Home » Top außergewöhnliche bestattungen Update New

Top außergewöhnliche bestattungen Update New

by Tratamien Torosace

You are viewing this post: Top außergewöhnliche bestattungen Update New

Neues Update zum Thema außergewöhnliche bestattungen


Zauberkünstler Schmitz-Backes tritt in Wegberger … Neueste

2 天前 · Der regionale Künstler mit überregionalem Bekanntheitsgrad zeigt eine außergewöhnliche Mischung … Dies ist telefonisch unter 02434 8090699 oder auch per E-Mail an [email protected]bestattungen

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Erlös für Ukraine-Hilfe: Schmitz-Backes tritt im Bestattungsinstitut Wegberger auf

Zauberer Michael Backes alias Schmitz-Backes tritt am 27

April im Bestattungsinstitut von Torsten Heiss auf

Foto: Burghardt, Joachim (jobu)

Wegberg Bestatter Torsten Heiss will den gesamten Erlös des Abends am 27

April für die Ukraine spenden

Tickets für 20 Euro pro Person ab sofort erhältlich.

Teilen

Weiterleiten teilen

Tweet weiterleiten

Tweeten Sie weiter

Drucken weiterleiten

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt uns alle und bringt neben Angst und Sorge viele neue Herausforderungen mit sich

Wegberg hilft der Ukraine – unter diesem Titel sind bereits viele humanitäre Projekte entstanden

Auch Torsten Heiss, das Bestattungsunternehmen Wegberger, möchte seinen Beitrag leisten

Am Mittwoch, 27

April, um 19.30 Uhr empfängt Torsten Heiss den Zauberer Schmitz-Backes in seinem Bestattungsinstitut

Der überregional bekannte Regionalkünstler zeigt eine außergewöhnliche Mischung aus beeindruckender Magie, rheinischem Humor und liebenswürdiger Schlagfertigkeit

Der mehrfach preisgekrönte Meister der Comedy-Zauberei ist einer der meistgebuchten Zauberer im Rheinland und auch in den Nachbarländern ein gefragter Künstler

Neben Galas und Kabaretts ist Schmitz-Backes im Kölner Karneval erfolgreich und zaubert als „Harry Potter aus dem Rheinland“

die Herzen der Idioten

Das Soloprogramm „Witz & Wunder im Pullunder“ zeigt die komplette Bandbreite der Schmitz-Backes: von laut bis leise, von lustig bis nachdenklich und von magisch bis Einzelhaft

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist begrenzt und daher nur mit verbindlicher Voranmeldung möglich

Der Eintritt beträgt 20 Euro pro Person

Reservierungen werden ab sofort bei Torsten Heiss Bestattungen, Kreuzherrenstraße 7 entgegengenommen

Dies ist telefonisch unter 02434 8090699 oder per E-Mail an [email protected] möglich

Der gesamte Erlös des Abends soll der Ukraine gespendet werden, zudem nimmt der Veranstalter gegenüber gegenüber weitere Geldspenden für finanzielle Hilfen in der Ukraine entgegen

Diese werden an die Initiative „Wegberg hilft Ukraine“ weitergegeben, deren Helfer derzeit mit einem zweiten Hilfskonvoi in die Ukraine unterwegs sind und Flüchtlinge mitbringen wollen

Für die Teilnahme an der Zaubershow gilt die 3G-Regel

(RP)

Außergewöhnliche Bestattungen Radiobeitrag HR1 ARD Themenwoche 2012 vom 19.11. New

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen außergewöhnliche bestattungen

außergewöhnliche bestattungen Ähnliche Bilder im Thema

 New Außergewöhnliche Bestattungen Radiobeitrag HR1 ARD Themenwoche 2012 vom 19.11.
Außergewöhnliche Bestattungen Radiobeitrag HR1 ARD Themenwoche 2012 vom 19.11. Update New

Sturm in NRW: Mehr als 300 Einsätze für Kölner Feuerwehr | … Update

18/2/2022 · Bestattungen, die am Samstag und Montag geplant waren, finden in Begleitung städtischer Beschäftigter trotzdem statt … Verschenken Sie Tickets für die außergewöhnliche Show. Alte Tradition …

+ Details hier sehen

Read more

Köln –

Nach dem Sturm Zeynep hat Antonia in der Nacht zum Montag einen weiteren Sturm in Nordrhein-Westfalen und Köln getroffen und unter anderem einen Unfall auf der Zoobrücke verursacht

Der Deutsche Wetterdienst warnt auch für Dienstag vor stürmischen Winden

Alle Informationen zum Unwetter in Köln und Umgebung finden Sie hier in unserem Newsblog

Montag, 21

Februar

In der Nacht “leichte Wetterberuhigung”, morgen wieder stürmisch

18.25 Uhr: Erst „Ylenia“, dann „Zeynep“ und jetzt „Antonia“ – Nach drei heftigen Winterstürmen innerhalb weniger Tage sind nun die heftigen Unwetter in Sicht

Die Warnkarte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) war am frühen Montagabend für alle Regionen Nordrhein-Westfalens südlich von Bielefeld im Westen und Viersen im Osten mit Warnungen vor Unwetter mindestens orange eingefärbt

In Köln gilt bis 20 Uhr eine offizielle Warnung vor Sturmböen

Windböen treten laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bei Geschwindigkeiten zwischen 55 km/h und 70 km/h auf

Dort, wo es regnet, darf es sogar etwas mehr sein

Heftige Windböen könnten über das Land ziehen, wenn der Sturm „Antonia“ nach seiner Kaltfront selbst über Deutschland zieht

Der DWD rechnete daraufhin für die Nacht zum Dienstag mit einer „leichten Wetterberuhigung“

Die bestehende nass-stürmische Wetterphase wird jedoch anhalten

Am Dienstag wird es in Köln tagsüber wieder ungemütlich, am Nachmittag ist den Prognosen zufolge in ganz NRW mit starken bis stürmischen Winden zu rechnen

Einzelne Böen könnten dann mit rund 70 km/h durch die Region ziehen

Militärring wegen Wetterschaden geschlossen

8.46 Uhr: Am frühen Montagmorgen kam es in Folge des Unwetters auf dem Militärring in der Nähe des Bonner Verteilers zu einer Störung der Stromleitung, wodurch eine Ampelanlage ausfiel

Das teilte die Kölner Polizei mit

Dort ist der Militärring derzeit noch geschlossen, Mitarbeiter des Bauhofs sind vor Ort und versuchen, den Schaden zu beheben

Zwölf Feuerwehreinsätze in der Nacht in Köln

6.35 Uhr: Wie die Leitstelle der Feuerwehr Köln mitteilt, gab es ab 21 Uhr zwölf sturmbedingte Einsätze

am Sonntagabend bis 6 Uhr am Montagmorgen

Das ist deutlich weniger als beim Sturm zwei Tage zuvor

Es entstand kein größerer Schaden

Neben der Straßensperrung in Eil kommt es auch auf dem Militärring Ecke Herforder Straße in Longerich zu Behinderungen durch eine Baumkrone auf dem Radweg

Es sei damit zu rechnen, dass bis Tagesanbruch weitere umgestürzte Bäume oder umgestürzte Äste entdeckt würden, sagte der Sprecher

Mauspfad in Köln-Eil weiterhin gesperrt

6.25 Uhr: In Köln sind in der Nacht einige Bäume umgestürzt, die meisten Schäden sind aber bereits behoben

Der Mausweg in Eil ist derzeit noch zwischen Alter Kölner Straße und Hirschgraben gesperrt

Hier macht das Grünflächenamt bis etwa 7.30 Uhr wieder den Weg frei

Windgeschwindigkeiten von bis zu 117 km/h im Rheinland

6.15 Uhr: Laut Kachelmannwetter wurden in der Nacht zum Montag im Rheinland Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 117 km/h erreicht

Dieser Wert wurde in Lüdenscheid gemessen

In Düsseldorf erreichte die Windgeschwindigkeit zwischen Mitternacht und 1 Uhr noch 100 km/h

Der Kaltfrontdurchzug der „Antonia“ wurde auch in Köln von heftigen Gewittern begleitet

Die Bahn will den Regionalverkehr schrittweise wieder aufnehmen

6 Uhr: Nachdem der Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen am Sonntagabend wegen des Sturmtiefs „Antonia“ eingestellt wurde, sollen die Züge am Montagmorgen schrittweise wieder anrollen

Die Deutsche Bahn will mit Erkundungsfahrten feststellen, wo es wegen umgestürzter Bäume zu Sperrungen kommt

Fahrgäste müssen jedoch am Montagmorgen noch mit Einschränkungen rechnen und sich informieren, ob ihre Verbindung bereits wieder fährt

Kölner Zoobrücke nach Sturm wieder frei

5.45 Uhr: Die wegen Sturm und nach einem Autounfall gesperrte Zoobrücke in Köln wurde am frühen Montagmorgen wieder für den Verkehr freigegeben

Wegen des starken Windes war dort am Sonntagabend der leere Anhänger eines Autos geschaukelt, wie ein Polizeisprecher sagte

Der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Auto und stürzte durch die Mittelbarriere der Brücke

Er kam mit einem Schock davon

Die Sperrung wurde aufgehoben, nachdem sich der Wind beruhigt hatte

Zuvor hatte der “Kölner Stadt-Anzeiger” über den Unfall berichtet

Sonntag, 20

Februar

Der DWD hat die Unwetterwarnung für Köln verschärft

23.53 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat in der Nacht die Unwetterwarnung für Köln und die Region verschärft

Demnach ziehen einzelne Gewitter aus Westen auf

Es gibt orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten von bis zu 110 km/h

Die Warnung gilt zunächst bis etwa 1 Uhr nachts

Zu windig: Zoobrücke ist nach Unfall gesperrt

20.53 Uhr: Nachdem sich am Sonntagabend ein Unfall auf der Kölner Zoobrücke ereignet hat, bei dem ein Fahrer mit seinem Pkw-Anhänger nach Angaben der Polizei wegen starken Windes ausscherte, ist die Zoobrücke nun gesperrt

Alle Bereiche sind informiert, da die Polizei informiert wird direkt oberhalb des Rheins nicht mehr passierbar ist und der Verkehr je nach Fahrtrichtung auf das Messegelände oder die Amsterdamer Straße umgeleitet wird

Auch eine Auffahrt auf die Zoobrücke vom linken Rheinufer sei nicht mehr möglich, heißt es

Die Windverhältnisse sollten regelmäßig überprüft werden

Ob und wann die Brücke wieder freigegeben wird, kann derzeit nicht gesagt werden

Die Bahn stellt den Regionalverkehr in NRW voraussichtlich bis Montagmorgen ein

20.45 Uhr: Wegen des Sturmtiefs „Antonia“ stellt die Deutsche Bahn am Sonntagabend den Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen ein

„Nach 20:00 Uhr wir schicken keine neuen Züge mehr auf die Strecke

Alle, die noch unterwegs sind, fahren natürlich trotzdem bis zu ihrem Zielbahnhof“, sagte eine Bahn-Sprecherin auf Anfrage

Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, betonte die Sprecherin

S-Bahn und Regionalzüge sollen voraussichtlich am Montagmorgen wieder in Betrieb gehen

Bilanz nach Zeynep: zwei Tote, mehrere Verletzte, 12.000 Feuerwehrleute

15.20 Uhr: In Nordrhein-Westfalen sind zwei Menschen an den Folgen des Orkans „Zeynep“ gestorben

Im Kreis Steinfurt bei Altenberge stürzte auf der Bundesstraße 54 ein Baum auf ein Auto und tötete den 56-jährigen Fahrer

In Hopsten, ebenfalls im Kreis Steinfurt, kam ein 17-jähriger Autofahrer von der Fahrbahn ab, möglicherweise weil er einer Abzweigung ausgewichen war

Seine gleichaltrige Beifahrerin starb

Eine weitere Person wurde durch den Orkan lebensgefährlich verletzt, fünf weitere erlitten schwere Verletzungen, wie Innenminister Herbert Reul (CDU) mitteilte

Nach Angaben des NRW-Innenministeriums führte „Zeynep“ zu fast 300 Verkehrsunfällen

Mehr als 12.000 Einsätze hatte die Feuerwehr bis Samstagmittag im Einsatz

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) dankte den Einsatzkräften, „die gehen bei jedem Wetter raus, wenn keiner raus will, die kommen, wenn wir Hilfe brauchen“

In Brilon im Sauerland prallte ein Auto gegen einen Baum, wodurch der Fahrer schwer verletzt wurde und von der Feuerwehr mit hydraulischen Rettungsgeräten befreit werden musste

In Hamm kam ein Lkw-Fahrer von der Fahrbahn ab, als er versuchte, einer Abzweigung auszuweichen

In Duisburg ist ein 23-jähriger Autofahrer schwer verletzt worden, als er auf der A59 gegen einen umgestürzten Baum prallte

In Essen ist am Freitagabend ein Mann von einem herunterfallenden Dachziegel am Kopf getroffen und schwer verletzt worden

In Essen ist ein Baum auf ein Mehrfamilienhaus gestürzt, niemand wurde verletzt

In Dortmund stürzte ein großes Kreuz von einem Kirchturm auf ein Auto

Nach Angaben der auf Versicherungsmathematik spezialisierten Unternehmensberatung Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) war „Zeynep“ der heftigste Sturm seit „Kyrill“ im Jahr 2007

Kalt Die Front erreichte in der Nacht zum Montag NRW

11.30 Uhr: Es bleibt stürmisch in Nordrhein-Westfalen

Sturmtief „Antonia“ kann vor allem am Sonntagabend und in der Nacht zum Montag zeitweise zu Orkanböen führen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt

Für Köln und die Region hat der DWD eine Warnung vor schweren Unwettern und Vorabinformationen für mögliche Orkanböen oder Orkanböen herausgegeben

Der DWD warnt, dass in der Nacht zum Montag mit dem Durchzug einer Kaltfront Windstärken von 11 bis 12 erreicht werden können

Das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 110 bis 120 Stundenkilometern

Damit verbunden sind heftige Schauer und möglicherweise Gewitter im Stadtgebiet

Die Warnung gilt zunächst bis Montagmorgen 3 Uhr

Der Sonntag bleibt tagsüber regnerisch mit Höchsttemperaturen von neun bis zwölf Grad

In den Bergen ist mit starken Böen und Sturmböen zu rechnen

Bis spät in die Nacht soll es Gewitter und Orkanböen geben

Diese werden laut DWD aber wohl nicht „ganz so heftig“ ausfallen wie die Unwetter der vergangenen Tage

Schnee und Eis bei bis zu minus zwei Grad werden in den Bergen erwartet

Am Montag werden stürmische Böen, Wolkendecke und Schauer bei sechs bis neun Grad erwartet

In der Nacht zum Dienstag ließen Wind und Regen etwas nach

Der Dienstag beginnt stark bewölkt, aber trocken bei sieben bis elf Grad, später wird es zunehmend regnerisch

Es ist mit frischem Wind und teils stürmischen Böen zu rechnen

Der DWD rechnet lokal mit hohen Regenmengen

Daher und wegen des Sturms ist es möglich, dass der DWD in den kommenden Stunden und Tagen Unwetterwarnungen herausgibt

See also  Best Choice sverweis doppelte werte ausgeben Update New

Erst am Dienstag soll sich das Wetter wieder beruhigen

Freitag, 18

Februar

Feuerwehr Köln bei mehr als 300 Einsätzen – mindestens eine Person verletzt

21.44 Uhr: Auch am späten Freitagabend ist die Kölner Feuerwehr noch im Einsatz: Bis 20.30 Uhr Mindestens 300 Mal seien sie eingesetzt worden, heißt es in einer ersten Bilanz, die die Stadt am Freitagabend mitteilte

Weil die Feuerwehr viele Meldungen über umgestürzte Bäume oder andere Schäden erhalte, müsse die Feuerwehr Einsätze nach Dringlichkeit priorisieren, hieß es in der Mitteilung

Max Grönert Foto:

Mindestens eine Person sei verletzt worden, bestätigte ein Sprecher der Feuerwehr

Auf dem Militärring in Köln-Klettenberg ist ein Baum auf das Auto eines Fahrers gestürzt und hat den Fahrer verletzt

Einzelheiten liegen noch nicht vor

Zunächst hieß es, es sei nur Sachschaden entstanden

Empfohlene redaktionelle Inhalte Hier finden Sie relevante Inhalte der externen Plattform Twitter, die den Artikel ergänzen

Sie können es ganz einfach mit einem Klick ein- und wieder ausblenden

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Die meisten Einsätze sind laut Feuerwehr auf umgestürzte Bäume zurückzuführen

Zum Beispiel in der Straße Alte Mauer am Bach an der Haltestelle Poststraße: Ein Baum fiel auf das gegenüberliegende Haus

Die Kölner Feuerwehr entfernt den Baum, auch eine Drehleiter ist im Einsatz

Mehr als 280 Einsätze für die Feuerwehr Köln

20.19 Uhr: Die Kölner Feuerwehr war wegen des Sturmtiefs „Zeynep“ bis Freitagabend mehr als 280 Mal im Einsatz

„Stand jetzt sind wir bei 281 Einsätzen, an einigen arbeiten wir aber noch und es gehen noch Anrufe ein“, teilte der Lagedienst der Berufsfeuerwehr Köln am Freitagabend mit

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde durch das Sturmtief „Zeynep“ in Köln niemand verletzt

„Neben umgestürzten Bäumen wurden auch einige Dächer in Köln vom Wind erfasst, einige Dachziegel fielen zu Boden“, sagte der Feuerwehrsprecher.

Die Feuerwehr bleibt in Alarmbereitschaft und beobachtet die Lage

Die Kölner sollen möglichst in Gebäuden bleiben

Es wird vor heftigen Windböen gewarnt

Die Lage am Kölner Hauptbahnhof ist weitgehend entspannt

19.17 Uhr: Am Kölner Hauptbahnhof herrschte trotz der sturmbedingten Zugausfälle kein großes Chaos

Vor dem Infostand bildeten sich am Abend lange Schlangen, aber da einige Regionalzüge noch fahren, kamen die meisten Reisenden und Pendler trotzdem nach Hause

In weiten Teilen des Landes fallen die Züge mindestens bis Samstagmorgen aus

Max Grönert Foto:

Der Zugverkehr bleibt jedoch bis mindestens in die frühen Morgenstunden des Samstags (19

Februar) beeinträchtigt, die meisten Regionalexpress-, Regional- und S-Bahn-Züge fallen aus

Vor dem Hauptbahnhof bildeten sich am Abend lange Taxischlangen

Sturm in Köln: Wegen der Zugausfälle waren auch Taxifahrten gefragt

Max Grönert Foto:

„Zeynep“ fegt mit 115 Stundenkilometern durch Köln

19.10 Uhr: Orkan „Zeynep“ ist am Freitag über Nordrhein-Westfalen hinweggefegt und hat bis zum Abend etliche Spuren hinterlassen

Bäume, Bauzäune und Straßenschilder stürzten um, vielerorts kam es zu zahlreichen Einsätzen der Feuerwehren

„Die Kaltfront hat NRW passiert“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Abend

Der Sturm erreichte am Kahlen Asten eine Spitzengeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern

In Gütersloh wurden Windgeschwindigkeiten von 119 Stundenkilometern und in Köln von 115 Stundenkilometern gemessen

Auch später am Abend ist mit heftigen Böen zu rechnen – vor allem im Norden des Landes

Im Laufe der Nacht wird sich die Situation langsam entspannen

Wetterdienst: Warnung vor orkanartigen Böen aufgehoben

18.30 Uhr: Sturmwarnung abgeschwächt: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat die Warnung vor Orkanböen für Köln aufgehoben

Am frühen Nachmittag warnte auch der DWD vor den extrem starken Böen für Köln, die Warnung galt ab 14.15 Uhr

bis 18:00 Uhr Die Warnung vor heftigen Sturmböen besteht weiterhin

Auch bei diesen Windgeschwindigkeiten können sich Bäume, Dachziegel oder Gegenstände lösen

Die Stadt Köln mahnt weiterhin zur Vorsicht, Kölnerinnen und Kölner sollen möglichst in geschlossenen Räumen bleiben

Feuerwehr Köln: 72 Einsätze bis Freitagnachmittag wegen Sturm

17.49 Uhr: Die Kölner Feuerwehr war am Freitagnachmittag wegen des Sturms „Zeynep“ 72 Mal im Einsatz

„Die Mehrzahl der Einsätze geht auf umgestürzte Bäume und umgewehte Gegenstände zurück“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Köln in einer ersten Einschätzung, „nach unserem Kenntnisstand wurde niemand verletzt.“ Auf dem Kölner Domplatz wurden Menschen vom Sturm erfasst und zu Boden geschleudert, doch auch hier lagen der Kölner Feuerwehr am frühen Freitagabend keine Meldungen über Verletzte vor

Fußgänger auf dem Kölner Domplatz während des Sturms „Zeynep“

Alexander Schwaiger Foto:

Die Kölner Feuerwehr beobachtet die Lage weiter und mahnt die Kölner zur Vorsicht, gibt aber auch vorsichtige Entwarnung: „Wir arbeiten noch an einigen Einsätzen, aber im Moment gibt es keine neuen.“ sagte der Feuerwehrsprecher

Wenige Einsätze für Kölner Polizei: Auf der Autobahn 1 zwischen dem Autobahnkreuz Leverkusen und dem Autobahnkreuz Burscheid sind Äste auf die Fahrbahn gefallen

Zwei Autos kollidierten mit den Ästen, verursachten Sachschaden und Stau, aber auch hier wurde unseres Wissens nach niemand verletzt von der ersten Kaltfront betroffen

Obwohl der Flughafen einige Sicherheitsvorkehrungen traf, konnte der Flugbetrieb normal stattfinden

Nach Angaben eines Sprechers des Flughafens mussten jedoch wegen starker Windböen zwei Maschinen umdrehen und den Landeanflug wiederholen

Impressionen vom Orkan „Zeynep“ in Köln

17.11 Uhr: Nach Sturmtief „Ylenia“ am Donnerstag ist am Freitagnachmittag Sturmtief „Zeynep“ über Köln und Nordrhein-Westfalen hinweggefegt

Nach ersten Schätzungen sind die Auswirkungen von “Zeynep” in Köln stärker spürbar

Um 16.15 Uhr war die Feuerwehr bei 33 sturmbedingten Einsätzen, eine Bilanz wird frühestens am Abend erwartet

>> Bilder und Impressionen vom Sturm „Zeynep“ in Köln und der Region finden Sie hier

Der Zugverkehr in NRW wurde eingestellt

16.40 Uhr: Der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen ist wegen des Sturms vorübergehend eingestellt

Das teilte die Deutsche Bahn am Freitagnachmittag via Twitter mit

Wann die Züge wieder normal fahren können, ist noch unklar

Bahnreisende werden gebeten, sich auf der Website der Deutschen Bahn zu informieren

Empfohlene redaktionelle Inhalte Hier finden Sie relevante Inhalte der externen Plattform Twitter, die den Artikel ergänzen

Sie können es ganz einfach mit einem Klick ein- und wieder ausblenden

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Feuerwehr Köln bei 33 Einsätzen – KVB-Züge betroffen

16.20 Uhr: Das Sturmtief „Zeynep“ hat Köln am Freitagnachmittag erreicht, wie vom Deutschen Wetterdienst (DWD) vorhergesagt

Die Feuerwehr Köln ist um 16.15 Uhr im Einsatz

bei 33 sturmbedingten Einsätzen, sagte ein Sprecher

An mehreren Stellen stürzten Bäume um, die von der Feuerwehr beseitigt wurden

Details zu den Einsätzen und ob Menschen verletzt wurden, sind noch unklar

Auch im Kölner Schienenverkehr gibt es Einschränkungen: Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) melden via Twitter, dass es „Einschränkungen im Betriebsablauf“ gebe

Eine KVB-Sprecherin bestätigte am Freitagnachmittag, dass es zu zwei Unfällen mit umgestürzten Bäumen gekommen sei

Um 15.45 Uhr Auf der KVB-Linie 3 zwischen Görling Zentrum und Bocklemünd wurde ein Baum vom Sturm umgeweht und lag im Gleisbett

Ein weiterer Baum traf gegen 15:50 Uhr eine Oberleitung, ebenfalls auf Linie 3

Laut der Sprecherin sollen beide Störungen bereits behoben worden sein

Weitere Störungen sind bisher nicht bekannt, die KVB beobachtet die Lage in Abstimmung mit der Feuerwehr

Empfohlene redaktionelle Inhalte Hier finden Sie relevante Inhalte der externen Plattform Twitter, die den Artikel ergänzen

Sie können es ganz einfach mit einem Klick ein- und wieder ausblenden

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Die Stadt Köln schließt Friedhöfe bis einschließlich Montag

15.33 Uhr: Die Stadt Köln schließt nun alle städtischen Friedhöfe bis einschließlich Montag

Angesichts der Sturm- und Unwetterwarnungen trifft die Stadt eine weitere Vorsichtsmaßnahme

Das Betreten der Friedhöfe sei bis zu deren Wiedereröffnung untersagt, teilte die Stadt am Freitagnachmittag mit

Beerdigungen, die für Samstag und Montag geplant waren, würden weiterhin in Begleitung von Mitarbeitern der Stadt stattfinden, hieß es

Die Friedhofsverwaltung informiert Angehörige und Bestatter

Die Sperrungen sind an den Eingängen zu Friedhöfen angegeben

Wetterdienst erklärt Sturm im Video

15.32 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat den Verlauf der Sturmtiefs in einem Video erklärt

Während in Nordrhein-Westfalen am Nachmittag die Ausläufer des Sturms zu spüren waren, traf das Tief vor allem auch norddeutsche Städte.

Empfohlene redaktionelle Inhalte Hier finden Sie relevante Inhalte der externen Plattform YouTube, die den Artikel ergänzen

Sie können es ganz einfach mit einem Klick ein- und wieder ausblenden

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Rhein-Erft-Kreis: Regen- und Sturmvorhersage für das Wochenende

15.30 Uhr: Der Erftverband gibt seine Prognose für das Wochenende bekannt

Gegen Samstagabend und den ganzen Sonntag soll es wieder regnen

Für Samstagabend sind laut Erftverband 20 bis 25 Millimeter Regen vorhergesagt

„In der Nacht zum Montag kann es nach aktuellem Stand an einzelnen Pegeln zu erhöhten Wasserständen kommen

Wir behalten die Pegel im Auge.“ Für Freitagnachmittag weist der Erftverband auf ein weiteres Orkantief hin, das der Deutsche Wetterdienst vorhergesagt hat

In der Nacht soll der Wind wieder nachlassen

Zeynep nähert sich, gegen 16 Uhr erreicht eine Kaltfront Köln

15.20 Uhr: Nach Schätzungen des DWD erreichte die Sturmfront gegen 16 Uhr den Kölner Raum

„Der Sturm ist im äußersten Westen bereits angekommen, in Aachen wurden Böen von 91 km/h gemessen, in Geilenkirchen bis zu 102 km/h, fast schon die erste orkanartige Böe

Ob die 100 km/h in Köln überschritten werden, ist offen vorhergesagt werden”, sagte ein DWD-Meteorologe auf Anfrage dieser Zeitung

Das Unwetter ist nun auf dem Weg nach Köln

Sturmtief „Zeynep“ in Köln-Ehrenfeld: Die Feuerwehr beseitigt einen umgestürzten Baum in der Helmholzstraße

Aynur Tokatli Foto:

Der Flughafen Köln/Bonn meldete bereits Windgeschwindigkeiten von 36 Knoten, was umgerechnet rund 70 km/h entspricht

Laut DWD könnten es dort bis zu 100 km/h werden, eine genaue Prognose ist aber nicht möglich

Nach den ersten heftigen Böen wird es nach der aktuellen Wetterlage zu einer kurzen Windstille kommen

In dieser Zeit ist mit starken Winden zu rechnen, jedoch nicht mit Böen in Orkanstärke

„Dann ist das erste Feld vorbei, ein bis zwei Stunden nach dem ersten Peak kommt wohl eine zweite extreme Böe“, sagt der Meteorologe

Erst nach 21 Uhr war das Schlimmste überstanden

Orkanwarnung nun auch für Köln

13.27 Uhr: Nachdem für Köln zunächst nur Warnungen vor Sturmböen oder schweren Sturmböen für Freitagnachmittag und Freitagabend galten, verschärfte der Deutsche Wetterdienst am frühen Nachmittag seine Prognose: Köln hat nun auch eine Warnung vor möglichem Orkan -Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 90 und 120 km /h erzwingen

Die Warnung gilt zunächst ab 14.15 Uhr

bis 18 Uhr Empfohlene redaktionelle Inhalte Hier finden Sie relevante Inhalte der externen Plattform Twitter, die den Artikel ergänzen

Sie können es ganz einfach mit einem Klick ein- und wieder ausblenden

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Die Schule im Landkreis Arnsberg endet früher

13.20 Uhr: Im Kreis Arnsberg endet der Unterricht am Freitag wegen des erwarteten Sturms früher

Das teilte die Bezirksregierung auf Twitter mit

Die Schulen sollten daher den Unterricht am Mittag beenden und die Schüler vor den Sturmspitzen nach Hause schicken

Den genauen Zeitpunkt könnten die Schulen selbst festlegen

Die Stadt Bochum, die ebenfalls zum Landkreis Arnsberg gehört, hatte zuvor Eltern dazu aufgerufen, Studierende und Kita-Kinder vor 14 Uhr abzuholen

See also  Review ngành quản trị kinh doanh "CÓ TÂM"| mức LƯƠNG quản trị kinh doanh | Người yêu mới digital marketing học trường nào

Der Deutsche Wetterdienst hat am Freitag vor Orkanböen in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens gewarnt

Der Regional- und Fernverkehr in NRW wurde ab 14 Uhr teilweise eingestellt

– Auch Köln war betroffen

12.59 Uhr: Während die Deutsche Bahn am Freitag wegen des herannahenden Orkantiefs „Zeynep“ ihren Fern- und Regionalverkehr in Norddeutschland schrittweise einstellt, ist auch der Bahnverkehr in NRW betroffen

Das teilte ein Unternehmenssprecher in Berlin mit

Einstellungen im Regionalverkehr seien “tagsüber” geplant, sagte der Sprecher

In NRW beginnt dies auf einigen Linien bereits ab 14 Uhr

Im Fernverkehr sollen die Verbindungen von Hamburg in Richtung Berlin, Hannover und Köln betroffen sein

Auch auf der Ost-West-Strecke zwischen Köln über Hannover nach Berlin soll den Angaben zufolge der ICE- und IC-Verkehr eingestellt werden

Der Stopp erfolgte aus Sicherheitsgründen aufgrund von Erfahrungen mit früheren vergleichbaren Extremwetterlagen

Es ist besser, Züge in den Bahnhöfen zu halten, als Nothalte auf offenen Strecken zu riskieren

Gestrandete Passagiere könnten dort deutlich schlechter versorgt werden

Die Deutsche Bahn riet allen Kunden, ihre Fahrt möglichst auf den früheren Freitag vorzuziehen oder ganz zu verschieben

Auch Regionalexpress-Züge, Regional- und S-Bahnen, die in Köln halten, sind von den Einschränkungen betroffen

Der RE9 fährt nur mit reduzierter Geschwindigkeit, gleiches gilt für die RB-Linien 24, 25 und 38, die in Köln halten

Auch die S-Bahn-Linien 11 und 12 fahren wegen der Sturmwarnung langsamer als sonst

Die Bahn warnt davor, dass es auf den genannten Linien zu Verspätungen und Teilausfällen kommen könnte

Eine Übersicht aller eingeschränkten Züge finden Sie hier.

Die Stadt Köln warnt vor dem Aufenthalt im Freien

11.48 Uhr: Wie schon am Donnerstag bittet die Stadt Köln die Bürger, am Freitag Waldgebiete, Parks, Friedhöfe und Alleen zu meiden

Städtische Sportanlagen und Sporthallen werden ab Freitag 15 Uhr geschlossen

bis Samstag 10 Uhr

Die Stadt behält sich vor, Stadtparks und Friedhöfe kurzfristig zu schließen

Es werden heftige Windböen erwartet – in Köln sind Böen von über 100 km/h möglich

11.38 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Freitagmorgen seine Prognose präzisiert

Am Mittag wurden westlich des Rheins und im Norden des Landes stürmische Böen von bis zu 70 Stundenkilometern erwartet, in den Höhenlagen der Eifel sogar Sturm und schwere Windböen bis 100 km/h

Am Nachmittag erreichte das Tief mit weiteren Windzunahmen und großflächigen Windböen, die den Rest des Landes allmählich von 85 auf 95 km/h erfassten

Bis auf einen kleinen Teil von NRW, der sich zwischen Bergheim im Westen, Siegen im Osten und der Grenze zu Rheinland-Pfalz im Süden erstreckt, gilt für heute Nachmittag eine amtliche Unwetterwarnung der Stufe 3

Im Norden liegt die Grenze zwischen Köln (Warnstufe 2) und Leverkusen, für die ebenfalls Warnstufe 3 gilt

Bei Warnstufe 3 kann es am Nachmittag zu Schauern und anschließenden orkanartigen Böen um die 110 km/h kommen

Laut DWD sollen die Böen in Köln zwischen 14 Uhr und 18 Uhr maximal 90 bis 110 km/h erreichen

und 18 Uhr Der DWD warnt davor, dass in ganz NRW einzelne Gewitter mit orkanähnlichen und Orkanböen bis 120 km/h möglich sind

Am Abend verlagert sich das Starkwindfeld nach Osten und der Wind lässt deutlich nach

Orkanartige Böen um 110 km/h sind in der Nähe von Schauern und dann im Norden und in den Bergen zu erwarten

Der DWD warnte, dass im Laufe des Nachmittags einzelne Gewitter mit orkanartigen Winden und Böen von bis zu 120 km/h möglich seien

Sie können es ganz einfach mit einem Klick ein- und wieder ausblenden

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Im Laufe der ersten Nachthälfte am Samstag soll der Wind zunächst aus Südwest, später auch aus Nordost abnehmen

Dennoch ist gebietsweise noch mit Sturmböen zu rechnen, in Ostwestfalen mit stürmischen Böen bis zu 70 km/h

Oberhalb von 400 bis 500 Metern können einzelne Schneeschauer die Straßen rutschig machen

Ruhige Nacht in Köln – kurze Pause am Freitagnachmittag

6.19 Uhr: Nach einer kurzen Verschnaufpause trifft am Freitagnachmittag das nächste Orkantief auf Nordrhein-Westfalen

Laut Prognose des Deutschen Wetterdienstes wird das Tief „Ylenia“ dann von „Zeynep“ abgelöst

Auf dem Land müssen die Menschen im Laufe des Freitags bei Temperaturen von bis zu 13 Grad mit nachlassenden Schauern und Wolkenlücken rechnen

In der zweiten Tageshälfte kann es jedoch in den Bergen und im Norden des Landes zu schweren Stürmen und Orkanböen kommen

Laut Meteorologen wird “Zeynep” weniger Leistung haben als “Ylenia”

Der Landesbetrieb Wald und Holz warnt weiterhin vor dem Betreten der Wälder in Nordrhein-Westfalen

Nach Angaben der Kölner Polizei blieb das Kölner Stadtgebiet in der Nacht zum Freitag von weiteren Sturmeinwirkungen verschont

Das Kontrollzentrum sagte, es habe keine wesentlichen Ereignisse gegeben

Donnerstag, 17

Februar

Der Wetterdienst erwartet Freitagabend „Sturmbruch“

20.13 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für die Nacht zum Freitag eine kurze Unterbrechung der Sturmlage angekündigt

Die in der Nacht zuvor ausgegebene offizielle Sturmwarnung vor orkanartigen Böen wurde am Donnerstagmorgen aufgehoben

Das „absolute Maximum“ des Sturms war bis dahin überwunden

Sturmtief „Zeynep“ dürfte nach Einschätzung des DWD nicht mehr ganz so viel Stärke entwickeln wie das vorherige Tief und sich bundesweit schneller durchziehen

Gelegentlich kann eine Kaltfront jedoch schwere Orkanböen verursachen

Bereits am Freitagnachmittag soll es bei für die Jahreszeit milden Temperaturen zu heftigen Windböen kommen

„Dann steigt es am Nachmittag von Westen her schnell und deutlich an“, sagte ein Meteorologe

Im Westen wird das Maximum des Sturms bereits am Nachmittag erwartet, östlich des Rheins eher gegen Abend

Feuerwehr: Köln blieb vom ersten Sturm weitgehend verschont

16.16 Uhr: Das Sturmtief „Ylenia“ verlief nach Angaben der Feuerwehr Köln bisher mild

Ein Sprecher der Feuerwehr bestätigte, dass es zwischen 16.00 Uhr und 21.00 Uhr in Köln 46 Unwettereinsätze gegeben habe

am Mittwoch und 16 Uhr am Donnerstag

„Das ist sehr wenig für Köln, die Lage scheint derzeit sehr sicher“, sagte der Feuerwehrsprecher

Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand

Sturmtief „Zeynep“ in Köln: Ein umgestürzter Baum in Lindenthal Csaba Peter Rakoczy Foto:

Die Kölner Feuerwehr war vor allem wegen umgestürzter Bäume und abgebrochener Äste im Einsatz

Die Kölner Feuerwehr rückte zweimal aus, um Bäume vor Hauseingängen zu entfernen

In vier Fällen fielen Baumteile auf geparkte Autos und verursachten Sachschäden

Die Kölner Feuerwehr ist jedoch weiterhin auf der Hut vor dem nächsten Sturm Zeynep: „Es kann sein, dass der erste Sturm zum Beispiel Dachziegel gelöst hat und der zweite Sturm sie jetzt herunterfegt“, sagte der Sprecher der Feuerwehr

Die Feuerwehr und die Stadt Köln rufen dazu auf, Parks und Waldgebiete zu meiden

Kölnerinnen und Kölner sollen nach Möglichkeit drinnen bleiben

DWD-Meteorologe: „Erwarten Sie am Freitagnachmittag die größten Auswirkungen in Köln“

15.34 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt weiterhin vor stürmischen bis orkanartigen Böen im Großraum Köln

DWD-Meteorologin Ines von Hollen gab dieser Zeitung am Donnerstagnachmittag eine Einschätzung von Donnerstag und Freitag.

„Das Sturmtief Ylenia wird voraussichtlich am Donnerstag im Großraum Köln abflachen“, sagte der Meteorologe

„Am Abend und in der Nacht zum Freitag weht der Wind mit einer Stärke von sechs bis sieben, was bis zu 70 Stundenkilometern entspricht.“ Es besteht weiterhin die Gefahr, dass Äste von Bäumen fallen, Mülltonnen oder Fahrräder umkippen

Die Ausläufer des Sturmtiefs Ylenia ebben in Köln und der Region bis in die Nacht hinein weiter ab, prognostiziert der Meteorologe

Deep Zeynep trifft am Freitag auf NRW – Regenschauer und orkanartige Böen werden erwartet

„Am Freitag wird es im Großraum Köln wieder spannender, vor allem am Nachmittag“, sagt Meteorologe von Hollen

Der Wetterdienst rechnet damit, dass der Wind am Morgen wieder zunimmt und Stärken von bis zu Stufe neun erreicht

Sturm Zeynep wird voraussichtlich aus dem Südwesten kommen

Sturm Zeynep: Dunkle Wolken über Köln am frühen Freitagnachmittag Alexander Schwaiger Foto:

Das Besondere an dem Sturm: Neben den hohen Windgeschwindigkeiten, die der Wetterdienst am Freitagnachmittag auf bis zu 110 Kilometer pro Stunde (Windstärke 11) schätzt, gibt es einen sogenannten Kaltfront-Meteorologen „aber wenn Kommen Regenschauer hinzu, drücken sie die orkanartigen Böen förmlich zu Boden

Dann sind die starken Winde auch in Städten zu spüren und können Schäden anrichten.“ Aufgrund der hohen Windgeschwindigkeiten erwartet der Meteorologe, dass der Sturm Zeynep Köln intensiv, aber kurzzeitig treffen wird

Bereits am Freitagabend könnten die Sturmwinde nachlassen

Flugbetrieb am Flughafen Köln/Bonn trotz Sturm stabil

12.47 Uhr: Der Flughafen Köln/Bonn konnte den Flugbetrieb trotz Sturm stabil halten: „Es gab keine Flugausfälle oder Ausfälle“, sagte ein Sprecher des Flughafens, „nur einzelne Maschinen mussten bei der Landung wieder starten und einen weiteren Looping fliegen Nach Angaben des Flughafensprechers verlief dies reibungslos

Der Flughafen hatte für die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eine Sondergenehmigung der Düsseldorfer Bezirksregierung eingeholt, um weitere Frachtflugzeuge von der sogenannten Seitenwindbahn starten zu lassen: „Die andere Startmöglichkeit wurde genutzt, wir auch flexibler bleiben und den Ablauf garantieren“, sagte der Sprecher

Bislang plant der Flughafen wegen des Sturms nicht, weitere Sondergenehmigungen zu beantragen

Die Kölner Feuerwehr war 24 Mal im Einsatz

8.49 Uhr: Seit Mittwochabend , die Kölner Feuerwehr war 24 Mal bei Sturmeinsätzen im Einsatz Verletzt wurde niemand Empfohlene redaktionelle Inhalte Hier finden Sie relevante Inhalte der externen Plattform Twitter, die den Artikel ergänzen und ganz einfach mit einem Klick ein- und ausblenden können es erneut

Personenbezogene Daten können an Plattformen von Drittanbietern übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

R Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Spiel von Fortuna Köln abgesagt

8.35 Uhr: Das Spiel von Fortuna Köln gegen den Bonner FC am Freitagabend wird wegen weiterer Unwetterwarnungen abgesagt

Die Stadt Köln hat das Südstadion wegen einer Unwetterwarnung geschlossen

Ein neuer Spieltermin wird in Kürze bekannt gegeben

Weitere Stürme und Gewitter in NRW

7.55 Uhr: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes müssen die Menschen in NRW am Donnerstag noch mit einem starken Unwetter rechnen

„Das Schlimmste ist vorerst überstanden, aber gegen Mittag gibt es vor allem im Norden und Osten von NRW ein zweites Windmaximum“, sagte Jan Kärger, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in Essen

„Gegen Süden von NRW ist die Wahrscheinlichkeit für orkanartige Böen geringer.“ Sturmtief „Zeynep“: Dunkle Wolken über Köln am frühen Freitagnachmittag Alexander Schwaiger Foto:

Am Morgen sind laut DWD vereinzelte Gewitter mit Graupel möglich

Auch Orkanböen mit bis zu 120 Stundenkilometern sind nicht auszuschließen

Nach Angaben des DWD soll sich die Lage am Nachmittag im ganzen Bundesland etwas beruhigen

Doch schon am Freitag wird der nächste Sturm erwartet: Zeynep zieht quer durchs Land

Gegen Mittag frischt der Wind wieder auf

„Wir gehen davon aus, dass es vor allem in der Nordhälfte wieder Orkanböen geben wird“, sagte der Meteorologe

Stromausfall in Teilen der Region

7.51 Uhr: In Teilen der Region ist am Donnerstagmorgen der Strom ausgefallen

Betroffen sind unter anderem Eitorf, Much und Ruppichteroth

Mehr dazu lesen Sie in unserem Newsblog zum Sturm in der Region

Die Deutsche Bahn stellt Züge in NRW teilweise ein

5.42 Uhr: Wegen des Sturms stellt die Deutsche Bahn am Donnerstag einige Züge in NRW komplett ein

Betroffen sind die RB 50 zwischen Münster und Lünen, die RB zwischen Bielefeld und den Niederlanden, die RB 65 zwischen Münster und Rheine, die RB 69 zwischen Münster und Bielefeld und die RB 89 zwischen Münster und Warburg

Sturmtief „Ylenia“: Ein umgestürzter Ast am Rheinufer in Köln Alexander Schwaiger Foto:

Weitere Verbindungen sind vorübergehend eingestellt: der RE 10 zwischen Kleve und Düsseldorf, der RE 7 zwischen Hamm und Rhein, der RE 14 zwischen Essen und Borken, der RE 44 zwischen Moers und Bottrop, der RB 31 zwischen Moers und Duisburg und der RB 36 dazwischen Duisburg und Oberhausen

See also  The Best hacktool win32 mailpassview Update New

Welche weiteren Regionalverbindungen betroffen sind, erfahren Sie hier

In anderen Bundesländern wird der gesamte Fernverkehr eingestellt

In Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg fahren keine Züge im Fernverkehr, wie das Unternehmen am Donnerstagmorgen mitteilte

NRW ist davon nur indirekt betroffen, etwa mit Verbindungen nach Berlin oder Hamburg

Die Kölner Polizei spricht von einer relativ ruhigen Nacht

Sturm Ylenia: Umgestürzte Fahrräder auf Kölner Bahnhofsvorplatz Alexander Schwaiger Foto:

5.27 Uhr: Wie die Kölner Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte, kam es wegen des Sturms in der Nacht zu keinen größeren Einsätzen

Nach Angaben der Polizei mussten die Beamten zu zahlreichen kleineren Einsätzen ausrücken, etwa wegen Ästen auf der Fahrbahn, umgestürzten Warnbänken oder Bauzäunen

In zwei Fällen wurden sie gemeinsam mit der Feuerwehr eingesetzt: gegen 22 Uhr

auf dem Militärring, als ein Baum auf die Fahrbahn zu stürzen drohte, und später in der Nacht auf einer Bundesstraße, weil auch dort Bäume den Verkehr zu behindern drohten

Bis am frühen Morgen nur zwei kleinere Verkehrsunfälle gemeldet wurden

„Zum Beispiel hat der Wind nur eine offene Autotür erfasst“, sagte ein Polizeisprecher

Nun wartet man ab, was morgen kommt

Sturmschäden behindern den Verkehr

4.33 Uhr: Sturmschäden behindern den Bahn- und Straßenverkehr in Köln und der Region

Zwischen Köln Frankfurter Straße und Lüdenscheid verzögerte in der Nacht ein umgestürzter Baum zeitweise den Bahnverkehr

Der Straßenabschnitt ist nun wieder offen

Im Kreis Euskirchen behindert ein umgestürzter Baum den Verkehr auf der B266

Der Wetterdienst rüstet die Warnung für Köln und die Region auf

3.57 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat die Unwetterwarnung für Köln in der Nacht verlängert

Zwischen etwa 3 und 8 Uhr werden Okran-ähnliche Böen der Stufen 3 bis 4 mit Geschwindigkeiten zwischen 80 und 110 km/h über die Region fegen

Mittwoch, 16

Februar

Lufthansa streicht Flüge wegen Sturm

23.45 Uhr: Das Sturmtief über Deutschland wirkt sich am Donnerstagmorgen auch auf den Flugverkehr aus

Lufthansa hat bislang 20 Flüge vorsorglich gestrichen, wie das Unternehmen in der Nacht auf Anfrage mitteilte

Fluggästen wird empfohlen, sich auf der Website der Fluggesellschaft über den Status ihres Fluges zu informieren

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt sind nach Angaben des Betreibers Verbindungen nach Berlin, Hamburg und München betroffen

Die Kölner Feuerwehr meldet, dass der Abend bisher ruhig verlaufen sei

23.36 Uhr: Die ersten von Westen kommenden Ausläufer des Sturms sorgten am Mittwochabend für heftigen Wind und Regen – ohne großen Schaden anzurichten

Auf Nachfrage teilte die Kölner Feuerwehr mit, der Abend sei bisher ruhig verlaufen

Insgesamt waren die Einsatzkräfte am Mittwoch wegen des Sturms siebenmal im Einsatz

Aber das sind vor allem kleinere Einsätze wegen losen Dachziegeln oder heruntergefallener Äste

Welche Versicherung deckt Sturmschäden ab? 21.07 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt ab Mittwochabend vor schweren Sturmböen in Nordrhein-Westfalen

Am Donnerstag werden teilweise Orkanböen erwartet

Kommt es zu Schäden an Gebäuden oder Fahrzeugen, ist nicht immer klar, ob die Versicherung dafür aufkommt

Lesen Sie hier, was Verbraucher über Sturmschäden wissen sollten

20.39 Uhr: Autofahrer sollten ihr Fahrzeug besser zu Hause lassen und nicht unbedingt notwendige Fahrten vermeiden, rät der ADAC in NRW

„Wer das Auto noch fahren muss, sollte defensiv fahren, die Geschwindigkeit reduzieren, beide Hände ans Lenkrad legen und sich voll und ganz auf die Straße konzentrieren“, sagt ADAC-Verkehrsexperte Roman Suthold

Mit umgestürzten Bäumen oder Ästen muss jederzeit gerechnet werden

Der Flughafen Köln/Bonn erhält eine Ausnahmegenehmigung für Starts

19.25 Uhr: Der Flughafen Köln/Bonn hat für die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eine Sondergenehmigung für Starts der Bezirksregierung Düsseldorf erhalten

Wie ein Sprecher des Flughafens gegenüber dieser Zeitung bestätigte, war zwischen 22.00 Uhr und 6 Uhr morgens dürfen Frachtflugzeuge von der sogenannten Seitenwindbahn in beide Richtungen starten

„Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, die es uns erlaubt, flexibler zu bleiben“, erklärte der Flughafensprecher

Normalerweise starten die Frachtflugzeuge nur von einer Seite oder der großen allgemeinen Landebahn

Auf diese Weise will der Flughafen den Betrieb gewährleisten

Passagierflugzeuge sind von den Sondergenehmigungen nicht betroffen

Der Flughafen beobachtet die Situation, derzeit ist unklar, ob es zu Ausfällen kommen wird

zuvor hatte

Drei Stürme, drei Namen

19 Uhr: Drei verschiedene Namen tauchen im Zusammenhang mit den Sturmwarnungen des Deutschen Wetterdienstes auf – eine kurze Erklärung: Das Tief Xandra zieht bereits am Mittwoch über das Land und bringt auch Windböen und Regen nach NRW

Die Warnungen beziehen sich auf schwere Stürme auf zwei weitere Tiefs: Am Donnerstag dominiert das Orkantief Ylenia

Zudem trifft von Freitag bis Samstag der Hurrikan Zeynep das Land aus dem Westen

Die Stadt Köln sperrt die Kuthstraße in Vingst

18.06 Uhr: Die Stadt Köln hat die Kutstraße zwischen Ostheimer Straße und Amtsstraße im Stadtteil Vingst gesperrt

Wie die Stadt mitteilt, besteht die Gefahr, dass Teile eines Gebäudes herunterstürzen

Auch der Bereich um das unbewohnte betroffene Haus sei großflächig abgesperrt worden, hieß es

Die Stadt teilte mit, dass es sich bei der Schließung um eine Vorsichtsmaßnahme handele

E-Scooter und eine mobile Toilette wurden von Windböen in Köln umgeworfen

Alexander Schwaiger Foto:

Als Vorsichtsmaßnahme bei Unwetter wird die Domplatte zudem regelmäßig gesperrt – auch während dieses Unwetters

Es besteht Steinschlaggefahr

DWD-Meteorologe: “Für Köln gibt es eine Art Bremswirkung durch die Eifel”

16.08 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet weiterhin mit heftigen Sturmböen für Köln und die Region

DWD-Meteorologe Thomas Gerwin gab dieser Zeitung am Mittwochnachmittag eine Einschätzung zu Köln und der Region: „Aktuell gilt für Köln bis Mittwoch 22 Uhr eine Sturmwarnung von bis zu 85 Stundenkilometern“, sagt Gerwin, „danach rechnen wir sogar Bei stärkeren Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern fällt die ein oder andere Mülltonne um, Dachziegel können sich lösen“, erklärte der Meteorologe.

Ausschlaggebend für Köln ist laut DWD die Richtung, aus der die Windböen kommen: „Zunächst gehen wir davon aus, dass der Wind aus südwestlicher Richtung kommen wird

Davon könnte Köln profitieren, da es durch die gebirgige Eifel eine Art Bremswirkung gibt“, sagt der Meteorologe

„Kommt der Sturm aus Westen, wird er Köln direkter treffen.“ Der Meteorologe prognostiziert, dass der Sturm angekündigt sei Freitag bis Samstag könnte ähnlich oder sogar stärker ausfallen: „Allerdings rechnen wir damit, dass der Sturm im Raum Düsseldorf stärker sein wird, nicht weiter südlich, etwa in Köln, der Eifel oder dem Rhein-Erft-Kreis

Aber Vorsicht ist trotzdem geboten“, sagt DWD-Meteorologe Gerwin

Die Stadt Köln gibt Sicherheitstipps vor dem Unwetter

15.15 Uhr: Angesichts des angekündigten Unwetters hat die Stadt Köln Hinweise und Tipps zum Verhalten während des Unwetters veröffentlicht.

Kölnerinnen und Kölner sollten insbesondere Parks und Wälder meiden, es besteht die Gefahr, dass Bäume umstürzen oder Äste abbrechen.., es besteht die Gefahr, dass Bäume umstürzen oder Äste abbrechen und geschlossenen Fenstern

Autofahrten und andere Fahrten sollten nach Möglichkeit vermieden werden

Wenn Sie im Freien unterwegs sind, sollten Sie sich von Gerüsten fernhalten, die umzustürzen drohen

Autofahrten und andere Fahrten sollten nach Möglichkeit vermieden werden

Wenn Sie unterwegs sind und im Freien sollten Sie sich von Gerüsten fernhalten, die umzukippen drohen

Da die Gefahr besteht, dass die orkanartigen Böen Gegenstände mitreißen, sollten diese nach Möglichkeit gesichert werden

Beispielsweise sollten Gartenmöbel s sicher verstaut oder in der Wohnung deponiert

Die Stadt Köln weist ausdrücklich darauf hin, dass die Feuerwehr nur über den Notruf 112 erreichbar ist, nicht über Social-Media-Kanäle wie Facebook oder Twitter

Die Telefonnummer ist nur für Notfälle bestimmt

Empfohlene redaktionelle Inhalte Hier finden Sie relevante Inhalte der externen Plattform Twitter, die den Artikel ergänzen

Sie können es ganz einfach mit einem Klick ein- und wieder ausblenden

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Zugausfälle möglich – Bahn rät zur Information

13.37 Uhr: Aufgrund des angekündigten Unwetters kann es zu Ausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr kommen

Die Deutsche Bahn informiert auf mehreren Kanälen über Zugausfälle und ruft alle Reisenden dazu auf, sich vor Reiseantritt zu informieren, ob Züge wie geplant verkehren

„Die Deutsche Bahn beobachtet die aktuelle Wetterentwicklung und bereitet sich darauf vor“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn

“Mitarbeiter und Einsatzfahrzeuge werden in Bereitschaft versetzt, damit eventuelle Sturmschäden schnell behoben werden können.”

Über Zugausfälle informiert die Bahn auf ihrer Website, Störungen und Ausfälle, die NRW betreffen, sind auch auf Twitter einsehbar

12.56 Uhr: Die Stadt Köln bittet die Bevölkerung, Waldgebiete, Parks, Friedhöfe und Alleen zu meiden

Die städtischen Sportanlagen und Sportplätze bleiben am Donnerstag ganztägig geschlossen

Die Stadt behält sich zudem vor, städtische Grünflächen und Friedhöfe kurzfristig zu schließen

Die Schulen in NRW bleiben am Donnerstag geschlossen

12.25 Uhr: Wegen der Unwetterwarnungen für Nordrhein-Westfalen wurde am Donnerstag ein bundesweiter Unterricht angeordnet

Das kündigte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag an

Familienminister Joachim Stamp (FDP) appellierte am Donnerstag an alle Eltern, ihre Kinder zu Hause zu betreuen, anstatt sie in die Kita oder Tagespflege zu schicken

Empfohlene redaktionelle Inhalte Hier finden Sie relevante Inhalte der externen Plattform Twitter, die den Artikel ergänzen

Sie können es ganz einfach mit einem Klick ein- und wieder ausblenden

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Die Warnlage für Köln und die Region

8.12 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst in Essen stuft die Wahrscheinlichkeit eines Sturms über Nordrhein-Westfalen für den Zeitraum von Mittwochabend bis Donnerstagabend als „sehr hoch“ ein

Demnach könnte es in der Nacht zum Donnerstag, aber auch früher, zu heftigen Sturmböen kommen

Für Teile der Region wird vor Orkanböen gewarnt

Am Donnerstagmorgen ist im Flachland mit heftigen Windböen zu rechnen

Auch von Freitag bis Samstag droht laut DWD eine schwere Unwetterlage

Vorabinformationen zu möglichen Orkanböen in Köln wurden am Mittwochmorgen zunächst abgesagt

Sie gilt derzeit nur für den Norden und Osten von NRW sowie für Gebiete südlich von Aachen

Unwetter in Köln: Der Botanische Garten bleibt voraussichtlich geschlossen

6.32 Uhr: Bei einer Unwetterwarnung für das Stadtgebiet, erklärt die Stadt Köln, würden die Feuerwehren entsprechende Bereitschaftsdienste für Führungskräfte anordnen und Siebeinsätze durchführen

Das Amt für Landschaftspflege und Grünanlagen gibt eine allgemeine Unwetterwarnung ab 75 km/h (Sturm) und ab 89 km/h (starker Sturm) für einzelne Grünflächen wie den Forstbotanischen Garten und den Tierpark Lindenthal sowie die Friedhöfe sind nach Vereinbarung geschlossen

Flora und Botanischer Garten sind immer geschlossen, solange ein Sturm oder Orkan angesagt ist

Das Amt für Landschaftspflege und Grünanlagen geht derzeit davon aus, dass der Flora- und Botanische Garten je nach Situation am Donnerstag, Freitag komplett geschlossen bleibt

Bei größeren Baumschäden bleibt der Botanische Garten auch an den Folgetagen geschlossen, bis eine Baumkontrolle durchgeführt und die Schäden an den darauffolgenden Werktagen beseitigt sind

Empfohlene redaktionelle Inhalte Hier finden Sie relevante Inhalte von außen Plattform Twitter, die den Artikel ergänzt

Sie können es ganz einfach mit einem Klick ein- und wieder ausblenden

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden, auch an Drittländer außerhalb des EWR, die kein angemessenes Datenschutzniveau haben

Klicken Sie nur, wenn Sie damit einverstanden sind

Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie

Am Dienstag warnte die Kölner Feuerwehr auf Twitter davor, sich regelmäßig über die drohenden Orkanböen beim Deutschen Wetterdienst zu informieren

(rot/dpa/afp)

Auf ein Wiedersehen mit den Toten New

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema außergewöhnliche bestattungen

außergewöhnliche bestattungen Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 New Auf ein Wiedersehen mit den Toten
Auf ein Wiedersehen mit den Toten Update

Sie können weitere Informationen zum Thema anzeigen außergewöhnliche bestattungen

Updating

Suche zum Thema außergewöhnliche bestattungen

Updating

Danke dass Sie sich dieses Thema angesehen haben außergewöhnliche bestattungen

Articles compiled by Tratamientorosacea.com. See more articles in category: DIGITAL MARKETING

Related Videos

Leave a Comment