssen die anderen Nichten dieses Geld nochmal versteuern? Danke ! Redakteur antwortete am 02.09.2015 um 06:16:34 Es kommt auf die Menge an

Geschenke an Nichten oder zwischen Geschwistern sind bis 20.000 Euro steuerfrei

Wir weisen darauf hin, dass wir keine rechtsverbindlichen oder steuerberatenden Auskünfte erteilen dürfen

helmut jakob fragte am 17.08.2015 um 05:42:12 was erwartet das finanzamt von uns, wenn ich diese gebe unser Sohn 150.000 Euro für den Hauskauf? Die Redaktion antwortete am 17.08.2015 um 06:45:48 Uhr

Für Geschenke an die eigenen Kinder gibt es einen Freibetrag von 400.000 Euro

Kern fragte am 14.08.2015 um 16:34:39 Uhr Hallo! Meine Mutter will mir 2,5 Millionen Euro geben, aber sie lebt in Russland und ich lebe in Deutschland

Können Sie mir bitte sagen, wie hoch die Steuern dafür sind? Antwort der Redaktion am 17.08.2015 um 10:11:09 Uhr In Deutschland gibt es einen Freibetrag von 400.000 Euro für Schenkungen an die eigenen Kinder

Der Steuersatz für das zu versteuernde Geld beträgt 19 Prozent und wird nach Schenkungssteuerklasse I besteuert

Yasemin fragte am 04.08.2015 um 19:58:45 Uhr Hallo, ich möchte mit Spenden ein Hilfsprojekt gründen

Diese gehen zu 100 % an Bedürftige

Ich habe Steuerklasse V und bin verheiratet, habe ein eigenes Bankkonto

In welcher Höhe kann ich steuerfreie Spenden annehmen? Vielen Dank

Redakteur antwortete am 05.08.2015 um 06:08:51 Uhr Hallo, wir dürfen keine rechtsverbindlichen Auskünfte oder Ratschläge erteilen

Sie sollten sich, insbesondere wenn es sich um ein Hilfsprojekt handelt, an Angehörige der steuerberatenden Berufe wenden

Martin Behrens fragte am 03.07.2015 um 13:17:37 Hallo, meine Ex-Frau hat meinem Sohn (23 Jahre) vor einem Jahr ein Tagesgeldkonto für einen sehr hohen fünfstelligen Betrag eröffnet

Mein Sohn ist alleiniger Kontoinhaber und meine Ex-Frau hatte auch eine Vollmacht

Wegen harmloser persönlicher Unstimmigkeiten hat sie das Konto nun in zwei Aktionen mit ihrer Vollmacht ohne Einwilligung oder Auskunft wieder bereinigt

Ist das in Ordnung? oder kann man auch von einem so einfach wiederrufbaren Geschenk sprechen? Vielen Dank

Der Redakteur antwortete am 07.06.2015 um 05:52:22 Uhr

Wir dürfen keine rechtsverbindlichen Auskünfte oder Ratschläge erteilen

Sie sollten sich an Angehörige des steuerberatenden Berufsstandes wenden

C

Erdmann fragte am 08.06.2015 um 13:56:47 Sehr geehrte Damen und Herren, vor 2 Monaten haben wir einen Sohn bekommen

Meine Eltern (Großeltern) wollen meinem Sohn (Enkel) ein Geschenk machen und geben ihm 10.000€

Sie möchten dieses Geld auf unser Konto überweisen

Ist das einfach? Müssen wir als Empfänger oder meine Eltern als Spender Steuern zahlen oder kann die Überweisung problemlos erfolgen? Antwort der Redaktion am 06.09.2015 um 06:40:04 Uhr Der Freibetrag für Schenkungen an Enkel beträgt 200.000 Euro

Die Geldschenkung der Eltern ist somit kein steuerliches Problem

Bitte beachten Sie jedoch, dass wir keine rechtsverbindlichen Auskünfte erteilen dürfen

Wir empfehlen Ihnen, sich zur Beratung an Angehörige des steuerberatenden Berufsstandes zu wenden

Caroline Schröder fragte am 19.05.2015 um 20:28:34 Sehr geehrte Damen und Herren, ich bekomme demnächst 1000 Euro von einem Freund der Familie für mein Studium

Kann diese steuerfrei übertragen werden? Die Redaktion antwortete am 20

Mai 2015 um 7:46:04 Uhr Hallo, in dem von Ihnen beschriebenen Fall beträgt der persönliche Freibetrag 20.000 Euro.

Helmut fragte am 3

Mai 2015 um 8:56:06 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren

Ich habe eine Frage zu den Zulagen

nächsten Fall

Die Vermögenswerte sind z.B

890.000 Euro

Der Ehemann verschenkt folgende Beträge: die Ehefrau 500.000 Euro, das Kind 300.000 Euro, der Enkel 70.000 Euro und ein Freund 20.000 Euro

Hinweis: In den letzten 10 Jahren wurden keine Beträge verschenkt

Soweit ich weiß, müssen in diesem Fall keine Steuern gezahlt werden

Ist das richtig? Der Herausgeber antwortete am 05.05.2015 um 07:38:38 Uhr

Ich verstehe die Frage und auch die Logik dahinter

Aber um alle Zweifel auszuräumen, sollte man sich zB an einen Steuerberater etc

wenden

Heiko Kortz fragte am 22.04.2015 um 11:03:50 Uhr Hallo, ob ich jährlich 2.500 Euro an einen Verein spende und überschreite die 20.000-Euro-Grenze, die auch als Schenkung oder Spende gilt, gilt nicht als Schenkung

Für eine Antwort wäre ich dankbar

Danke Heiko

Fritz Fischle fragte am 11.03.2015 um 13:37:06 Wenn ich meinem 14-jährigen Enkel einen Betrag von 10.000 € schenke – muss ich das dem Finanzamt melden? Antwort der Redaktion am 12.03.2015 um 08:36:23 Uhr Der Schenkungssteuerfreibetrag für Enkel beträgt 200.000 Euro und kann alle 10 Jahre in Anspruch genommen werden

Heinz fragte am 04.03.2015 um 09:01:25 Uhr Ich möchte mein Dauergeschenk an einen Sohn, der seit vielen Jahren in den USA lebt, verschenken

Gilt auch der Freibetrag von 400.000 Euro? Der Herausgeber antwortete am 03.05.2015 um 08:21:30 Uhr

Wenn Sie Einwohner sind, hat Ihr Sohn die 400.000 Euro übrig

Sie sollten sich aber unbedingt an einen Steuerberater wenden

Frau Wolf fragte am 28.02.2015 um 06:41:57 Hallo, ich möchte mein Haus meinen Eltern schenken

Ich kann “Eltern” jedoch nicht in Ihrer Liste finden

Bis zu welcher Höhe sind Geschenke in diesem Fall steuerfrei? Antwort der Redaktion am 03.03.2015 um 13:41:09 Spenden an Eltern sind bis 20.000 Euro steuerfrei, ebenso solche für Nicht-Verwandte in Höhe von 20.000 Euro an meine Nichte, die auch danach noch meine Erbin bleibt mein Tod

Wie ist die steuerliche Situation, wenn ich z.B

Sind 5 Jahre nach der Schenkung weitere 10.000 € aus der Erbschaft steuerfrei? Werden die 10 Jahre dann in Prozent gezählt? Hoffe die Frage ist verständlich

Danke, die Redaktion antwortete am 06.02.2015 um 09:53:31 Uhr Wenn Sie Ihrer Nichte 20.000 Euro schenken, ist der Freibetrag erschöpft

Bei Überschreitung des Freibetrags ist Schenkungssteuer zu entrichten

Schenkungen sieht das Finanzministerium in der Regel als „Erbschaft zu Lebzeiten“ an, weshalb die 10.000 Euro dann versteuert werden müssten

Die 10-Jahresfrist bleibt bestehen, d

H

Es gibt keine prozentuale Gutschrift

Effi fragte am 15.10.2014 um 20:31:16 Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe versucht alle Beträge zu lesen und doch habe ich folgende Frage

Meine Mutter möchte uns 400.000 Euro geben, um eine Wohnung zu kaufen

Ich verstehe, dass es dann steuerfrei ist

Allerdings kostet das Ganze mehr als 400.000 Euro

Frage ist, A) Kann ich von meiner Tante UND meinem Onkel (sie sind verheiratet) jeweils 20.000 € steuerfrei bekommen, oder zählen die 20.000 € als Gesamtbetrag für die Steuerklasse II (ich als Nichte) B) Könnte meine Mutter auch meinem Mann 20.000€ steuerfrei schenken?! C) Wenn andere Verwandte (Großtante, entfernte Verwandte) auch Geld spenden wollen, was ist die Obergrenze für steuerfreie Geschenke?! Kann mir jeder 20.000 € oder 20.000 € aus der ganzen Kategorie geben?! Ich bin verwirrt! Vielen Dank Effi

Hayden fragte am 07.10.2014 um 13:59:15 Hallo, vor 7 Jahren hat mir meine Mutter 150.000 Euro geschenkt, dh ich habe ein Haus gekauft und den Kauf damit finanziert

Meine Mutter ist jetzt in einem Pflegeheim

Es gibt keinen Willen

Ich habe noch einen Bruder

Muss ich für dieses Geld Steuern zahlen? Redaktion antwortete am 10.10.2014 um 13:15:22 Der Freibetrag für Schenkungen von Eltern an ihre Kinder beträgt alle zehn Jahre 400.000 Euro

Bei 150.000 Euro, die Sie von Ihrer Mutter geschenkt bekommen haben, fallen keine Steuern an

Eva fragte am 01.10.2014 um 06:46:02 Sehr geehrte Damen und Herren, bezieht sich die Schenkungssteuer bzw

der Schenkungsbetrag auf die Schenkung einer Person oder einer ganzen Schenkungssumme innerhalb eines bestimmten Zeitraums, egal wie viele Spender beteiligt sind? Macht es also beispielsweise einen Unterschied, ob mir eine Person, die nicht verwandt ist, 100.000 Euro gibt oder ob 1000 Personen, die nicht verwandt sind, jeweils 100 Euro geben? Vielen Dank und viele Grüße, Eva Redaktion antwortete am 01.10.2014 um 09:52:43 Uhr Schenkungssteuer zahlt derjenige, der Geldbeträge geschenkt bekommen hat

Je nach Höhe der Spende und dem Verhältnis zwischen Empfänger und Spender kann ein solcher Vorgang steuerlich relevant sein

Schließlich erzielt der Beschenkte einen Vermögenszuwachs

Wird der vom Gesetzgeber vorgesehene Steuerfreibetrag überschritten, erhebt das Finanzamt die sogenannte Schenkungssteuer, wobei der Steuersatz bis zu 50 Prozent betragen kann

Die Schenkungssteuer richtet sich nach dem Grad der „Verwandtschaft zwischen Empfänger und Schenker“

(Weitere Erläuterungen zu den einzelnen Steuerklassen finden Sie in der hier bereitgestellten Tabelle

Root fragte am 30.09.2014 um 18:00:23 Uhr Ich habe von meinen Eltern 100.000 Euro geschenkt bekommen

Allerdings auf dem gemeinsamen Konto mit meinem Ehemann.Der Bankberater schrieb für den Verwendungszweck extra -Geschenk an die Tochter -meine Eltern müssen noch Steuern zahlen (wegen meines Mannes)Vielen Dank!Redaktion antwortete am 01.10.2014 um 09:47:32 Am 24.09.2014 um 18:40:44 Uhr bitte wenden Sie sich mit dieser Frage direkt an Ihren Steuerberater, da es sich bei den angeforderten Informationen bereits um eine Steuerberatung handelt Konto bei einer Direktbank für unsere 13-jährige Tochter angelegt

Leider läuft diese nicht auf Ihren Namen

Nun möchten wir dieses Konto auf ein Direktkonto unserer älteren 18-jährigen Tochter überweisen

Die Tochter selbst ist in diesem Konto und Sie sind nicht zugriffsberechtigte Ehepartner, sondern dürfen die nur behalten Geld für unsere 13-jährige Tochter wegen der Kapitalertragssteuer

Gibt es Schenkungssteuern? Antwort der Redaktion am 25.09.2014 um 06:27:50 Uhr Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an Ihren Steuerberater

Als Vergleichsportal sind wir in diesem Fall nicht berechtigt, Ihnen steuerliche Auskünfte zu erteilen

Bitte verstehe

Patrick Kammer fragte am 22.09.2014 um 14:51:36 Hallo, mein Vater möchte mir 6000€ schenken

Und ist das steuerlich absetzbar? Werden meine drei Geschwister dann beim Erbe mitreden? Und ist ein Geburtstagsgeschenk so etwas wie ein Erbe? Ich meine, er kann entscheiden, wie er im Leben will

Antwort der Redaktion am 23.09.2014 um 06:37:06 Uhr Laut unserer Tabelle sind die 6.000,00 Euro, die Ihr Vater Ihnen geben will, noch ein Freibetrag in der Steuerklasse I

Allerdings ist Ihre zweite Frage etwas unklar formuliert

Lassen Sie sich am besten steuerlich beraten

Als Redakteur dürfen wir das nicht

Wir hoffen auf ihr Verständnis.

Ingo fragte am 17.09.2014 um 12:10:03 Sehr geehrte Damen und Herren, vor einiger Zeit erhielt meine Frau von einem guten Freund einen Betrag von 120.000 € und einen Betrag von 85.000 €

Diese Beträge werden zur Tilgung unseres Wohnungsbaudarlehens verwendet

Da wir in Gütergemeinschaft leben, betrachten wir dieses Geschenk an uns beide

1

Frage: In welcher Form muss dies dem Finanzamt mitgeteilt werden? 2

Frage: Da der Bekannte inzwischen verstorben ist, vermuten wir Rechtsstreitigkeiten mit der Erbengemeinschaft

Wie ist die Situation dort? Redaktion antwortete am 19.09.2014 um 13:05:30 Als Ehepaar sind Sie in der Schenkungssteuerklasse 1 und haben somit einen Schenkungsfreibetrag von 500.000 Euro

Da es sich um einen Freibetrag handelt, kann dieser trotzdem beim Finanzamt gemeldet werden

Zu Ihrer zweiten Frage sollten Sie sich jedoch anwaltlich beraten lassen

Als Herausgeber von tagesgeld.info haben wir darauf keinen Anspruch

Wir bitten um Ihr Verständnis

Ihre Redaktion

Miriam M

fragte am 17.09.2014 um 10:26:22 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann und ich haben vor 4 Wochen geheiratet und von verschiedenen Gästen rund 30.000,00 € in bar bekommen

(teilweise Gäste aus dem Ausland) Können wir das Bargeld problemlos bei unserer Bank hinterlegen, wenn wir die Bescheinigung vom Standesamt vorlegen? Vielen Dank, die Redaktion hat am 19.09.2014 um 13:25:04 geantwortet

In der Regel beträgt eine steuerfreie Zuwendung in Steuerklasse I (seit Ehepaar) 500.000 Euro

Solange Sie diese Menge nicht überschreiten, sollten Sie keine Probleme haben

Wir wünschen Ihnen eine wunderbare und unbeschwerte gemeinsame Zukunft

ARS fragte am 5.09.2014 um 10:17:18 Mein Sohn wird bald im Ausland studieren

Der Großonkel möchte meinen Sohn monatlich mit 1000 € unterstützen

Ist das ein Geschenk? In 2 Jahren wären das 24.000 €

Muss dafür überhaupt eine Schenkungssteuer gezahlt werden, obwohl die Zahlung monatlich in kleinen Beträgen erfolgt

Antwort der Redaktion am 09.05.2014 um 13:27:24 Theoretisch müssen Sie dann Schenkungssteuer zahlen, da der Gesamtbetrag über der Freigrenze von 20.000 Euro (für andere Personen) für die Dauer von 10 Jahren überschritten wird

Im Hinblick auf das Verwandtschaftsverhältnis und den Schenkungszeitraum empfehlen wir Ihnen jedoch, sich an einen Steuerberater zu wenden.

Jairsa fragte am 21.08.2014 um 07:20:07 Uhr Hallo, mein Mann und ich möchten eine Immobilie kaufen

Mein Onkel würde uns 40.000 Euro als Eigenkapital geben

1

Wäre es möglich, diese Spende aufzuteilen: zB: 20.000 für mich, 20.000 für unseren Sohn (7), um die Freibeträge aufzubrauchen und die hohen Zinsen zu sparen? 2

Das Geld für unseren Sohn muss dann auf ein anderes Konto gehen als meine Spende (natürlich mit Zweck)

Das wäre möglich, weil mein Mann ein eigenes Gehaltskonto hat

3

Können wir das Geld unseres Sohnes sofort als Eigenkapital verwenden? Zur Erklärung: mein Onkel ist etwas altmodisch und möchte das Geld möglichst mir zu Gute kommen lassen, da es im Familienkreis schon zu Trennungen gekommen ist

Dies steht hier jedoch nicht zur Debatte

Redaktion antwortete am 28.08.2014 um 12:58:57 Der von Ihnen vorgeschlagene Weg würde einen Steuermissbrauch bedeuten

Ihr Onkel kann Ihnen und Ihrem Mann je 20.000 Euro geben

Allerdings dürfen Sie den Schenkungszuschuss Ihres Sohnes nicht in Anspruch nehmen und das Geld dann für Ihr Haus verwenden

Im Falle einer Spende wäre Ihr Sohn der materielle Nutznießer und das ihm geschenkte Geld muss in seinem wirtschaftlichen Bereich verbleiben

Die Überweisung auf Ihr Konto wäre insofern problematisch, als Ihr Sohn keine Verfügungsgewalt über das geschenkte Geld hätte

Angesichts der Vielzahl der von Ihnen gestellten Fragen und der Fallstricke, die sich aus der von Ihnen in Betracht gezogenen Umsetzung ergeben, halten wir es für ratsam, sich mit einem Steuerberater oder einer Verbraucherzentrale zusammenzusetzen und sich alle Fallstricke ausführlich erklären zu lassen

Corry fragte am 10

August 2014 um 12:56:23 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, meine Eltern möchten mir und meinem Mann ein zinsloses Darlehen in Höhe von 260.000 € für den Bau eines Hauses gewähren

Dafür würden wir (in unserem beider Namen) einen Darlehensvertrag abschließen

Wie sieht es in diesem Fall mit der Schenkungssteuer aus? Werden die Zinsen als Schenkung gutgeschrieben und wenn ja, werden unsere Freibeträge aufgerechnet? Wir sind gleichberechtigte Eigentümer der Immobilie

Auch hier würden wir eine Grundschuld anmelden

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe! Redaktion antwortete am 19.09.2014 um 13:22:45 Wir bitten Sie, sich mit Ihren Fragen an die Steuerberatung zu wenden

franz j

gefragt am 01.08.2014 um 16:19:27 Hallo – da ich die deutsche Staatsbürgerschaft habe und mein Cousin slowenische und auch 5 Enkelkinder hat – da ich keine Kinder habe, möchte ich jedem 10.000 € geben (werden)! kann ich das problemlos machen und wird das geld versteuert? Vielen Dank und schöne Grüße!

Erwin Schuster stellte am 01.08.2014 um 13:05:56 @C.Aumann Frage vom 01.03.2014! „Geschenk von Tante“/Sozialamtsrückforderung wegen Pflegekosten! Angenommen, die Tante nimmt 20.000,00 Euro in bar von der Bank für den Eigenbedarf und gibt es ihrer Nichte

Wo soll sich das Sozialamt über diesen Vorgang informieren bzw

erkundigen? Ohne entsprechenden Verwendungszweck hat die Bank keine Auskunft und keine Meldepflicht gegenüber einer Behörde

Oder die Tante kann mit deinem Geld machen, was sie will! Unabhängig davon, ob das Geld noch vorhanden ist oder bereits ausgegeben wurde

Oder wer sollte diesen Vorgang untersuchen?????

Huber Sepp fragte am 01.07.2014 um 12:50:56 Hallo, ich werde ein Haus bauen und mir Geld von Verwandten leihen, um einen kleineren Kredit bei der Bank aufnehmen zu müssen

Da solche Handlungen laut Recherche als Schenkung einzustufen sind, möchte ich mich natürlich nicht der Schenkungssteuer unterwerfen, da dies die Wirkung drastisch schmälern würde

Meine Frage ist nun, addieren sich die Spenden von verschiedenen Personen der gleichen Kategorie zu einem steuerfreien Betrag, oder kann ich mir z

ohne zu zögern? Die Redaktion antwortete am 7.7.2014 um 14:02:37 Uhr

Möglicherweise handelt es sich um Geschenke von drei verschiedenen Personen, d

h

der volle Betrag von 20.000 Euro ist möglich

Sandra fragte am 13.06.2014 um 12:16:27 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tante möchte meiner Tochter 20.000 Euro schenken

Ist es Ihnen möglich, den Betrag mit dem Vermerk Spende für Großnichte xy auf mein Konto zu überweisen? Einen eigenen Account hat die Kleine noch nicht

Danke für die Information! Der Redakteur antwortete am 11.07.2014 um 08:19:36 Uhr

Natürlich kann Ihre Tante das Geld für Ihre Tochter auf Ihr Konto überweisen

Du musst nur bedenken, dass das Konto auf deinen Namen läuft und somit als dein „Geschenk“ zu verstehen ist

Diese muss dann in der Steuererklärung angegeben werden und wird anders besteuert, als wenn es eine Schenkung für Ihre Tochter wäre, die auf ein separates Konto geht

Bei weiteren Fragen lassen Sie sich bitte steuerlich beraten! Angelika Schulz fragte am 10.06.2014 um 19:57:18 Sehr geehrte Damen und Herren, ich bettele seit einiger Zeit eine ältere Nachbarin an (Kochen, Waschen, Bügeln, Putzen und Einkaufen, also das volle Programm, jetzt würde die Dame Geldgeschenke machen möchte Ich habe bisher immer abgelehnt, was muss ich beachten? Die Redaktion antwortete am 11.07.2014 um 08:11:41 Uhr Generell müssen Sie jedes Geldgeschenk (egal ob in bar oder auf einem Konto) bei Ihrer nächsten Steuererklärung wenden Sie sich bitte an ein Finanzamt, da wir als Redaktion keine Steuerberatung erteilen dürfen, halibert fragte am 24.05.2014 um 16:45:52 Uhr Sehr geehrte Redaktion, Ich habe vor zwei Jahren von meiner Freundin 20.000 € auf mein Girokonto geschenkt bekommen Da es Streit um diese Spende gab, habe ich die gesamte Summe von 20.000 € auf Ihr Konto zurücküberwiesen und die Spende somit abgelehnt von ihr die 20.000 € innerhalb des steuerfreien Betrags wieder erhalten, ohne Steuern zahlen zu müssen? Vielen Dank für Ihre Information! E ditors antwortete am 27.05.2014 um 08:31:09 Uhr Die Vorgeschichte ist unserer Meinung nach weitgehend irrelevant

Relevant ist, ob Ihr derzeitiger Freibetrag (in diesem Fall ebenfalls 20.000 €) noch voll genutzt werden kann

In diesem Fall fallen keine Steuern an.

L

Schmiedeck fragte am 19.05.2014 um 11:32:55 Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mich scheiden lassen

Wir haben vor 15 Jahren ein Haus gekauft

Außerdem legte meine Mutter 50.000 DM zur Erhöhung des Eigenkapitals hinzu und sagte, dass dies mein Erbe sei, da meine Schwester das Haus der Familie bereits geerbt hatte

Ich bin aus dem Haus ausgezogen

Meine getrennt lebende Frau beansprucht es für sich, weil sie die einzige im Grundbuch ist

Der Darlehensvertrag läuft auf beide Namen

Werden mir diese 50.000 DM nun bei der Scheidung gutgeschrieben? Vielen Dank im Voraus

L

Schmiedeck Redaktion antwortete am 30.05.2014 um 14:56:46 Ohne Kenntnis der Vertragsdetails kann dies leider nicht genau bewertet werden

Bei der Scheidung wird das Haus – wie üblich – beim Zugewinnausgleich berücksichtigt

Dieser Prozess ist für alle Paare gleich – es sei denn, es besteht ein Ehevertrag

Wir empfehlen Ihnen, sich von einem Anwalt mit entsprechenden Kenntnissen rechtlich beraten zu lassen

Waltraud fragte am 12.03.2014 um 22:46:44 Wenn ich eine Dienstleistung anbiete, aber keine Rücksicht auf die einzelne Dienstleistung nehme, aber es auf meiner Website die Möglichkeit gibt, die Dienstleistung in Anspruch zu nehmen sollte immer finanziell mit berücksichtigt werden eine Spende

Ist der? Und wie wird das gezählt? Dies können sehr kleine Beträge sein, z.B

B

20,– Euro etc

mfg Redaktion antwortete am 21.03.2014 um 13:42:23 Das sind Einnahmen, keine Spenden

Das Wesen eines Geschenks ist, dass es keine Gegenleistung (keine Dienstleistung) gibt

C

Aumann fragte am 01.03.2014 um 12:31:36 Uhr Meine Tante möchte mir 20.000 € schenken

Sie ist 93 Jahre alt

Kann der Sozialdienst mein Geld zurückverlangen, auch wenn ich es bereits ausgegeben habe, falls sie in einem Pflegeheim landet? Der Herausgeber antwortete am 03.04.2014 um 09:28:29 Ja, sie kann

In jedem Fall innerhalb von zehn Jahren nach der Spende

Nach aktuellen Urteilen für die Kinder pflegebedürftiger Eltern sogar noch länger

ist der Freibetrag von 400.000 Euro auch andersherum erlaubt, d.h

als Kind kann ich meiner Mutter 400.000 Euro steuerfrei schenken

Redaktion antwortete am 14.02.2014 um 14:34:55 Uhr leider nein

Bei Spenden von Kindern an ihre Eltern sind Spenden in Höhe von 20.000 Euro pro Elternteil alle zehn Jahre steuerfrei

Rafo fragte am 10.02.2014 um 13:40:55 Hallo, ich möchte nur mein Verständnis bestätigen

Aus einigen der Kommentare habe ich gesehen, dass sich die Spendenbeträge auf 10 Jahre summieren

Also sollte jemand in 10 Jahren maximal 400.000 Euro vom Vater im Ausland steuerfrei erhalten (Summe aller Schenkungen), oder? Fängt der Freibetrag von 400.000 Euro nach 10 Jahren wieder bei null an? Vielen Dank im Voraus für die Antwort! Antwort der Redaktion am 14.02.2014 um 14:39:42 Ja, alle Spenden an dieselbe Person innerhalb von zehn Jahren werden zusammengerechnet

Danach steht der Freibetrag wieder zur Verfügung, sodass theoretisch alle zehn Jahre bis zu 400.000 Euro steuerfrei verschenkt werden können Im Mietvertrag stehen 300 Euro monatlich, ist das auch steuerpflichtig? Ich sehe das Ganze eher als Geschenk und nicht als “Mietkosten” Antwort der Redaktion am 01.02.2014 um 09:20:13 Streng genommen muss jeder steuerpflichtige Geldzufluss versteuert werden

Ein

Knapp 100 % der Anschaffungskosten eines Autos sofort von der Steuer wiederkriegen Update New

Video ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen was ist mietkauf bei autos

was ist mietkauf bei autos Einige Bilder im Thema

 Update Knapp 100 % der Anschaffungskosten eines Autos sofort von der Steuer wiederkriegen
Knapp 100 % der Anschaffungskosten eines Autos sofort von der Steuer wiederkriegen New

Sie können weitere Informationen zum Thema anzeigen was ist mietkauf bei autos

Updating

Schlüsselwörter zum Thema was ist mietkauf bei autos

Updating

Ende des Themas was ist mietkauf bei autos

Articles compiled by Tratamientorosacea.com. See more articles in category: DIGITAL MARKETING

Related Videos

Leave a Comment