Home » The Best uhrmacher ausbildung hessen Update

The Best uhrmacher ausbildung hessen Update

by Tratamien Torosace

You are viewing this post: The Best uhrmacher ausbildung hessen Update

Sie sehen gerade das Thema uhrmacher ausbildung hessen


Table of Contents

Ruhige Hand und sanftes Gemüt – giessener-anzeiger.de Update New

2022-03-13 · Nach dem Realschulabschluss war die Ausbildung zum Uhrmacher in der bekannten württembergischen Uhrenstadt Schwenningen die logische Konsequenz. Doch neben der Uhrmacherei entwickelte Hofmann …

+ mehr hier sehen

Read more

Ruhige Hand und sanfter Verstand

In seinem Haus hat der 67-Jährige den Partykeller zur Werkstatt umfunktioniert

©Theis

Alwin Hofmann betreibt in Wißmar eine Uhrmacherwerkstatt

Der Blinker blickte ihm über die Schulter

Wettenberg

Captain Hook, der Erzfeind von »Peter Pan«, hat eine krankhaft übersteigerte Angst vor Uhren

Wahrscheinlich würde er im Keller von Alwin Hofmann eine Panikattacke bekommen

Dort hat der 67-Jährige in seiner neuen Wahlheimat Wißmar seine Uhrmacherwerkstatt eingerichtet

Überall finden sich Beispiele aus rund 300 Jahren Uhrmachergeschichte, die der Uhrmachermeister repariert, repariert oder für die er ganze Teile, die nicht mehr produziert oder beschafft werden, selbst herstellen kann

Im Interview mit dem Anzeiger spricht der Wißmarer über seine besondere Handwerkskunst, die als reine Werkstatt einzigartig im Landkreis Gießen ist

Durch den Uhrenbetrieb seines Vaters kam Hofmann schon früh mit tickenden Accessoires in Kontakt

Schon als Kind entwickelte er eine Leidenschaft für das Uhrmacherhandwerk

„Schon als kleiner Junge im Alter von zehn Jahren habe ich meinem Vater in den Ferien bei den unterschiedlichsten Jobs geholfen“, erinnert sich der gebürtige Alten-Busecker

Doch neben der Uhrmacherei entwickelte Hofmann eine weitere Leidenschaft für Mathematik und Physik

„Schon während meiner Ausbildung war für mich klar, dass ich mein Abitur am Abendgymnasium mache und dann Mathematik und Physik studiere“, blickt der 67-Jährige zurück

Doch während seines Physikstudiums in Gießen kam seine dritte Leidenschaft – die Musik – immer mehr an Bedeutung

Hofmann spielte zunächst Akkordeon und Saxophon in der »Abanda Bigband«

Daraus entwickelte sich in den 1980er Jahren die „Big Band an der Universität Gießen“ mit zahlreichen Konzerten

Im Unterhaltungsorchester – mit 80 Musikern in der Spitze – gab Hofmann den Ton an

Damals gelang es der Band sogar, auf Vinyl aufzunehmen, doch die Anforderungen des Musikstudiums und Musizierens wurden immens, sodass Hofmann beschloss, sein Physikstudium abzubrechen

„Irgendwann habe ich mich gefragt, warum ich mich durch die ganze Arbeit quäle, wenn ich doch einen Beruf erlernt habe, der mir Spaß macht“, sagt er

1989 legte der heute 67-Jährige erfolgreich die Prüfung zum Uhrmachermeister ab und entschloss sich 1996, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen

Seine Studienzeit mag von Außenstehenden als Zeitverschwendung empfunden werden, doch für Hofmann war es keineswegs »alles umsonst«

Ohne die Vorkenntnisse aus meinem Physikstudium hätte ich gewisse Dinge, wie z

B

das Berechnen von Bauteilen, nicht gekonnt

Dadurch hatte ich unterschiedliche Herangehensweisen und Perspektiven

«

2019 zog er mit seiner Frau in das jetzige Wohnhaus in Wißmar

Ziel war es, den Partykeller in seine Werkstatt umzubauen

Seit zwei Jahren arbeitet und lebt der Uhrmachermeister in Wissmar

Anders als die meisten Uhrenfachgeschäfte lebt er ausschließlich von seinem Handwerk

»In der Wirtschaft wird der Hauptumsatz im Verkauf gemacht

Die Werkstatt ist oft das ungeliebte Kind, das mitgeschleppt wird

Bei mir ist genau das Gegenteil der Fall“, versichert Hofmann

An seiner Arbeit schätzt er vor allem die enorme Vielfalt

Er repariert alles von modernen Uhren über historische Uhren bis hin zu alten Blechspielzeugen wie einem Flugzeug und einem Karussell

So hat sich der Uhrmachermeister im Laufe der Jahre immer wieder neues Wissen angeeignet

Ersatzteilbeschaffung schwierig

Allerdings wird die Beschaffung von Ersatzteilen immer schwieriger

Beispielsweise nimmt der Wißmarer sogenannte Luxusuhren nicht mehr an, da Teile dafür kaum noch zu beschaffen sind

In anderen Fällen werden Ersatzteile inzwischen aus der ganzen Welt geliefert

Im Bereich der Großuhren ist sogar vieles nicht mehr zu bekommen

Hier fertigt Hofmann gewisse Teile selbst an

Dank seiner nach wie vor guten Kontakte in Schwenningen erhält er von dort Unterstützung bei der Teilefertigung

„Für mich ist jede Uhr ein Objekt für sich und eine neue Herausforderung.“ Geduld und ein gewisses Feingefühl sind bei der Arbeit unerlässlich

Schließlich sind einige Komponenten eines Uhrwerks weniger als einen Millimeter groß

„Ohne einen sanften Verstand und eine ruhige Hand ist dieses Handwerk schwer auszuüben“, weiß der 67-Jährige aus Erfahrung

Solange er diese beiden Qualitäten noch hat und es trotz fortschreitender Digitalisierung noch Liebhaber alter Stücke gibt, will er in seiner eigenen Werkstatt seinem Handwerk täglich nachgehen

Laut seinen üppig gefüllten Auftragsbüchern ist der Ruhestand in weiter Ferne

Außerdem hat er die Freude an seiner Arbeit keineswegs verloren und lernt nach all den Jahren, die die Zeit vergisst, immer noch dazu

Das liegt vor allem an seiner Werkstatt, die weitgehend vom Tageslicht verschont bleibt

„Bei meiner Arbeit habe ich oft nicht immer die genaue Zeit im Blick“, gibt er zu

Trotz seiner 67 Jahre sind Arbeitstage bis zu zehn Stunden normal

Alwin Hofmann aus Wissmar geht der Uhrmacherkunst mit ruhiger Hand nach

©Theis

Uhrmacher – Ausbildung – Beruf New

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Einige Bilder im Thema

 Update New Uhrmacher - Ausbildung - Beruf
Uhrmacher – Ausbildung – Beruf Update

Bau, Handwerk & Produktion Jobs – eBay Kleinanzeigen Update New

Hessen. Oberursel (Taunus) (29) Erstelle einen Suchauftrag und lasse dich benachrichtigen, wenn neue Anzeigen eingestellt werden. Suchauftrag gespeichert Suchauftrag speichern. 61440 Oberursel (Taunus) 08.03.2022. Umzugshelfer mit Erfahrung und Führerschein Sofort. Suchen ab sofort Umzugshelfer Bitte nur melden wenn Führerschein vorhanden Wir sprechen russisch…

+ mehr hier sehen

Read more

Seit Ihr Browser das Licht der Welt erblickt hat, wurden viele Geschäfte mit eBay-Kleinanzeigen abgeschlossen

Um weiterhin alle Funktionen richtig nutzen zu können, sollten Sie es aktualisieren

Wir empfehlen Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge oder Safari, wenn Sie macOS verwenden.

Berufsausbildung zum/zur Uhrmacher/in Update New

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 New Update Berufsausbildung zum/zur Uhrmacher/in
Berufsausbildung zum/zur Uhrmacher/in New Update

Stellenangebote und Stellenanzeigen – ONLINE Stellenmarkt New

Online Stellenmarkt mit 1.023.421 Stellenangeboten und 31.037 Ausbildungsplätzen. Jobs und Stellenanzeigen an weitere Jobbörsen und die Arbeitsagentur verteilen (Multiposting)

+ ausführliche Artikel hier sehen

Die Uhrmacher-Ausbildung – A. Lange \u0026 Söhne New Update

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Einige Bilder im Thema

 Update Die Uhrmacher-Ausbildung – A. Lange \u0026 Söhne
Die Uhrmacher-Ausbildung – A. Lange \u0026 Söhne New

Kreis Fulda // Osthessen|News Update New

2022-03-18 · Unfallflucht mit SachschadenHILDERS. In der Nacht von Freitag, den 04.03.2022, auf Samstag, den 05.03.2022, kam es im …

+ hier mehr lesen

Read more

Polizei nimmt Autofahrer nach Raserei durch Fulda fest: In der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 0.30 Uhr ein. ..

Verkehrsunfall mit leicht verletztem Radfahrer EICHENZELL

Am Freitag, den 11.03.2022 gegen 15:00 Uhr fuhr ein 72-Jähriger. ..

Der erste Auswärtsauftritt des SV Buchonia Flieden in der Hessenliga-Abstiegsrunde war nicht von Erfolg gekrönt

Auf. ..

Hochemotional, extrem giftig und ein Schiedsrichter, der letztlich entscheidend in das Geschehen eingriff – so ging die. ..

Große Aufregung in der katholischen St

Antonius-Gemeinde in Künzell aus: Der Gottesdienst zum zweiten Sonntag des Die Fastenzeit wird. .

“Schau auf Gott, ER ist da!”

KUNZELL “Schaut auf Gott, ER ist da!”

Hilfsorganisationen berichten über das perfide Verhalten von Menschenhändlern, schutzsuchenden ukrainischen Frauen…

Mit einem “Markt der Solidarität”, viel Musik und Reden zeigt Fulda am Samstag auf dem Uniplatz, dass…

Der Fall Monika Weimar In den 1980er Jahren hat sich die deutsche Öffentlichkeit mehr Sorgen gemacht als fast jeder andere…

Onkel der Kinder in den USA waren belastet

REGION Onkel von Kindern, die in den USA angeklagt sind

Hummer soweit das Auge reicht – gibt es diese Woche bei Dipperz

“Wir haben vor vielen Jahren klein angefangen. ..

Am 7

Dezember 1941 griffen die Japaner Pearl Harbor an

In vielen Köpfen ist fest verankert, dass dies automatisch bedeutet. ..

Was wir lesen, was wir sehen (42)

REGION Was wir lesen, was wir sehen (42) Seit Tagen strahlt die Sonne vom Himmel und jetzt steigen die Temperaturen langsam aber sicher: Frühling ist. ..

Statistik und reale Wahrnehmung liegen in diesem Fall wohl besonders weit auseinander Suchen ein Hausarzt…

Das Engagement zur Unterstützung von aus der Ukraine geflohenen Menschen in Fulda und darüber hinaus ist enorm,…

Der HotTruck war am Freitag nach seinem letzten Einsatz während des Corona-bedingten Lockdowns für Menschen in Not.

.

Der eine wohnt gut versteckt in den Auen der Rhön, der andere hält sich an lauen Sommerabenden überwiegend im Stadtgebiet auf…

Vortragsreihe „In der Rhön, für die Rhön“ REGION Vortragsreihe „In der Rhön, für die Rhön” Wagner ist als metallverarbeitender Familienbetrieb in vierter Generation zuverlässig seit über 60 Jahren. ..

Wenn a Mannschaft steht vor einem großen Wettkampf oder einem wichtigen Spiel, die Mannschaft geht. ..

Bürger teilten der osthessischen Polizei mit, dass in der Zeit von Samstag (5

März) bis. ..

„Das Land Hessen fördert in diesem Jahr 200 Familien Zentren mit mehr als 3,5 Millionen Euro

Das ist ein neuer Meilenstein…

Um Kindern und Jugendlichen möglichst bald wieder den normalen Schulbetrieb zu ermöglichen, ab April bundesweit in…

Ab wann werden die Maßnahmen aufgehoben

REGION Ab wann die Maßnahmen aufgehoben werden

Nun steht fest: Die ICE-Neubaustrecke Fulda-Gerstungen führt über den Bahnhof Bad Hersfeld

Die. ..

Bei der MIT-Kreissitzung am Freitagabend im großen Saal des Parkhotels Fulda gab es keine Vorstandswahl. ..

Die Sonnenstrahlen wecken nicht nur gute Laune aus dem Winterschlaf, sondern ziehen auch viele an Autofahrer. .

Fulda und Föderalismus in Deutschland – dieses Begriffspaar hat in der Geschichtswissenschaft Einzug gehalten. ..

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Städtischen Konzertchores Winfridia Fulda in der Grillenburg in. ..

In einer Pressemitteilung von VR Immobilien GmbH aus Fulda bewirbt sie die Erweiterung ihres Angebotstableaus

Die…

Der erste gemeinsame Aktionstag „MUSTSEEN in Hünfeld“ war ein voller Erfolg

Am Sonntag nutzten viele Besucher. ..

Der Startschuss ist gefallen: Nach der Gersfelder Stadtverordnetenversammlung Ende letzten Jahres die. ..

Mit ihrem Programm „Zwischen“ die Kabarettistin und Pianistin Lucy van Kuhl alias Corinna Fuhrmann bei der. ..

Kreative Schüler aufgepasst: Im Rahmen eines Schulwettbewerbs sucht das Fürstliche Gartenfest. ..

Auf Initiative der Kinokette Cineplex haben sich mehr als 300 Kinos in Deutschland mit einem zusammengeschlossen…

Viel wurde in den vergangenen Tagen und Wochen über Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD), Rücktritte..

geschimpft

Anlässlich des europaweiten Gedenkens für Die Hessische Landesregierung hat Opfer terroristischer Gewalt…

Kein Platz für Extremismus, Hass und Gewalt

REGION Kein Platz für Extremismus, Hass und Gewalt

Auch die Stadt Fulda bereitet sich auf die Ankunft weiterer Geflüchteter aus der Ukraine vor, wie Bürgermeister Dag…

Demnächst kann man rattern: Bei strahlendem Sonnenschein Anfang März in Johannesberg und am nächsten Tag in Zell…

Zwei Schornsteinbrände zur gleichen Zeit Freitagvormittag – sowohl in Grebenau (Kreis Vogelsberg) als auch in Oberrombach (Kreis Hünfeld,. ..

Landrat Bernd Woide wendet sich in einem Video an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Fulda

Er bedankt sich bei allen. ..

Einsatz läuft Freitagnachmittag: Gegen 13.51 Uhr wurden die Einsatzkräfte nach Schwarzbach an der Kirchstraße zu einem. ..

Schnell unter Kontrolle HOFBIEBER Schnell unter Kontrolle Erste Frühlingsgefühle mit bunten Blumen: Auf dem Gelände der Stadtgärtnerei am Ernst -Barlach-Straße. ..

10

März 2022

Fulda KALBACH UPDATE Unfall bei Forstarbeiten Speditionsschlepper umgekippt: Feuerwehr im Einsatz Einsatz der Feuerwehr am Donnerstagnachmittag: Um 14:17 Uhr alarmierte die Leitstelle am Unfall af ter Kalbach-. ..

FULDA Lange Vorstrafen wegen versuchten Totschlags: Opfer und Zeugen haben offenbar Angst vor der Aussage Am Amtsgericht Fulda hat am Donnerstag ein Prozess wegen versuchten Totschlags begonnen

Was zunächst nach einem. ..

FULDA „Buchungen wie vor der Pandemie“ Dem Hasen auf der Spur: Frühjahrsausstellung der Kinderakademie Fulda Zahlreiche Kinder aus dem Kindergarten der Evangelischen Kirche folgten den Pfoten des Hasen im. .

mit Spiel und Spaß

EICHENZELL Zum Glück nur leicht verletzt! Auto versucht abzubiegen: 19-jähriger Motorradfahrer kollidiert mit Auto Verkehrsunfall auf der Landstraße: Am Donnerstag gegen 11.20 Uhr passierte es auf der Strecke zwischen Kerzell und. ..

REGION Viel Zustimmung für die AfD Urteil als Verdachtsfall offiziell bestätigt: Verfassungsschutz darf mitbeobachten Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vom Dienstag trifft die AfD hart: Das Bundesamt für Verfassungsschutz darf. ..

REGION Neun von zehn Kindern werden gestillt Muttermilch als Gesundheitscocktail für Babys Muttermilch ist die natürlichste Art, ein Baby nach der Geburt zu ernähren

Stillen ist für viele junge Mütter. ..

FULDA / WIESBADEN geben Gas bei Digitalisierung 2,8 Millionen Euro Förderung: Auch die Milchkanne braucht schnelles Internet Ob Fohlenweide, das Haus am Roten Moor, Schloss Buchenau oder die Heckenmühle – alle von ihnen und einigen weiteren Standorten. ..

FULDA Achtmonatige Vakanz beendet Matthias Höhls Nachfolger: Sven Müller neuer Leiter des Domgymnasiums ) in Fulda ist. ..

FULDA/SCHLÜCHTERN Verfahren gegen 43-Jährigen Schneller Erfolg bei der Fahndung nach einer Bedrohung mit einer Waffe im Zug Schneller Erfolg bei den Ermittlungen im Zusammenhang mit einer mutmaßlichen Bedrohung in einem Regionalexpress. ..

KASSEL / REGION AKTUELL Deutliche Ergebnissteigerung Gute Nachricht für Kumpel: K+S meldet „ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr“ Gute Nachricht für die Kalibergleute: Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr war K+S wieder. ..

ANZEIGE überhaupt Kali und Salz Standorte Unterstützung für „Kleine Helden“ R+S überreicht 1.500-Euro-Gutschein an Kinder- und Jugendhospiz in Osthessen Keine leichte Aufgabe: Seit 2010 ist das Team des Kinder- und Jugendhospizes „Kleine Helden“ in Osthessen im Einsatz unterstützt. ..

REGION Kreis Fulda beginnt am Freitag Proteinimpfstoff Novavax: So ist der aktuelle Stand in den einzelnen Landkreisen Neue Hoffnung am Markt? Seit Ende Februar sind die ersten Dosen des Protein-Impfstoffs Novavax in. ..

REGION Schlaglöcher kommen nach dem Frost Hessen Mobil arbeitet mit Hochdruck an der Behebung von Straßenschäden Der Frost der letzten Wochen und die aktuelle Wetterlage mit Nachtfrösten und warmen Tagestemperaturen haben dazu geführt, dass. ..

REGION RP Gießen/Kassel Ende Allgemeinverfügung Begründung: „Highlight der Infektionswelle durch die Omicron-Variante wurde überschritten.“ Die Regierungspräsidien Gießen und Kassel hoben die mit Wirkung zum 19

März 2022 Anfang Februar bzw

Ende Februar auf

FULDA / BAD HERSFELD AKTUELL Die Arbeit der Spitzenküchen Michelin Restaurantführer 2022 veröffentlicht: Zwei Sterne im Osten Hessen Er ist die Champions League der Spitzengastronomie in Deutschland: Der Restaurantführer Michelin

Jedes Jahr im. ..

DISPLAY ON|TERMIN SPECIAL Ihre Hochzeitsfeier | Hochzeitsmesse-Special: „Stilvoll heiraten & feiern!“ Freuen Sie sich mit „Stilvoll heiraten & feiern!“ im ehemaligen Kaufhaus Kerber in Fulda für ein besonderes Messeerlebnis in der. ..

REGION “Start filming!” in hessischen Schulklassen Osthessische Schulen nehmen am hr-Videowettbewerb „Meine Bildung“ teil „Film ab!“ ist in diesem Jahr das Motto in vielen hessischen Schulklassen

Mehr als 50 hessische Schulen, Vereine und. ..

REGION Minusgrade ade! Frühlingserwachen in Osthessen: Sonne satt und 16 Grad In den kommenden Tagen hält der Frühling konsequent Einzug

Die Sonne geht vorerst am wolkenlosen Himmel unter…

KREIS FULDA POLIZEIBERICHT Geldbeutel erpresst – Diesel leer – Stromverteiler gestohlen RollerdiebstahlHÜNFELD

Unbekannte probierten am Mittwochabend einen weißen „Keeway Sport“-Roller aus…

FULDA Intimes Konzert im Stadtschloss Franz Schuberts letzte Werke: Klavierabend mit Fabian Müller im Fürstensaal Die letzten drei Klaviersonaten des am 14 Alter von nur 31 Jahren, sind die Persönlichsten von. ..

FULDA “Echt heiß mein Job!” Arbeitsmarkt im Fokus beim Service Hoch Oben Am vergangenen Dienstagabend wurde im Rahmen der Kooperation zwischen Frauenberg und Franziskaner & Antonius ein Hoch Oben. ..

PETERSBERG Auch in Petersberg weht Tibets Flagge! MdB Michael Brand: „Naivität beiseite legen, sonst wird der Preis bitter!“ Am Donnerstag wehte die Flagge Tibets auch am Rathaus in Petersberg

Der örtliche Landtagsabgeordnete Michael Brand…

FULDA Ist sie der Domfeuerteufel? Versuchter schwerer Raub an einer Tankstelle, aber keine Anhörung am Mittwoch „Ihre Fahrtkosten werden Ihnen erstattet“, sagte Richter Mangelsdorf am Mittwoch um 11.30 Uhr zu den geladenen Zeugen

WIESBADEN/FULDA Er steht für Freiheit, Demokratie, Toleranz Ministerpräsident Bouffier vergibt Verdienstorden an Hermann-Josef Klüber Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier überreichte dem ehemaligen Kasseler Regierungspräsidenten Hermann-Josef Klüber. ..

EICHENZELL Spende von 1000 Euro für die Ukraine Spitzentrio der Eichenzeller Dorfgemeinschaft im Amt bleiben Zur letzten ordentlichen Mitgliederversammlung der Eichenzeller Dorfgemeinschaft (EDG) tagte in Eichenzeller…

FULDA Am Donnerstag geht es offiziell los im ehemaligen „Kerbersch Koarl“: Neues Impf- und Testzentrum in zentraler Lage Leben ist endlich wieder im ehemaligen Kerber-Areal in Fulda: nach Ladenschluss am 15.10.2020 – nach über 60. ..

Verwalterhaus FULDA am Theresienhof Stadt fördert creati on des sozialen Wohnungsbaus von Perspektiva/antonius Etwas abseits der Maberzeller Straße in Fulda liegt das Theresienheim, das 1926 als Altersheim für die. ..

FULDA „Kurz Überschallgeschwindigkeit“ „Pang“ am Montag erbaut wurde? OSTHESSEN|NEWS kennt den wahren Grund Gerade in der heutigen Zeit sind viele Menschen verständlicherweise besorgt, wenn sie ungewöhnliche Geräusche hören. ..

FULDA verteilt Flyer bei der Mahnwache Aufruf zum Blutspenden für die Ukraine – Das sagt das DRK zur aktuellen Situation “Die Ukraine ist Kampf für die Demokratie

Du bittest die Welt um Hilfe! Du kannst auch helfen”, heißt es auf einem. ..

Ausbildung zum Uhrmacher bei Wempe live – Julian New Update

Video unten ansehen

Neues Update zum Thema uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Ähnliche Bilder im Thema

 Update New Ausbildung zum Uhrmacher bei Wempe live - Julian
Ausbildung zum Uhrmacher bei Wempe live – Julian New

Berufe – BIBB Neueste

Die Umsetzungshilfe aus der Reihe „Ausbildung gestalten“ erläutert die modernisierte Ausbildungsordnung mit der neuen Bezeichnung Fahrzeuginterieur-Mechaniker/-in. weiterlesen. Mittwoch, 1. September 2021. Umsetzungshilfe: Brauer/-in und Mälzer/-in. Die zunehmende Bedeutung nachhaltiger Produktion und die Vielfalt des Produktangebots sind nur zwei Gründe …

+ mehr hier sehen

Read more

Die Hauptausschussempfehlung bildet die Grundlage für die Facharztberufe

Rahmenverordnung zur Ausbildungsordnung für behinderte Menschen nach § 66 BBiG/§ 42m HwO (PDF, 712 KB)

Rahmenverordnung zur Ausbildungsordnung für behinderte Menschen nach § 66 BBiG/§ 42m HwO (PDF, 712 KB)

Verfahren zur Entwicklung von Empfehlungen für „Bildungsprogramme für Menschen mit Behinderungen“:

Zeitplan (PDF, 314 KB)

Weitere Erläuterungen finden Sie unter:

Berufsausbildung für behinderte Menschen

Hessische Uhrmacherschule im Hessenpark Update

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Ähnliche Bilder im Thema

 New Hessische Uhrmacherschule im Hessenpark
Hessische Uhrmacherschule im Hessenpark Update New

Heinrich Göbel – Wikipedia Update New

Bei der Hochzeit ließ er als Beruf Uhrmacher in das Kirchenbuch eintragen. Sohn Ernst August Friedrich wurde am 13. Dezember 1844 geboren, verstarb jedoch bald. Am 8. Juni 1846 wurde Sohn Johann Carl, am 30. Juli 1848 die Tochter Marie Sophie geboren. 1848 wanderte Göbel mit seiner Familie über Bremen in die USA aus. Er verließ Springe am 13. November 1848 und …

+ mehr hier sehen

Read more

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig

Siehe Heinrich Göbel (Begriffsklärung) für andere Verwendungen

Heinrich Göbel, Fotografie aus New York

Johann Heinrich Christoph Conrad Göbel (* 20

April 1818 in Springe, Königreich Hannover; † 4

Dezember 1893 in New York; nach 1849 auch als Henry Goebel bekannt) war ein Feinmechaniker deutscher Herkunft, der 1865 US-amerikanischer Staatsbürger wurde

Bekannt wurde Göbel 1893 in den USA und Europa durch Zeitungsberichte über seine Behauptung, er habe bereits in den 1850er Jahren die ersten Glühlampen mit hochohmigen Kohlefäden (Kohlefadenlampen) hergestellt und eingesetzt, ohne diesbezüglich ein Patent anzumelden

Das Patent für diesen Lampentyp wurde 1880 Thomas Alva Edison erteilt.[1] Glühlampenhersteller in den USA versuchten in einer Reihe von Patentklagen, die Ungültigkeit des Edison-Patents von 1880 auf der Grundlage von Göbels Behauptung zu beweisen, um zu verhindern, dass der Patentinhaber Edison Electric Light Co

seine Produktion wegen eines Patents einstellen wollte Verletzung

Göbels Erfindungsansprüche konnten jedoch nicht bewiesen werden

Sie werden nach aktuellem Stand der Forschung als unwahr zurückgewiesen.[2] Nach Göbels Tod entstand eine in verschiedenen Varianten überlieferte und zum Teil epische Legende, der zufolge Göbel oft als erster Erfinder der Glühbirne in Deutschland gilt

[3] und für eine Technik zum Verbinden von Kohlenstofffäden mit Metalldrähten in Glühbirnen (1882).[4] Diese drei Patente hatten keinen Einfluss auf die weitere technische Entwicklung

Leben und Erfolge [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

[5] Nach den Ergebnissen der Quellenforschung handelt es sich bei dem 1929 deklarierten Geburtshaus nicht um das eigentliche Geburtshaus, das heute nicht mehr existiert und sich nicht an diesem Ort befand.[6] Der Hauseigentümer weigert sich, am Haus eine Messingtafel mit neuen Forschungsergebnissen anzubringen.[7] Geburtshaus von Heinrich Göbel in Springe Das 1929 deklarierte Geburtshaus ist nach den Ergebnissen der Quellenforschung nicht das eigentliche Geburtshaus, das heute nicht mehr existiert und sich nicht an diesem Ort befand

Der Hauseigentümer weigert sich, am Haus eine Messingtafel mit neuen Forschungsergebnissen anzubringen

Göbel wurde als Sohn von Johann Heinrich Christian Göbel aus Zorge und seiner Frau Marie Eleonore Hüper aus Springe geboren.[8] Sein Vater war Landschaftsgärtner und arbeitete auch als Schokoladenhändler

Göbel absolvierte 1832 die kirchliche Knabenschule in Springe

1834 begann Göbel eine Schlosserlehre in Springe

Nach 1837 weisen ihn noch vorhandene Steuerunterlagen als Uhrmacher mit geringem Einkommen aus

In New York gab er später 1837 als Gründungsjahr seines Unternehmens an

Ein Geschäft in Springe ist jedoch nicht nachweisbar

1844 heiratete Göbel Sophie Lübke geb

Rodewig[9] aus Springe

Bei der Hochzeit ließ er seinen Beruf als Uhrmacher ins Kirchenbuch eintragen

Sohn Ernst August Friedrich wurde am 13

Dezember 1844 geboren, starb aber bald

Sohn Johann Carl wurde am 8

Juni 1846 und Tochter Marie Sophie am 30

Juli 1848 geboren

1848 emigrierte Göbel mit seiner Familie über Bremen in die USA

Er verließ Springe am 13

November 1848 und kurze Zeit später Deutschland auf dem Auswanderersegler „J.W

Andrews“

Bei der Einreise in die Vereinigten Staaten erklärte er seinen Beruf als Mechaniker.

New York 1849–1881 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

[3] Der Kurbelmechanismus und die Einhebel-Wippmechanik vereinfachen die Bedienung

Die Kippanordnung erspart ein mechanisches Ventil, da das Rohr lageabhängig durch Quecksilber verschlossen wird

Die Geißler-Pumpe selbst war bereits 1882 veraltet, da Sprengel et al

eine bessere Vakuumqualität konnte erreicht werden

Göbel-Variante der Geißler-Pumpe

Der Kurbelmechanismus und der Einhebel-Kippmechanismus vereinfachen die Bedienung

Die Kippanordnung erspart ein mechanisches Ventil, da das Rohr lageabhängig durch Quecksilber verschlossen wird

Die Geißler-Pumpe selbst war bereits 1882 veraltet, da Sprengel et al

es konnte eine bessere Vakuumqualität erreicht werden

Am 31

Januar 1849 traf Göbel mit seiner Familie in New York ein

Er eröffnete ein Juweliergeschäft in der 391 Monroe Street (verbindlich im Mietvertrag), das er später in die 271 Monroe Street verlegte

Inzwischen führte Göbel die Werkstatt als Reparaturmechaniker

Von den späten 1850er bis in die 1870er Jahre fuhr Göbel regelmäßig mit einer Pferdekutsche ins Zentrum von New York, um sich als Aussteller eines Teleskops, das er nach eigenen Angaben etwa 12 Fuß lang gebaut hatte, ein zusätzliches Einkommen zu verdienen

In den Patentprozessen von 1893 erinnerten sich zahlreiche Zeugen auf beiden Seiten an den “Teleskopmann”

Göbel war Mitglied einer Freimaurerloge für deutsche Einwanderer in New York

Am 23

März 1865 leistete er den Eid auf die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika und war fortan amerikanischer Staatsbürger

Das Dokument ist signiert Henry Goebel

Die Namensänderung erfolgte zu einem unbekannten Zeitpunkt nach 1852, als er noch H

Göbel verpflichtete.[10] Ebenfalls 1865 meldete Göbel einen Säumer für Nähmaschinen zum Patent an.[11] Möglicherweise hatten ihn seine Tochter, die als Näherin arbeitete, und ein befreundeter Juwelier, der ebenfalls Patente für Nähmaschinentechnik erwarb, dazu inspiriert

Das Patent war wirtschaftlich nicht erfolgreich, aber Göbel behauptete 1893, der Nähmaschinenhersteller Singer habe es rechtswidrig verwendet und er habe nur “Unannehmlichkeiten” gehabt, wenn er erfolglos versuchte, seine Rechte zu schützen

1872 verlegte Göbel sein Geschäft in die 500 Grand Street und 1877 in die Grand Street 468 Street

Die Grand Street war offensichtlich ein besserer Geschäftsstandort

Das Geschäft hat sich im Laufe der Jahre möglicherweise zu einem besser sortierten Uhren-, Schmuck-, Optik- und Feinmechanikgeschäft entwickelt

Im Januar 1880 erhielt Thomas Alva Edison das US-Patent Nr

223.898 für eine elektrische Glühbirne mit Kohlefaden in einer evakuierten Glasbirne

[1] Nach der von Edison ausgelösten Gründungswelle von Elektrofirmen arbeitete Göbels Sohn Adolph 1881 für die American Electric Light Co.

Einige ehemalige Mitarbeiter der Edison Electric Light Co

waren bei dieser Firma in der Entwicklung und Produktion von Leuchten beschäftigt Glühbirnen.[12] Zeugenaussagen zufolge wurde Göbel 1893 bei der Suche nach Mitarbeitern zur Lösung feinmechanischer Probleme im Glühlampenbau durch seinen Sohn auf Göbel aufmerksam, der daraufhin ebenfalls eingestellt wurde

Goebel selbst beschwor 1893, dass Manager der American Electric Light Co

auf angebliche elektrische Lampen in seinem Geschäft aufmerksam wurden

1893 beschrieb er eine Art Beratungs- und Zulieferertätigkeit für die American Electric Light Co

aus dem Jahr 1881

Im Vertrag soll eine weisungsgebundene Tätigkeit vereinbart worden sein

Insbesondere half er dabei, einen Produktionsengpass bei Filamenten zu beseitigen, indem er eine Schneidemaschine entwarf, die dann von Werkzeugmachern hergestellt wurde

Offenbar wurde der Vertrag auf Wunsch Göbels nach einem halben Jahr nicht verlängert, da er seine Verbesserungsideen selbst vermarkten und nicht der American Electric Light Co

überlassen wollte

New York 1882–1893 [Bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Angebliche Göbel-Lampe Nr

5 von 1882

Gemeinsam mit seinem Freund John W

Kulenkamp wollte Göbel ins Glühbirnengeschäft einsteigen

Mehrere von Kulenkamp finanzierte Patentanmeldungen wurden jedoch abgelehnt, weil versucht wurde, bereits bekannte Technologien zu patentieren

1882 nutzte Göbel eine Ausstellung in seinem Geschäft, um Sponsoren für die Produktion einer angeblich von ihm entwickelten Glühlampe zu finden.[13] In den späteren Patentverfahren wurde dieser Typ als Göbel-Lampe Nr

5

Laut der New York Times wurden acht Lampen ausgestellt, die ein weißes, flimmerfreies Licht abgaben

Goebel soll gesagt haben, dass diese Lampen einen Glühfaden mit dem höchsten jemals erreichten Widerstand hatten, was einen günstigen Energieverbrauch ermöglichte

Als Material gab er Schilfgras an

Dem Zeitungsbericht zufolge soll Göbel das Eigentum an allen Patenten zur Herstellung der von ihm vorgestellten Lampe beansprucht haben

Zu diesem Zeitpunkt hatte er jedoch noch kein Lampenpatent erhalten

Zudem verletze die vorgestellte Lampe in einigen Punkten das Edison-Patent

Die New York Times berichtete, Göbel habe bei der Lampenausstellung am 29

April 1882 gesagt, das elektrische Licht sei viel älter als die Amerikaner glaubten

Er selbst hat vor 29 Jahren ein elektrisches Licht erfunden und hatte Probleme, weil die Nachbarn dachten, es brenne und riefen die Feuerwehr

Seitdem ist er kontinuierlich an Experimenten beteiligt

Ein Professor in Hannover hatte schon vor seiner Emigration in die USA ein gutes elektrisches Licht entwickelt, starb aber, bevor eine Produktion aufgebaut werden konnte

Laut Berichten der New York Times von Ende April 1882 behauptete Göbel jedoch keineswegs, er habe die Edison-Erfindung vorweggenommen

Auch die Formulierung der Zeitung „elektrisches Licht“ lässt die technische Umsetzung offen

Die Behauptung von Göbels elektrotechnischen Arbeiten vor 1880, die erstmals am 29

April 1882 erschienen, lässt sich mit Quellen vor diesem Datum nicht belegen.[14] Detailzeichnung aus Patent 266.358

Der Spiralhalter für den Kohlefaden wird direkt aus dem einleitenden stromführenden Platindraht gefertigt

Im Vergleich zu den 1882 entwickelten galvanischen Verbindungen ist dies unwirtschaftlich

Das Patent konnte nicht vermarktet werden

1882 erhielt Göbel ein Patent zur Verbesserung der Geißler-Pumpe[3] und zusammen mit John W

Kulenkamp ein weiteres Patent für eine Verbindungstechnik von Kohlefäden mit stromführenden Zuleitungen in Glühbirnen.[4] Göbel behauptete 1893, diese Technik bereits in den 1850er Jahren entwickelt und angeblich zur Herstellung von Lampen verwendet zu haben

The Electrical World kommentierte, dass das Patent von 1882 unter diesen Umständen verspätet und daher rechtlich ungültig sei.[15] Die frühesten eindeutigen Beweise dafür, dass Göbel mit Glühlampen zu tun hatte, stammen aus den Jahren 1881 und 1882: Patentanmeldungen und -erteilungen, ein Vertrag mit einem Lampenhersteller und Zeitungsberichte von einer Lampenvorführung in Göbels Laden

Im Anschluss an die Lampenausstellung die Technik Makler William C

Dreyer für Göbels Arbeit und zahlte ihm Geld für eine Verwertungsoption

Bei einem Notar zerriss Göbel den Vertrag mit seinem Partner John W

Kulenkamp und überwarf sich mit ihm, um allein an sich abzeichnenden Geschäftsmöglichkeiten zu partizipieren

In dieser Zeit sollte Göbel für die Firma Arnoux & Hochhausen eine Glühlampe entwickeln; das Ergebnis war jedoch unbefriedigend.

Offenbar endete Göbels Mitte 1881 erstmals urkundlich erwähnter Kontakt zur Glühbirnenindustrie 1883 erneut erfolglos

Die beiden angemeldeten Patente konnten nicht vermarktet werden

Durch die zahlreichen Kontakte erfuhr Göbel jedoch, dass ein viel größeres Interesse an Lampen aus der Zeit vor 1880 bestand, mit denen das Edison-Patent in Frage gestellt werden konnte

Er wurde auch mehrmals von Anwälten besucht, die das Edison-Patent wegen früherer Erfindungen anfechten wollten, und untersuchte seine Ansprüche

Nach ihren späteren Berichten konnte er jedoch keine Beweise oder alte Lampen vorlegen

Im September 1887 starb Göbels Frau, mit der er elf weitere Kinder in Amerika hatte

Von den vierzehn Kindern waren 1893 noch sieben am Leben[16] (die Geburt von insgesamt zehn Kindern konnte nachgewiesen werden)

Göbel zog sich in den 1880er Jahren aus seinem Geschäft zurück

1886 wird Henry Goebel jr

als Inhaber des Ladens genannt.[17] Bei der Abgabe der eidesstattlichen Erklärungen im Januar 1893 gab er Tappan in der Nähe von New York als seinen Wohnort an, der einigen Quellen zufolge ein Freimaurer-Wohnheim war, und Essenz beanspruchte Priorität für die Erfindung der Glühlampe mit einem hochohmigen Kohlefaden aus Bambus und vakuumversiegelt durch Platindrähte, die in die Glashülle eingeschmolzen sind

Damit wurde Göbel Zeuge in der Verteidigung von drei Glühlampenherstellern, denen von der Edison Electric Light Company Unterlassungsansprüche zugesprochen worden waren

Die Patentanwälte Witter und Kenyon verteidigten auch diese drei Mandanten auf der Einrede der Patentnichtigkeit für Vorerfindungen und machten Göbels Zeugenaussagen zum Hauptbeweis der Verteidigung

Eine detaillierte Geschichte der Elektroarbeiten vor seiner Auswanderung in die Vereinigten Staaten und die fortgesetzte Entwicklung von Lampen in den Vereinigten Staaten ab den frühen 1850er Jahren, zusammen mit zahlreichen unterstützenden Beweisen, erschien erstmals hier, einschließlich Lampen, die angeblich vor 1880 hergestellt wurden schlüssige Beweise für die Vorwegnahme von Edisons Erfindung wurden vorgelegt

Die Prozesse von 1893 fanden in Fachzeitschriften und Tageszeitungen in den Vereinigten Staaten und Europa Beachtung

Alle vier mit dem Patentstreit befassten Gerichte hatten Zweifel an den erhobenen Vorwürfen (siehe “Patentstreitigkeiten”)

Das Grab von Heinrich Göbel und seiner Frau (“Eliza” laut Grabregister) auf dem Green-Wood Cemetery in Brooklyn, New York.

Göbel starb am 4

Dezember 1893 noch während der Gerichtsverhandlung an einer Lungenentzündung.[18] In der Sterbeurkunde ist als Sterbeort 504 6th Avenue, New York angegeben

Er wurde auf dem Green-Wood Cemetery in Brooklyn beigesetzt

Die Patentstreitigkeiten zwischen den Herstellern zogen sich bis Mai 1894 hin

Bis Januar 1895 sind Patentstreitigkeiten zwischen der Edison Electric Light Co

und Nutzern patentverletzender Glühbirnen bekannt, die sich auch auf die angebliche Göbel-Vorwegnahme beriefen

Göbel geriet in Vergessenheit USA und auch in Deutschland wurde die Geschichte zunächst ignoriert

In Deutschland entwickelte sich jedoch ab 1911 eine eigenständige Legende um Göbel, die ihn zum „wahren Erfinder der Glühbirne“ machte.

Der gemeinsame Kern der Varianten der Legende besagt, dass der Deutsche Heinrich Göbel 1854, 25 Jahre vor dem Amerikaner Thomas Alva Edison, die Glühlampe erfunden hat und ein mehrstufiges Gerichtsurteil dies bestätigen würde

Thomas Alva Edison werden wirtschaftliche und Göbel idealistische Motive zugeschrieben

Diese Darstellung ist nicht in historischen Ereignissen verankert und steht auch im Widerspruch zur Technikgeschichte der Glühbirne, die ab etwa 1800 eine kontinuierliche Weiterentwicklung mit kleinen Fortschritten über einen langen Zeitraum und vielen Patenten ab 1841 war

Auch Charakterzuschreibungen sind der Legende zu entnehmen nicht mit Quellen zur historischen Person zu begründen; vielmehr wurden ideologische Ansichten auf die Figuren der Legende projiziert

Die Varianten der Legende sind keine ausschließliche Wiedergabe von ungesicherten Behauptungen Göbels, sondern weichen erheblich davon ab und widersprechen teilweise sogar Behauptungen von Göbel aus dem Jahr 1893 (siehe „Entwicklung der Göbel-Sage“)

Seit 2000 beschäftigten sich mehrere Forschungs- und Forschungsprojekte mit Göbel

Ab 1885 verklagte die Edison Electric Light Co

verschiedene Hersteller von Glühbirnen wegen Patentverletzung

Der Patentstreit von Edison Electric Light Co

gegen die United States Electric Lighting Co

dauerte von 1885 bis 1892 und endete damit, dass die Edison-Patente in zwei wichtigen Punkten aufrechterhalten wurden

Die hermetisch versiegelte Glashülle mit versiegelten Platindrähten und das hochohmige Filament aus verkohlten Pflanzenfasern wurden vom Berufungsgericht der Vereinigten Staaten als bedeutende Innovationen in der Kunst der Lampenherstellung bestätigt

Der Stand der Glühlampentechnologie zum Zeitpunkt der Patenterteilung an Edison wurde sorgfältig geprüft, aber niemand beanspruchte Göbels Leistungen

1892 soll es in den USA etwa 15 Glühbirnenhersteller gegeben haben

Journalisten vermuteten, dass der Marktanteil von Edison Electric Light Co

durch die Gerichtsentscheidung von 40 % auf 100 % steigen und dem Unternehmen jährlich mindestens zwei Millionen Dollar zusätzlichen Gewinn bringen würde, was nach aktueller Kaufkraft (2007 ) liegt in der Größenordnung von mehreren Milliarden Dollar.[19]

1893 war Göbel durch die Abgabe eidesstattlicher Erklärungen der wichtigste Zeuge in den Patentklagen der Edison Electric Light Co

gegen Glühbirnenhersteller in Boston, Oconto und St

Louis, deren Produktion Edison aufgrund der vorherigen Bestätigung schließen wollte seiner Patente

Sie verteidigten sich erneut und behaupteten, Edisons Patent von 1879 sei zu Unrecht erteilt worden

Zunächst wurde behauptet, Göbel habe bereits in den 1850er Jahren Vakuumglühbirnen mit einem Kohlefaden aus Bambus in einer versiegelten Glashülle mit Platindrähten hergestellt

Nach dieser Darstellung war die Kohlefaden-Glühlampe 1879 auch nach Ansicht des United States Circuit Court of Appeals keine Innovation und daher nicht patentierbar

In Zeitschriften aus dem Jahr 1893 und in der Fachliteratur wird diese ähnliche Klage der beklagten Firmen gegen die Rechtswirkung des Edison-Patents in einem eigenständigen Gerichtsverfahren als „Goebel-Verteidigung“ bezeichnet.[20] Der Begriff wird auch in einer Gerichtsentscheidung verwendet, um den vom Angeklagten vorgebrachten Sachverhalt als Ganzes zu beschreiben.

Gerichtsentscheidungen in den Patentfällen 18.02.1893 einstweilige Verfügung gegen Beacon Vacuum Pump and Electric Company, Boston (Richter Lebaron B

Colt) 21.04.1893 Ablehnung einer einstweiligen Verfügung gegen Columbia Incandescent Lamp Company, St

Louis (Richter Moses Hallett) 20

Juli 1893 einstweilige Verfügungen gegen Electric Manufacturing Company, Oconto (Milwaukee Venue; Richter William H

Seaman) 26

Januar 1894 einstweilige Verfügungen gegen Philadelphia Trust Co., Manufacturers’ Club of Philadelphia und Spreckels Sugar-Refining Co., Philadelphia (Richter Acheson) 1

Mai 1894 Bestätigung einer einstweiligen Verfügung gegen Electric Manufacturing Company, Oconto in zweiter Instanz (Ort von Chicago; Richter James G

Jenkins) 11

Januar 1895 Bestätigung einer einstweiligen Verfügung gegen Philadelphia Trust Co, Philadelphia in zweiter Instanz (Richter Wales) kein Prozess 19

Nov

1894 Ablauf des Patents 223.898 der Edison Electric Light Company (ab 1893 General Electric); Patent eingereicht am 30

November 1879/erteilt am 27

Januar 1880

Neben den klagenden Unternehmen hatte ein großer Teil der US-Elektroindustrie großes Interesse am Patentfall von Edison, da das Glühlampenmonopol auch den Markt für elektrische Infrastruktur dominierte

Der damalige Streit um die Erfindung der Glühbirne mit Kohlefaden lässt sich damit erklären, dass diese Produkte die einzigen Verbraucher elektrischer Energie in den Haushalten waren

Sie stehen in engem Zusammenhang mit dem Aufbau elektrischer Energieversorgungsnetze und der Elektrifizierung der Zivilisation

Diese Verbindung begründete auch die umfangreichen wirtschaftlichen Interessen der Zeit

Es ist daher anzunehmen, dass auch Dritte hinter den Kulissen beteiligt waren und sich an der Verteidigungsstrategie beteiligten: The Electrical World berichtet über einen Appell an die Elektronikindustrie zur finanziellen und moralischen Unterstützung bei der Verteidigung in diesen Fällen gegen das Edison-Patent.[ 21] Beide Seiten boten schließlich mehrere Anwälte und eine große Anzahl eidesstattlicher Zeugenaussagen an

Im Verfahren gegen die Firma Columbia unterstützten 181 Personen die “Goebel-Verteidigung” und 142 Personen die Edison-Seite mit eidesstattlichen Erklärungen.[22] Die Patentprozesse von 1893 mit „Goebel-Verteidigung“ waren Verfahren zur Beantragung einstweiliger Verfügungen (Antrag auf einstweilige Verfügung) des Patentinhabers

Diesem Verfahren hätte eine Hauptverhandlung (Abschlussverhandlung) folgen müssen, die offensichtlich nie stattfand, da das Edison-Patent 1894 aufgrund eines Regierungsabkommens zwischen den USA und Kanada zur Harmonisierung der Patentbedingungen vorzeitig erlosch

Der Grund für den Streit war damit verschwunden

Die verfeindeten Industrieunternehmen kämpften um Geld und Marktanteile, nicht um Erfinder-Ehrungen

Göbel war Zeuge der Verteidigung der beklagten Unternehmen

Er selbst hätte von einem Edison-Patentfall nicht profitiert, da er ihm nicht zugefallen wäre

Göbel selbst sagte, er habe kein Interesse am Ausgang des Verfahrens und keine Feindseligkeit gegenüber Edison; Das Interesse am Nachweis einer Erfindung vor 1880 zum Zwecke der Bekämpfung des Glühbirnenpatents von Thomas Alva Edison lag demnach ausschließlich bei industriellen Wettbewerbern

Der Anspruch auf Göbels frühere Erfindung wurde von den Gerichten mangels überzeugender Beweise nicht anerkannt

Die vom Patentinhaber Edison Electric Light Co

beantragte einstweilige Verfügung wurde in zwei von drei Patentklagen gegen Glühlampenhersteller erlassen

Die jeweiligen Richter gaben den von Goebel erhobenen Vorwürfen im Hauptsacheverfahren keine Aussicht auf Erfolg

Im Fall Edison Electric Light Co

gegen Beacon Vacuum Pump and Electric Co

wegen Patentverletzung stellte Richter Colt den Wert von Aussagen naher und finanziell interessierter Zeugen zu Ereignissen vor 35 Jahren in Frage

Zitat aus der Begründung des Gerichtsurteils:

„Es wurde oft festgelegt, dass eine verdienstvolle Erfindung nicht durch etwas zunichte gemacht werden darf, das auf Spekulationen oder Experimenten beruht oder rudimentär oder unvollständig ist

Das Gesetz verlangt keine Vermutung, sondern Gewissheit

Nachdem eine wichtige Erfindung in die Öffentlichkeit gelangt ist, ist es für Personen einfach, Behauptungen aufzustellen, dass sie dasselbe vor Jahren erfunden haben, und sich zu bemühen, dies durch die Erinnerung von Zeugen an längst vergangenen Ereignissen zu beweisen

Solche Beweise sind mit großer Vorsicht zu empfangen, und die Neuheitsvermutung, die sich aus der Erteilung des Patents ergibt, darf nur durch klare und überzeugende Beweise widerlegt werden.“ „Es wurde oft beobachtet, dass eine verdienstvolle Erfindung durch nichts zu schlagen ist auf Spekulationen oder Experimenten basieren oder rudimentär oder unvollständig sind

Das Gesetz verlangt kein Rätselraten, sondern Gewissheit

Nach der Verbreitung einer wichtigen Erfindung ist es für jeden leicht, Behauptungen aufzustellen, dass er dasselbe vor Jahren erfunden hätte, und dies mit Zeugenerinnerungen von Ereignissen vor langer Zeit zu untermauern

Solche Aussagen sind mit großer Vorsicht zu bewerten

Die mit der Erteilung eines Patents verbundene Akzeptanz einer Innovation kann nur durch klare und überzeugende Beweise ersetzt werden.“[23]

Demnach stand der Verdacht der Täuschung im Raum

Der Betrugsverdacht des Richters wird auch durch die Aussage von Richter Colt zu Lampe 4 verdeutlicht: „Was Lampe Nr

4 betrifft, kann ich es nur mit Argwohn sehen

Es zeigt ein neues Erscheinungsbild

Die Begründung für die Nichteinführung vor der Anhörung ist unbefriedigend

Diese Lampe umhüllt meiner Meinung nach die ganze Goebel-Geschichte mit einer Wolke aus Verstören

Unter diesen Umständen ist es einfach unmöglich zu glauben, dass eine so konstruierte Lampe vor 1872 von Goebel hergestellt worden sein könnte

Nichts in den Beweisen rechtfertigt eine solche Annahme, und andere Dinge zeigen, dass sie nicht wahr ist.“ „Die Lampe 4 kann ich nur mit Argwohn betrachten

Sie stellt eine neuartige Form dar

Die Begründung, diese Lampe nicht vor dieser Anhörung vorzustellen, ist unbefriedigend

Meiner Meinung nach hüllt diese Lampe die ganze Göbel-Geschichte in eine Wolke des Misstrauens Es ist unter diesen Umständen einfach unmöglich zu glauben, dass eine so konstruierte Lampe vor 1872 von Göbel hergestellt worden sein könnte dass die Erfindung in den 1850er Jahren mit weiteren Entwicklungen in den folgenden 25 Jahren stattgefunden hatte.Da die Lampe nicht vor 1893 öffentlich auftauchte, obwohl sie nach den Ereignissen von 1880 in Göbels wirtschaftlichem Interesse gewesen sein muss, erwog Richter Colt das Datum von B

1882 Versuche, die Rechte an seinen Entwicklungen an die Edison Electric Light Co

zu verkaufen, lehnte dies ab, da er nach damaligen Recherchen nie eine Lampe produziert hatte s, die in der Praxis eingesetzt werden konnten und keine Entwicklungsideen eingebracht hatten

Die Edison Electric Light Co

sah keine Notwendigkeit, die Rechte aufzukaufen, um sich eigene Patente zu sichern

Beweise wie die 1893 vorgestellte Lampe 4 hatte Göbel der Edison Electric Light Co

1882 nicht angeboten, obwohl dies den Abschluss des von ihm angestrebten Deals begünstigt hätte

Anzeige von Columbia nach dem Gerichtsurteil in St

Louis

Bestellern wird Rechtssicherheit garantiert und ein Bild von Heinrich Göbel zugesagt.

Die einstweilige Verfügung wurde im Rechtsstreit gegen das Unternehmen Columbia, St

Louis, verweigert

Der Richter erlaubte der Columbia, die Produktion von Glühbirnen vorübergehend fortzusetzen, unter der Bedingung, dass sie eine Kaution in Höhe von 20.000 US-Dollar hinterlegt

Die Entscheidung zwischen der Rechtskraft des Patents von Edison und dem Einwand der Verteidigung gegen das Patent in Form der Prioritätsansprüche von Göbel wurde damit zu einem komplexen Hauptverfahren vertagt, mit rechtlichen Nachteilen für Edison als Kläger

Angesichts der großen Zahl von Zeugen und Gegenzeugen weit zurückliegender Ereignisse formulierte auch Richter Moses Hallett seine Besorgnis über die Gültigkeit von Göbels Behauptungen ausschließlich auf der Grundlage von Zeugenaussagen

Hallett erkannte Göbels behauptete Erfindung der 1850er Jahre nicht an, schloss sie jedoch nicht aus

Da es sich bei den Beweisangeboten um Zeugenaussagen handele, deren Glaubwürdigkeit nur bei persönlicher Anwesenheit der Zeugen in einem Hauptverfahren beurteilt werden könne, sehe er hinreichende Gründe, die Firma Columbia vorübergehend vor der Rechtswirkung des Edison-Patents zu schützen

Vor dem Ablauf des Edison-Patents im Jahr 1894 hätte der Hauptprozess jedoch kaum durchgeführt werden können

Die Edison Electric Light Co

war aus dem Zeitplan geraten, ohne dass eine Entscheidung in der Angelegenheit getroffen worden war

Laut Journalisten hatte die Gerichtsentscheidung Referenzcharakter für das gesamte Gebiet des Südens der USA.[24] Die in den Nordstaaten ansässige Edison Electric Light Co

konnte ihr Patent dort nicht mehr durchsetzen

Zitat aus der Gerichtsentscheidung von Richter Hallet:

„Es heißt, Goebel sei in Widersprüche und Tatsachenverfälschungen verstrickt, aus schwindender Alterserinnerung oder Unwahrheit

Sei es so

Er scheint kein Abenteurer oder Betrüger zu sein

Es ist nicht vernünftig zu glauben, dass er die in seiner eidesstattlichen Erklärung erzählte Geschichte gemacht hat und nicht die Lampe, die er beschrieben hat

Was auch immer über Goebels Wahrhaftigkeit gesagt werden kann, er wird an vielen Stellen von Zeugen guten Rufs unterstützt, die präzise und offenbar mit Bedacht sprechen

… Auf die mögliche Wirkung des Kreuzverhörs bei einer Vielzahl von Zeugen brauche ich nicht einzugehen

Was jetzt offensichtlich genug erscheint, kann vollständig verschwinden, und neue Tatsachen können unter diesem entscheidenden Test an die Oberfläche kommen.“ „Es heißt, Goebel sei wegen altersbedingt nachlassenden Gedächtnisses oder wegen Unehrlichkeit in Widersprüche und Missverständnisse verwickelt gewesen

Er wirkt aber weder als Abenteurer noch als Betrüger

Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass er die Geschichte erfunden hat in seiner eidesstattlichen Versicherung und hat die beschriebene Lampe nicht hergestellt

Was auch immer über Goebels Glaubwürdigkeit gesagt werden kann, er wird in vielen Punkten von Zeugen mit gutem Ruf unterstützt, die genau und offensichtlich mit Vorsicht aussagen

..

Ich brauche nicht auf den möglichen Ausgang von hinzuweisen Kreuzverhör mit einer großen Anzahl von Zeugen

Was im Moment ausreichend plausibel erscheint, kann vollständig verschwinden und neue Tatsachen können in der entscheidenden Prüfung ans Licht kommen.”[25][26]

Im Patentstreit gegen Electric, Oconto[27], ist die von Edison beantragte einstweilige Verfügung ergangen

Richter Seemann wies auf die mangelnde Plausibilität der aufgestellten Behauptung hin, da kein Motiv und kein Ziel für Göbels Arbeit aufgezeigt worden sei, die sehr teuer und sehr zeitaufwändig sei

Auch aus technischer Sicht sah er kein ausreichendes Motiv, mit hoher elektrischer Spannung zu arbeiten, die vor der Erfindung des Dynamos mit vielen Batteriezellen mühsam erzeugt werden musste

Richter Seaman glaubte plausible Zeugenaussagen von Edisons Seite, die darauf hindeuteten, dass Göbel 1882 250.000 Dollar für alte Lampen angeboten wurden und dass die Möglichkeit gefälschter Lampen damals offen diskutiert wurde

Er vermutete in diesen Ereignissen den Anstoß für eine Schwindelgeschichte

Auch Richter Seemann vermutete einen möglichen Realitätsverlust bei Göbel, der möglicherweise nicht mehr zwischen erfundener Geschichte und wahren Begebenheiten unterscheiden könne

Das Gericht hat die Geschichte nicht als unwahr bezeichnet

Die Argumente begründeten die Unzulänglichkeit der Beweise, um Edisons Patent ohne vorherige sorgfältige gerichtliche Feststellung der Tatsachen in einem Prozess für ungültig zu erklären.[28] In diesem Fall wurde die erlassene einstweilige Verfügung in einem zweitinstanzlichen Gerichtsverfahren überprüft[29], das nicht mit einem Hauptsacheverfahren zu verwechseln ist

Das Gericht bestätigte die einstweilige Verfügung mit der Begründung, die Geschichte der Göbel-Glühlampen sei von einer “Atmosphäre der Unwahrscheinlichkeit” umgeben

See also  Học Cách Viết Content Mẫu Quảng Cáo Facebook | Khoá học Digital Marketing Online Miễn Phí Phần 5 digital marketing tự học

Das Gericht hielt es unter anderem für unwahrscheinlich, dass eine mitten in New York gezeigte Lampe der Öffentlichkeit unbekannt bleiben würde

Die angeblichen Entwicklungen wurden insbesondere wegen der Nichtanmeldung eines Patents als unglaubwürdig beurteilt, da Göbel seine Rechte 1865 sorgfältig gewahrt und eine vergleichsweise unbedeutende Nähmaschinentechnik zum Patent angemeldet hatte

Er war daher mit dem Patentrecht und dem Verfahren vertraut.[30] Die spätere deutsche Legende verschleiert das von Göbel 1865 eingereichte Patent auf eine Verbesserung des konischen Schneckensäumers für Nähmaschinen und nennt Geldmangel sowie mangelnde Kenntnisse der englischen Sprache und des Patentrechts als Gründe für die Nichtanmeldung a Patent für die Glühbirne.

Die Edison Electric Light Co

hat einstweilige Verfügungen gegen andere Unternehmen in den Nordstaaten eingereicht, weil sie Glühlampen verwendet haben, die von patentverletzenden Firmen hergestellt wurden

Diese verwiesen auf die „Goebel-Verteidigung“ und die Gerichtsentscheidung in St

Louis, die die vorläufige Weiterproduktion der Columbia erlaubte

Richter Acheson vom Circuit Court (E.D

Pennsylvania) gewährte in einer Entscheidung vom 26

Januar 1894 Edison’s v

Philadelphia Trust Safedeposit & Ins

Co., Manufacturers’ Club of Philadelphia und Spreckels Sugar-Refining Co

beantragten einstweilige Verfügungen, um die weitere Verwendung patentverletzender Glühbirnen einzustellen

Neue Beweise für die angebliche Göbel-Vorfreude wurden nicht vorgelegt.[31] Die einstweilige Verfügung gegen die Philadelphia Trust Safedeposit Corporation wurde vom Circuit Court of Appeals für den Eastern District of Pennsylvania erlassen

bestätigt am 11

Januar 1895.[32] Die unbefriedigenden Beweise in Form von zeitnahen Zeugenaussagen und bestehenden Zweifeln an der angeblichen Göbel-Vorwegnahme stehen nach der Begründung von Richterin Wales den gesetzlichen Anforderungen an eine vorläufige Aussetzung der Rechtskraft von Edisons Patent entgegen

Die Richter bildeten sich jedoch kein eigenes Urteil über die angebliche Göbel-Vorfreude, sondern verwiesen auf das bisherige Verfahren

Die Edison Electric Light Co

hatte keinen unmittelbaren Vorteil aus der Gerichtsentscheidung in Philadelphia

Die Einleitung des Verfahrens im Jahr 1893 sollte vermutlich andere Großkunden in den Nordstaaten davon abhalten, patentverletzende Glühbirnen zu kaufen

Bei den Unterlassungsverfahren handelte es sich um gerichtliche Vorentscheidungen, in denen kein rechtskräftiges Urteil ergangen ist

Formal wurde die „Goebel-Verteidigung“ nicht gewertet

Zeitgenössische Zeichnungen oder Aufzeichnungen der Goebel-Lampen waren 1893 nicht vorhanden

Göbels Geschäft wurde von seinem Sohn geführt, er selbst war pensioniert

Auch die angeblich bei der angeblichen Lampenproduktion verwendeten Werkzeuge waren nicht mehr vorhanden

Alle nach den Zeugenaussagen produzierten Göbel-Lampen gingen bis auf drei defekte Exemplare aus früheren Entwicklungsstadien verloren

Goebel fertigte Zeichnungen aus dem Gedächtnis an, rekonstruierte die angeblich vor 1880 verwendeten Werkzeuge und fertigte Lampen seiner angeblich unterschiedlichen Konstruktionen für Gerichtszwecke an

Als der “Goebel-Verteidigung” die Beweise ausgingen, fand einer von Göbels Söhnen zufällig eine Lampe, die er angeblich schon 1878 besessen hatte

Eine andere angeblich um 1872 hergestellte Lampe wurde von Göbel selbst wiederentdeckt

Dieser Familienzeuge war die einzige Lampe, die den Gerichten vorgelegt wurde, von der angenommen wurde, dass sie vor 1879 existierte und alle Designmerkmale des Edison-Patents aufwies

Eine Lampennachbildung spielt in der Legende eine wichtige Rolle

Dies war ein Beweis der beklagten Unternehmen, um die Eignung der angeblichen Göbel-Technologie zu beweisen

Nachbauten seiner Lampenkonstruktionen, die Göbel 1893 unter Aufsicht von Gerichtszeugen mit seinen Werkzeugen anfertigte, brannten 45, 87 und 166 Stunden.[33] Swan erreichte bei der Patenterteilung 1878 14,5 Stunden Brenndauer für seine Kohlefadenlampen und Edison 1879 40 Stunden

Der Lampennachbau erfolgte in der Werkstatt der beklagten Firma Beacon und hatte auch keinen Beweiswert für die Herstellung solcher Lampen vor 1880

Anscheinend haben nur Mitarbeiter dieser Firma, deren Arbeitsplätze durch die Einstellung der Produktion gefährdet waren, die Prüfergebnisse und die Herstellung der Lampen durch Göbel selbst mit seinen alten Werkzeugen und genau nach dem beanspruchten Verfahren bezeugt.[34] Experten von Edison-Seite, darunter Ludwig Karl Böhm aus Lauscha, bestritten die Qualität der nachgebauten Lampen

Richter Seaman bezweifelte, dass Göbel die Lampe ohne Beacons Hilfe hätte herstellen können

Einige Varianten der späteren Legende verlagern den Prozess in den Gerichtssaal, leiten daraus Göbels geniale technische Fähigkeiten ab und schreiben der Reproduktion entscheidenden Beweiswert zu

die im Laufe seines Lebens mit Goebel zu tun hatten und die nach ihrer Vereidigung nichts von seiner angeblichen Elektroarbeit gehört oder bemerkt hatten

Im Laufe des Jahres 1893 zogen mehrere Zeugen ihre Aussagen zur Unterstützung der “Goebel-Verteidigung” zurück

Unter ihnen war auch der 80-jährige niederländische Physiker Prof

van der Weyde, der zuvor geschworen hatte, Göbels Teleskopwagen und die Kohlefadenlampen persönlich gesehen zu haben

The Electrical World berichtete 1893 unter anderem, dass ein Sohn von Göbel, der damals 39-jährige Henry Jr., seine ursprüngliche Aussage widerrief und fortan als Zeuge für die Edison-Seite zur Verfügung stand.[35] Henry Goebel Jr

erklärte, dass er, und nicht sein Vater, die Lampen Nr

1, 2 und 3 vor Gericht hergestellt habe, und zwar im September 1892

Die Parteien in diesem Fall, wie in anderen Fällen, verdächtigten sich gegenseitig Bestechung von Zeugen

Laut dem Bericht von The Electrical World wurden einige ausgewählte Zeugen Mitte 1893 ins Kreuzverhör genommen

Die „Goebel-Verteidigung“ ging nach Ansicht der Zeitung gestärkt hervor, weil die Glaubwürdigkeit der befragten Zeugen stand

Insbesondere Göbels Sohn William, der damals 29 Jahre alt war und sich als Schauspieler ausgab, wurde interviewt

Er beantwortete mehr als 800 Fragen

Insbesondere beteuerte er, dass es seit seiner Kindheit immer Glühbirnen im Haus seiner Eltern gegeben habe.[36] Allerdings berichtet die Zeitung wohl falsch oder irreführend

Offenbar hat eine außergerichtliche Befragung der Zeugen stattgefunden, um deren Glaubwürdigkeit zu untermauern

Die Vernehmungsprotokolle wurden als Beweismittel vorgelegt, dies stellt jedoch kein Kreuzverhör zwischen Gegenpartei und Richter dar.[37] Vorwürfe der “Goebel-Verteidigung” [Bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Am 21

Januar 1893 legte Göbel vor einem Notar eine eidesstattliche Erklärung in deutscher Sprache mit geringfügigen Ergänzungen zu anderen Notarterminen ab, die das Hauptbeweismaterial der beklagten Unternehmen gegen das Edison-Patent darstellte

Erste Seite von Göbels eidesstattlicher Erklärung vom 21

Januar 1893 Er gab folgendes über seine Herkunft und Ausbildung bekannt:

Er stammt aus Springe in Deutschland und sein Vater war Schokoladenfabrikant mit höherer Ausbildung

Auch sein Vater war mit den Hochschulkreisen gut befreundet

Durch seinen Vater kam er mit diesen Kreisen in Kontakt und beteiligte sich an deren „wissenschaftlichen und chemischen Untersuchungen“

Sein Beruf in Deutschland war Mechaniker, Uhrmacher und Optiker und er „erlernte sein Handwerk in Springe“

Grundkenntnisse der Chemie erwarb er bei einem promovierten Mediziner in Springe

Er arbeitete bei einem Professor Münchhausen und eignete sich von ihm elektrotechnische Kenntnisse an

Prof

Münchhausen verfügte über “umfassende Kenntnisse auf elektrischem Gebiet”

Göbel beanspruchte vor 1848 in Deutschland folgende elektrotechnische und feinmechanische Arbeiten:

Er stellte Thermometer, Barometer und geometrische Instrumente in Deutschland her und baute unter der Leitung von Prof

Münchhausen eine Vielzahl von Instrumenten für die „Hochschule für Technik“ in Hannover

Prof

Münchhausen war oft in Göbels Arbeitszimmer in Springe, um über “wissenschaftliche Objekte” zu diskutieren

Unter der Leitung von Prof

Münchhausen führte er Experimente durch, um mit Strom Licht zu erzeugen

Er war an der Herstellung von galvanischen Batterien, Experimenten mit Bogenlampen und Glühlampen beteiligt

Er erfuhr, dass der Ausdehnungskoeffizient von Platin und Glas gleich ist

Er selbst hat geeignete Verfahren zur Verkohlung organischer Materialien entwickelt

In Springe stellte er auch eine Magnetmaschine her, die aus einem „großen Magneten mit vor den Polen rotierenden Wicklungen“ bestand

Er habe den „Lichtbogen und sein Verhalten“ kennengelernt

Prof

Münchhausen brachte ihm das Grundprinzip der Glühlampe bei: „Münchhausen sagte, wenn diese Kohlestücke in einem Raum umgeben wären, aus dem Sauerstoff ausgeschlossen ist, würden sie nicht brennen, sondern würden glühen und Licht abgeben, und er dachte , dass dies ein guter Weg wäre, um ein praktisches Licht zu erreichen”

Elektrische Arbeiten in New York ab 1849 und der Erfolg der Erfindung Göbel beschwor Folgendes:

Nachdem er 1848 nach New York emigriert war, ging er seinem Beruf als Uhrmacher nach und nahm seine Experimente mit Elektrizität wieder auf, sobald er über ausreichende Mittel verfügte

Er stellte viele Uhren und Zeitmesser her, von denen viele viele Jahre in Gebrauch waren

Er machte auch Experimente mit einem “roh hergestellten Spielmotor”

Auf dem Dach seines Ladens installierte er eine selbstgebaute Bogenlampe

Nachbarn hätten die Feuerwehr alarmiert, weil sie die Lichterscheinung für einen Brand gehalten hätten, woraufhin er von einem Richter ermahnt worden sei, solchen Unsinn zu unterlassen

“Licht Nr

1″

Göbels Zeichnung vom 21

Januar 1893

Die angebliche Göbel-Lampe Nr

1 wurde 1893 dem Gericht vorgelegt

Danach wandte er sich wieder Experimenten mit Glühlampen zu und machte die ersten „Anfang der 1850er Jahre“

Als Glasmaterial verwendete er zunächst das Glas der Kölner Wasserflaschen und später Röhrenglas

Er schmolz Einführungsdrähte direkt in die Glashülle; Als Metalle sollen Eisen, Kupfer und Platin verwendet worden sein

Er bevorzugte Platin, hatte es aber wegen der hohen Kosten nicht immer zur Hand

Er verkohlte glühendes Material in erhitztem Graphit und verwendete als Material Flachs, Schilf, schwarzes Schilf und Tampiko

Ab 1872 verwendete er nur noch Bambusfasern aus Schirmstöcken, Pfeifen und Angelruten, weil sie „sehr fein“ gemacht werden konnten

Außerdem konnte er sehr dünne Filamente herstellen, sodass die Anzahl seiner Batteriezellen nicht ausreichte, um sie zum Leuchten zu bringen

Der Durchmesser seiner Filamente betrug ein Hundertstel Zoll und feiner

Die Entlüftung seiner Lampen erfolgte nach dem Torricelli-Verfahren

Hinsichtlich des inneren Aufbaus unterschied er zwischen einer „Fleischersäge“ und einer „Haarnadelkonstruktion“ (Filament in Stab- oder Hufeisenform)

Für die Verbindung von Metalldrähten und glühendem Material arbeitete er sowohl mit Ofenglanz als auch mit der Galvanisierung des Kohlenstofffadens

Er erhielt Elektrizität durch die Wirkung chemischer Zellen

Er hatte eine Batterie mit 80 Zellen, mindestens 30 Zellen waren nötig, um „eine Lampe zu zünden“

Allerdings konnten die Glühbirnen noch nicht lange brennen, da die Batterie nach einer Stunde “schlappmachte”

Er erkannte jedoch, dass die Batterie mit längeren Filamenten drei Stunden lang Strom liefern würde

Seine Lampen konnten unbegrenzt verwendet werden, bis die Glasabdeckung versehentlich zerbrach

Nur bei wenigen Lampen brannte der Glühfaden, sobald sie das erste Mal eingeschaltet wurden

Er hatte die Lampen 1, 2 und 3, die jetzt kaputt sind, in der Monroe Street mit einer Ölflamme und einem Blasrohr hergestellt, bevor die Straße an die Gasversorgung angeschlossen wurde (die Gasversorgung wurde 1854 gebaut)

Er erkennt diese Lampen als seine eigene Manufaktur an

Als die Gasversorgung installiert und sein Geschäft noch nicht angeschlossen war, geriet er in Verdacht, illegal Gas gefördert zu haben, weil das helle elektrische Licht in seinem Geschäft fälschlicherweise für Gaslicht gehalten wurde

Die angebliche Göbel-Lampe Nr

4 wurde 1893 dem Gericht vorgelegt

Er entwickelte seine Lampen weiter und fertigte Lampe 4 vor 1872

Lampe 5 wurde ebenfalls im eigenen Haus hergestellt

Die Lampen 1 bis 5 würden die Weiterentwicklung seiner Fähigkeiten im Laufe der Jahre dokumentieren

Nach 1872 hörte er von der Geißler-Pumpe und benutzte sie zum Entlüften seiner Lampen

Vor 1879 stellte er sehr kleine Lampen her, einige „nicht größer als eine Erbse“, und verschenkte viele davon

Ein Mann von der American Electric Light Comp

besuchte ihn 1881 und interessierte sich für seine Lampen

Er ließ zunächst seinen Sohn Adolph für das Unternehmen arbeiten und ließ sich später überreden, Kohle für das Unternehmen zu produzieren

Da er sich um sein Geschäft gekümmert hatte, wusste er nicht, was in der Außenwelt vor sich ging

Erst 1881 bei der American Electric Light Comp

Er erfuhr von Edison und der Erfindung von “Motoren zur Lieferung von Elektrizität”

Er versteht und spricht gut Englisch, kann es aber nicht lesen und liest daher keine Zeitungen

Bis 1881 wusste er nicht, dass außer ihm noch jemand Glühbirnen hergestellt und verwendet hatte

Bis vor kurzem besaß er eine große Anzahl der von ihm hergestellten Lampen

Allerdings seien seine Besitztümer „in verschiedene Richtungen verstreut“ gewesen, als er 1890 sein Geschäft verließ

Göbel beschrieb die Verwendung angeblich produzierter Glühbirnen wie folgt:

Er benutzte seine Lampen für verschiedene Zwecke

Die Vitrine in seinem Geschäft wurde von Zeit zu Zeit mit Lampen beleuchtet, und alle Kunden konnten die Lampen sehen

Er hatte eine Uhr im Schlafzimmer, die von einer Lampe und einem Schaltmechanismus zur vollen Stunde beleuchtet wurde

Später konnte er die Lampe an der Uhr mit einem Schalter neben seinem Bett einschalten

Während er in der Monroe Street lebte, stellte er regelmäßig ein selbstgebautes Teleskop auf einer Pferdekutsche auf dem Union Square aus und erlaubte der Öffentlichkeit, die Himmelskörper gegen eine Gebühr zu sehen

Manchmal, um „die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zu ziehen“, „platzierte“ er einige seiner Glühbirnen auf den Waggons und „zündete“ sie an

Hunderte von Menschen hätten seine Lampen so sehen können

Andere Verwendungen wie das Nähen durch Göbels Tochter mit elektrischem Licht wurden von Göbels Kindern beschworen

Anders als die deutsche Legende behauptete Göbel keineswegs, alleiniger Erfinder der Glühbirne zu sein

Zitat aus der eidesstattlichen Versicherung vom 21

Januar 1893:

„Bald darauf wandte ich mich den Glühlampen oder Glühlampen, wie sie heute genannt werden, zu

Was ich in dieser Richtung geleistet habe, habe ich immer als die Ausführung betrachtet, was das Hauptdesign der Lampe betrifft, als die Äußerungen und Ansichten von Professor Münchhausen, und verwendete bei meinen Experimenten solches Material, wie es mir zur Verfügung stand … Was ich selbst tat, war hauptsächlich die Folge der Ausführung der Gedanken, die Münchhausen und ich vor meiner Ankunft in diesem Land hatten.“ Dieser Eid wurde durch zahlreiche weitere Zeugenaussagen untermauert, die jeweils Teile von Göbels Aussagen bestätigten.Viele Zeugen kamen aus der Familie Göbel, ihrem Freundeskreis und dem Interessenkreis des Edison-Patentfalls.Zunächst drei, später fünf Lampen wurden präsentiert, die 1893 nicht funktionsfähig waren

Diese sollen angeblich vor 1880 hergestellt und verwendet worden sein

Verteidigungsexperten bestätigten die Qualität der Lampen und die Vorwegnahme der wesentlichen Gestaltungsmerkmale das Edison-Patent

Es wurden jedoch keine Beweise vorgelegt, die eindeutig vor 1880 datiert werden konnten

Weitere Vorwürfe wurden allein von seinen Söhnen ohne Göbels Beteiligung in das Gerichtsverfahren eingebracht

Darunter auch die Geschichte einer Lampenübergabe im Rahmen einer Geburtstagsfeier 1878 mit zahlreichen anwesenden Freunden und Verwandten, die dies mit eidesstattlichen Erklärungen unterstützten

Auch die 1893 verstorbene Frau Göbels spielte bei diesen Behauptungen eine Rolle

Eine der bei der Feier ausgestellten Lampen soll verlegt und vergessen worden sein, wurde aber 1893 geborgen.

Der Nachweis einer früheren öffentlichen Vorführung der betriebsbereiten Erfindung war notwendig, um zu beweisen, dass eine Technologie bekannt war und es daher unzulässig war, sie als Innovation zu patentieren

Kenntnisse durch Experten oder die Medien seien jedoch rechtlich unbeachtlich

Mit den Lampen auf Göbels Teleskopwagen mitten in New York und im Schaufenster von Göbels Laden wurde diese öffentliche Zurschaustellung mit dem Argument behauptet, dass die Techniken in der Kunst der Lampenherstellung seit den 1850er Jahren bekannt seien, obwohl dies der Fachwelt bekannt sei nicht bewusst registriert

Da die patentrechtlich relevanten Dinge wie Material und Durchmesser des Glühfadens keinem Beobachter von Lampen auf dem Teleskopwagen aufgefallen sein konnten, war es auch erforderlich, eine Lampe vorzustellen und deren Existenz vor 1880 nachzuweisen

Die beanspruchten Verwendungen waren dazu bestimmt beweisen, dass es sich um eine vollendete Erfindung einer praktischen Glühlampe und nicht um Experimente handelte

Der „Goebel Defence“-Claim erfüllte damit die gesetzlichen Voraussetzungen zur Anfechtung des Edison-Patents, ohne einen Einfluss oder eine Wirkung der Erfindung außerhalb des persönlichen Kreises von Goebel geltend machen zu müssen

Andererseits wurde eine Erfindung mit Verdiensten des technischen Fortschritts zum Nutzen der Allgemeinheit nicht beansprucht

Es ist jedoch nicht sicher, ob der Nachweis einer Erfindung vor der Erteilung des Patents an Edison die eigentliche Verteidigungsstrategie war

Eine Strategie, Rechtsstreitigkeiten bis zum Ablauf des Patents hinauszuzögern, ist nicht auszuschließen

So war die Verteidigung im Patentstreit gegen das Unternehmen Columbia erfolgreich

Richter Colt im Beacon-Patentfall missbilligte eine Verteidigungsstrategie, die unabhängig von der Wahrheit des vorweggenommenen Anspruchs die Verwendung des Patents durch den Patentinhaber effektiv vereitelt hätte

Alle Einschätzungen, die sich auf historische Quellen aus Göbels Leben stützen, bewerten Göbels angebliche Vorwegnahme von Edisons Erfindung übereinstimmend als unwahrscheinlich und völlig ungewiss

Eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Jahr 2006 identifizierte ebenfalls betrügerische Absichten

Der Betrugsverdacht wurde auch zum Zeitpunkt der Patentprozesse von 1893 von Gegenzeugen, Anwälten auf Edisons Seite, Richtern und einigen Journalisten erhoben

Nach diesen Einschätzungen wurde Göbels tatsächliche Biographie mit einer konstruierten Lampenentwickler-Biographie überlagert, um einen Erfindungserfolg vor der Patenterteilung an Edison zu simulieren

Zeitgenössische Einschätzungen [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Western Electrician, veröffentlicht auf der Titelseite der Ausgabe vom 16

Dezember 1893 in einem Nachruf

Porträt von Göbel aus der Zeitschrift veröffentlicht in einem Nachruf auf dem Titelblatt der Ausgabe vom 16

Dezember 1893

Mangelnde Glaubwürdigkeit, die Unwahrscheinlichkeit der Behauptungen und fehlende handfeste Beweise waren 1893 die Gründe dafür, dass die „Goebel- Verteidigung” wurde dreigeteilt, vier Gerichtsentscheidungen ließen in einem Hauptverfahren keine Aussicht auf Erfolg

Darüber hinaus gaben zahlreiche Widersprüche und Unplausibilitäten Anlass zu Zweifeln im Gerichtsverfahren

Zu der juristischen Skepsis gesellen sich Zweifel aufgrund unabhängiger Recherchen außerhalb des damaligen Gerichtsverfahrens.

Die Londoner Zeitschrift The Electrical Review[38] berichtete über Forschungen in Springe und Hannover

Der Verfasser des Artikels, A

M

Tanner, schrieb im Februar 1894, er habe mit dem Maschinenbauprofessor Christian Moritz Rühlmann[39] an der Technischen Hochschule Hannover gesprochen

Er soll ihm mitgeteilt haben, dass Münchhausen nie eine Person als Professor im Königreich Hannover bekannt war

Amüsant fand Professor Rühlmann die Geschichte von elektrischen Experimenten in den hannoverschen Dörfern um 1840

Dem Bericht zufolge soll er darauf hingewiesen haben, dass damals nicht einmal das Zubehör für elektrische Experimente im Königreich Hannover verfügbar war

“Besuchen Sie Springe”, bemerkte Professor Rühlmann, und Sie werden wahrscheinlich erfahren, dass Goebel alle seine angeblichen elektrischen Experimente aus seinem inneren Bewusstsein entwickelt hat und dass sie keine tatsächliche Grundlage haben. ” Professor Münchhausen war auch niemandem in Springe bekannt, und niemand in Springe konnte laut Tanner Göbels elektrische Experimente bestätigen

Tanner schrieb in seinem Gutachten, der angebliche Professor Münchhausen müsse ein führender Physiker seiner Zeit gewesen sein und doch mindestens in Deutschland so bekannt wie Ohm, Bunsen oder Helmholtz

In Springe fand er heraus, dass Göbel ein Schlosser war, der später auf Märkten Uhren reparierte, aber kein gelernter Uhrmacher und Optiker war

Da Göbels Beschreibungen Vorstellungen von Springe als Zentrum wissenschaftlicher Aktivität in den USA geweckt hatten, korrigierte Tanner in seinem Bericht, dass Springe kein mit London und New York vergleichbares Bauerndorf sei

Als Ergebnis seiner Recherchen vermutete Tanner eine Scherzgeschichte hinter der in den USA aufgestellten Antizipations-Behauptung

Auch die deutsche Technikzeitschrift ETZ bezweifelt 1893 Göbels Behauptungen und zieht einen Vergleich mit den fälschlichen Vorwegnahmen im Streit um Telefonpatente.[40] In der Einleitung zu seinem 1894 erschienenen Lehrbuch The Production of Electric Light Bulbs schreibt E.A

Krüger bezweifelt die Wahrheit der Göbel-Geschichte.[41] Aktuelle Einschätzungen [Bearbeiten| Quelle bearbeiten ]

Neuere Forschungsarbeiten zur Lebensgeschichte Göbels bestätigen die bereits 1894 gemachten Angaben Tanners

So wurde 2001 ein Schlosserlehrvertrag gefunden

Göbels Herkunftsbeschreibung ist verzerrt und mit Quellen aus Springe nicht zu bestätigen

Sein Vater war kein hochgebildeter Schokoladenfabrikant, sondern ein verarmter Landschaftsgärtner und Schokoladenhändler

Im damals landwirtschaftlich geprägten Springe gab es keine Hochschulkreise, die sich mit wissenschaftlichen Experimenten beschäftigten

Der Arzt, der Apotheker und der Pfarrer hatten eine höhere Bildung; Die Schule wurde von Kirchenpersonal wie Kantor und Mesner unterrichtet

Exemplare der angeblich von Göbel hergestellten Thermometer, Barometer oder geometrischen Instrumente wurden nie gefunden.

Der Erfindung liegen laut Göbel Erkenntnisquellen im Raum Springe/Hannover aus den Jahren 1837-1848 zugrunde, deren Existenz durch Prüfung nicht bestätigt werden kann

Mit der erwähnten Hochschule für Technik meinte Göbel wohl die heutige Universität Hannover

Ab 1831 hieß sie Höhere Gewerbeschule.[42] Hinweise auf Lieferungen eines Handwerkers Göbel wurden nicht gefunden

Quellen für elektrische Forschungsarbeiten im Königreich Hannover sind zu dieser Zeit nicht bekannt

Insbesondere die Existenz eines mehrfach im Zusammenhang mit Elektrizitäts- und Lichtexperimenten benannten Professors konnte durch die aktuelle Forschung nicht belegt werden

Verschiedene Quellen erwähnen „Professor Münchhausen“ oder „Professor Mönighausen“ – „Professor Münchhausen“ ist der Name, der von Göbel laut Gerichtsdokumenten wiederholt erwähnt wird, und „Mönighausen“ ist ein Phantasiename, der erstmals 1893 von dem Journalisten Franklin Pope verwendet wurde, denn weder genealogische Datenbanken noch Namenbücher oder Internetsuchmaschinen geben Hinweise auf die Verwendung des Namens „Mönighausen“ als Familiennamen 1893 behauptet seit 1872, nannte aber 1882 Schilfgras als Material

Die philologische Analyse des umfangreichen Textmaterials für wissenschaftliche Arbeiten ergab eine Reihe weiterer Widersprüche und Unplausibilitäten

Offensichtlich völlig unwahrscheinliche Aussagen wie die angebliche Herstellung erbsengroßer Lampen, die Herstellung elektromagnetischer Maschinen in Springe und offensichtliche Anspielungen auf die literarische Figur des „Lügenbarons“ Münchhausen lassen unterschiedliche Interpretationen zu

Möglicherweise konnte Göbel die Glaubwürdigkeit seiner Falschaussagen nicht mehr beurteilen, da seine geistige Leistungsfähigkeit nachließ

Die Möglichkeit, der Realität zu entfliehen, wurde auch im Electric-Patentfall von Richter Seaman angesprochen

Hans-Christian Rohde vertrat in seiner Dissertation 2006 die These, dass Göbel im Gerichtsverfahren klarstellen wollte, dass die Geschichte nicht stimmt, um sein Gewissen zu beruhigen

Er bewertet die behauptete Vorwegnahme der Edison-Erfindung wie folgt: „Die Geschichte von Henry Goebels Glühlampen diente 1882 und 1893 unmittelbaren wirtschaftlichen Interessen

Die Absichten der Akteure müssen als betrügerisch angesehen werden.“[43]

Als Ergebnis seiner Prüfung der Beweise aus dem Patentstreit und des unabhängig erstellten Archivmaterials stellt Rohde fest:

“Es gibt vor 1880 nicht den geringsten Beweis dafür, dass Henry Goebel in irgendeiner Weise mit der Herstellung elektrischer Glühbirnen in Verbindung stand.”[44]

Nach Analysen von Hans-Christian Rohde dienten die von Göbel erstmals im Hinblick auf eine Lampenausstellung 1882 erhobenen Forderungen dazu, Investoren für die Lampenproduktion zu finden

Die Geschichte war in Fachkreisen bekannt

Es wurde 1893 von Anwälten für die “Goebel-Verteidigung” entworfen und zur Bekämpfung des Edison-Patents verwendet

Tatsachenverdrehung durch parteiische Sachverständige und Fälschung von Zeugenaussagen waren Teil der Strategie.[45]

Göbel erschien 1893 vor keinem Gericht persönlich

Sein Gesundheitszustand kurz vor seinem Tod ist unklar

Beweise deuten darauf hin, dass die Verteidigung in den Patentklagen von 1893 als betrügerisches Konstrukt von Anwälten und einem Elektroexperten im Widerspruch zu Edison im Interesse von Edisons Konkurrenten zu beurteilen ist

Es ist nicht bekannt, ob Goebel sich freiwillig in dieses Verfahren einmischte oder ob er dem Drängen von Anwälten und seinen Söhnen nicht widerstehen konnte

Zu Göbels Rolle und Verantwortung gibt es kein klares Bild, da die verfügbaren Quellen unterschiedliche Interpretationen zulassen

Göbel hat die Geschichte seiner angeblichen Glühbirnenarbeit vor 1880, die in neueren Arbeiten entweder als Angeberei oder Hochstapler gewertet wird, zweifellos in den Grundzügen aufgegriffen

Auch seine Versuche, sich 1882 am Glühbirnengeschäft zu beteiligen, werden als unseriös gewertet

Allerdings ist das Ausmaß seiner Verantwortung für den Schritt nach heutiger Einschätzung zu eidesstattlichen Falschaussagen im Jahr 1893 im Rahmen von gerichtlichen Auseinandersetzungen um große finanzielle Interessen Dritter unklar und Geld stark gemindert

Dennoch gelang es dem in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen lebenden Emigranten, der eine große Familie ernähren musste und keinen Zugang zu den Wissensvorsprüngen in Universitätskreisen hatte, ab 1881 im Alter von 63 Jahren in der Hightech-Industrie seiner Zeit zu arbeiten patentierbare Technologien zu entwickeln

Die in den Patenten dokumentierte Arbeit zeigt, dass Göbel in der Lage war, mechanische und feinmechanische Probleme zu lösen

Kenntnisse auf den Gebieten der Elektrophysik und der Vakuumphysik waren für diese Patente nicht erforderlich

Technische Machbarkeit [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Elektroingenieur 25

Januar 1893) Frühestes Göbel-Foto in den Medien veröffentlicht (25

Januar 1893)

Marc Greuther, Kurator am Henry-Ford-Museum in Dearborn (Michigan), und Frank Dittmann, Kurator am Deutschen Museum in München, urteilten 2007 in einer TV-Dokumentation, dass Göbel die komplexen Probleme wohl kaum lösen und in Ordnung bringen werde der Produktionstechnik.[ 46] Marc Greuther nannte rund 200 Einzelschritte, die notwendig sind, um mit der damals verfügbaren Technologie eine Glühlampe herzustellen

Dies stützt die damalige Meinung von Thomas Alva Edison, der in einer eidesstattlichen Erklärung der Patentklagen von 1893 sagte, Göbel müsse der ungewöhnlichste Mensch aller Zeiten sein, wenn er allein durch die von der Edison Electric Light Company entwickelte Forschungserkenntnis vorwegnahm Macht seiner Gedanken

Die Entwicklung einer Glühlampe erfordert die Lösung zahlreicher Probleme und eine hohe Fertigungspräzision, die allein den Schritt von einem Glimmeffekt zu einer dauerhaft nutzbaren Glühlampe ermöglicht

Experten in den Patentprozessen von 1893 bezweifelten nicht nur Göbels Fähigkeit, die Probleme zu lösen, sondern auch die Eignung der beanspruchten Herstellungsverfahren und Konstruktionen für eine dauerhaft verwendbare Glühbirne.

Mehr noch als bei den früher verwendeten Platinfäden gibt es mehrere Schwierigkeiten bei der Herstellung funktionierender Kohlenstofffadenlampen

Dazu gehören die präzise Herstellung eines langen, dünnen Kohlenstofffilaments mit gleichmäßigem Querschnitt, das Erreichen eines hochwertigen Vakuums, die Empfindlichkeit des spröden Filaments, das Verbinden von Metall und Kohlenstoffmaterial und die Notwendigkeit eines komplexen Prozesses dazu die eingeschlossenen und an dem Kohlenstoffmaterial haftenden Gase beseitigen

Da Göbel in den 1850er Jahren keine Vakuumpumpe und keine Messgeräte zur Verfügung hatte, ist seine Fähigkeit, ein ausreichendes Vakuum zu erzeugen und den Glühfaden präzise auf das kleine Temperaturfenster einzustellen, das einen Langzeitbetrieb ermöglichen würde, besonders zweifelhaft von Göbel behauptete Nutzung an einer Pferdekutsche für Teleskopwerbung mit elektrischem Licht zweifelhaft

Cyrus Brackett, Professor für Physik in Princeton und Gutachter für die Edison-Seite in den Patentklagen von 1893, nannte 300 bis 400 Pfund Gewicht für die notwendige Energiequelle

Es ist unwahrscheinlich, dass die damals hohen Kosten für Batteriestrom aus den Erlösen als Schausteller eines Teleskops finanziert werden könnten.[47] Die Batterien der 1850er Jahre sind Säuren in offenen Behältern

Die Anwälte der „Goebel-Verteidigung“ reagierten mit einer abgewandelten Behauptung von Göbel, wonach er wegen der Probleme mit der Stromquelle nur gelegentlich mit elektrischem Licht für seine Teleskopkutsche geworben haben und häufiger Öl verwendet haben soll Lampen im Punkt der Glasverarbeitung im Zweifel

Die hochwertige Glasverarbeitung der Leuchte 4 wird einem gelernten Glasbläser zugeschrieben

Die Edison-Experten bemängelten, dass keine der angeblich von Göbel selbst nachgebauten Lampen diesem wichtigen Beweisstück entspreche

2006 entdeckte Marc Greuther die verschollen geglaubten Göbel-Leuchten aus den Patentstreitigkeiten von 1893 wieder

Edward Covington dokumentierte diesen Fund im April 2006 und veröffentlichte ihn im Internet.[48] Unter den gefundenen Lampen befinden sich die Exponate 4 und 9, die das Edison-Patent betrafen

Franklin L

Pope (1893) [Bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Vermutlich gestelltes Foto von 1893 von Göbel mit Fernrohr vor dem Göbel-Laden zur Untermauerung der Göbel-Geschichte; tatsächliches Aufnahmedatum zwischen 1886 und 1893 unbekannt

Biografen zufolge war Franklin Leonard Pope einer der angesehensten Männer in der US-Elektrotechnikindustrie und ein hochbezahlter Patentberater der damaligen Zeit

Er war auch Herausgeber der Zeitschrift Electrical Engineer, Präsident des American Institute of Electrical Engineers und diente als angesehener Gerichtszeuge

Im Alter von 29 Jahren lernte Pope den damals mittellosen 22-jährigen Thomas Alva Edison kennen und gründete das erste Elektrounternehmen, an dem Edison beteiligt war

Pope hat offenbar gemischte Gefühle über den Aufstieg seines Ex-Freundes Edison

Als Experte vertrat Pope oft Kläger gegen Edison-Unternehmen und relativierte die Edison zugeschriebenen erfinderischen Leistungen in den Medien.[49] Vor den Gerichtsentscheidungen schrieb Pope einen positiven Artikel über Goebel mit dem Titel The Carbon Filament Lamp of 1859 – The Story of an Overlooked Invention.[50] Dieser Artikel ist die journalistische Originalquelle der Göbel-Sage

Als Sachverständiger vertrat Papst 1893 auch die Göbel-Seite vor Gericht.

Der Artikel stellte den der Öffentlichkeit bislang unbekannten Göbel als übersehenen Erfindergeist und Sensation dar und ließ Göbels Ansprüche schon vor dem Gerichtsverfahren gerechtfertigt erscheinen

Der Artikel erschien nur zwei Tage, nachdem die „Goebel-Verteidigung“ schriftlich bei Gericht eingereicht wurde, was ein Indiz für die zeitliche Vorbereitung und geplante Abstimmung ist

Hans-Christian Rohde hat in seiner Dissertation Papst als betrügerischen technischen Berater der “Goebel-Verteidigung” eingeschätzt.[51] Der Artikel vom Januar 1893 enthält offensichtlich ungenaue Tatsachenbehauptungen

Göbels Vater wird beispielsweise als Konsul der Niederlande in New York dargestellt

Ob Göbel der Informant war oder ob Pope oder die Anwaltskanzlei Witter & Kenyon diese Behauptung aufgestellt haben, um Göbel im Interesse der Firma oder der Konkurrenten von Edison zu positionieren, ist unklar

Franklin Pope behauptet in seinem Artikel, der als Titelgeschichte des Electrical Engineer vom 25

Januar 1893 erschien, eine Reihe von Tatsachen, die von Göbels Aussagen abwichen

So verwendet er für Göbels angeblichen Lehrer den Namen Mönighausen statt Münchhausen

Der Artikel behauptet auch die Verwendung von Zink-Kohle-Batterien, die erst 1866 erfunden wurden, in Göbels angeblichen Entwicklungen in den 1850er Jahren

Göbel selbst erwähnte lediglich die chemische Wirkung von Zellen als Energiequelle

Die Wiederholung dieser Informationen in späteren Artikeln in Zeitungen verschiedener Länder bezeugt die Bedeutung von Franklin Pope bei der Entstehung der Legende

Die Wahrnehmung der Goebel-Geschichte in anderen Medien und durch spätere Technikhistoriker stammte aus dem Papst-Artikel vom Januar 1893 und nicht aus diesem komplexen Gerichtsverfahren mit mehreren tausend Seiten Dokumenten

Popes Artikel wurde sowohl zum Zeitpunkt der Veröffentlichung als auch später als gut recherchierter journalistischer Artikel missverstanden

Es ist anzunehmen, dass die Elektroindustrie ihre Probleme mit dem Edison-Patent und Edisons Marktmacht mit dem angesehenen Berater Pope diskutiert hat

Als Ergebnis solcher Gespräche ist der Aufbau der “Goebel-Verteidigung” als Intrige gegen Edison denkbar

Persönliche Interessen von Pope, geschäftliche Interessen der Anwälte Witter & Kenyon und industrielle Interessen von Edisons Konkurrenten könnten zusammengekommen sein, wobei Goebel möglicherweise nur ein Mittel in ihren Machtkämpfen mit Biographien war, die für den Zweck geformt wurden Arbeit” (“unreife Arbeit”) zusammen.[52] Allerdings ist es nun eine große Herausforderung, Goebels Behauptungen zu widerlegen, da die Beweislast nun bei den Klägern (Edison Electric Light Co.) liegt

Inzwischen ist die Kunst des Lampenbaus frei von Urheberrechten und wird es auch bleiben

Dies spielte darauf an, dass vor Ablauf des Patents keine Hauptverhandlung durchgeführt werden konnte und Edison rechtlich ausmanövriert wurde

Als bedeutender Erfinder verbrachte Göbel drei Monate damit, seine Rolle in Arbeitskämpfen und dem Kampf zwischen den verfeindeten Männern Pope und Edison zu spielen

Edward Covington weist darauf hin, dass in der zweiten Auflage von 1894 seines Buches „Evolution der elektrischen Glühlampe der Glühlampe“) Göbel überhaupt nicht erwähnt wurde

In der Berliner Technikzeitschrift ETZ, Heft 7 des Jahres 1893, war die Göbel-Legende erstmals in Deutschland geltend gemacht.[53] Als Quelle diente der Artikel von Franklin Pope

Dem Autor war möglicherweise nicht bewusst, dass dieser Artikel im Vorfeld eines Patentstreits veröffentlicht wurde, in dem Pope als Anwalt einer Partei fungierte

Die Lampenentwicklungen von Göbel vor der Patenterteilung an Edison, die in anhängigen Gerichtsverhandlungen in den USA zu beweisen waren, wurden damit auch in Deutschland als unbezweifelbare Tatsache veröffentlicht.

1893 erschien in Heft 18(?) auf Seite 206, Band XIV, der ETZ ein kritischer Artikel zum Glühbirnenstreit in Amerika und zu Göbels Behauptungen

Die Berichterstattung ist skeptisch und kommt zu dem Schluss “..

die romantische Geschichte des armen Erfinders Goebel wird bald in Vergessenheit geraten.”[54]

Die Geschichte blieb dann offenbar 18 Jahre lang unbeachtet, bevor der Berliner Technikhistoriker Lothar Arends sie 1911 veröffentlichte

In Göbel sah er insbesondere den Erfinder der elektrischen Leuchtreklame

Arends versäumte es, Belege und Quellenangaben zur damaligen Quellenforschung für Technik- und Naturwissenschaftsgeschichte in Berlin (Q.F.G.) zu liefern

1912 schrieb der mit Arends in Kontakt stehende Technikhistoriker Franz Maria Feldhaus in der ETZ über die Göbel-Legende mit fiktiven Behauptungen wie „…hervorragende Schulbildung, Wohlstand in Amerika“ und dergleichen.[55] 1915 veröffentlichte das Gehistosblatt für Technik, Industrie und Gewerbe nach Angaben von Arends die Göbel-Sage in den Nummern 5 und 6

Göbels Erfindung wurde durch ein Gerichtsurteil in dritter und letzter Instanz bewiesen.[56] Neben dem fehlerhaften Leistungsnachweis enthält der Artikel zahlreiche weitere Mängel, so verwechselte Beckmann beispielsweise das Erscheinungsdatum eines Nachrufs (16.12.1893) mit Göbels Todesdatum (4.12.1893)

Beckmann gibt für seinen Artikel Quellen an, die jedoch etwas völlig anderes aussagen als sein Artikel

Als erhärtende Quelle für seine nationale Erfindergeschichte führt er beispielsweise den Bericht des Journalisten Tanner an, der nach Recherchen in Springe die „Göbel-Münchhausen-Lampengeschichte“ bezweifelte.[38] Beckmanns Urteil über Göbel lautete: „Der deutsche Erfinder Göbel verdient es, unter den Pionieren der Elektrotechnik an erster Stelle genannt zu werden.“ Der VDE-Verband und interessierte Industriekreise griffen Beckmanns Artikel auf und verhalfen der Beckmann-Story des Erfinders Göbel zu ihrer Bedeutung

1926 wurde der Eintrag „Heinrich Göbel“ in Meyers Konversations-Lexikon, 1928 in das Brockhaus-Lexikon aufgenommen

In der zwischen 1929 und 1931 in Berlin errichteten Großsiedlung Siemensstadt, die im Juli 2008 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde, wurden ein Platz und eine Straße nach Göbel benannt

Die Rede hielt Beckmann auch am 14

September 1929, als am angeblichen Geburtshaus Göbels in Springe eine Gedenktafel angebracht wurde

Initiiert wurde die Ehrung von der Elektrotechnischen Gesellschaft Hannover.

Gewidmet vom VERBAND DEUTSCHER ELEKTROTECHNIKER und der ELEKTROTECHNISCHEN GESELLSCHAFT HANNOVER

(Gestaltet von Hermann Scheuernstuhl) Gedenktafel von 1929 am erklärten Geburtsort mit abgebildeter Edison-Glühlampe und Edison-Schraubsockel.

Die Elektrotechnische Zeitung berichtete auf die Rede:

„Dr

Beckmann, dem es zu verdanken ist, dass er den Namen Goebel der Vergessenheit entriss, hat Heinrich Goebels Prioritätsansprüche auf die erste Herstellung und betriebsfertige Vorführung der ersten gebrauchsfähigen Kohlefadenlampe in einer vollständigen Beschreibung von Heinrich Goebels schlüssig belegt erfinderische Tätigkeit und die damaligen amerikanischen Gerichtsverfahren … Seine Schlussworte endeten mit der Mahnung ‚Honor your German masters!‘.“[57] Ob Hermann Beckmann falsch oder gefälscht war und ob die Professoren der Technischen Die Universität Hannover, die bei der Gedenkfeier 1929 in Springe anwesend war, untersuchte die Beckmann-Geschichte nicht und deckte keine Fälschung auf.Der 1933 verstorbene Beckmann sah die unabhängigen Leistungen von Swan und Edison anders als viele spätere Autoren der Legende, schmälerte sie jedoch nicht.

Sprachliche Ungenauigkeiten von Journalisten und von Beckmann führten dazu, dass die angebliche Entwicklung der ersten Glühlampe mit Kohlefaden zur Erfindung der Glühlampe schlechthin und mitunter zur Erfindung des elektrischen Lichts wurde

Tatsächlich wurden bereits in den 1840er Jahren andere Arten von Glühlampen (mit Platinfäden) patentiert; elektrische Bogenlampen wurden Anfang des 19

Jahrhunderts eingeführt und beleuchteten 1844 die Place de la Concorde in Paris

Beckmanns Artikel wurde lange nicht hinterfragt

Der Mythos Göbel verbreitete und verfestigte sich während der Zeit des Nationalsozialismus

Die behauptete Leistung von Göbel 25 Jahre vor Menschen anderer Nationen entsprach der NS-Ideologie; mehrere Benennungen nach Göbel erfolgten in dieser Zeit

Beispiele sind die Heinrich-Göbel-Realschule in Springe (1939) und die Heinrich-Göbel-Straße in München (1938)

1938 bezeichnete die von den Nazis kontrollierte Presse die Gedenktafel am angeblichen Geburtshaus Göbels als Denkmal für eine deutsche Erfindung und einen kleinen deutschen Schrein.[58] Das 1939 erschienene Buch Men at Work – Life Pictures of German Inventors and Researchers gibt einen Eindruck vom damaligen Göbel-Bild: Und jetzt – jetzt sagen Amerikas höchste Richter: „Sie, Heinrich Goebel, sind der eigentliche Erfinder davon hell!” Pater Goebel vergibt Edison sogar seinen Diebstahl

Lass den Yankee so viel Geld machen, wie er will

Möge die General Electric Co

immer Millionen einstreichen! Er, der Deutsche, hat die Welt verzaubert! … Deutsche, immer wieder Deutsche, bescheidene Leute, Bastler und Gelehrte, ohne Gier nach Geld und Ruhm, aber Könner, sehr Könner, – Wohltäter der Menschheit.“[59]

Seit 1945[Bearbeiten| Quelle bearbeiten ]

Glühbirnensymbol auf der Bastion Göbel oberhalb von Springe

Inschrift auf der Bastion Göbel in Springe mit falschem Todesdatum laut Beckmann

[60] 1993 in Springe errichtetes Denkmal „Die Befruchtung der Dunkelheit durch Mr

Bottle Light“

Inschrift am Göbel-Denkmal beim Amtsgericht Springe, mit der Behauptung, ein Patentverfahren sei erfolgreich gewesen und die technisch unmögliche Parfümflakonlampe

aktualisierte Bildunterschrift des Göbel-Denkmals am Landgericht Springe, Juni 2021

Die Legendenvarianten der NS-Zeit waren mit den Nachkriegsbeziehungen zu den USA nicht vereinbar

Neue Sagenvarianten übertrugen daher den Gedanken der Versöhnung auf die Sagenfiguren Göbel und Edison; Edison Göbel, der sich als Vorläufer eines noch größeren Erfinders sieht, soll ihn bewundert haben.[61] Auf negative Charakterzuschreibungen an Edison wurde in den Darstellungen verzichtet, während die während der Zeit des Nationalsozialismus entstandene idealistische Charakterdarstellung der Sagengestalt Göbel bis 1947 von Arthur A

Bright beibehalten wurde

Hell stellt fest, dass Göbel entgegen seiner Behauptung einiger deutscher Autoren, der Erfinder der Glühlampe zu sein, erstmals 1885 in der Fachliteratur erwähnt wurde, sein Werk nie Bedeutung für die kommerzielle Herstellung von Lampen hatte und niemals in wissenschaftliche Erkenntnisse einfloss zukünftige Experimentatoren

Brights Darstellung der Gerichtsverfahren in Boston und St

Louis widerspricht Beckmanns Anspruch auf ein vorrangiges Urteil zugunsten Göbels in letzter Instanz.[62] Lexikonredakteure, Fachbuchautoren und Technikmuseen in Deutschland haben Göbels Einschätzung in diesem Standardwerk ignoriert.

Abschriften von eidesstattlichen Erklärungen der “Goebel-Verteidigung” gelangten auf unbekanntem Wege vor der Verfügbarkeit von Fotokopierern, vermutlich in den frühen 1950er Jahren, nach Springe

1954 arbeitete eine Schulklasse an ihrer Übersetzung

Es erfolgte jedoch keine Auswertung der rund 530 Seiten und kein Vergleich mit der Legende

Die Unterlagen in Springe wurden bis 1998 ignoriert

1954 wurde in Springe eine Göbel-Bastion errichtet

Der Glühlampenhersteller Osram verbreitete den Mythos Göbel in Prospekten und später auf Websites.[63] 1956 veröffentlichte Walter Rüsch seinen Roman Die glänzende Flasche

Das Leben des Erfinders Heinrich Göbel.[64] Franz Bauer, Rektor einer Volksschule in Nürnberg, veröffentlichte 1964 eine epische Variante der Legende als Jugendbuch mit dem Titel „Die Sonne der Nacht“.[65] Eine Göbel-Produktion des Schulfunks verschönerte die Legende mit phantasievollen Details und behauptete z

B

das Vakuumieren angeblicher Göbel-Flaschenlampen mit Murmeln

In Berlin-Neukölln wurde 1967 ein Gymnasium nach Göbel benannt.[66] Eine Weiterentwicklung des Erfindermythos in der DDR ist nicht bekannt

Auch in dortigen Nachschlagewerken wird Göbel aufgrund des von Beckmann 1923 behaupteten Gerichtserfolgs als Erfinder der Glühbirne aufgeführt.[67] Die lokale Presse in Springe berichtete über 70 Jahre lang unkritisch über Göbel und schrieb ihm Leistungen zu, die er nicht für sich beanspruchte, sondern hauptsächlich Prof

Münchhausen zuschrieb

1993, zu seinem 100

Todestag, wurde in einer Nische des Landgerichts in Springe ein weiteres Göbel-Denkmal errichtet, das der Künstler Heiko Prodlik-Olbrich Die Befruchtung der Dunkelheit durch Mister Bottle Light nennt

Bereits in den 1990er Jahren kam der Eintrag „Heinrich Göbel“ hinzu

aus dem Brockhaus-Lexikon gelöscht

Das Bibliographische Institut & F

A

Brockhaus führten zur Begründung aus: „Der allgemeine Bekanntheitsgrad Göbels, der sich in der Beweisproblematik widerspiegelt, rechtfertigte die Aufnahme in die Neuauflage unseres Lexikons nicht.“[68] Daraufhin fasste der Stadtrat Springe am 15

Oktober 1998 den Beschluss zur Aufnahme in das Werk

Überregionale Zeitungen wie Die Zeit und mehrere Fernsehsender berichteten

Als Reaktion auf das Problem der fehlenden Dokumente gründete Friedrich Gisselmann daraufhin den “Heinrich-Göbel-Stammtisch” zur Pflege und Erforschung der Geschichte

Aus dieser Gruppe wurde auch erstmals in Deutschland veröffentlicht, dass Beckmanns Behauptung, der Patentprozess sei vor drei Instanzen gewonnen worden, falsch ist und es weitere Unstimmigkeiten zwischen den Quellen und der Legende gibt

Das Museum im Schlosshof in Springe begann um das Jahr 2000 mit der Quellenbeschaffung

Dabei wurden einige Unstimmigkeiten entdeckt und korrigiert

Göbels unkritische Wertschätzung blieb jedoch bestehen

Beispiele hierfür sind die Jubiläumsfeier „150 Jahre Glühlampe“ in Springe im Jahr 2004 und eine Göbel-Briefmarke aus demselben Jahr

Nach einem Bericht in der ZDF-Sendung „Unser Bestes – Die größte Erfindung“ im Juni 2005 schrieb die Zeitung „Neue Deister“ am 21

Juni 2005: „Der Springer ist einer der größten Erfinder der Menschheitsgeschichte – so das Ergebnis einer ZDF-Umfrage

Der VDE-Verband, der mitverantwortlich für die Entstehung der Göbel-Sage ist, hat die Göbel-Sage bis 2010 verbreitet und für eigene Interessen interpretiert.[69] 2005 veröffentlichte die Initiative Partner für Innovationen von Bund, Verbänden und Industrieunternehmen eine Publikation zu Erfindungen aus Deutschland: Deutsche Stars – 50 Innovationen, die jeder kennen sollte.[70][71] Die Glühbirne gilt als deutsche Erfindung und Göbel ist einer der 50 Stars der weltweiten Imagekampagne.

1989 kritisierte ein in der Schweiz erschienenes Buch die deutsche Darstellung der Erfindungsgeschichte der Glühbirne.[72] Ab Mitte 2005 erschienen auch in Deutschland Publikationen, die die Legende als solche charakterisierten und durch eine quellenbasierte Darstellung ersetzten

Die Göbel-Ausstellung im Museum Springe wurde im Dezember 2005 aufgrund neuer Forschungsergebnisse geschlossen.[73] Die örtliche Presse in Springe berichtete ab Dezember 2005 mehrfach über neue Forschungsergebnisse

Die 21

Ausgabe des Brockhaus hat den Eintrag „Heinrich Göbel“ mit dem falschen Todesdatum Göbels und der Geltendmachung einer gerichtlichen Anerkennung von Göbels vorrangigen Erfinderansprüchen wieder eingefügt (Band 11, 2006)

Der Verlag gibt das Jahr der Erfindung der Glühbirne mit 1854 an und ignoriert nicht nur den Mangel an Beweisen für Göbels behauptete Leistung, sondern auch Patente, die in den 1840er Jahren in England für Glühbirnen erteilt wurden

Die aktuelle Online-Ausgabe des Brockhaus (Stand 2018) basiert jedoch auf den Ergebnissen der Quellenforschung und bezeichnet Göbels frühere Darstellungen als Legenden

2007 wurde vermehrt in Fernsehsendungen, Veranstaltungen und überregionalen Zeitungen über Göbel berichtet

Viele der mit Göbel befassten Institutionen haben eine Zuschreibung als Erfinder der Glühbirne in Reaktion auf die Veröffentlichungen der Quellenforschung revidiert

Das Land Niedersachsen beispielsweise erwähnt Göbel nicht mehr auf der Website von Erfinderpersönlichkeiten aus dem Land

Auch das Deutsche Museum in München hat die bisherige Zuschreibung der Glühbirnen-Erfindung aufgehoben, während die Stadt Springe (Stand November 2017) Göbels Erfindung der Glühbirne als umstritten bezeichnet und gleichzeitig die frühere Darstellung als Legende bezeichnet.[ 74] Der Gemeinderat von Springe hat 2021 beschlossen, dass eine zusätzliche Messingtafel mit einem QR-Code und dem Text Heinrich Göbel, als Sohn unserer Stadt Springe – allen Diskussionen zum Trotz – immer ein spannender Teil der Stadtgeschichte bleiben wird

an den Göbel-Denkmälern angebracht.[75]

In jüngerer Zeit (2012) ist die Darstellung Göbels als desillusioniertes Technikgenie und die Bewertung der Ereignisse als groteskes Kapitel der Technikgeschichte typisch für die Medienrezeption.[76] Die Legende wird jedoch weiterhin durch Abschreiben von durch Quellenforschung widerlegten Darstellungen veröffentlicht

Die Lampe der Parfümflasche [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Ersttagsbriefmarke 150 Jahre Glühbirne Stefan Klein, Olaf Neumann, 2004 Link zum Bild

(Bitte Urheberrechte beachten)

Darstellungen der Göbel-Lampen in Form von Parfümflakons, wie auf der 2004 vom Bundesfinanzministerium herausgegebenen Göbel-Marke, sind eine Fehlinterpretation einer Göbel-Erklärung aus dem Jahr 1893 aus den 1930er Jahren

Göbel behauptete, seine Lampen seien röhrenförmig und etwa 30 cm lang.

Göbel sagte 1893: „Meine ersten Versuche, Glühbirnen herzustellen, wurden mit Kölner Wasserflaschen als Glasteil gemacht

Ich habe versucht, dieses Glas zu blasen, hatte aber große Schwierigkeiten damit, da es so zerbrechlich war und es schwierig war, eine gut schließende Glasglocke daraus herzustellen.“ Bezogen auf die Zeichnung der Goebel-Lampe #1 sagt er: „Die ersten Lampen dieser Art, die ich gemacht habe, waren aus Kölner Wasserflaschen, aber später habe ich sie aus Röhrenglas gemacht.“ Lampe Nr

1 sagt er: Wenn diese Lampen gab es vor 1879 überhaupt, die Lampenform war seiner Meinung nach immer die der Zeichnung 1

Hermann Beckmann schrieb 1923: „Um die Außenhüllen seiner Glühbirnen herzustellen, verwendete Göbel zunächst Gefäße, die er anfertigte, um Eau de Cologne-Flaschen herzustellen ; später benutzte er dafür ein breites Glasrohr, dem er durch Blasen eine passende Form gab.“

In den 1930er Jahren gab es Fehlinterpretationen als Flaschenlampe, etwa in der Zeitschrift Funk, Heft 4, 1938: „Leere Eau de Cologne-Flaschen dienten als Glaskörper und er steckte die verkohlten Streifen eines Bambusstocks hinein“

Je nach Art der Informationskopie gibt es unterschiedliche Darstellungen der Göbel-Aussage

Das Entlüften einer Flasche mit der Torricelli-Methode wäre ebenfalls schwierig

Ein Glasrohr müsste geschmolzen und wieder geschmolzen werden, was die Form der Flasche beeinflusst

Das Vakuumieren des auf der Göbel-Marke abgebildeten Exponats war mit keinem damals bekannten Material möglich und widerspricht auch der Zeichnung Nr

1 und Göbels Aussage, dass er die Einführungsdrähte in die Glashülle eingeschmolzen habe

Ein Kohlefaden der für die beanspruchte Erfindung der hochohmigen Glühbirne notwendigen Länge passt nicht in eine handelsübliche Parfümflasche

Heutige Glühbirnen haben relativ kleine Glashüllen, da die verwendeten Metalldrähte in Spiralformen der notwendigen Länge gebracht werden

Kohlefadenlampen von Edison und anderen Herstellern der 1880er Jahre waren viel größer als eine Parfümflasche

Bei dem auf der Briefmarke abgebildeten Exponat handelt es sich um eine funktionslose Attrappe in Form einer ungewöhnlich großen Parfümflasche, die den Maßstab des Briefmarkenbildes verzerrt

Der Durchmesser des im abgebildeten Dummy verwendeten Glühmaterials entspricht nicht den Anforderungen an eine Glühwendel

Das Exponat ist ein physisch absurdes Objekt, das die von der Legende inspirierten Vorstellungen von Laien über frühe Glühlampen dokumentiert

Aber auch die Angabe „150 Jahre Glühbirnen 2004“ auf der Briefmarke beruht nicht auf verlässlichen Quellen

überkleben lassen.

1929 fand zum angeblichen 75

Jahrestag der Erfindung der Glühbirne zu Ehren von Heinrich Göbel eine von der Elektrotechnischen Gesellschaft Hannover initiierte Festveranstaltung statt

Am deklarierten Geburtsort wurde eine Gedenktafel angebracht und der ehemalige Deisterweg in Springe in Heinrich-Göbel-Straße umbenannt

1939, während der Zeit des Nationalsozialismus, wurde die neu gegründete Realschule und spätere Realschule in Springe nach Heinrich Göbel benannt

Die Schule wurde zum Ende des Schuljahres 2018/2019 geschlossen und durch eine integrierte Gesamtschule ersetzt, die nicht nach dem von Heinrich Göbel errichteten Obelisken benannt ist

Das Denkmal wurde 2018 zu Göbels 200

Geburtstag renoviert und mit LED-Lichttechnik ausgestattet

[77] Nach Plänen für 2018 sollen an diesem und weiteren Denkmälern für Göbel in Springe weitere Inschriftentafeln angebracht werden, die die Ergebnisse der Quellenforschung berücksichtigen

[78] Nach langer Debatte wird auch 2021 ein Messingschild mit QR-Code und dem Text Heinrich Göbel als Sohn unserer Stadt Springe immer ein spannender Teil der Stadtgeschichte bleiben – allen Diskussionen zum Trotz

anbei.

Gemäß der Planung für 2018 sollen an diesem und weiteren Denkmälern für Göbel in Springe weitere Inschriftentafeln angebracht werden, die die Ergebnisse der Quellenforschung berücksichtigen

Nach langer Diskussion wurde 2021 ein Messingschild mit QR-Code und dem Text angebracht

1967 erhielt die Heinrich-Goebel-Oberschule in Berlin-Neukölln ihren Namen, 1989 wurde sie in Thomas-Morus-Oberschule umbenannt

Im Jahr 2004, vermutlich zum 150

Jahrestag der Erfindung der Glühbirne, wurde die Briefmarke 150 Jahre elektrische Glühbirne von Heinrich Göbel in Deutschland herausgegeben und bei einem Heinrich Göbel gewidmeten Festakt in Springe überreicht.

in Deutschland erschienen und bei einem Heinrich Göbel gewidmeten Festakt in Springe überreicht

2018 fand anlässlich des 200

Geburtstags von Göbel ein Festakt in Springe statt, Göbel wurde jedoch nicht mehr als Erfinder der Glühbirne geehrt

See also  Best nachhilfe für 5 klässler Update

Ein Vortrag über die Ergebnisse der Quellenforschung und die Würdigung seines Lebens standen im Mittelpunkt der Feier

Der Emigrant hatte sich in New York integriert, war in die bürgerliche Gesellschaft aufgestiegen, hatte acht Kinder großgezogen, aber er war sich der Wahrheit nicht sicher

[79]

In Barsinghausen, Bremen-Horn-Lehe, Chemnitz, Darmstadt, Gehrden, Giesen, Ahrbergen, Grevenbroich, Gütersloh, Hamburg-Volksdorf, Hannover, Lilienthal, Lüneburg, Mühldorf, München, Münster (Hessen), Neustadt am Rübenberge, Schulenburg (Pattensen) , Röthenbach, Springe und Wennigsen (Deister) wurden nach ihm benannt, in Berlin eine Straße und ein Platz

Die meisten Namen wurden zwischen 1929 und 1960 vergeben

Die Namen kommen in den Varianten Goebelstraße, Göbelstraße, Heinrich-Goebel-Straße und Heinrich-Göbel-Straße vor

Für andere Goebelstraßen, Göbelstraßen, Göbelwegen und Goebelwegen in Deutschland gibt es keine Informationen darüber, ob die Benennung nach Heinrich Göbel erfolgte, der als Erfinder der Glühlampe gilt

Im Jahr 2017 hat der Verkehrsausschuss Bremen-Horn-Lehe dort einen Antrag auf Umbenennung der Heinrich-Goebel-Straße erörtert, der durch die Ergebnisse der Quellenforschung zu Heinrich Göbel angeregt wurde, und diesen mit der Begründung angenommen nicht von den Anwohnern der Straße kommen, abgelehnt.[80] Arthur Aaron Bright: The Electric-Lamp Industry: Technological Change and Economic Development from 1800 to 1947

Arno Press, New York 1972, ISBN 0-405-04690-1

Arno Press, New York 1972, ISBN 0-405-04690-1

Hans-Christian Rohde: Die Göbel-Sage – Der Kampf um die Erfindung der Glühbirne

Zu Klampe, Springe 2007, ISBN 978-3-86674-006-8 (Das Buch basiert auf einer Dissertation, die der Autor 2006 an der Universität Hannover eingereicht hat

Der Autor war 2006 Vorstandsmitglied des Museums Springe. )

Zu Klampe, Springe 2007, ISBN 978-3-86674-006-8 (Das Buch basiert auf einer Dissertation, die der Autor 2006 an der Universität Hannover eingereicht hat

Der Autor war 2006 Vorstandsmitglied des Museums Springe. ) K

Jäger, F

Heilbronner: Lexikon der Elektrotechniker

2

überarbeitete und ergänzte Auflage

VDE Verlag, 2010, ISBN 978-3-8007-2903-6, S

158f.

2

überarbeitete und ergänzte Auflage

VDE Verlag, 2010, ISBN 978-3-8007-2903-6, S

158 f

Adolf Wißner: In: Neue Deutsche Biographie (NDB)

Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, p

503 f

( ).

Weitere Quellen [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Die Fallakten befinden sich bei der US National Records Administration für die jeweiligen Gerichtsbarkeiten von Boston, Chicago und St

Louis

Zentrale Dokumente sind die Gerichtsurteile und Göbels eidesstattliche Versicherung vom 21

Januar 1893, in der er sein Leben und sein elektrotechnisches Wirken schildert

Teile der Akten (Kopien der eidesstattlichen Erklärungen der „Goebel-Verteidigung“, ca

500 Seiten) befinden sich auch im Stadtarchiv Springe und in der Stadtbibliothek Springe

Kopien von Dokumenten aus Gerichtsarchiven in den USA, die Hans-Christian Rohde für seine Dissertation beschafft hat, befinden sich im Archiv des Museum Springe

Quellen zu den frühen Autoren der Göbel-Legende Arends und Feldhaus sind im sogenannten Feldhaus-Archiv des Deutschen Technikmuseums Berlin öffentlich zugänglich

Die Sammlung Göbel von Friedrich Gisselmann, bestehend aus acht Mappen, ist im Stadtarchiv Springe öffentlich zugänglich

Die Sammlung enthält Kopien von Dokumenten, Kopien von Zeitungsartikeln aus den Jahren 1893 bis 2001 sowie Aufzeichnungen über erfolglose Recherchen zur Bestätigung von Göbels Aussagen

In dieser Sammlung werden vorhandene Übersetzungen von Laien angefertigt.

Uhrmacher | Ausbildung | Beruf Update New

Video unten ansehen

Neue Informationen zum Thema uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Ähnliche Bilder im Thema

 Update New Uhrmacher | Ausbildung | Beruf
Uhrmacher | Ausbildung | Beruf New

Karl V. (HRR) – Wikipedia New Update

Karl V. (spanisch Carlos I, französisch Charles Quint; * 24. Februar 1500 im Prinzenhof, Gent, Burgundische Niederlande; † 21. September 1558 in Cuacos de Yuste, Spanien) war ein Angehöriger des Herrscherhauses Habsburg und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.. Nach dem frühen Tod seines Vaters Philipp I. von Kastilien war Karl Landesherr der Burgundischen …

+ hier mehr lesen

Read more

Unterschrift: „Yo, el Rey“ (Ich, der König), wiedergegeben als Karl I

von Kastilien

Großes Wappen Karls V

von 1530

Karl V

(spanisch Karl I., französisch Karl Quint; geb

24

Februar 1500 im Fürstenhof, Gent, Burgundische Niederlande; † 21

September 1558 in Cuacos de Yuste, Spanien) war ein Mitglied des Herrscherhauses Habsburg und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

Nach dem frühen Tod seines Vaters Philipp I

von Kastilien war Karl Souverän der Burgundischen Niederlande, bestehend aus elf Herzogtümern und Grafschaften, und ab 1516 als Karl I

der erster König von Spanien, genauer gesagt von Kastilien, León und Aragón in Personalunion

1519 erbte er das Erzherzogtum Österreich und wurde als Karl V

zum römisch-deutschen König gewählt

Nach seiner Krönung 1520 führte er (wie sein Großvater Maximilian I., der nie zum Kaiser gekrönt wurde, und seine späteren Nachfolger) zunächst den Titel „erwählter Kaiser von das Heilige Römische Reich”

1520 wurde er im Kaiserdom zu Aachen vom Kölner Erzbischof Hermann V

von Wied zum römisch-deutschen König gekrönt

1530 wurde er als letzter römisch-deutscher König von Papst Clemens VII

zum Kaiser gekrönt

der zweite und letzte Habsburger, der von einem Papst gekrönt wurde

Karl verfolgte die Idee einer universalen Monarchie, wonach der Kaiser Vorrang vor allen Königen hatte

Er sah sich als Friedensstifter in Europa, Beschützer des Westens vor der Expansion des Osmanischen Reiches unter Süleyman I

und als Verteidiger und Reformer der römisch-katholischen Kirche

Um seine hegemoniale Herrschaftsidee durchsetzen zu können, führte er zahlreiche Kriege gegen den französischen König Franz I

(Italienische Kriege)

Karl konnte sich zwar finanziell auf seine Kolonialbesitzungen in Amerika (Vizekönigreich Neuspanien, Vizekönigreich Peru) stützen, sein angestrebtes Ziel, das zeitweilig mit den Osmanen verbündete Frankreich dauerhaft zu schwächen, konnte er jedoch nicht erreichen

Im Heiligen Römischen Reich versuchte Karl V

vergeblich, die Macht des Monarchen über die Reichsstände nachhaltig zu stärken

Durch die 1517 einsetzende Reformation, die zum Teil von Ständen unterstützt wurde, und durch häufige kriegsbedingte Abwesenheit Karls konnte er die Ausbreitung der reformatorischen Bewegung nicht verhindern

Zeitweise versuchte er, die drohende konfessionelle Spaltung des Reiches durch die Einberufung des Konzils von Trient (1545 bis 1563) zu verhindern, das jedoch nicht zur Versöhnung der religiösen Parteien führte, sondern zum Ausgangspunkt des katholischen Counters wurde -Reformation nach dem Tod Karls des Großen

Nachdem seine Bemühungen um einen Ausgleich mit den Protestanten gescheitert waren, versuchte Karl 1548 im Zuge des gewonnenen Schmalkaldischen Krieges mit dem Augsburger Interim den Reichsständen eine Lösung des Glaubenskonflikts aufzuzwingen

Durch den ausbrechenden Fürstenaufstand und den damit verbundenen französischen Einfall musste er im Passauer Vertrag (1552) die Koexistenz der Konfessionen anerkennen, die durch den Augsburger Religionsfrieden (1555) geregelt wurde

Mit der 1532 verfassten Constitutio Criminalis Carolina erließ Karl V

das erste allgemeine Strafgesetzbuch im Heiligen Römischen Reich

1556 legte Karl seine Herrschaft nieder und teilte seine Herrschaft zwischen seinem ältesten Sohn Philipp II

und sein jüngerer Bruder Ferdinand I., der bereits 1521 die österreichischen Erblande erhalten hatte und nun auch den Kaisertitel erhielt

Durch diese Teilung spaltete sich das Haus Habsburg in eine spanische (Casa de Austria) und eine österreichische Linie (Haus Habsburg-Austria)

Charles starb 1558 in seinem Palast neben dem Kloster Yuste in Spanien

Familie und Herkunft [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Die Heirat Maximilians von Österreich mit Maria von Burgund im Jahr 1477 markierte den Beginn des Aufstiegs des Hauses Habsburg zu einer europäischen Großmacht

Als Erbin des Herzogtums Burgund war Maria die reichste Braut ihrer Zeit und die Beteiligten erhofften sich von der Verbindung mit dem Kaiserhaus Unterstützung im Konflikt gegen Frankreich (Burgundischer Erbfolgekrieg) und einen großen Machtzuwachs beider Dynastien

Aus der Ehe gingen zwei Nachkommen hervor, Philipp und Margarete

Maria starb 1482 an den Folgen eines Reitunfalls

Maximilian, ab 1486 römisch-deutscher König als Maximilian I., war nun Vormund und Regent seines minderjährigen Sohnes in den burgundischen Gebieten

Erst mit dem Vertrag von Senlis (1493) gelang es ihm, den Anspruch seiner Dynastie auf die Erbfolge in Burgund teilweise gegen Frankreich durchzusetzen und die Regierung der Freien Grafschaft Burgund an seinen Sohn zu übertragen

Als Familienoberhaupt war Maximilian bestrebt, Philipp so politisch wie möglich zu heiraten, und arrangierte eine Verbindung nach Spanien

Dort regierten die katholischen Könige Ferdinand II

von Aragon und Isabella I

von Kastilien

Um das Bündnis zu festigen, arrangierten sie 1496/97 eine Doppelhochzeit zwischen Philipp und Johanna, der zweitältesten Tochter des Königspaares, sowie zwischen Margarete und dem spanischen Thronfolger Johann

Nach dem Tod ihrer älteren Geschwister (Johann 1497, Isabella 1498) und ihres Neffen (Miguel da Paz 1500) erkannten die verschiedenen Cortes der spanischen Herrschaft Joanna und ihren Ehemann Philip als Thronfolger der Königreiche Aragon und Kastilien an

In diesen Jahren entwickelte Johanna die ersten Symptome einer Depression.[1] Aus der Ehe zwischen Philipp und Johanna gingen insgesamt sechs Kinder hervor

Während Karl, Eleonore, Isabella und Maria in den Niederlanden aufwuchsen, lebten Ferdinand und Katharina in Spanien

Eleonore (15

November 1498 – 18

Februar 1558)

Karl (24

Februar 1500 – 21

September 1558)

(24

Februar 1500 – 21

September 1558) Isabella (18

Juli 1501 – 19

Januar 1526)

Ferdinand (10

März 1503 – 25

Juli 1564)

Maria (17

September 1505 – 17

Oktober 1558)

Katharina (14

Januar 1507 – 12

Februar 1578)

Nach dem Tod von Isabella I

folgte Johanna ihr 1504 als Königin von Kastilien nach

Im Vertrag von Villafáfila (1506) einigte sich Philipp mit Ferdinand II

über die Ausübung der Regierungsgewalt

Kurz nach Vertragsunterzeichnung starb Philipp am 25

September 1506 und stürzte Johanna in eine krankhafte Depression, die ihr den Beinamen „die Verrückte“ einbrachte

Ihr Vater übernahm die Regentschaft in Kastilien und verordnete ihr 1509 den ständigen Wohnsitz in der Burg von Tordesillas.[2] Johanna starb am 12

April 1555 im Alter von 75 Jahren in völliger Geistesstörung.[3] Durch die Heiratspolitik seiner Großeltern vereinigte Karl die Linien von vier unabhängigen Territorien in seiner Person: Jugend in den Niederlanden [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Karl, Erzherzog von Österreich, wurde am 24

Februar 1500 auf dem Prinzenhof, einer Residenz in der flämischen Handelsstadt Gent, geboren

In Erinnerung an seinen Urgroßvater väterlicherseits, den burgundischen Herzog Karl den Kühnen, wurde er am 7

März 1500 in der Genter St.-Bavo-Kathedrale vom Bischof von Tournai auf den Namen Karl (Karl) getauft

Paten waren Margarete von Österreich und Margarete von York und Charles I de Croÿ, ein Berater seines Vaters

Bereits 1501 verlieh Philipp der Schöne seinem Sohn den Titel eines Grafen von Luxemburg[3] und machte ihn zum Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies.

Karl wuchs praktisch ohne Eltern auf

Charles blieb zusammen mit seinen Schwestern Eleonore und Isabella in den Niederlanden, während seine Eltern 1502 nach Spanien reisten, um sich als Thronfolger vereidigen zu lassen

Kurz nach ihrer Rückkehr, nach der Geburt von Karls Schwester Maria, reisten sie endgültig nach Spanien

Als Philipp 1506 starb, machte Maximilian (römisch-deutscher Kaiser ab 1508) seine Tochter Margarete sowohl zur Regentin in Burgund als auch zur Pflegemutter des sechsjährigen Karl und seiner Schwestern

Karl traf seine Mutter erst 1517 wieder

Margarete erzog ihren Neffen mit aller Kraft erblich und bereitete ihn sorgfältig auf die fürstlichen Pflichten seines künftigen Lebens vor

Die politisch und intellektuell hochbegabte, aber auch kunstsinnige Gouvernante erzog liebevoll die ihr anvertrauten Kinder

Sie ließ sie von niederländischen und spanischen Gelehrten unterrichten

An ihren von der flämischen Kultur geprägten Höfen in Brüssel und Mechelen versammelte sie Künstler und Gelehrte, die sie zu Zentren des Renaissance-Humanismus machten

Neben ihrer Tante spielte der Theologe Adrian von Utrecht, Rektor der Universität Leuven (später Papst Adrian VI.), eine wichtige Rolle in Karls Erziehung; Er legte den Grundstein für Frömmigkeit und Glaubenssicherheit (devotio moderna), die das Wesen seines Schülers zeitlebens prägten

1509 ernannte Kaiser Maximilian den Adligen Guillaume II de Croÿ zum Oberkämmerer und beauftragte ihn, Karl in das politische und höfische Leben einzuführen.[4] Der Kaiser legte großen Wert auf die Vermittlung ritterlicher Tugenden; denn das Zeremoniell Burgunds, eines der reichsten Länder des Spätmittelalters, lebte noch in der Tradition der mittelalterlich-ritterlichen Kultur und war prägend für die damalige höfische Gesellschaft

De Croÿ weckte das Interesse seines Schülers für Politik, erzog ihn zu regelmäßiger Arbeit und zur Erfüllung seiner Pflichten

Im Gegensatz zur anglophilen Margarete achtete de Croÿ darauf, Feindseligkeiten mit Frankreich zu vermeiden

Bereits in seiner Jugend zeigte Karl wesentliche Charakterzüge, die sein Leben prägen sollten: Mit souveräner Würde auftretend, umgab ihn eine Aura der Einsamkeit und er wurde im Laufe seines Lebens immer distanzierter.[5] Unterstützt wurde diese Neigung durch seine ausgeprägte habsburgische Unterlippe (Nachkommenschaft), die ihm das Sprechen und Atmen erschwert und den Abstand zu seiner Umgebung vergrößert haben soll

Außerdem verfügte Karl über eine große Willenskraft, mit der er seinen oft kränkelnden und schwachen Körper beherrschte

Sehr zur Freude seines kaiserlichen Großvaters zeigte Karl große Geschicklichkeit und Ausdauer beim Reiten, Fechten, Schießen, Jagen und bei Turnieren

Neben Französisch, der Sprache des flämischen Adels, sprach Karl Latein und Holländisch, hatte kaum Deutschkenntnisse und musste Spanisch erst ab 1517 lernen

Burgundisches und spanisches Erbe [Bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Das Gemälde Karls um 1514/16 zeigt deutlich seine habsburgische Unterlippe

Auf Druck des niederländischen Adels und anhaltende Spannungen zwischen Maximilian und Margarete, die dem Kaiser politisch zu unabhängig geworden war, erklärte dieser seinen Enkel vorzeitig für mündig und beendete Margaretes Vormundschaft

Die Volljährigkeit von Karl, Herzog von Burgund, wurde am 15

Januar 1515 im Palais Coudenberg in Brüssel vor den Generalstaaten feierlich verkündet

Karl der Große gründete mit dem mittelalterlichen Burgund einen eigenen Hof, während sich anderswo bereits Nationalstaaten modernen Designs zu bilden begannen

Die Huldigungsfeiern wurden von Turnieren, Jagden und üppigen Banketten begleitet.[6]

Im folgenden Jahr, am 23

Januar 1516, starb Karls Großvater mütterlicherseits, Ferdinand II

von Aragon

In seinem Testament bestimmte er seine Tochter als seine Nachfolgerin in den Königreichen der Krone von Aragon und Karl als Regentin

Karl der Große ließ sich jedoch zusammen mit seiner Mutter in verschiedenen Proklamationen zum König von Kastilien und Aragon ausrufen.[7] Obwohl der Erbanspruch der Habsburger in Kastilien anerkannt wurde, wurde Karl aufgefordert, die Huldigung der spanischen Stände persönlich entgegenzunehmen

Trotz der Ermahnungen von Kardinal Francisco Jiménez de Cisneros, Regent von Kastilien, dauerte es mehr als anderthalb Jahre, bis Karl dem Antrag auf offizielle Anerkennung in Spanien nachkam

Angeraten von Guillaume II

de Croÿ suchte Karl zunächst im Vertrag von Noyon (13

August 1516) eine Einigung mit dem französischen König Franz I., um seine Position in Burgund während der zu erwartenden Abwesenheit zu sichern

Dieser Schritt entsprach der pro-französischen Haltung eines Teils des burgundischen Adels, zu dem auch wichtige Berater Karls gehörten.[8] Erst nachdem seine Herrschaft vertraglich gesichert war, reiste Karl mit seiner Schwester Eleonore im September 1517 nach Spanien

Dort besuchten sie zunächst die kranke Mutter in Tordesillas, bevor Karl seinen Bruder Ferdinand zum ersten Mal traf

Um Rivalitäten zu vermeiden, verließ er bald Spanien, hinterließ seinem älteren Bruder das Erbe und ging seinerseits in die Niederlande, um seine Ausbildung bei Erzherzogin Margarete zu absolvieren

Karl und sein flämischer Hof galten in Spanien als Fremde, weshalb er gegenüber dem dortigen Adel Zugeständnisse machen musste – unter anderem die Zusicherung, dass kein Geld ins Ausland überwiesen und keine Ämter oder Pfründe an Ausländer vergeben würden

Auch Karl, der sich eines Dolmetschers bediente, wurde gebeten, Spanisch zu lernen

Schließlich, im Februar 1518, huldigten die kastilischen Cortes in Valladolid dem neuen König, gefolgt von Aragon und Katalonien

Da Karl als Erster die Herrschaft der Königreiche der Krone von Kastilien und der Krone von Aragon mit ihren Tochterkönigreichen Navarra, Neapel, Sizilien und Sardinien in einer Person vereinte, gilt er als erster König Spaniens (als Carlos I).[4 ][9][10] Sein Herrschaftsbereich umfasste auch die Besitzungen in Amerika und der pazifischen Region östlich der Molukken.

Wahl der Könige im Reich [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Handschriftlicher Brief Karls vom 2

Mai 1519 an Markgraf Kasimir von Brandenburg-Kulmbach zur bevorstehenden Königswahl

Nürnberg, Staatsarchiv, Archiv Ansbach 13834

Krönung in Aachen (Holzschnitt, 1520)

Karl V

erbte von beiden Großelternpaaren vier politisch unabhängige Reiche: von Ferdinand dem Katholischen: Aragon und die italienischen Besitzungen (Sizilien, Neapel und Sardinien)

von Isabella der Katholikin: Kastilien und die eroberten Überseegebiete

von Maximilian I.: die österreichischen Erblande

von Maria von Burgund: die burgundischen Länder, die die Freie Grafschaft Burgund (heute Franche-Comté) und die Burgundischen Niederlande (im Wesentlichen das heutige Belgien, Luxemburg und die Niederlande) sind.

Kaiser Maximilian starb im Januar 1519 und hinterließ seinem Enkel Karl, Herzog von Burgund und König von Spanien, die habsburgischen Erblande (das Kernland des heutigen Österreich) und einen umstrittenen Anspruch auf den Titel des Heiligen Römischen Kaisers

Vor seinem Tod konnte Maximilian die Reichsnachfolge nicht mehr im Sinne des Hauses Habsburg regeln

Neben Karl bewarben sich auch Franz I

von Frankreich und Heinrich VIII

von England um seine Nachfolge als römisch-deutscher König und Kaiser

Am Ende des Wahlkampfes brachte die Kurie auch Kurfürst Friedrich von Sachsen auf, und auch Karls Bruder Ferdinand kandidierte auf Zeit überlegt

Aber auch Karls Bewerbung war nicht unumstritten

Spanische Kreise befürchteten, dass Karls Wahl die Iberische Halbinsel in den Hintergrund seines Interesses rücken würde

Befördert wurde die Bewerbung vor allem durch den seit 1518 amtierenden Großkanzler Mercurino Arborio di Gattinara, der Karl als „deutschen“ Kandidaten stilisierte

Das war gar nicht so einfach, denn Karl hatte nur eine Ahnenreihe, die bis ins Reich zurückreichte, und er sprach kaum Deutsch

Der eigentliche Konflikt fand zwischen Karl und Franz I

statt, dessen Intensität alle vorangegangenen und nachfolgenden Wahlen dieser Art übertraf

Beide Kandidaten vertraten die imperiale Idee einer „universellen Monarchie“, die die nationale Teilung Europas überwinden sollte

Ein dominanter Herrscher soll den Frieden innerhalb Europas sichern und das Abendland vor dem Expansionsstreben der muslimischen Osmanen schützen („türkische Bedrohung“)

Das kritisierte zum Beispiel der Humanist Erasmus von Rotterdam, aber die Idee eines vereinten Europas war durchaus wirksam.[9] Karl war begünstigt durch die Tradition der habsburgischen Kaiser, von denen er als natürlicher Erbe galt, und die Bedeutung der Dynastie im Reich

Andererseits war er aufgrund seiner nichtdeutschen Besitztümer deutlich mächtiger als seine Vorgänger, und sein bisheriger Schwerpunkt lag außerhalb des Reiches

Die Reichsfürsten befürchteten daher eine Übermacht des Monarchen über die Reichsgüter, doch der französische König wurde nicht als Bedrohung empfunden

Franz I

hatte sich im Vorfeld der Wahl die Wählerstimmen des Kurfürsten und Erzbischofs von Trier und des Kurfürsten von der Pfalz gesichert und zudem 300.000 Gulden[11] Wahlgeld geboten

Das Kurfürstenkollegium bestand aus drei geistlichen Fürsten (die Erzbischöfe von Mainz, Köln und Trier) und vier weltlichen Fürsten (der König von Böhmen, der Herzog von Sachsen, der Markgraf von Brandenburg und der Pfalzgraf bei Rhein)

Dies waren die Erzbischöfe Albrecht von Brandenburg (Mainz), Hermann V

von Wied (Köln), Richard von Greiffenklau zu Vollrads (Trier) und die weltlichen Kurfürsten Ludwig II

(Böhmen und Ungarn), Friedrich III

(Sachsen), Joachim I

(Brandenburg) und Ludwig V

(Pfalz)

Die Frau des Königs von Böhmen, Maria von Ungarn, ist eine Schwester des Kandidaten Karl; die beiden Wahlberechtigten, der Markgraf von Brandenburg und der Erzbischof von Mainz (auch Reichserzkanzler), sind zwei Brüder aus dem Hause Hohenzollern.

In dieser für Karl sehr schwierigen Situation entschied die Finanzkraft des Kaufmanns Jakob Fugger die Wahl zugunsten der Habsburger

Er überwies die horrende Summe von 851.918 Gulden an die sieben Kurfürsten, woraufhin Karl in seiner Abwesenheit am 28

Juni 1519 in Frankfurt am Main in St

Bartholomäus einstimmig zum römisch-deutschen König gewählt wurde

Danach sollte der römische König vom Papst in Rom zum Kaiser gekrönt werden; Aufgrund der politischen Lage wurde das Verfahren jedoch geändert und die Krönung Karls V

1530 in Bologna durch Papst Clemens VII

vollzogen.[12] Jakob Fugger brachte fast zwei Drittel der Gesamtsumme selbst auf, nämlich 543.585 Gulden

Das restliche Drittel wurde von den Welsern (rund 143.000 Gulden) und drei italienischen Bankiers (je 55.000 Gulden) finanziert

Dieses Wahlgeld wird oft als Bestechung verstanden

Aber der Interessenausgleich zwischen dem neuen König und dem Kurfürsten war bei früheren und späteren römisch-deutschen Königswahlen nicht ungewöhnlich

Bemerkenswert war einzig der Betrag von 1519, der sich aus der Ungewissheit über den Wahlausgang ergab, und die Entschädigung in Geld statt in Land, Titeln oder Rechten

Zwischen den Kurfürsten und den Gesandten Karls des Großen wurde eine Wahlkapitulation ausgehandelt – ein Novum bei einer Königswahl

Der Inhalt hatte fast den Charakter einer Reichsverfassung, wie sie in der Goldenen Bulle präsentiert wird

Darin kam Karl den Reichsständen in verschiedenen Punkten entgegen, unter anderem in der Reichsregierung und in der Außenpolitik

So wurde die Aufstellung eines Reichsregiments versprochen und alle Insignien, Privilegien und Reichspfande der Reichsfürsten bestätigt

Die Angst vor Fremdherrschaft drückte sich in Regelungen aus, dass nur Deutsche in wichtige Reichsämter berufen werden sollten und ausländische Soldaten nicht auf Reichsboden stationiert werden durften

Auch die Geldansprüche der Kurie sollten begrenzt und die großen Handelskompanien abgeschafft werden

Karl wurde am 23

Oktober 1520 im Aachener Dom durch den Kölner Erzbischof Hermann V

von Wied gekrönt und nannte sich fortan „König der Römer, gewählter römischer Kaiser, stets Augustus“

Papst Leo X

stimmte der Führung dieses Titels am Oktober zu 26, 1520

Von da an trug Karl den Titel: Wir, Karl der Fünfte, von Gottes Gnaden erwählter römischer Kaiser, immer Augustus, zu allen Zeiten mehr des Reiches, in Germanien, in Kastilien, Aragon, León, die beiden Sizilien, Jerusalem, Ungarn, Dalmatien, Kroatien, Navarra, Granada, Toledo, Valencia, Galicien, Mallorca, Sevilla, Sardinien, Cordoba, Korsika, Murcia, Jaén, Algarve, Algeciras, Gibraltar, Kanarische und Indische Inseln und Festland, Ozeanien Seekönig, Erzherzog von Österreich, Herzog von Burgund, Lothringen, Brabant, Steyr, Kärnten, Krain, Limburg, Luxemburg, Geldern, Kalabrien, Athen, Neopatria und Württemberg usw

Graf von Habsburg, Flandern, Tirol, Görz, Barcelona, ​​Artois und Burgund usw

Pfalzgraf von Hainault, Holland, Zeeland, Pfir t, Kyburg, Namur, Roussillon, Cerdagne und Zutphen &c

Landgraf im Elsass, Markgraf von Burgau, Oristan, Goziani und dem Heiligen Römischen Reich, Fürst von Schwaben, Katalonien, Asturien etc

Herr von Friesland und der Windischen Mark, von Pordenone, von Biskaya, von Monia, von Salins, von Tripolis und von Mechelen usw

Plus Ultra (lateinisch für „immer weiter“) erklärte er zu seinem Wahlspruch.

Karl V., der über ein Reich regierte, „in dem die Sonne niemals unterging“, war den Fuggern nun zu großem Dank verpflichtet

1521 schuldete er Jakob Fugger 600.000 Gulden

Der Kaiser erlöste 415.000 Gulden, indem er die Fugger mit der Tiroler Silber- und Kupferproduktion entschädigte

Als die Reichsstände 1523 auf dem Reichstag in Nürnberg über die Begrenzung des Handelskapitals und die Zahl der Firmenzweige diskutierten, erinnerte Jakob Fugger seinen Kaiser an die damals gewährte Kurfürstenhilfe: „Es ist auch wissentlich und naheliegend, dass Euere kaiserliche Majestät die römische Krone ohne mein Zutun nicht hätte erlangen können, …“[13] Mit der gleichzeitigen Forderung nach sofortiger Begleichung der ausstehenden Verbindlichkeiten gelang es Jakob, Kaiser Karl davon abzuhalten, den Gedanken der Beschränkung des Monopols weiter zu verfolgen Fugger erhielt auch die dreijährige Pacht der Quecksilber- und Zinnoberminen in Almadén in Kastilien.Die Fugger blieben bis 1645 im spanischen Bergbau tätig.[4][14] Machtorganisation und Selbstverständnis ] Die Nachricht von seiner Wahl zum König erreichte Karl bei Barcelona, ​​der vor der Pest geflohen war und sich hier in einem Kloster im 20 Kilometer entfernten Molino del Rey aufhielt, um die Beziehungen zu normalisieren Mit den im Wettstreit um das Reich unterlegenen Herrschern reiste er anlässlich seiner Krönung 1520 von Spanien über England und die Niederlande ins Reich

Mit der Machtübernahme Karls wurden große Hoffnungen verbunden

Martin Luther schrieb: “Gott hat uns junges, edles Blut für unser Haupt gegeben und dadurch viele Herzen zu großer guter Hoffnung erweckt.”[15]

Institutionen, die den gesamten Machtkomplex umfassten, wurden nie gegründet

Die einzelnen Herrschaften (Territorialisierung) wurden allein durch die Person des Kaisers zusammengehalten, dessen zentrale Aufgabe darin bestand, die verschiedenen Bestandteile („casas“) zusammenzuführen

Karl übte seine Herrschaft weniger durch Zentralisierungsversuche als durch Koordination aus

Persönliche und Mandantenbeziehungen, der Hof und die Dynastie waren wichtig, weshalb der Hof Karls V

einer der komplexesten seiner Zeit war

Insbesondere die anfängliche Dominanz der Burgunder erregte Unmut bei den spanischen Eliten, die neben den Burgundern besonderes Gewicht genossen

Der Kaiser übertrug das kirchlich belastete burgundische Hofzeremoniell[16] nach Spanien – später als spanisches Hofzeremoniell bekannt

Obwohl der Hof bei bestimmten Gelegenheiten seine Pracht zeigte, war diese unter Karl viel weniger ausgeprägt als unter früheren burgundischen Herrschern

Kaiser Karl war der letzte Kaiser ohne festen Wohnsitz oder Hauptstadt

Der aus 1.000 bis 2.000 Personen bestehende Vielvölkerhof wechselte zwischen den einzelnen Territorien, weshalb insbesondere die Reichsstädte stark unter den damit verbundenen Belastungen litten

Im Deutschen Reich waren Angehörige des spanischen Hofes äußerst unbeliebt.[17][18]

Auf kaiserlicher Ebene setzte Karl vorübergehend führende Berater oder “Minister” ein, darunter Guillaume II de Croÿ und der piemontesische Jurist Mercurino Arborio di Gattinara

In militärischen Angelegenheiten vertraute Charles zunächst Charles de Lannoy, der bereits seinem Großvater als Heerführer gedient hatte

Welche Rolle Karl selbst in den Anfängen seiner Regentschaft spielte, ist nicht vollständig geklärt

Nicolas Perrenot de Granvelle und sein Sohn Antoine Perrenot de Granvelle hatten später viel weniger Einfluss

Um 1530 verfügte Karl, dass die Zuständigkeitsbereiche zweigeteilt wurden: Francisco de los Cobos y Molina war zuständig für die spanischen Gebiete, die überseeischen Besitzungen in Amerika und Italien, und es gab auch ein burgundisches Staatssekretariat für die burgundischen Besitzungen unter Granvelle , dem das Amt des Reichsvizekanzlers unterstellt war

Der Mainzer Erzbischof übergab als kaiserlicher Erzkanzler die meisten seiner Befugnisse an Gattinara

In den letzten Jahren der Karlsherrschaft wurde so etwas wie ein für das gesamte Reich zuständiges Kabinett geschaffen, das sich in den Niederlanden, in den Erblanden und auch im Reich als wirkungslose Länder erwies

Nach den Bestimmungen des Wormser (1521) und des Brüsseler Vertrages (1522) war sein jüngerer Bruder Ferdinand mit der Regentschaft über die österreichischen Erblande und das Herzogtum Württemberg betraut

1525 trat Karl die letzten Reste der Herrschaftsrechte im Reich an Ferdinand ab

Bei Bedarf vertrat Ferdinand den Kaiser in Reichsangelegenheiten, und es wurde schriftlich Kontakt gehalten

Zehntausende von Briefen zeugen von der Intensität dieser Kommunikation, und Karl blieb auch in seiner Abwesenheit über die Ereignisse informiert und konnte entsprechende Weisungen erteilen

Allerdings wurde diese Art der Machtausübung durch die Entfernung erheblich erschwert, zumal Ferdinand zunächst wenig eigener Handlungsspielraum eingeräumt wurde.[19] Karl V

sah im Kaiserreich die universelle Ordnungsmacht in Europa über den Einzelstaaten

Zu seinen Aufgaben gehörten die Verteidigung gegen Ungläubige und die Sicherung des Friedens im Westen

Hinzu kam der Schutz, aber auch die Reform der Kirche

Der Großkanzler Mercurino Gattinara mit seiner Vorstellung vom Kaiser als dominus mundi, d

H

als Weltherrscher, hat Karls Selbstverständnis stark geprägt.[20] Besitztümer in Übersee [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

→ Hauptartikel: Vertrag von Saragossa

“Allegorie Kaiser Karls V

als Weltherrscher” (Gemälde von Peter Paul Rubens, um 1604)

Der Spruch: „Die Sonne geht nie unter in meinem Reich“ wird Karl V

zugeschrieben.

Zur Finanzierung der weitreichenden Machtpolitik sowie des Heeres und der Flotte, deren Kosten vor allem in den 1530er Jahren stark anstiegen, war Karl V

auf spanische Einnahmen angewiesen

In der mittleren Phase seiner Regentschaft bezog Karl jährlich mindestens eine Million Dukaten aus den spanischen Besitzungen

Der Leiter der spanischen Angelegenheiten, Francisco de los Cobos y Molina, richtete eine effektive Bürokratie ein, um die Gelder einzusammeln.[21] Diese wurden jedoch bald unzureichend

An Bedeutung gewannen die Gold- und Silberlieferungen der Konquistadoren aus den neu eroberten Ländern des amerikanischen Kontinents.[22] Nach der Eröffnung der Silberminen von Potosí gelangten zwischen 1541 und 1560 480 Tonnen Silber und 67 Tonnen Gold nach Spanien

Der Krone stand ein Fünftel der Einnahmen aus Amerika zu, weshalb die Feldzüge Karls V

ohne die Goldlieferungen von Hernán Cortés aus Neuspanien und Francisco Pizarros aus Peru nicht möglich gewesen wären.[23] In Spanien begann man mit der Organisation der Verwaltung und Ausbeutung der neuen Kolonien

Sevilla wurde 1525 zum Monopolhafen für den Verkehr mit Amerika, und auch der Rat von Indien, die Zentralbehörde der Kolonien, hatte dort seinen Sitz

1535 wurde das Vizekönigreich Neuspanien und 1542 das Vizekönigreich Peru ausgerufen

Das gewonnene Edelmetall diente als Grundlage für Anleihen

Trotz der hohen Einnahmen reichten die Einnahmen nicht aus, um die Ausgaben für Karls Machtpolitik zu decken

Zeitweise wurden amerikanische Besitztümer an Gläubiger verpfändet

Um 1527 kam das heutige Venezuela an das Handelshaus der Welser, die dieses Gebiet bis 1547 ausbeuteten

Insgesamt hat die Kreditpolitik die Verschuldung insbesondere Spaniens stark beschleunigt.[22][24] Auch wenn die Eroberungen nicht zentral gesteuert wurden, förderte Karl die Expansionspolitik und beteiligte sich an der Finanzierung der Weltumsegelung von Ferdinand Magellan

Durch die neuen Besitzungen in Amerika und auf den nach seinem Sohn und Thronfolger Philipp benannten Philippinen (die allerdings erst nach Karls Tod formell spanisch wurden) im Pazifik regierte Karl V

über ein ihm nachgesagtes Reich gesagt zu haben, dass in ihm „die Sonne nie unterging“

Die Überseeeroberungen wurden laut Kaiser mit der Bekehrung der Heiden zum Christentum gerechtfertigt

Auch unter dem Einfluss von Bartolome de las Casas versuchte Karl, der Versklavung der Heiden entgegenzuwirken Indianer durch verschiedene Verordnungen und Gesetze

In den 1540er Jahren wurde sogar eine Befreiung aller Indianer angeordnet

Letztlich scheiterten diese Versuche jedoch an den Verhältnissen in den Kolonien und dem Goldbedarf Karls

Reichstag zu Worms 1521 [ Quelltext bearbeiten | Quelltext bearbeiten ]

Die Situation im Reich war schwierig, als Karl an die Macht kam

Unter den Bauern und ärmeren Stadtbewohnern breiteten sich Unruhen aus

Auch die Reichsritter waren unruhig

Insbesondere die reformatorische Bewegung um Martin Luther begann an Bedeutung zu gewinnen

In der Luthersache folgte Karl V

zunächst seinen Ratgebern aus dem humanistischen Umfeld und versprach Ende November 1520 ein Schiedsverfahren

Luther wurde 1521 vom Papst exkommuniziert

Die in solchen Fällen übliche Durchsetzung der Reichsacht tat es nicht statt, da Luther unter dem Schutz des Kurfürsten Friedrich des Weisen stand

Diese verlangte eine kaiserrechtliche Klärung des Falles ohne Berücksichtigung des römischen Häresieprozesses

Damit wurde das bisherige Verhältnis von Reich und Kirche in Frage gestellt

Der Reichstag war das geeignete Forum zur Klärung der Frage

Karl stimmte einem Kompromiss zu und lud Luther nach Worms ein, um dort seine Lehren zurückzunehmen

Wenn Luther standhaft bliebe, drohte Karl mit der Verhängung der Acht

Die Sache Luthers wurde zwischen dem Kaiser und Papst Leo X

für politische Zwecke genutzt

Sie diente dem Kaiser als Druckmittel zur Annäherung an die Kurie[25]

Der erste Reichstag zur Zeit Karls V

fand 1521 in Worms statt

Im Mittelpunkt standen Fragen der Reichsreform und die Auseinandersetzung mit der reformatorischen Bewegung, die mit Martin Luther begann

In Fragen der Reichsverfassung ging es im Streit zwischen Kaiser und Reichsständen zunächst um die Herrschaftsgewalt

Unter Maximilian I

war diese Frage nicht eindeutig geklärt, und die Stände verlangten erneut, durch die Aufstellung eines Reichsregiments an der Regierung beteiligt zu werden

Dies hatte Karl auch in seiner kurfürstlichen Kapitulation zugesichert

Karl bestand jedoch darauf, dass das kaiserliche Regiment nur in Abwesenheit des Kaisers in Kraft treten sollte

In der am 26

Mai 1521 erlassenen Regimentsordnung konnte er sich weitgehend durchsetzen

Zudem war mit seinem Bruder Ferdinand als Statthalter und Chef des kaiserlichen Regiments auch in seiner Abwesenheit der kaiserliche Einfluss weitgehend gesichert

Letztlich war die Entscheidung aber nur ein Kompromiss zwischen ständischen und monarchischen Grundsätzen

Ein Konflikt zwischen dem Kaiser und den Reichsständen konnte daher nicht ausgeschlossen werden

Weitere zu klärende Fragen betrafen den Reichsgerichtshof und das System des öffentlichen Friedens

Im Hinblick auf das in der Krise befindliche Reichskammergericht wurde zwischen Kaiser und Reichsständen ein tragfähiger Kompromiss erzielt, der dem Hof ​​zu Ansehen und Bedeutung verhalf

Auch im Hinblick auf den Landfrieden wurde die Vollstreckung der Gerichtsurteile den Reichskreisen übertragen

Damit erhielten die Reichskreise Vorrang vor den einzelnen Reichsständen

Auch die auf eine tragfähige Basis gestellten Reichsfinanzen wurden geregelt

Als Finanzierungsmittel einigten sie sich schließlich auf das System der Immatrikulationsbeiträge

Im Grunde galt diese Regel bis zum Ende des Reiches.[26][27]

Der Reichstag zu Worms wurde durch die Lutherfrage bekannt

Die Haltung des Kaisers zu Luthers Stellungnahmen vor dem Reichstag ist nicht ganz klar

Persönlich scheint er ein durchaus differenziertes Verhältnis zu den Thesen der Reformation gehabt zu haben

Nach dem Urteil des römischen Ketzerprozesses betrachtete er Luther jedoch als überführt

Außerhalb des Reiches ließ er die Schriften verbieten und gegen Luthers Anhänger vorgehen.

Im Vorfeld des Reichstages hatte der Kaiserhof sowohl mit Kursachsen als auch mit der Kurie in Rom verhandelt

Karl V

und seine Berater scheinen zunächst keine feste Linie gehabt zu haben

Der Kaiser wollte jedoch ein Mitspracherecht der Reichsstände in der Frage der Verhängung der Reichsacht verhindern

Es gelang ihm nicht

Karl V

sah sich genötigt, Luther sicheres Geleit nach Worms zuzusichern

Am 17

April wurde Luther im Beisein des Kaisers verhört

In einem weiteren Verhör am nächsten Tag weigerte sich Luther, seine Schriften zurückzuziehen, solange niemand sie auf der Grundlage der Bibel widerlegt habe

Am 19

April, nach Luthers Abreise, gab Karl V

eine Erklärung ab, in der er seinen Glauben an die tausendjährige christliche Tradition, seine Treue zu Rom und seinen Schutz der römischen Kirche bekennt

Auf den Inhalt von Luthers Lehre ging er nicht ein

Nach einiger Vorbereitungszeit erließ Karl V

am 8

Mai das Wormser Edikt, das Luther mit der Reichsacht belegte und seine Schriften verbot

Er konnte die reformatorische Bewegung jedoch nicht mehr aufhalten, zumal Luther von Friedrich dem Weisen auf der Wartburg in Sicherheit gebracht wurde

In geheimen Verhandlungen zwischen Friedrich und dem Reichshof wurde vereinbart, dass das Edikt Sachsen nicht offiziell zugestellt werden würde

Hintergrund der kaiserlichen Zurückhaltung waren die Auseinandersetzungen mit Frankreich

Alles in allem spielte das Reich für Karl zu dieser Zeit nur eine untergeordnete Rolle

Karl fand im Reichstag kein wirkliches Verständnis für das Reich und seine Probleme.[28] Machtsicherung in Spanien, Heirat [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Während seiner Abwesenheit in Spanien hatte Karl seinem ehemaligen Erzieher Adrian von Utrecht die Regentschaft in Kastilien anvertraut

1519 rebellierten die Comuneros gegen diese als Fremdherrschaft empfundene Herrschaft

Es wurde hauptsächlich von der Bourgeoisie der kastilischen Städte, insbesondere Toledo, unterstützt

Die Comuneros fanden Unterstützung bei Teilen des Klerus und des Adels

Ihr Ziel war es, die königliche Macht zugunsten von Cortes zu begrenzen

Zur gleichen Zeit entstand im Königreich Valencia eine sozialrevolutionäre Bewegung, die als Germanía bekannt wurde, aber es gab keine Zusammenarbeit zwischen den Bewegungen in den verschiedenen spanischen Territorien

Besorgt über die antifeudale Haltung der Rebellen in Valencia wurde ein Großteil des Adels auf der Seite Karls und der von Juan de Padilla angeführten Rebellen 1521 in Villalar besiegt

Karl V

reiste im Winter 1521/22 persönlich nach Spanien, um dies zu klären die Situation, und obwohl er Nachsicht betonte, sah er den Aufstand als Verstoß gegen die göttliche Ordnung

Es gab mehrere Todesurteile und Beschlagnahmungen von Eigentum

Unter den Hingerichteten befand sich auch ein Bischof, weshalb Karl die Exkommunikation fürchtete

Auch wenn die päpstliche Absolution einige Zeit später eintraf, hielten die Hinrichtungen Karl bis zu seinem Tod auf Trab

Während seiner Regierungszeit gelang es Karl, den politischen Einfluss des Hochadels zu begrenzen, ohne seine anderen Privilegien zu beeinträchtigen, und sich so seine Treue zu sichern

Die spanische Inquisition, die sich hauptsächlich gegen Juden und Muslime richtete, die zum Christentum konvertiert waren, und ihre Nachkommen, funktionierte weiterhin unter Karl V

Karl und die führenden Kräfte in den spanischen Gebieten waren sich einig, dass es notwendig war, Ketzer zu bekämpfen und den Katholizismus zu verteidigen

Nach der Sicherung der Macht zugunsten der Krone wurde Spanien zu einer zentralen Machtbasis des Kaisers.[17][29]

Charles war seit 1522 mit Mary Tudor, der Tochter des englischen Königs Heinrich VIII., verlobt.[30] Aber auch aus finanziellen Gründen entschied er sich, Isabella von Portugal, die Tochter des portugiesischen Königs Manuel I., zu heiraten

Die Hochzeit fand am 10

März 1526 im prächtigen Alcázar von Sevilla statt.[31] Da Isabellas Mutter Maria auch Tante Karls V

und die kaiserlichen Ehegatten somit Cousins ​​ersten Grades waren, brauchten sie für die Eheschließung einen Dispens, den auch Papst Clemens VII

gewährte

Das Volk bejubelte die anmutige Portugiesin, die sich in reinstem Kastilisch für die endlosen Ovationen bedankte und sofort die Herzen der Menge eroberte

Obwohl die Eheschließung des Kaiserpaares rein politisch motiviert war, verliebte sich das Paar schnell und führte eine überaus glückliche Ehe, was auch in Form zahlreicher Briefe zwischen den beiden für die Nachwelt dokumentiert ist

Karl V

zeigte seiner Gemahlin stets eine weit über das übliche Maß hinausgehende höfische Verehrung

Im Sommer 1526 zog das frisch verheiratete Paar von Sevilla nach Granada, wo sie bis Ende des Jahres in der Alhambra logierten

Der Kaiser wurde deshalb sogar von Staatsratsmitgliedern gerügt, weil er seine Flitterwochen nicht zu lange verlängert hatte.[32] Europäische Machtpolitik[Bearbeiten| Quelle bearbeiten ]

→ Hauptartikel: Italienische Kriege

Krieg vor dem Frieden von Madrid (1520–1526) [Bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Es bedurfte einer den anderen Staaten überlegenen Macht, um Karls Anspruch auf den Kaiserdom als übergeordnete, überstaatliche europäische Ordnungsmacht durchzusetzen

Das wohlhabende Italien spielte dabei eine zentrale Rolle, denn eine europäische Hegemonie war möglich, wenn dort maßgeblicher Einfluss gewonnen werden konnte

Außerdem wollte der Kaiser das 1477 an Frankreich gefallene Herzogtum Burgund für das Haus Habsburg zurückgewinnen, da seine burgundischen Vorfahren in Dijon bestattet wurden

Sein Testament von 1522 betonte die Bedeutung Burgunds für Karl, indem es anordnete, dass er neben seinen Vorfahren in der Chartreuse de Champmol in Dijon begraben werden sollte

Mit diesem nostalgischen Anspruch forderte er den Kompromiss von 1493 zur Teilung des burgundischen Erbes (Vertrag von Senlis) heraus

Außerdem wollte Karl V

die französischen Lehensrechte in der Grafschaft Flandern und im Artois beenden und beanspruchte auch die südfranzösischen Gebiete Provence und Languedoc als Reichslehen

Diese Gebietsansprüche brachten Karl in Konflikt mit dem machtbewussten französischen König Franz I., der den Ansprüchen nicht nachgeben wollte

Auch er strebte die Hegemonie in Italien an: Nach einem militärischen Sieg über die Schweizer fielen 1515 große Teile Oberitaliens und insbesondere das Herzogtum Mailand an Frankreich

Er hatte auch Ansprüche auf das Königreich Neapel und Teile von Neapel das 1512 an Spanien gefallene Königreich Navarra.[33]

Bereits 1520 hatte Karl die Duldung des englischen Königs Heinrich VIII

für seinen geplanten Krieg gegen Frankreich erwirkt, ein Jahr später konnte er den Papst für ein antifranzösisches Bündnis gewinnen

Henri d’Albret, der im französischen Exil lebte, marschierte zunächst ins spanische Navarra ein, musste sich aber nach wenigen Wochen wieder zurückziehen; Auch an der niederländisch-französischen Grenze brachen Kämpfe aus

In der zweiten Hälfte des Jahres 1520 begann die direkte Konfrontation zwischen Karl V

und Franz I

in der Champagne und in Norditalien

Im November 1520 trat auch Heinrich VIII

auf der Seite des Kaisers in den Krieg ein

Zunächst waren die kaiserlichen Truppen erfolgreich, bis Mai 1522 befanden sich große Teile Norditaliens in kaiserlicher Hand

Das Haus Sforza erhielt Mailand als kaiserliches Lehen zurück, Herzog Karl III

de Bourbon-Montpensier lief vom französischen König ab, doch Pläne, auf Kosten der französischen Krone ein eigenes Territorium zu erwerben, scheiterten und er musste an den kaiserlichen Hof ins Exil fliehen

Durch die starke Position Karls V

entwickelte sich in Italien eine antiimperiale Stimmung, der Papst und die Republik Venedig tendierten immer mehr zu Frankreich

Die französischen Truppen ihrerseits begannen nun, militärische Erfolge zu erzielen

Eine englische Invasion in Frankreich schlug fehl, ebenso wie der kaiserliche Vormarsch in die Provence im Jahr 1524

Im Gegenzug gelang es den Franzosen, Mailand zu erobern und Pavia zu belagern, wodurch sie die Kontrolle über den größten Teil Norditaliens erlangten

Schließlich errangen die Truppen Karls V

am 24

Februar 1525 einen entscheidenden militärischen Sieg in der Schlacht von Pavia und konnten den französischen König gefangen nehmen[34]

Franz I

kam am 19

Juni 1525 als Gefangener in Barcelona an und wurde im Juli nach Madrid gebracht

Der Umgang mit dem inhaftierten König und der politisch vorteilhaften Lage war zwischen Karl und seinen Beratern umstritten

Gattinara hätte ihn am liebsten getötet, er hatte auch die eigentliche Zerstörung Frankreichs im Sinn

Karl V

stimmte jedoch den Vorschlägen für einen gemäßigten Frieden zu.[35][36] Erst im November 1525 stimmte Franz den Forderungen des Kaisers mit der Bedingung zu, dass Burgund erst nach seiner Rückkehr an Frankreich übergeben werden könne

Im Vertrag von Madrid (14

Januar 1526) verzichtete Franz I

auf das Herzogtum Mailand und die feudale Souveränität in Flandern und im Artois

Der Forderung, auf die Ansprüche in Burgund zu verzichten, gab er jedoch nicht nach

Der französische König sollte freigelassen werden und seine beiden Söhne zurücklassen, die bis zum Frieden von Cambrai (1530) unter ungünstigen Bedingungen in verschiedenen kastilischen Festungen untergebracht waren

Die Friedensbedingungen waren vom Kaiser als milde Geste der Versöhnung gedacht, auch wenn das Versprechen, seine Schwester Eleonore mit dem französischen König zu verheiraten, in diese Richtung deutete

Karl hoffte, Franz zum gemeinsamen Kampf gegen die Osmanen und Lutheraner zu bewegen, und die Habsburger appellierten an die „Gloire“ – die ritterliche Ehre –, sich an den Vertrag zu halten und befreiten Franz – gegen den Rat seiner Berater – aus der Gefangenschaft

Auf französischer Seite wurde der Frieden jedoch nicht als gemäßigt angesehen, sondern als Unterwerfungsfrieden.[37][38]

Krieg gegen die Heilige Liga von Cognac (1526–1529) [Bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Nach seiner Entlassung aus der spanischen Gefangenschaft und seiner Rückkehr nach Paris widerrief Franz I

die Bestimmungen des Vertrags von Madrid und behauptete, er habe unter Zwang gehandelt

Es gelang ihm, ein breites antiimperiales Bündnis zwischen Frankreich, Papst Clemens VII., der Republik Venedig, Florenz und schließlich Mailand (Heilige Liga von Cognac) zu schaffen

Auch das Herzogtum Bayern gehörte der antihabsburgischen Opposition an

Francis hatte zuvor eine Einigung mit Heinrich VIII

erzielt, und die Feindseligkeiten brachen erneut aus

Als 1526 ein osmanisches Heer die österreichischen Erblande bedrohte, wurde die Lage für Karl V

bedrohlich.[38] Die Expansion des Osmanischen Reiches in der Frühen Neuzeit bedeutete eine nachhaltige Verschiebung der europäischen Machtverhältnisse

Die Eroberungen der osmanischen Truppen entlang der Mittelmeerküste und auf der Balkanhalbinsel in Richtung Wien bedrohten die habsburgische Herrschaft in den Erblanden und den Frieden in Europa

1521 eroberten die Osmanen Belgrad und besiegten 1526 den ungarischen König Ludwig II

in der Schlacht bei Mohács

Mit dem Tod Ludwigs erhielt das Haus Habsburg in der Person Ferdinands ein Erbrecht an den Kronen von Böhmen und Ungarn

Nun bedrohten die Osmanen Ferdinands Herrschaft in Ungarn (Erster Österreichisch-Türkischer Krieg) und belagerten 1529 die Stadt Wien mit einer Streitmacht von 120.000 Mann

Allerdings war Kaiser Karl durch seine Feldzüge in Oberitalien militärisch gebunden und konnte seinen Bruder Ferdinand, der letztlich nur einen Teil Ungarns regieren konnte, nicht unterstützen

Der Krieg gegen Frankreich überforderte zunehmend die Reichsfinanzen

Die Landsknechte in Norditalien waren mit ihrer Bezahlung unzufrieden und als ihr Feldherr Georg von Frundsberg versuchte, eine drohende Meuterei zu verhindern, erlitt er einen Schlaganfall

Die Landsknechte zogen daraufhin gegen Rom, das sie als „Hure Babylon“ betrachteten

Als Karl von Bourbon am 5

Mai 1527 beim Sturm auf die Stadt fiel, plünderten die führerlosen kaiserlichen Söldner die Stadt am berüchtigten Sacco di Roma

Papst Clemens VII

war nach Castel Sant’Angelo geflohen und hatte sich Anfang Juni 1527 ergeben

Wieder einmal war ein Gegner in den Händen der Imperialisten und wieder setzte sich Karl V

mit einer milden Behandlung des Gegners durch

Obwohl Charles nicht verantwortlich war, wurde das Ereignis als Beweis für die Bedrohung des Papsttums durch den Kaiser und die gewalttätige Politik des Kaisers in Italien angesehen

Die Ereignisse des Sacco di Roma stärkten die antiimperialen Kräfte in Italien und Charles geriet in Schwierigkeiten

Dies garantierte die Unabhängigkeit der Republik Genua, wodurch Andrea Doria mit der genuesischen Flotte auf die Seite des Kaisers wechselte und die Nachschubwege der französischen Truppen in Italien abschnitt

Die Streitkräfte der Liga von Cognac erlitten militärische Niederlagen und Franz I

musste wieder Frieden schließen[39][40]

Der am 5

August 1529 ausgehandelte Frieden von Cambrai besiegelte den Verzicht Frankreichs auf Ansprüche in Italien

Der Verzicht auf französische feudale Ansprüche in Flandern und Artois wurde bestätigt, während der Kaiser seinerseits seinen Anspruch auf das Herzogtum Burgund aufgab

Mit dem Frieden war die Vorherrschaft des Hauses Habsburg bis zum Ende des 16

Jahrhunderts gesichert

Im Frieden von Barcelona gewährte Karl dem Papst günstige Friedensbedingungen und schloss mit ihm ein Verteidigungsbündnis

Die Abhaltung eines Konzils zur Kirchenreform konnte Karl jedoch nicht durchsetzen

Die Aussöhnung mit dem Papst führte dazu, dass Karl am 22

Februar 1530[41] von Clemens VII

die Eiserne Krone der Langobarden überreichte und am 24

Februar 1530 in Bologna in der Basilika San Petronio[42] zum Kaiser des Römischen Reiches gekrönt wurde

Karl V

war damit der letzte römisch-deutsche Kaiser, dessen Herrschaft durch die Krönung durch den Papst bestätigt wurde.[40][43]

Kämpfe gegen Osmanen und Franzosen (1532) [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Der Frieden war jedoch nur von kurzer Dauer

1532 gab es einen neuen großen Feldzug gegen die Osmanen

Daran nahm Karl V

selbst teil, ohne dass dieser Krieg eine Entscheidung herbeigeführt hätte

Charles kehrte nach Spanien zurück, um von dort aus einen „Kreuzzug“ gegen die Osmanen zu starten

Den Kampf auf dem Kontinent überließ er jedoch seinem Bruder.[44] Feierlicher Einzug Karls V

und Franz I

in Paris 1540

Karl V

verkündet 1535 dem Papst den Sieg in Tunis

Das Verhältnis zu Papst Clemens VII., der sich zunehmend Frankreich anschließt, verschlechtert sich

Auch Heinrich VIII

wandte sich tendenziell gegen die Habsburger.[22] Franz I

gelang es jedoch nicht, mit den deutschen Protestanten ein antikaiserliches Bündnis zu schließen

Die Franzosen hingegen waren seit 1534 mit den Barbaresken und den Osmanen verbündet

Insgesamt gelang es Karl nicht, das osmanisch-französische Bündnis entscheidend zu schwächen

Aber selbst die Franzosen konnten die Ergebnisse des Friedens von Cambrai nicht rückgängig machen

Vielmehr gelang es Karl nach dem Aussterben der Sforza, Mailand als kaiserliches Lehen zu nehmen und es seinem Sohn Philipp zu geben

See also  Best Choice 1.1 2.5 New Update

Charles konnte 1535 einen wichtigen Sieg erringen, indem er Tunis im Tunis-Feldzug eroberte

Es war das erste Mal, dass der Kaiser persönlich an einer Schlacht teilnahm

Der Sieg erhöhte sein Ansehen in Europa

Von Tunis aus besuchte er das Königreich Neapel, einschließlich der Kartause von San Lorenzo di Padula, und zog von dort nach Rom

Sein Einzug dort glich einem Triumphzug

Die Macht der Barbaren war jedoch keineswegs gebrochen.[22] Franz I

erobert Turin

Karl V

hielt am Ostermontag im Vatikan eine lange Rede, in der er den französischen König des Landfriedensbruchs beschuldigte und den Papst aufforderte, als Schiedsrichter zu fungieren

Auch als Propagandamaßnahme für die italienische Öffentlichkeit gedacht, führte dies beim Papst nicht zum Erfolg

Zumindest traf er ihn in der Ratsfrage

Auf Anraten von Andrea Doria beschloss Karl, eine Gegenoffensive gegen Marseille zu starten

Der Angriff auf die Stadt scheiterte und die kaiserliche Armee musste in die Lombardei zurückkehren

In der Zwischenzeit förderte die französische Zusammenarbeit mit den Osmanen die Annäherung des Papstes an Karl

1538 wurde zwischen Karl, seinem Bruder Ferdinand, Venedig und dem Papst ein antitürkischer Bund gebildet

Im selben Jahr vermittelte Papst Paul III

der zehnjährige Waffenstillstand von Nizza zwischen Karl V

und Franz I

Damit wurde der Status quo in Italien festgelegt

Nach einem Treffen zwischen Karl und Franz I

schien zeitweise sogar eine Versöhnung möglich.[22][45] Krieg gegen Frankreich bis zum Frieden von Crépy (1540–1544) [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Belagerung von Nizza 1543

Bereits 1540 begannen Karl und Franz I., sich diplomatisch auf den nächsten bewaffneten Konflikt vorzubereiten

Die Situation verschlechterte sich, als die nach Istanbul entsandten französischen Gesandten bei ihrer Rückkehr von spanischen Soldaten ermordet wurden

Auch wenn der Kaiser jede Beteiligung bestritt, hatte er doch eine gewisse Komplizenschaft

Anstatt seinem Bruder an der ungarischen Front zu helfen, befahl Karl 1541 eine Flottenexpedition nach Algier, die jedoch scheiterte, als zahlreiche Schiffe im Sturm untergingen

Franz I., noch mit dem Osmanischen Reich verbündet, erklärte Karl 1543 den Krieg

Diesmal setzte er auf ein Verteidigungskonzept und war damit erfolgreich gegen die französischen Vorstöße (siehe auch: Belagerung von Nizza (1543))

Das Bündnis Frankreichs mit Dänemark und Schweden war von geringer Bedeutung

Karl ging 1543 ein Bündnis mit Heinrich VIII

ein

Anstatt eine Entscheidung im Mittelmeerraum zu suchen, verlagerte Karl den Schwerpunkt seiner Bemühungen nach Mitteleuropa

Mit der Niederlage des mit Frankreich verbündeten Herzogs Wilhelm von Kleve verlor Franz I

seinen letzten Verbündeten im Reich

1544 einigten sich Kaiser und Reichsstände auf eine Politik gegen Frankreich

Charles drang dann in französisches Gebiet ein

Der Vormarsch scheiterte jedoch an der Hinhaltetaktik des Feindes und der Festungen des Landes

Heinrich VIII

beschränkte sich im Wesentlichen auf die Belagerung von Boulogne

Wegen Nichtzahlung der Löhne begann sich die Armee aufzulösen

Ein Vorstoß nach Paris konnte daher nicht stattfinden

Dennoch veranlasste die Gefahr Franz I

1544 im Frieden von Crépy zum Waffenstillstand

Franz I

verzichtete vertraglich auf künftige Bündnisversuche mit den protestantischen Reichsständen und verpflichtete sich, Teilnehmer zu einem Konzil auf Reichsboden zu entsenden.[46][47] Letzte Auslandskriege [Bearbeiten| Quelle bearbeiten ]

Belagerung von Metz

Der neue französische König Heinrich II

hatte seit 1550 auf ein neues Offensivbündnis mit den Osmanen hingearbeitet

Er wollte den Sultan zum Bruch des 1547 mit Ferdinand geschlossenen Waffenstillstands bewegen

Karl verärgerte die Hohe Pforte mit seinem Vorgehen gegen einen Piratenführer im Mittelmeer, der auch ein türkischer Vasall war

Infolgedessen scheiterten die Verhandlungen zwischen Ferdinand und den Türken, und es drohte ein Zweifrontenkrieg in Italien und Ungarn

Auch Heinrich II

schloss ein Bündnis mit der protestantischen Opposition im Reich

Im kaiserlich ungültigen Vertrag von Chambord verpflichtete sich Heinrich II., Karl die Verbindung zu seinen Truppen in den Niederlanden abzuschneiden

Außerdem sollte er den oppositionellen Fürsten beträchtliche Subventionen zahlen

Als Reichsvikar sollte er im Gegenzug die Städte Metz, Toul, Verdun und Cambrai erhalten

Heinrich besetzte daraufhin die genannten Städte in den sogenannten Trois-Évêchés mit einem Heer von 35.000 Mann

Nachdem er sich mit der Opposition geeinigt hatte, versuchte Karl, die Städte zurückzugewinnen

Er belagerte die Stadt Metz, die strategisch günstig an der Verbindungslinie zwischen den Niederlanden und Italien lag

Die Festung war mit damaligen Mitteln kaum einzunehmen und auch gut verteidigt

Die Belagerung scheiterte daher mit hohen Verlusten

Die Kampagne war mit zweieinhalb Millionen Dukaten extrem teuer; dies entsprach dem doppelten Jahreseinkommen Spaniens

So schädlich die Niederlage bei Metz für Karls Prestige war, sie bedeutete nicht die Niederlage oder das Ende des Krieges insgesamt

Vielmehr nahmen die Kaiserlichen ab 1553 die Kämpfe sowohl in Italien als auch in den Niederlanden wieder auf

Erst nach Karls Abdankung wurde Frieden geschlossen.[48][49] Reichs- und Religionspolitik [Bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Bis zur Speyerer Protestation [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Aufgrund von Feldzügen, Kriegen oder sonstigen Verpflichtungen war Karl V

ab dem Winter 1521/22 für neun Jahre vom Reich abwesend und hatte gemäß den Bestimmungen des Brüsseler Vertrags (1522) zahlreiche Befugnisse an seinen Bruder Ferdinand übertragen

Außerdem hatte er Ferdinand versprochen, seine Wahl zum römisch-deutschen König und damit zu einem möglichen Nachfolger zu unterstützen

Die Verwaltung des Reiches wurde dadurch erschwert, dass Karl auf den Reichstagen mit eigenen Gesandten vertreten war, deren Weisungen oft nicht mit dem Statthalter oder dem Reichsregiment abgestimmt waren, und er sich persönlich das Recht vorbehielt, die Reichstagsbeschlüsse zu bestätigen

Zudem erwies sich das kaiserliche Regiment als wirkungslos und das Wormser Edikt hatte daher keine große Wirkung

Vielmehr bestanden die Reichsstände auf einem allgemeinen oder zumindest einem Nationalrat in der Religionsfrage, obwohl der Kaiser 1524 die Vorbereitung eines Nationalrates verbot

Eine nationalkirchliche Lösung der Religionsfrage war nicht mehr möglich.[50] Zwischen 1524 und 1526 erschütterte der Deutsche Bauernkrieg die Verhältnisse im Reich und verband soziale Forderungen mit dem Einfluss der reformatorischen Bewegung

An der Niederschlagung dieser Aufstände war der abwesende Kaiser kaum beteiligt, Hauptgegner der Bauern waren der Schwäbische Bund und verschiedene Reichsstände

Auf dem Speyerer Reichstag 1526 gab es erneut Bewegung zur Lösung des Religionskonflikts: Versuche einer Kirchenreform auf nationaler Ebene scheiterten erneut am Widerspruch des in Spanien weilenden Kaisers, die Reichsstände drängten weiter auf ein Konzil und entschied, dass die Durchführung des Wormser Edikts Sache der einzelnen Stände sein sollte

Der Abschied vom Reich legte den Grundstein für die Konfessionswahl der Reichsstände und für die Entwicklung eines reformatorischen Kirchenwesens

Die weitere Ausbreitung der reformatorischen Bewegung wurde durch die Feindschaft zwischen Kaiser und Papst während der Cognac-Liga weiter erleichtert

Landgraf Philipp von Hessen wurde zum Motor einer protestantischen und zugleich antihabsburgischen Politik

Auf einem weiteren Reichstag in Speyer im Jahr 1529 verschärfte Ferdinand gegen den Willen Karls seine Haltung gegenüber den Protestanten

Andererseits legten sie in Speyer einen Protest ein, der zur Bezeichnung Protestanten führte

Die evangelischen Stände versuchten vergeblich, Karl V

zur Aufhebung des Wormser Edikts zu bewegen

Daraufhin begannen die Protestanten mit den Vorbereitungen für ein Verteidigungsbündnis.[51] Bis auf Nürnberger Anstand [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Kaiser Karl V., König von Spanien (Porträt von Christoph Amberger, um 1532)

Augsburger Reichstag von 1530

Nach seiner Kaiserkrönung kehrte Karl 1530 mit einem Programm der kirchlichen Einheit ins Reich zurück und übernahm den Reichspräsidenten in Augsburg

Die Anwesenheit des Kaisers machte die Versammlung weitaus verbindlicher als alle Reichsversammlungen seit 1521

In der Ankündigung deutete er an, auf das Wormser Edikt zu verzichten und stieß mit dieser Haltung auf Widerstand der katholischen Reichsstände und des Papstes

Karl hatte sich vor diesem Hintergrund bereits im Reichstagsvorschlag von seiner beabsichtigten Rolle als Schiedsrichter etwas zurückgezogen.[52] Karl forderte die Protestanten auf, ihre Ansichten als Grundlage für weitere Verhandlungen darzulegen

Die Protestanten nahmen Karls Verhandlungsbereitschaft nicht sehr ernst und kamen ohne Erklärung nach Augsburg

Philipp Melanchthon verfasste dann während des Reichstags die Confessio Augustana

Darüber hinaus reichten Straßburg, Konstanz, Memmingen und Lindau die Confessio Tetrapolitana ein

Der Kaiser ließ die Schriften von einer katholischen Sachverständigenkommission prüfen

Vor allem Johannes Eck verfasste ein Gegenvotum, das zur Grundlage der katholischen „Confutatio“ wurde, mit der der Kaiser die Confessio Augustana für widerlegt erklärte

Da er gegen die Osmanen auf die finanzielle Hilfe des Reiches angewiesen war, gingen die Verhandlungen schließlich erfolglos weiter

Nach dem Abzug der evangelischen Stände ließ Karl mit den Stimmen der katholischen Stände das Wormser Edikt wieder in Kraft setzen.[53] Trotz Konfessionskonflikten gelang es Karl, die Kurfürsten davon zu überzeugen, seinen Bruder Ferdinand zum römisch-deutschen König zu wählen

Allerdings hatte er sich in einem Geheimvertrag die entscheidenden Befugnisse gesichert.[44] Da die protestantischen Stände ein gewaltsames Vorgehen Karls gegen die Reformierten befürchten mussten, schlossen sich einige im Februar 1531 im Schmalkaldischen Bund zusammen

Dieser Zusammenschluss diente auch dem Schutz vor einer Übermacht der Habsburger

Daher stand das katholische Bayern zumindest zeitweise dem Bund nahe

Der Bund war auch ein potenzieller Verbündeter für ausländische Mächte wie Frankreich

Diese Situation zwang den Kaiser zur Zurückhaltung in der Religionsfrage.[54] So wichtig die Religionsfrage auch war, gleichzeitig wurden wichtige kaiserliche Rechtsentscheidungen getroffen

Mit der Constitutio Criminalis Carolina erließ Karl ein einheitliches Straf- und Prozessrecht für das gesamte Reich

Das Carolina wurde 1532 auf dem Reichstag in Regensburg ratifiziert und gilt als erstes allgemeines deutsches Strafgesetzbuch

Auf dem Augsburger Reichstag von 1530 wurde die Reichspolizeiordnung erlassen, die zur Grundlage für weitere Reichsgesetze und -verordnungen in den einzelnen Territorien wurde

Während die Regelungen insgesamt moderat waren, galt dies nicht für die diskriminierenden Bestimmungen für Juden

Ein weiterer Punkt während des Reichstags war wieder die Diskussion um die Monopole der großen Handelsunternehmen

Ein sehr weitreichender Gesetzentwurf wurde jedoch nicht verabschiedet[55]

Vor dem Hintergrund der türkischen Bedrohung sah sich Karl, auch auf Drängen Ferdinands, gezwungen, 1532 den Nürnberger Religionsfrieden oder Nürnberger Anstand mit den protestantischen Reichsständen zu schließen

Dies bedeutete eine Art Waffenstillstand zwischen den Konfessionen bis zur Klärung der Religionsfrage ein Generalrat

Rechtlich gesehen war es ein Vertrag zwischen dem Kaiser und den evangelischen Reichsständen und nicht Teil des Reichstagsabschieds

Allen Vorbehalten zum Trotz hatte Karl damit erstmals den seit 1521 eingeschlagenen antireformatorischen Weg verlassen

Luther sah Anstand als göttliche Bestätigung der Reformation und war überzeugt, dass früher oder später eine Aussöhnung des Reiches mit der Reformation möglich sein würde.[44][56]

Nach dem Türkenfeldzug 1532 verließ Karl das Reich wieder für fast zehn Jahre

In diesen Jahren übertrug Karl die Verantwortung für Deutschland auf seinen Bruder Ferdinand.[57] Karls Abwesenheit wirkte sich nachteilig auf die habsburgische Herrschaft im Reich aus

Bereits 1531 hatten sich Kursachsen, Hessen und Bayern unter dem Vorwand, die Königswahl Ferdinands nicht anzuerkennen, konfessionsübergreifend zum Saalfelder Bund zusammengeschlossen und eine mehr oder weniger offene antihabsburgische Politik betrieben.[58] Die Wiederherstellung der Herrschaft von Herzog Ulrich von Württemberg und sein Übergang zum Protestantismus 1538 waren auch Auslöser für die Gründung des Nürnberger Altgläubigenbundes, an dem sich auch Karl und Ferdinand beteiligten

Andererseits hatte der Schmalkaldische Bund seine Bündnisverhandlungen mit Dänemark und Frankreich intensiviert

Zeitweise drohte die Situation sogar in gewaltsame Auseinandersetzungen zu münden.[59][60]

1539 starb Karls Frau Isabella von Portugal an einer Fehlgeburt

Dieser Verlust traf ihn tief

Ende des Jahres sah er sich gezwungen, Spanien zu verlassen, um sich mit den Unruhen in Gent zu befassen

Dort hatten sich die unteren Volksschichten gegen die herrschenden Patrizier aufgelehnt

Auch religiöse Motive spielten eine Rolle

Die Bürger träumten von einer protestantischen Stadt unter französischem Schutz

Auf Drängen von Franz I

reiste Karl über Land durch Frankreich

Weil er keine längeren Strecken mehr fahren konnte, benutzte er eine Sänfte

Nachdem er vom König geehrt worden war, reiste er weiter in die Niederlande

Er setzte militärische Gewalt ein, um den Genter Aufstand niederzuschlagen, und ließ mehrere Todesurteile verkünden

Ab 1541 war er wieder im Königreich.[61] Ab den 1540er Jahren beteiligte sich Karl zunehmend an der Reichspolitik

In der Glaubensfrage schlug er zunächst einen versöhnlichen Kurs ein, auch mit Blick auf außenpolitische Gefahren

Entsprechende Initiativen kamen auf evangelischer Seite von Kurfürst Joachim II

von Brandenburg

Auch der Papst signalisierte zunächst Zustimmung

Ein erster Schritt in diese Richtung war der Frankfurter Anstand von 1539

Dieser garantierte den Protestanten einen zeitweiligen Religionsfrieden

Es erwies sich jedoch als wenig effektiv, da beide Seiten die festgelegten Bedingungen nicht einhielten

Der Kaiser versuchte, den Weg des Kompromisses fortzusetzen

Er ließ eine Religionsdiskussion organisieren, die im Juni 1540 unter dem Vorsitz von König Ferdinand in Haguenau stattfand

Es gab jedoch kein greifbares Ergebnis

Ein weiteres Treffen sollte in Worms stattfinden

Der Kaiser wurde auch gebeten, bei einem der nächsten Reichstage anwesend zu sein, um mit seiner Vollmacht die Verhandlungen voranzubringen

Das Wormser Kolloquium war erfolgreich, und beide Seiten einigten sich auf Kompromissformeln zu wichtigen theologischen Fragen

Die Gespräche sollten im Reichstag fortgesetzt werden.[62]

Beim Regensburger Reichstag von 1541 war Karl tatsächlich wieder persönlich anwesend

Dort kam es auf der Grundlage der Wormser Beschlüsse zu einem weiteren Religionsgespräch zwischen hochrangigen und angesehenen Vertretern beider Glaubensrichtungen

In einzelnen Fragen wurden gewisse Kompromisse geschlossen, und es gab Anzeichen einer teilweisen Einigung und der kaiserlichen Anerkennung des Protestantismus

Dagegen erhoben die Kurie und die entschlossenen Altgläubigen, allen voran das Herzogtum Bayern und Kurmainz, Einwände

Die protestantischen Stände sowie Luther und Melanchthon waren mit den Ergebnissen nicht einverstanden

Nach dem Scheitern dieses Kompromissversuchs rückte die Konzilsfrage erneut in den Vordergrund.[59] Der kaiserliche Ausgleichsversuch war damit weitgehend gescheitert

In anderen Fragen machte der Kaiser den Protestanten Zugeständnisse

So wurde beispielsweise der Nürnberger Anstand verlängert

Karl der Große hatte einigen Erfolg, als er Philipp von Hessen, einen der führenden Köpfe der Protestanten, auf seine Seite ziehen konnte.[63] Sitzung des Rates in der Kathedrale von Trient

Bereits 1529/30 begann Karl, auf ein Generalkonzil zur Reform der Kirche zu drängen

Gleichzeitig war es für ihn ein Mittel zur Lösung des religiösen Problems in Deutschland

Charles traf auf wenig Zugeständnis von Clemens VII

Paul III

sah die Notwendigkeit einer Kirchenversammlung, fürchtete jedoch den Einfluss Karls auf die Ratsmitglieder

Franz I

war nicht bereit, in Konzilsangelegenheiten Zugeständnisse zu machen

Vielmehr interessierte ihn der Konflikt zwischen dem Kaiser und den Protestanten im Reich

Auf Druck des Kaisers Paul III

das Konzil zog am 23

Mai 1537 in Mantua ein

Die deutschen Protestanten entschieden sich jedoch, nicht am Konzil teilzunehmen, sondern verzichteten auf die Abhaltung eines Gegenkonzils

Das Konzil selbst wurde aufgrund der französischen Politik mehrfach verschoben

Zusammen mit dem Kaiser erneuerten die katholischen Stände die Forderung nach einem Konzil

Auf dem Regensburger Reichstag 1541 wurde beschlossen, notfalls einen Nationalrat einzuberufen

Die Einberufung eines Generalrates scheiterte erneut an Franz I

Erst mit dem Frieden von Crépy war der Weg frei

Das Konzil von Trient wurde 1545 auf Betreiben des Kaisers eröffnet

Obwohl der Papst der Forderung der Protestanten folgte, das Konzil auf kaiserlichem Boden abzuhalten, wurden die wesentlichen Entscheidungen ohne Beteiligung der Protestanten getroffen

Der Abschluss des Konzils rund zwanzig Jahre später markiert den eigentlichen Beginn der Gegenreformation.[64] Schmalkaldischer Krieg [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

In Abwesenheit des Kaisers kamen die Reichstage in den folgenden Jahren nicht weiter voran, insbesondere in der Religionsfrage

Nach oft langer Abwesenheit war der Kaiser dann zwischen 1543 und 1551 für längere Zeit im Reich präsent

Von Deutschland aus wollte er seinen Plan der Universalmonarchie verwirklichen

Frankreich sollte besiegt, das Religionsproblem im Reich gelöst und die Reichsverfassung im monarchischen Sinne umgestaltet werden

Karl setzte vor allem auf militärische Mittel

Er hinterließ seinen sechzehnjährigen Sohn Philip als Regenten in Spanien

Er war mit der Infantin Maria von Portugal verheiratet

Karl hinterließ seinem Sohn ein privates und ein politisches Testament

Letzterer machte deutlich, dass er seine Pläne für das größte Wagnis seiner Regentschaft hielt

Der Krieg mit Frankreich bis zum Frieden von Crepy wurde bereits erwähnt

Aber Karl ging auch im Reich in die Offensive.

1543 griff Karl die Vereinigten Herzogtümer Jülich-Kleve-Berg im Dritten Gelderländischen Erbfolgekrieg an

Ein Hintergrund war das Interesse der Niederlande am Herzogtum Geldern, das durch Erbschaft an Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg gefallen war

Der Herzog suchte Schutz bei Frankreich, dem Schmalkaldischen Bund und Erzbischof Hermann von Wied

Es gab keine nennenswerte Unterstützung

Duren wurde zerstört

Geldern fiel an Karl, der es mit den Niederlanden vereinigte

Im Vertrag von Venlo musste der Herzog jedoch auch zustimmen, sich nicht der Reformation anzuschließen

Insgesamt hielt der Erfolg Karls des Großen das Vordringen der Reformation in Teilen Nordwestdeutschlands auf und verdeutlichte die Schwäche des Schmalkaldischen Bundes.[65] Auf dem Speyerer Reichstag 1544 präsentierte sich Karl stärker als die Reichsstände

Sie gewährten ihm nicht nur Unterstützung für den Krieg gegen Frankreich, sondern auch zum ersten und einzigen Mal finanzielle Hilfe für einen neuen Krieg gegen die Osmanen unter Süleyman I

Damit gelang es, die beiden gefährlichsten Gegner seiner Politik zu trennen

Doch die protestantischen Stände verlangten einen hohen Preis

Die Religionsprozesse vor dem Reichskammergericht sollten endgültig eingestellt und das Augsburger Bekenntnis reichsrechtlich anerkannt werden

Karl stellte sein Selbstverständnis als Patron der Kirche zugunsten des Kampfes gegen Frankreich zurück und stimmte den Forderungen bis zur Entscheidung eines Konzils oder eines Reichstages zu

Der Papst reagierte auf diesen Kompromiss mit scharfer Kritik, gegen die Luther und Calvin Karl V

verteidigten[66]

Der Vertrag von Crepy vom September 1544 gab dem Kaiser Spielraum für eine Lösung der Religionsfrage

Nach dem Scheitern seiner Vermittlungspolitik hatte sich Karl entschieden, gewaltsam gegen den Protestantismus vorzugehen

Um dies zu erreichen, wurden erhebliche finanzielle Anstrengungen unternommen

Der Papst versprach dem Kaiser eine Armee von 12.500 Mann und große Geldsummen

Charles durfte auch spanisches Kircheneigentum verkaufen, um den Krieg zu finanzieren

Der Beginn des Krieges verzögerte sich aus verschiedenen Gründen

Nicht zuletzt spielte der Übergang der Kurpfalz zur Reformation eine wichtige Rolle

Das Regensburger Colloquium von 1546 brachte keine Fortschritte

Die Entscheidung zum Krieg wurde 1546 auf dem Reichstag in Regensburg getroffen, der wiederum vom Kaiser geleitet wurde

Es gelang ihm, den Papst, Bayern, Herzog Moritz von Sachsen und andere Verbündete für sich zu gewinnen.[67]

Gegen die protestantischen Städte Frankfurt am Main, Straßburg, Augsburg und Ulm wurde ein Wirtschaftskrieg geführt

Waren wurden beschlagnahmt, was die Wirtschaft der Städte in Mitleidenschaft zog

1546 eröffnete der Kaiser den Krieg gegen den Schmalkaldischen Bund

Die protestantische Armee mit 57.000 Mann war den Armeen des Kaisers und seiner Verbündeten zahlenmäßig überlegen

Allerdings konnte die Bundesregierung ihre Überlegenheit nicht ausspielen, da keine Einigung auf ein koordiniertes Vorgehen erzielt werden konnte

Die zahlenmäßigen Vorteile wurden weitgehend durch die päpstlichen Truppen und Einheiten aus den Niederlanden ausgeglichen

Nach den anfänglichen Erfolgen der imperialen Streitkräfte begann die feindliche Front zu bröckeln

Schließlich regierte der Kaiser weitgehend Oberdeutschland

Danach konnte er gegen Mittel- und Norddeutschland vorstoßen

Im März 1547 marschierte der Kaiser in Richtung Sachsen, um dort eine Entscheidung herbeizuführen

Problematisch war in dieser Zeit, dass das Konzil von Trient die protestantische Rechtfertigungslehre als ketzerisch verurteilte

Damit endete endgültig die Hoffnung auf eine Anerkennung des Konzils durch die Protestanten

Politisch begann sich der Papst aus Sorge um die imperiale Vormachtstellung wieder an Frankreich zu orientieren

Das Bündnis mit dem Kaiser wurde beendet

Durch die Verlegung des Konzils nach Bologna wurde es dem imperialen Einfluss weitgehend entzogen

Während des Krieges fiel der Kaiser in Kursachsen ein

Karl V

besiegte Johann Friedrich von Sachsen in der Schlacht bei Mühlberg (24

April 1547)

Dieser und später Philipp von Hessen wurden gefangen genommen

Der Kurfürst von Sachsen wurde später zum Tode verurteilt

Das Urteil wurde nicht vollstreckt, aber Karl verlieh Moritz von Sachsen die Kurwürde

Der Kaiser sperrte beide Gefangenen jahrelang ein

Der Kaiser nutzte die Gelegenheit während seines Aufenthalts in Wittenberg, um angeblich Martin Luthers Grab zu besuchen.[68] 1549 ließ sich der Kaiser von Tizian als Triumphator darstellen.[69] Auch im Zusammenhang mit der Teilnahme am Schmalkaldischen Krieg erzwang Karl V

in den oberdeutschen Reichsstädten statt der zunftbeherrschten Patrizierverfassung (Hasenrat).[70] Gepanzerter Reichstag [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Siegel Karls V

auf ein Urteil des Obersten Gerichtshofs von 1531

Karl in Rüstung (Gemälde von Tizian, Original um 1550)

Karl wollte den Sieg für seine Ziele nutzen

Zwischen September 1547 und Mai 1548 tagte der sogenannte Panzerreichstag in Augsburg

Dieser wurde so genannt, weil die Stadt als Mitglied des Schmalkaldischen Bundes besetzt war und zahlreiche Regimenter, hauptsächlich aus Spanien, um die Stadt als Demonstration kaiserlicher Macht zusammengezogen wurden

Der Reichstag behandelte Fragen der Reichsreform ebenso wie das Religionsproblem

Der Kaiser setzte sich mit seinen Ideen zur Restaurierung des Reichskammergerichts durch

Die Kosten mussten von den Reichsständen getragen werden, während der Kaiser das Stellenbesetzungsrecht erhielt

Auch ein Verfahren für den Obergerichtshof wurde beschlossen, das im Wesentlichen bis zum Ende des Reiches dauerte

Besonders wichtig war Karl die Bildung eines Reichsstandesbundes zur Kriegsführung nach außen und zur Sicherung des inneren Friedens

Vor allem die Kurfürsten wehrten sich gegen den kaiserlichen Plan

Als Karl merkte, dass er sich nicht durchsetzen konnte, gab er das Projekt auf.

Mit dem Burgundervertrag vom 26

Juni 1548 wurde die Stellung der habsburgischen Niederlande neu geordnet: Karl löste einige bis dahin zum niederrheinisch-westfälischen Reichskreis gehörende Gebiete ab und fügte sie dem burgundischen Reichskreis hinzu; damit wurden die 17 holländischen Provinzen, die unter der direkten Herrschaft Karls des Großen standen, zu einer verfassungsmäßigen Einheit erhoben

Der burgundische Reichskreis wurde der Jurisdiktion des kaiserlichen Kammergerichts gegen die Verpflichtung des Reiches zum fortwährenden Schutz entzogen

Im Gegenzug sollte der Bezirk deutlich höhere Reichsbeiträge an die Staatskasse zahlen als die Kurfürsten, etwa für finanzielle Unterstützung im Kampf gegen die Türken; in Wirklichkeit waren die Hilfsgelder jedoch deutlich geringer.[71] Das zentrale Thema war jedoch die Frage der Religion

Zunächst ging es um die Anerkennung des Konzils durch die evangelischen Stände

Unter anderem versprach der Kaiser dem Rat sicheres Geleit für die Protestanten

Dem Kaiser gelang es, die Mehrheit der Stände von seinem Ratsbeschluss zu überzeugen

Damit hatte er ein zentrales Ziel des Schmalkaldischen Krieges erreicht

Die Realisierung hing jedoch von den Zugeständnissen des Papstes ab

Durch Konflikte in Italien hatte sich jedoch das Verhältnis zwischen Kaiser und Papst verschlechtert, so dass von ihnen keine Unterstützung für die Konzilspläne Karls zu erwarten war.[72] Vor diesem Hintergrund gewann die Suche nach einer vorläufigen Lösung des Religionsproblems in Deutschland an Bedeutung

Zuvor hatte der Kaiser eine Gruppe katholischer Theologen mit der Ausarbeitung von Reformvorschlägen beauftragt und um die Formulierung von Bedingungen für die Duldung der Protestanten gebeten

Diese Entwürfe erwiesen sich jedoch als so antiprotestantisch, dass sie keine Grundlage für eine Lösung bieten konnten und der Kaiser kein tragfähiges Konzept hatte

So sah er sich gezwungen, ein Komitee aus Vertretern beider Lager einzusetzen, um nach Kompromissen zu suchen

Der Ausschuss erwies sich jedoch als arbeitsunfähig

Inzwischen hatte eine Kommission, der kompromissbereite Katholiken und der evangelische Theologe Johannes Agricola angehörten, einen neuen Vorschlag ausgearbeitet

Dieser Kompromiss sah einerseits die Konzession des Laienkelches und die Anerkennung bereits verheirateter Priester vor und griff auch andere Aspekte der reformatorischen Lehre auf, forderte aber ansonsten die Rückkehr der Protestanten zur alten Kirche

Das von Karl auferlegte Augsburger Interim scheiterte in der Praxis

Die katholischen Stände weigerten sich, die Bestimmungen umzusetzen

Katholische Priester waren in den protestantischen Gebieten rar gesät, und wo es sie gab, wurden ihre Dienste gemieden

Als der Kaiser versuchte, spanische Soldaten die Beschlüsse gewaltsam durchsetzen zu lassen, löste dies heftige Ressentiments aus

Die „brüstige spanische Knechtschaft“ wurde zu einem bekannten Schlagwort

Die antiimperiale Opposition behauptete, für die Wahrung der “deutschen Freiheit” zu kämpfen

Unterstützung fanden die Reichsstände beim neuen französischen König Heinrich II.[73]

Moritz von Sachsen unterstützte Karl während des Schmalkaldischen Krieges, war dann aber während des Fürstenaufstandes der Anführer der antikaiserlichen Opposition (Gemälde von Lucas Cranach d

J., (1578))

Die kaiserliche Vormachtstellung nach dem Schmalkaldischen Krieg und die Unzufriedenheit mit dem Versuch, die Religionsfrage von oben zu lösen, lösten unter den Reichsständen Widerstandsbewegungen aus

Ihr Motor war zunächst Hans von Küstrin

Er plante, eine große antiimperiale und pro-evangelische Liga zu gründen

Es folgten verschiedene kaiserliche Güter

Die Führung der Bewegung ging an Moritz von Sachsen über, der in das Lager der Gegner Karls gewechselt war

Der wachsende Bund wollte die evangelische Sache verteidigen und den Landgrafen Philipp von Hessen befreien

Später wurde auch die Ständefreiheit als Kriegsgrund genannt

Der Bund verbündete sich mit Heinrich II

von Frankreich

Im Reich brach der sogenannte Fürstenaufstand aus

Die Vorbereitungen blieben Karl nicht ganz verborgen, aber er reagierte erst, als die Bewegung bereits im Gange war

Im Februar 1552 marschierte Heinrich II

mit einem Heer von 35.000 Mann in Lothringen ein und besetzte dort die zum Reich gehörenden Bistümer

Kurz darauf marschierte das fürstliche Heer in die österreichischen Erblande ein und näherte sich Karl, der sich in Innsbruck aufhielt

Außerdem führte Albrecht Alcibiades allein Krieg gegen die fränkischen Bistümer und gegen Nürnberg

Die feindliche Armee rückte bis Tirol vor

Karls Lage war zeitweise verzweifelt

Ihm fehlten Geld und Truppen, die Verbindung zu den Niederlanden war abgebrochen, er hatte keine Verbündeten im Reich und auch sein Bruder Ferdinand identifizierte sich nicht eindeutig mit ihm

Dies war das Scheitern von Karls kompromissloser Politik gegenüber den Protestanten

Er musste mit Gegnern verhandeln

Ferdinand verhandelte mit den Fürsten in Linz

Zu den fürstlichen Forderungen gehörte unter anderem ein dauerhafter Religionsfrieden

Ferdinand war bereit, die meisten Anforderungen zu erfüllen

Karl spielte auf Zeit

Doch bald marschierten die Gegner in Innsbruck ein und der Kaiser musste nach Villach fliehen

Die Verhandlungen wurden in Passau wieder aufgenommen

Der Kaiser versuchte immer noch, Widerstand zu leisten

Aber auch katholische Reichsfürsten und sogar Kirchenfürsten drängten auf einen dauerhaften Religionsfrieden, der auch ihre Existenz sichern würde

Angesichts der osmanischen Bedrohung forderte Ferdinand auch den Kaiser auf, nachzugeben

Ausgehend von der inzwischen versammelten Truppe führte Karl verschiedene Änderungen ein, die die gesamten Verhandlungen gefährdeten

Auch wenn die Fürsten nicht alle Kriegsziele erreicht hatten, war der Nutzen für sie beträchtlich

Kern des Passauer Vertrags war die Rückkehr zum Nürnberger Anstand

Die Zwischenzeit wurde somit effektiv beseitigt

Der nächste Reichstag sollte dann über die Religionsfrage entscheiden

Damit gingen die Erfolge Karls aus dem Schmalkaldischen Krieg verloren

Karl setzte nun den Krieg gegen Frankreich fort, um die lothringischen Bistümer zu befreien

(siehe oben) Er verbündete sich mit Albrecht Alcibiades

Diese Zusammenarbeit mit einem Eindringling beschädigte Karls Ruf schwer

Nach dem unrühmlichen Ende des Feldzugs nach Lothringen begann Alkibiades erneut, gegen die fränkischen Bistümer vorzugehen

Dies löste den Markgräfler Krieg aus

Vor allem Ferdinand und Moritz von Sachsen gingen gegen Alkibiades vor.[74] Augsburger Religionsfrieden (1555) [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Reichstagsabschied aus Augsburg

Erste Seite des bei Franz Behem in Mainz gedruckten Dokuments

Nach dem Scheitern des Feldzugs gegen Metz und des Passauer Friedens hatte sich der Kaiser weitgehend mit der Reichspolitik abgefunden und sich nach Brüssel zurückgezogen

Die Heirat seines Sohnes Philip mit Mary, der Erbin Englands, bot jedoch neue dynastische Perspektiven und die Aussicht auf eine weitere Einkreisung Frankreichs

Die Geschäfte im Reich wurden wieder im Wesentlichen von seinem Bruder Ferdinand geführt.[75]

Der Kaiser zögerte lange, den im Passauer Vertrag vereinbarten Reichstag einzuberufen

Als er sich dazu entschloss, stellte er sofort klar, dass nicht er, sondern Ferdinand die Geschäftsführung übernehmen sollte

Für eventuelle Zugeständnisse an die Protestanten wollte er nicht haftbar gemacht werden

Der Augsburger Reichstag von 1555 wurde jedoch im Namen des Kaisers eröffnet

Abgesehen von der Vorbereitung des Vorschlags nahm Karl an den Verhandlungen, insbesondere in der Religionsfrage, nicht teil

Gegen Karls Bedenken wurde am 25

September 1555 der Augsburger Religionsfrieden geschlossen

Er erkannte die lutherische Variante des Protestantismus an

Den Reichsständen wurde mit Ausnahme der Kirchengebiete das Recht der freien Religionswahl („cuius regio, eius religio“) eingeräumt

Außerdem wurden eine Reform des Supreme Court Order und ein Exekutionsbefehl für den Frieden beschlossen

Kurz vor Ende des Reichstags erschien einer der Reichsräte bei Ferdinand und verkündete während des Reichstages die Abdankung des Kaisers zugunsten Ferdinands, damit der kaiserliche Abschied mit dem Religionsfrieden nicht in Karls Namen veröffentlicht würde

Dies bedeutete das Eingeständnis des Scheiterns seiner Politik

Die Mission des Gesandten kam jedoch zu spät, sodass der kaiserliche Abschied im Namen Karls erging

Ferdinand schickte den Boten mit der Bitte an seinen Bruder zurück nach Brüssel, die Entscheidung zu überdenken

Tatsächlich verging einige Zeit bis zur Abdankung, aber der Kaiser hatte bereits beschlossen, sein Amt aufzugeben.[76] Die Klärung der Nachfolge hatte Karl lange beschäftigt

Das spanische Erbe sollte seinem Sohn Philip zufallen

Die Nachfolge im Reich war komplizierter

Charles wollte, dass Ferdinand auch Philip im Königreich folgte

In Augsburg fanden Verhandlungen zwischen Karl, Philipp und Ferdinand statt

Letzterer hat sich diesen Plänen widersetzt

Auch Ferdinands Sohn Maximilian war damit nicht einverstanden

Maria von Ungarn versuchte zu vermitteln

Schließlich wurde vereinbart, dass Ferdinand Philipp helfen sollte, zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gewählt zu werden

Philipp wiederum sollte Maximilian folgen

Außerdem sollte Philip eine Tochter von Ferdinand heiraten

Dieser Plan der spanischen Nachfolge scheiterte

Im September 1555 wurde der Beschluss gefasst, die Besitzungen aufzuteilen

Die spanische Linie bekam auch die Niederlande und die italienischen Besitzungen

Die österreichische Linie erhielt die Erbländer Böhmen, Ungarn und das Recht auf die Kaiserkrone.[77] Kontrolle des Schrift- und Buchdrucks in den einzelnen Territorien seiner Herrschaft [Bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Denkmal für Karl V

in seiner Geburtsstadt Gent am Prinsenhof

Charles V-Statue im Retiro-Park in Madrid

Karl V

übernahm die Maßnahmen zur Zensur von Drucksachen im Königreich Spanien von seinen Vorgängern

Denn bereits 1502 war unter den Katholischen Königen ein Dekret erlassen worden, das es verbot, ein Buch ohne die vorherige Genehmigung des Königlichen Rates, des Consejo real oder gleichwertiger Behörden zu drucken

Dies waren die Präsidenten der Tribunale, Audiencias in Valladolid und Ciudad Real, die Erzbischöfe und Bischöfe in Toledo, Sevilla, Granada, Burgos, Salamanca und Zamora

Diese Kontrolle galt auch für importierte Bücher

Bereits 1546 beauftragte Karl V

Mitglieder der Universität Löwen mit der Erstellung eines Verzeichnisses der zu verbietenden Bücher

Diese indizierte Bücherliste stand der spanischen Inquisition zur Verfügung

Es wurde unabhängig vom römischen Index Librorum Prohibitorum übernommen und erweitert.[78] 1554 verschärften Karl V

und sein Sohn Philipp II

die Zensurvorschriften, indem sie die Zahl der Zulassungsstellen reduzierten und die Kriterien strenger auslegten

Übrigens unterlagen auch Bibeln in einer der Volkssprachen (spanische Bibelübersetzungen) der Zensur.[79][80][81]

Auf dem Reichstag zu Worms 1521 verbot Karl V

nicht nur alle Schriften Martin Luthers, sondern ordnete auch an: „(…) keine Bücher oder andere Schriften, in denen etwas verstanden wird, was den christlichen Glauben wenig oder gar nicht berührt , nicht zum ersten Mal drucken ohne das Wissen und den Willen der Ordinarien derselben Stelle (…) Aber andere Bücher, sie sind in weltlichem facultet und verstehen, was sie wollen, sie sollten auf keinen Fall gedruckt, verkauft, noch autorisiert, gedruckt oder verkauft, beschafft oder gestattet zu werden, mit dem Wissen und Willen des Normalbürgers und außerhalb davon, in keiner Weise“ – zitiert aus Hans J

Schütz: Banned Books. A History of Censorship from Homer to Henry Miller

CH Beck, München 1990, S

19 f

Letzte Jahre (1555–1558) Karl V

verleiht Philipp II

am 25

Oktober 1555 die Herrschaft über die Niederlande (Gemälde von Louis Gallait, 1841)

Bereits 1554 war anlässlich der Hochzeit Philipps mit Maria von Engl

das Königreich Neapel auf seinen Sohn übergegangen und

Nach dem Verfassungsrecht wurde Karl erst nach dem Tod seiner Mutter am 13

April 1555 alleiniger König von Spanien

Er verfügte die bedingungslose Erstgeburt, damit der Sohn seines Sohnes Philipp Don Carlos seine Nachfolge antrat

Am 2

Oktober 1555 legte er sein Amt als Großmeister des Ordens vom Goldenen Vlies nieder[82]

Am 25

Oktober übergab er in Brüssel die Herrschaft über die Niederlande an Philipp

Karl erschien zu diesem feierlichen Staatsakt in Trauer und unterstützt von Wilhelm von Oranien

In einer Rede blickte er auf sein Leben zurück

Auszug aus der Abdankungserklärung Kaiser Karls V

– Brüssel, 25

Oktober 1555[83]

„Vor vierzig Jahren, am Vorabend des Dreikönigsfestes, erklärte mich der Kaiser, mein Großvater, am gleichen Ort für volljährig

Dann wurde ich König von Spanien, dann selbst Kaiser – ich strebte die Kaiserkrone an, nicht um über weitere Reiche zu herrschen, sondern um das Wohlergehen Deutschlands und der anderen Reiche zu sichern, Frieden und Harmonie für die gesamte Christenheit zu bewahren und zu schaffen Wenden Sie ihre Truppen gegen die Türken

Ich habe daher viele beschwerliche Reisen machen müssen, viele beschwerliche Kriege führen müssen. .

aber nie mutwillig, sondern immer sehr gegen meinen Willen als Angegriffener. ..”

“Ich hatte große Hoffnungen – wenige wurden erfüllt, und wenige bleiben zu mir: und um den Preis welcher Mühen! Das machte mich schließlich müde und krank

Ihr wisst alle, wie sehr. .

Ich habe bis zum heutigen Tag alle Trübsale so weit wie möglich ertragen, sodass niemand sagen konnte, ich sei desertiert

Aber jetzt wäre es unverantwortlich, die Niederlegung noch länger hinauszuzögern

Glauben Sie nicht, dass ich irgendwelchen Schwierigkeiten und Gefahren ausweichen möchte: Meine Kraft reicht einfach nicht aus

Vertraue meinem Sohn, wie er dir vertraut, sei vereint, sei immer gerecht und gestehe keinen Unglauben in deinen Reihen.“ „Was mich betrifft, ich weiß, dass ich viele Fehler gemacht habe, große Fehler, zuerst wegen meiner Jugend, dann wegen menschlicher Fehler und wegen meiner Leidenschaften und schließlich wegen Müdigkeit

Aber ich habe absichtlich niemandem Unrecht getan, Sollte dennoch Unrecht geschehen sein, geschah es ohne mein Wissen und nur aus Unvermögen: Ich bereue es öffentlich und bitte alle, die ich beleidigt haben könnte, um Verzeihung.“ Am 16

Januar 1556, Kastilien, Aragon, Sizilien und die amerikanischen Kolonien gingen auch zu seinem Sohn Philip über.

Wegen der unklaren Erbfolge im Reich wurde die Abdankung dort zunächst verschoben

Einerseits erforderte dies die Zustimmung der Kurfürsten, andererseits wollte Ferdinand sicher sein, dass alle Eventualitäten, insbesondere durch französische Einflüsse, ausgeschlossen waren

Da kam der fünfjährige Waffenstillstand 1556 gerade recht

Die Osmanen starteten jedoch eine neue Offensive und verzögerten die Machtübergabe weiter

Karl reiste nach Spanien ab und überließ es Ferdinand am 8

August 1556, das Reich zu regieren

Am 12

September 1556 überreichte er den Kurfürsten seine formelle Abdankungsurkunde, was ein einzigartiges Ereignis in der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches war.[85 ] Doch erst am 26

Februar 1558 erkannten die Kurfürsten Ferdinand I

als „erwählten Kaiser“ im Heiligen Römischen Reich an

Leben in der Nähe des Klosters San Jerónimo de Yuste [ bearbeiten | Quelle bearbeiten ]

Villa Karls V

im Kloster San Jerónimo de Yuste

Nach seiner Abdankung reiste Charles per Schiff von Vlissingen über Santander, Burgos nach Valladolid und bezog schließlich am 5

Februar 1557 ein Landhaus, das dem abgelegenen Hieronymitenkloster San Jerónimo de Yuste in Extremadura angegliedert war

Die Hieronymiten waren der traditionelle Hausorden der spanischen Könige und lebten in strenger Askese und Abgeschiedenheit, um den Weg zu Gott zu finden

Fray Juan de Ortega († 1557), Bruder der Hieronymiten, hatte die Aufgabe, das Altersheim des Kaisers in Yuste zu errichten

Karl V

trat dem Orden jedoch nicht bei

Er ließ direkt neben dem Klostergebäude ein Landhaus im italienischen Stil mit acht Zimmern errichten

Die Rückseite der Villa, die einen vom Kloster getrennten Eingang hatte, lehnte sich an die Kirche

Die Raumaufteilung der beiden Stockwerke war gleich, zu beiden Seiten des nach Westen ausgerichteten Korridors befanden sich zwei Zimmer mit jeweils einem Kamin

Der ehemalige Kaiser bewohnte die oberen Gemächer und schlief im nordöstlichen Eckzimmer, dessen Fenster und Tür mit der Klosterkirche verbunden waren

Durch diese Verbindung konnte Karl von seiner Kabine aus in den Altarraum des Klosters blicken

Karl litt an Gicht, so dass er zuletzt oft bewegungsunfähig war

Das Verbindungsfenster gab ihm die Möglichkeit, die Messen von seinem Bett aus zu verfolgen

Von einem Raum der Villa hatte der Kaiser einen direkten Blick auf den Hochaltar und den Zugang zur Klosterkirche

Sein dortiger Hof war mit etwa 50 Personen relativ klein, und obwohl der Hof aufgrund der angespannten Staatsfinanzen mit nur 20.000 Dukaten pro Jahr auskommen musste, fehlte es Karl nicht an Annehmlichkeiten

Dass er das asketische Leben eines klösterlichen Eremiten führte, kann in den Bereich der Legende verbannt werden.[86][87]

Obwohl er jede direkte Teilnahme an den Staatsgeschäften ablehnte, diktierte er viele Depeschen und gab manchmal entscheidende Anweisungen

Ausländische Besucher empfing er nur ungern und brachte sie in den umliegenden Dörfern unter

Karl widmete sich intensiv seiner umfangreichen Uhrensammlung, darunter vier Exemplare des berühmten italienischen Uhrmachers Juanelo Turriano

Im Schloss stand ihm nur eine kleine Bibliothek von etwa 30 Bänden zur Verfügung, darunter eine Bibel, für die er die förmliche Erlaubnis der Inquisitionsbehörden erhalten hatte, sie zu lesen

Er selbst übersetzte eine französische Chronik des Hauses Burgund ins Kastilische

In Yuste verbrachte Charles viel Zeit mit seinem Beichtvater Juan de Regla.[16] An der Spitze seines Hofes stand der Haushofmeister Luis de Méndez de Quijada († 1569)

Er hatte seine Laufbahn als Page am kaiserlichen Hof begonnen, wurde dann Hauptmann der Infanterie, dann Oberst und schließlich Vizemajordom

Er genoss das Vertrauen des Kaisers

Der Sekretär des Ex-Kaisers war Martín Gaztelú, der sich um die gesamte Korrespondenz kümmerte

Die Stelle des Kämmerers bekleidete Willem van Male aus Brüssel, der auch als gelehrter Ratgeber fungierte

Sein Leibarzt war der flämische Arzt Henri Mathys, ein anderer der Humanist und Mediziner Francisco López de Villalobos (1474–1549)

Der Wochenablauf war etwas eintönig

Am Morgen betrat Juan de Regla das Zimmer des Herrschers, danach widmete er sich gemeinsam mit Juanelo Turriano den Uhren

Gegen zehn Uhr kam die Zeit der Körperpflege und des Ankleidens durch Kammerdiener und Friseure

Wenn er gesundheitlich dazu in der Lage war, ging er in die Klosterkirche oder hörte die Messe von seinem Zimmer aus

Um zwölf Uhr aß er zu Mittag

Dann las Juan de Regla einen religiösen Text, meist von Bernhard von Clairvaux oder Augustinus von Hippo, gefolgt von einer kurzen Siesta

Mittwochs und freitags hörte er einer Predigt in der Klosterkirche zu; an den anderen Tagen sprach einer seiner drei Prediger persönlich mit ihm

Karl V

starb am 21

September 1558 an Malaria, die in der Gegend endemisch war

Die Verdachtsdiagnose Malaria tropica bzw

des Erregers Plasmodium falciparum konnte 2007 von einem Team von Pathologen der Universität Barcelona anhand mikroskopischer Untersuchungen eines mumifizierten Fingergliedes des Kaisers eindeutig belegt werden.[88] Auf seinem Sterbebett tröstete ihn der Dominikaner und Erzbischof von Toledo Bartolomé de Carranza, der erst am Tag zuvor angekommen war und von den Hieronymiten eifersüchtig als Eindringling angesehen wurde

Dabei bediente er sich auch traditioneller Christusverehrung, die den Bischof, immerhin Primas von Spanien, unmittelbar nach dem Tod des Kaisers in den Verdacht der Nähe zu Luthers Gesandtschaft und vor ein Inquisitionsgericht brachte

Letztendlich verbrachte Carranza anderthalb Jahrzehnte im Gefängnis

Der Leichnam des Kaisers wurde in der Krypta des Klosters beigesetzt und 1574 von seinem Sohn Philipp II

in das Pantheon der Könige des Klosters El Escorial bei Madrid überführt, wobei bereits bei der Überführung festgestellt wurde, dass der Leichnam einer Mumifizierung unterzogen worden war.

Karl setzte die Kunst bewusst zu Propagandazwecken ein

Besonders deutlich wird dies in den Bildprogrammen anlässlich diverser triumphaler Einzüge in italienische oder niederländische Städte

In Mantua schuf Giulio Romano eine Säule nach dem Vorbild der Trajanssäule

Nach dem Sieg im Feldzug von Tunis im Jahr 1535, als er in Neapel einmarschierte, wurden Verbindungen zu Scipio Africanus, Hannibal, Alexander dem Großen und Gaius Iulius Caesar geknüpft

1533 ließ Charles auf der Alhambra von Granada einen neuen Palast im Renaissancestil errichten, der jedoch zum Zeitpunkt seines Todes noch unvollendet war

Vergleichsweise selten trat Karl als Gönner auf

Auch Tizian, der 1532/33 sein erstes ganzfiguriges Porträt malte, spielte eine besondere Rolle bei der Verbreitung des von Karl gewünschten Kaiserbildes

Tizian kann zeitweise dem kaiserlichen Hof zugeteilt werden

Längere Begegnungen zwischen Karl und Tizian gab es anlässlich der Reichstage in Augsburg in den Jahren 1547/48 und 1550/51

Auch das Reiterporträt, das Karl nach der Schlacht bei Mühlberg zeigte, entstand in dieser Zeit

Der niederländische Maler Jan Cornelisz Vermeyen wurde von Karl beauftragt, Bilder des Tunis-Feldzugs zu malen, an dem er selbst teilnahm

Willem de Pannemaker, damals der führende Gobelinweber in Brüssel, verherrlichte den Sieg in Tunis in einer Reihe von Gobelins

Karl unterhielt eine Hofkapelle niederländischer Sänger

Regie führte Nicolas Gombert, der auch verschiedene anlassbezogene Kompositionen für Karl schuf.[16] Persönlichkeit und Charakter [Bearbeiten| Quelle bearbeiten ]

Portrait von Karl um 1530

Karl war groß und kräftig mit blasser Gesichtsfarbe und feinem rotblondem Haar

Porträts junger Menschen zeigen ihn mit hervorquellenden Augen und einem stark hervorstehenden Unterkiefer

Er hatte auch jene langgestreckte Kopfform, die später zum Merkmal der österreichischen Habsburgerlinie wurde

In seiner Jugend gab er viel Geld für Kleidung aus, später trug er meist seriöses Schwarz.[89] Er schwankte zwischen Lethargie und Ausdauer und Sturheit

In seiner Vorliebe für Nachdenklichkeit zögerte er wichtige Entscheidungen sein ganzes Leben lang hinaus

Seine Selbstbeherrschung wurde gelobt

Im Krieg konnte er auch grausam sein

Wie seine Mutter neigte er zu Depressionen

Er war wortkarg und wirkte unnahbar.[90] Er lebte nur wenige Jahre mit seiner Frau zusammen, zumal Isabella immer in Spanien blieb

Nachdem sie 1539 starb, hörte er täglich eine Messe für ihre Seele

Seine Kinder, insbesondere sein Sohn Philipp, waren ihm wichtig und der Sohn schätzte ihn sehr

Neben der Familie hatte er noch Geliebte

Bereits am Hof ​​seiner Tante Margarete hatte er eine Liebesbeziehung und eine Tochter mit der Zofe Johanna van der Gheynst

Er erkannte Margarete von Parma als seine leibliche (uneheliche) Tochter an

Später hatte er eine Beziehung mit der Regensburger Bürgertochter Barbara Blomberg

Aus der Verwandtschaft stammte der Sohn Juan d’Austria, den er nach Spanien holte und dort pflegte

Karl war fromm, gründete aber im Gegensatz zu seinen Vorgängern keine Klöster oder andere Stiftungen.[91] Nach 1536 hatte er sein Interesse an Astronomie und Naturphilosophie entdeckt, in die er von Alonso de Santa Cruz, einem gelehrten Kosmographen, eingeführt wurde

Er war fasziniert von den ohnehin schon sehr präzisen Karten und Seekarten

Unter den Arbeiten, an denen er beteiligt war, war Kopernikus’ Werk De revolutionibus orbium coelestium.[92]

Sein ungesund aussehender Teint könnte von seiner frühen chronischen Verdauungsstörung herrühren

Schon als er noch am Hof ​​in Gent lebte, hieß es, er sei gefräßig und schlecht im Kauen – und er behielt seinen übermäßigen Appetit bis an sein Lebensende

Vermutlich wegen seiner „Völlerei“ litt er dreißig Jahre lang an Gicht

Diese Diagnose wurde 2006 auch medizinisch bestätigt durch Untersuchungen der mumifizierten Phalanx des Kaisers, die außerhalb des Sarkophags in der Sakristei der Klosterkirche San Lorenzo de El Escorial aufbewahrt wurde.[93] Die Untersuchung des Endgliedes ergab ein ma

Ausbildung zum Uhrmacher m/w/d (THE SWATCH GROUP DEUTSCHLAND GMBH) Update

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Ähnliche Bilder im Thema

 New Ausbildung zum Uhrmacher m/w/d (THE SWATCH GROUP DEUTSCHLAND GMBH)
Ausbildung zum Uhrmacher m/w/d (THE SWATCH GROUP DEUTSCHLAND GMBH) Update

中古パソコンのおすすめ品やセール情報を紹介 – 中古PC Hotline! Update New

中古パソコンの最新情報をお届け。WindowsノートやゲーミングPC、Mac、iPad、リユースPC、Office付きPCなど、お買い得な中古品を多数紹介。秋葉原の …

+ hier mehr lesen

Uhrmacherschule Pforzheim Update

Video ansehen

Neues Update zum Thema uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Einige Bilder im Thema

 Update Uhrmacherschule Pforzheim
Uhrmacherschule Pforzheim New Update

dict.cc | Wörterbuch Englisch-Deutsch Update

dict.cc: Wörterbuch für Englisch-Deutsch und andere Sprachen dict.cc möchte es seinen Benutzern ermöglichen, ihr Wissen mit anderen zu teilen. Wenn eine bestimmte Englisch-Deutsch-Übersetzung noch nicht im Wörterbuch enthalten ist, kann …

+ mehr hier sehen

Read more

Online-Wörterbuch Englisch-Deutsch: Stichwort hier eingeben! äöüß..

DE <> EN DE –> EN EN –> DE —– DE <> EN —– DE <> BG DE <> BS DE <> CS DE <> DA DE <> EL DE <> EO DE <> ES DE <> FI DE <> FR DE <> HR DE <> HU DE <> IS DE <> IT DE <> LA DE <> NL DE <> NO DE <> PL DE < > PT DE <> RO DE <> RU DE <> SK DE <> SQ DE <> SR DE <> SV DE <> TR —– EN <> BG EN <> BS EN <> CS EN <> DA EN <> EL EN <> EO EN <> ES EN <> FI EN <> FR EN <> HR EN <> HU EN <> IS EN <> IT EN <> LA EN <> NL EN <> NO EN <> PL EN <> PT EN <> RO EN <> RU EN <> SK EN <> SQ EN <> SR EN <> SV EN <> TR Optionen | Tipps | Häufig gestellte Fragen | Abkürzungen

Einem Uhrmacher zusehen: Arbeit in Echtzeit | Handwerk | Langsam-Doku | One Take | Mora | BR Update

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Einige Bilder im Thema

 Update Einem Uhrmacher zusehen: Arbeit in Echtzeit | Handwerk | Langsam-Doku | One Take | Mora | BR
Einem Uhrmacher zusehen: Arbeit in Echtzeit | Handwerk | Langsam-Doku | One Take | Mora | BR New

Radio und Podcast | rbb Neueste

Die regionalen Hörfunkwellen des rbb für Berlin und Brandenburg – Antenne Brandenburg, rbb 88.8, radioeins, Fritz, rbbKultur und Inforadio – Podcasts und Programmtipps unter rbb …

+ hier mehr lesen

Read more

Die App „ARD Audiothek“ bringt das Beste aus den Radioprogrammen des rbb und der gesamten ARD sowie Deutschlandradio auf Ihr Smartphone

Verfügbar für Android (Google Play) und iOS (App Store)

Die ARD Audiothek gibt es auch für Desktop-PCs: ardaudiothek.de

Uhrmacher: Herstellung eines Zeigersetzers – watchmaker: making a hand setting tool Update

Video unten ansehen

Neues Update zum Thema uhrmacher ausbildung hessen

uhrmacher ausbildung hessen Ähnliche Bilder im Thema

 Update New Uhrmacher: Herstellung eines Zeigersetzers - watchmaker: making a hand setting tool
Uhrmacher: Herstellung eines Zeigersetzers – watchmaker: making a hand setting tool New

Weitere Informationen zum Thema anzeigen uhrmacher ausbildung hessen

Updating

Schlüsselwörter nach denen Benutzer zum Thema gesucht habenuhrmacher ausbildung hessen

Updating

Sie haben das Thema also beendet uhrmacher ausbildung hessen

Articles compiled by Tratamientorosacea.com. See more articles in category: DIGITAL MARKETING

Related Videos

Leave a Comment