Home » Top bestätigung home office finanzamt New

Top bestätigung home office finanzamt New

by Tratamien Torosace

You are viewing this post: Top bestätigung home office finanzamt New

Siehe Thema bestätigung home office finanzamt


Table of Contents

Steuerliche Absetzbarkeit von Zahnspangen … Neueste

Das Finanzamt bittet sogar, keine Rechnungen einzureichen, sondern wird diese nur bei einer Steuerprüfung anfordern! Verwenden Sie die von uns ausgestellten Honorarnoten und fügen Sie jenen Betrag in Ihre Steuererklärung ein, der im jeweiligen Kalenderjahr angefallen ist.

+ hier mehr lesen

Read more

Alle Zahlungen für Ihre Kieferorthopädie – oder für die Kieferorthopädie Ihrer Kinder – können Sie über den Posten „Außerordentliche Aufwendungen“ steuerlich geltend machen

Dies ist im Zuge Ihrer Arbeitnehmerveranlagung oder in Ihrer Einkommensteuererklärung möglich

Für den Abzug Ihrer Kosten ist es nicht erforderlich, dass wir Ihnen eine zusätzliche Bestätigung ausstellen

Das Finanzamt bittet Sie sogar, keine Rechnungen einzureichen, sondern wird diese nur bei einer Betriebsprüfung anfordern! Nutzen Sie die von uns ausgestellten Gebührenbescheide und geben Sie den im jeweiligen Kalenderjahr angefallenen Betrag in Ihrer Steuererklärung an

Der korrekte Betrag setzt sich aus all jenen Zahlungen zusammen, die Sie innerhalb des Kalenderjahres an uns geleistet haben, abzüglich Guthaben von Krankenkassen oder Guthaben von privaten Zahnversicherungen

Im Zweifel prüft das Finanzamt Ihre Angaben

Die Steuergutschrift, die Sie erhalten, hängt von Ihrem Einkommen ab

Bei hohen Einkommen gibt es eine Loop-in-Regelung, die dafür sorgen soll, dass insbesondere Menschen mit niedrigeren oder durchschnittlichen Einkommen einen Kredit erhalten

In jedem Fall ist es aus steuerlicher Sicht am besten, alle Gebühren innerhalb eines Kalenderjahres (als Einmalzahlung) zu bezahlen

Weitere Informationen zum Thema Zahnspange und außergewöhnliche Belastungen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums der Finanzen: Link zu Detailinformationen.

Homeoffice-Pauschale: Was bringt sie wirklich? Update New

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema bestätigung home office finanzamt

bestätigung home office finanzamt Ähnliche Bilder im Thema

 New Homeoffice-Pauschale: Was bringt sie wirklich?
Homeoffice-Pauschale: Was bringt sie wirklich? Update

Die Kirchensteuer in der Steuererklärung New Update

20/05/2021 · Wichtig: Bewahre die Bestätigung über Deinen Kirchenaustritt lebenslang und gut auf! Denn noch Jahrzehnte nach Deinem Austritt kann das Finanzamt Dich auffordern, Kirchensteuer nachzuzahlen – und die Beweislast über Deinen Kirchenaustritt liegt allein bei Dir.

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Wie hoch ist die Kirchensteuer, wann wird sie erhoben und wie können Sie sie steuerlich absetzen? Wir erklären es Ihnen! In Deutschland finanzieren sich die staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften zu einem großen Teil aus Kirchensteuern

Jedes Bundesland hat seine eigenen Kirchensteuergesetze, die die Einzelheiten der Erhebung dieser Steuer regeln

Die Steuer selbst wird von den Finanzämtern erhoben und gegen eine Verwaltungsgebühr von rund 3 % an die Kirchen abgeführt

Kirchensteuerpflichtig sind alle natürlichen Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland, die einer steuerberechtigten Religionsgemeinschaft angehören

Die Kirchensteuer ist (ebenso wie der Solidaritätszuschlag) eine sogenannte Anhang- oder Zuschlagssteuer, also eine Abgabe, die sich an der Höhe einer anderen Steuer orientiert

Bemessungsgrundlage ist Ihre festgesetzte Einkommensteuer bzw

Lohnsteuer

Was viele nicht wissen: Sie können die gezahlte Kirchensteuer in voller Höhe in Ihrer Steuererklärung angeben

Was Sie sonst noch zum Thema Kirchensteuer wissen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Staatlich anerkannte Religionsgemeinschaften

Eine Religionsgemeinschaft kann eine Steuer erheben, wenn sie eine „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ ist

Diesen Status erreicht er, wenn er das Grundgesetz achtet und seine Mitgliederzahl zeigt, dass er auf Dauer angelegt ist

Mit diesem Status gehen weitere steuerliche Vorteile einher, z.B

Befreiung von der Grundsteuer und die Möglichkeit des Steuerabzugs von Spenden für Kirchengemeinden

Das Finanzamt erhebt die Steuer für diese Religionsgemeinschaften: Diözese der römisch-katholischen Kirche

Evangelische Kirche (Evangelische Landeskirchen und Evangelisch-Lutherische Kirche)

Altkatholische Kirche in Deutschland

Freie religiöse Gemeinden

Unitarische Religionsgemeinschaft Freie Protestanten

Jüdische Religionsgemeinschaften

Diese Religionsgemeinschaften erheben die Steuer selbst: Französische Kirche in Berlin

Dänische Seemannskirche in Hamburg

Mennonitische Gemeinde in Hamburg-Altona

Evangelisch-reformierte Kirche in Hamburg

Übrigens: Es gibt noch einige andere Kommunen, die Körperschaften des öffentlichen Rechts sind und Steuern erheben könnten – aber nicht tun

Dazu gehören die orthodoxen Kirchen (wie die griechisch-orthodoxen) und die Freien Evangelischen Kirchen

Wie hoch ist die Kirchensteuer und wie wird sie berechnet?

Die Kirchensteuerposition finden Sie auch auf Ihrer monatlichen Gehaltsabrechnung

Ihr Arbeitgeber führt sie direkt an das Finanzamt ab, wenn Ihre elektronische Lohnsteuerkarte das entsprechende Merkmal enthält, zum Beispiel „ev“ für evangelisch und „rk“ für römisch-katholisch – die beiden größten staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften in Deutschland

Ihr Arbeitgeber berechnet den Beitrag aus der Höhe Ihrer Einkommensteuer abzüglich etwaiger Kinderfreibeträge

Die Höhe der Steuer, die Sie als Kirchenmitglied zahlen, hängt in erster Linie von Ihrem Einkommen ab

Der Kirchensteuersatz selbst hängt von Ihrem Wohnort ab: In Bayern und Baden-Württemberg beträgt er 8 Prozent Ihrer Einkommensteuer, in allen anderen Bundesländern 9 Prozent

In einigen Regionen erheben die Kirchen auch Steuern auf den Grundbesitz ihrer Mitglieder, die so genannte Kirchengrundsteuer (ca

10 % der Grundsteuerbemessungsgrundlage)

Dies ist beispielsweise in den Diözesen Limburg und Speyer in Rheinland-Pfalz sowie in Teilen Hessens der Fall

Wenn Sie Kapitaleinkünfte haben, die den Sparerfreibetrag übersteigen, versteuern Sie als Kirchenmitglied zusätzlich die Abgeltungsteuer, je nach Wohnort 8 oder 9 Prozent

Allerdings reduziert sich in diesem Fall automatisch die Quellensteuer, weshalb Sie die Kirchensteuer auf Kapitalerträge nicht nochmals separat abziehen können.

Übrigens: Auch auf Abfindungen müssen Sie Kirchensteuer zahlen

Sie können jedoch einen Teilerlass formlos bei Ihrer Diözese oder Landeskirche beantragen

Die Kirche ist dazu zwar nicht verpflichtet, erlässt aber oft die Hälfte der Steuern

Für Ihren Antrag benötigen Sie den Steuerbescheid und die Gehaltsabrechnung, aus denen die Höhe der Abfindung hervorgeht

Im Rahmen Ihrer Steuererklärung berechnet Ihr zuständiges Finanzamt Ihr zu versteuerndes Einkommen und ermittelt die darauf anfallende Einkommensteuer

Aus dieser Einkommensteuer wird die fällige Kirchensteuer berechnet und mit Ihrer monatlichen Vorauszahlung verrechnet

Wie gebe ich die Kirchensteuer in meiner Steuererklärung an?

Die von Ihnen gezahlte Kirchensteuer sowie die allgemeinen und besonderen Kirchengebühren (mehr dazu weiter unten) können Sie in Ihrer Steuererklärung in voller Höhe als Sonderausgaben absetzen und Steuern sparen! Sie können auch vorausbezahlte oder nachbezahlte Kirchensteuer angeben

Sie wird dann von Ihrem Einkommen abgezogen

Dadurch verringert sich Ihre Einkommensteuer und die darauf erhobene Kirchensteuer

Wenn Ihre Kirche als Körperschaft des öffentlichen Rechts Steuern erheben könnte, dies aber nicht tut und Sie diese freiwillig unterstützen, können Sie die Zahlungen zum üblichen Kirchensteuersatz von 8 bzw beantragen Sie diese in der Sonderausgabenanlage.

Höchstgrenze für hohe Einkünfte

Wenn Sie ein geringes Einkommen haben, das den jährlichen Grundfreibetrag (2021: 9.744 Euro) nicht übersteigt, zahlen Sie keine Einkommensteuer – also auch keine Kirchensteuer

Bei einem hohen Einkommen gilt: Je höher Ihr Einkommen, desto höher Ihre festgesetzte Einkommensteuer und dementsprechend auch die Kirchensteuer

Bei sehr hohen Einkommen besteht jedoch die Möglichkeit, diese zu deckeln (außer in Bayern)

Das bedeutet: Die Kirchensteuer wird dann nicht mehr aus Ihrer Einkommensteuer, sondern aus Ihrem zu versteuernden Einkommen berechnet

Je nach Bundesland beträgt der Steuersatz dann nur noch zwischen 2,75 % und 4 %

Voraussetzung ist, dass Ihr Einkommen über der sogenannten Höchstgrenze liegt – die Höhe der Höchstgrenze ist in den Landeskirchensteuergesetzen geregelt

In den meisten Bundesländern führen die Finanzämter automatisch eine für Sie günstigere Prüfung durch und wenden die für Sie günstigste Besteuerung an

In einigen Ländern müssen Sie die Obergrenze jedoch beantragen, darunter Berlin, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland

Allgemeine Kirchengebühren

In manchen Gemeinden wird das sogenannte allgemeine Kirchengeld unabhängig von der gezahlten Kirchensteuer erhoben

Dabei handelt es sich um eine – in der Regel einkommensabhängige – örtliche Kirchensteuer, die für volljährige Kirchenmitglieder mit einem Mindesteinkommen anfällt

Erhebt Ihre Kirchengemeinde den allgemeinen Kirchenbeitrag, erhalten Sie einmal im Jahr eine Zahlungserinnerung

Die Höhe des Kirchenbeitrags variiert zwischen 0 und 120 Euro

Die Ortskirchensteuer wird von der Ortsgemeinde selbst erhoben und dient der zusätzlichen Finanzierung der kirchlichen Arbeit vor Ort

Das Kirchengeld ist offizieller Bestandteil der Kirchensteuer, daher können Sie auch den vollen Betrag als Sonderausgabe Diözese Limburg (Rheinland-Pfalz) absetzen

Das besondere Kirchengeld

Bei gemeinsam veranlagten Ehegatten unterschiedlicher Konfession (Konfessionsverschiedene Eheschließung) wird die errechnete Einkommensteuer halbiert und die daraus resultierende Kirchensteuer zu gleichen Teilen auf beide Kirchen aufgeteilt – auch wenn einer der Ehegatten keine oder nur geringe Einkünfte hat.

Interreligiöse Ehe bedeutet, dass einer der Ehepartner konfessionslos oder Mitglied einer Kirche ist, die keine Steuern erhebt

Verfügt der kirchensteuerpflichtige Ehegatte jedoch über geringe oder keine Einkünfte und muss daher eigentlich keine Kirchensteuer entrichten, wird stattdessen der „besondere Kirchenbeitrag“ fällig

Der besondere Kirchenbeitrag wurde zwar bundesweit eingeführt, wird aber nicht einheitlich erhoben

Bemessungsgrundlage ist das gemeinsame zu versteuernde Einkommen abzüglich allfälliger Kinderfreibeträge

Das Kirchengeld beträgt etwa ein Drittel des Kirchensteuersatzes

Beträgt Ihr gemeinsames Einkommen weniger als 30.000 Euro, entfällt der besondere Kirchenbeitrag

Diese Form der Kirchensteuer wird kritisiert, weil damit indirekt auch nicht kirchensteuerpflichtige Ehegatten Kirchensteuer zahlen

Mehr zum besonderen Kirchenbeitrag erfahren Sie in diesem Artikel

Sie können also den besonderen Kirchenbeitrag vermeiden, indem Sie die Einzelveranlagung wählen – dann entgeht Ihnen die Ersparnis durch das Ehegattensplitting

Oder der kirchensteuerpflichtige Ehegatte tritt aus der Kirche aus.

Austritt aus der Kirche

Wenn Sie sich für einen Kirchenaustritt entscheiden, gehen Sie entweder zum Standesamt oder zum Amtsgericht – je nachdem, wer in Ihrer Gemeinde für den Kirchenaustritt zuständig ist

Sie benötigen Ihren Personalausweis oder Reisepass und unterschreiben das Ausreiseformular vor Ort

Sie erhalten dann eine Bestätigung

Je nach Bundesland endet Ihre Kirchensteuerpflicht im Folgemonat oder einen Monat später

In den meisten Bundesländern wird für den Kirchenaustritt eine Gebühr fällig, zum Beispiel 12 Euro in Mecklenburg-Vorpommern oder 30 Euro in Sachsen-Anhalt

Wichtig: Bewahren Sie die Austrittsbestätigung lebenslang und an einem sicheren Ort auf! Denn auch Jahrzehnte nach Ihrem Kirchenaustritt kann das Finanzamt Sie noch zur Zahlung der Kirchensteuer auffordern – und die Beweislast für Ihren Kirchenaustritt liegt allein bei Ihnen

Haben Sie auch Kirchensteuer bezahlt? Jetzt in der Steuererklärung geltend machen!

Home Office # 217 New Update

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen bestätigung home office finanzamt

bestätigung home office finanzamt Ähnliche Bilder im Thema

 New Update Home Office # 217
Home Office # 217 New

Steuererklärung: Steuerformulare 2020 Neueste

15/03/2021 · Für 2020 spielt besonders die neue HomeOffice-Pauschale eine Rolle, durch die Du bis zu 600 Euro Werbungskosten im Jahr steuerlich geltend machen kannst. Alle weiteren wichtigen Änderungen und steuerlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Steuerjahr 2020 findest Du in unserem Artikel Steuerklärung 2020 .

+ hier mehr lesen

Read more

Suchen Sie die Formulare aus früheren Steuerjahren? Hier finden Sie die Steuerformulare für die Steuerjahre 2019, 2018, 2017 und 2016

Steuerformulare 2020

Ein neues Jahr hat begonnen und es stellt sich wieder die Frage: Soll ich eine Steuererklärung abgeben? Muss ich eine Steuererklärung abgeben? Komplizierte Paragraphen, ständige Änderungen im Steuerrecht, teure Steuerberater, unverständliche Formulare – welche Systeme brauche ich und wo finde ich sie? Lohnt sich der ganze Aufwand? Fast 50 Prozent der deutschen Steuerzahler geben keine Steuererklärung ab – und geben dem Finanzamt bares Geld

Denn 88 Prozent von ihnen würden mit ihrem Steuerbescheid auch eine Steuererstattung bekommen: Wussten Sie, dass laut Statistischem Bundesamt Steuerpflichtige, die eine Einkommensteuererklärung abgeben, im Schnitt 1.051 Euro Steuererstattung erhalten? Steuererklärung: auf Papier oder in elektronischer Form? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihre Steuererklärung zu erstellen

Wenn Sie sich das Geld für einen Steuerberater sparen und Ihre Steuererklärung selbst erstellen möchten, können Sie die amtlichen Papierformulare verwenden und per Post an Ihr zuständiges Finanzamt senden

Die entsprechenden Formulare stehen unten zum Download bereit

Seit 2019 ist das Hauptformular, auch Deckblatt genannt, von 4 auf 2 Seiten geschrumpft

Zahlreiche Erklärungen sind seitdem zu separaten Anhängen geworden

Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen (z

B

Handwerkerkosten) erfassen Sie nun statt im Deckblatt in der „Anlage für haushaltsnahe Ausgaben“

Weitere Einrichtungen seit 2019 sind:

Anhang Außerordentliche Ausgaben (z

B

Kosten für Medikamente, die Ihre Krankenkasse nicht übernimmt)

Sonderausgaben (z

B

Kirchensteuer oder Spenden) anhängen

Kapitalanlage Sonstiges (z

B

wenn Sie eine Steuerermäßigung beantragen, weil Sie geerbt haben und einer hohen Erbschaftsteuer unterliegen)

Wenn Ihre Werbungskosten (z

B

Ihre Fahrtkosten oder Aufwendungen für Arbeitsmittel oder Homeoffice) die Arbeitnehmerpauschale von 1.000 Euro pro Jahr übersteigen und Sie diese steuerlich geltend machen wollen, tragen Sie diese in Anlage N ein

Das können Sie Selbstverständlich auch Ihre Steuererklärung online erledigen

Mit der Software Mein ELSTER bieten die deutschen Finanzbehörden die Möglichkeit, Ihre Steuererklärung elektronisch abzugeben

Ob auf Papier oder online über Mein ELSTER.

Auf dem Markt gibt es viele Anbieter von Online-Software mit Steuerprogrammen für Ihre Steuererklärung

Neben der bequemen Bedienung sind umfangreiche Steuerspartipps für eine möglichst hohe Steuerrückerstattung von Vorteil

wundertax bietet Ihnen einen hervorragenden Kundensupport, wurde vom TÜV für Kundenzufriedenheit mit „sehr gut“ ausgezeichnet und hilft mit einem integrierten Optimierungs-Check für bis zu 4 Jahre rückwirkende Steuererklärungen

Im Zuge der Digitalisierung der deutschen Steuerverwaltung dürfen einige Daten nur noch elektronisch übermittelt werden

Arbeitgeber können Lohnsteueranmeldungen, Umsatzsteuervoranmeldungen und die Lohnsteuerbescheinigung für ihre Arbeitnehmer nur noch elektronisch übermitteln

Auch Selbständige müssen ihre Steuererklärung elektronisch erstellen

Formulare für Ihre Steuererklärung

Steuerpflichtige, die ihre Einkommensteuererklärung nicht elektronisch abgeben möchten, finden hier die Steuerformulare für das Steuerjahr 2020 aus dem Formularverwaltungssystem der Eidgenössischen Steuerverwaltung

Einfach benötigte Anlagen als PDF herunterladen, ausdrucken und Einkommensteuererklärung erstellen! Bis wann muss ich meine Steuererklärung abgeben?

Wenn Sie zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sind, haben Sie dafür bis Ende Juli des Folgejahres Zeit

Der 31

Juli 2021 fällt auf einen Samstag – die Frist für Ihre Steuererklärung 2020 verlängert sich auf den nächsten Werktag

Es muss also bis zum 2

August 2021 beim Finanzamt eingegangen sein

Sie sind beispielsweise zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, wenn Sie im vergangenen Jahr Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld I bezogen haben

Gleiches gilt für Elterngeld oder Mutterschaftsgeld – das sind Lohnersatzleistungen, die der Progressionsklausel unterliegen

Diese Lohnersatzleistungen sind steuerfrei, werden aber Ihrem regulären Einkommen hinzugerechnet und wirken sich daher auf Ihren Steuersatz aus

Auch eine Nebentätigkeit der Steuerklasse 6, Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit oder eine Veranlagung in Steuerklasse 3/5 oder Steuerklasse 4 mit Faktor verpflichtet zur Abgabe einer Steuererklärung

Hier finden Sie eine Auflistung aller Fälle, die Sie als Arbeitnehmer zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichten

Versäumen Sie die Frist zur Abgabe der Steuererklärung, kann das Finanzamt für jeden angefangenen Monat, in dem die Steuererklärung zu spät eintrifft, 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer als Verspätungszuschlag hinzurechnen – mindestens jedoch 25 Euro

Wenn Sie die Frist nicht einhalten können, stellen Sie einen Antrag auf Fristverlängerung und erläutern Sie Ihre Gründe

Dieser Antrag muss fristgerecht gestellt und vom Finanzamt genehmigt werden

Freiwillige Abgabe der Steuererklärung

Arbeitnehmer, die nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind und neben ihrem Arbeitsentgelt keine weiteren Einkünfte erzielen, werden vom Finanzamt nicht zur Abgabe der Steuer aufgefordert

Denn das Finanzamt erwartet in diesen Fällen in der Regel eine Steuerrückerstattung

Es lohnt sich also für Sie! Vor allem, wenn Sie geheiratet haben oder unterjährig Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder hohe Werbungskosten hatten

Das Finanzamt gibt Steuerpflichtigen, die eine freiwillige Steuererklärung abgeben wollen, bis zu 4 Jahre Zeit, dies zu tun

Einsendeschluss ist dann immer der 31.12

Ihre Einkommensteuererklärung für das Jahr 2020 muss bis zum 31.12.2024 beim Finanzamt eingegangen sein

Achtung: Eine Fristverlängerung über den 31.12

hinaus ist nicht möglich! Was muss ich für das Steuerjahr 2020 beachten?

Im Steuerjahr 2020 stieg der Grundfreibetrag – der Freibetrag, bis zu dem Ihre Einkünfte steuerfrei sind – von 9.168 Euro auf 9.408 Euro

Der Grundfreibetrag für gemeinsam veranlagte Ehepaare beträgt 15.540 Euro

Erst ab diesem Freibetrag müssen Sie die Einkünfte versteuern

Auch der Kinderfreibetrag ist 2020 auf 7.812 Euro gestiegen

Was es mit dem Kindergeld und dem Kinderfreibetrag auf sich hat, erfahren Sie hier

Für 2020 spielt vor allem die neue Homeoffice-Flatrate eine wichtige Rolle, mit der Sie Werbungskosten von bis zu 600 Euro im Jahr steuerlich geltend machen können

Alle weiteren wichtigen Änderungen und steuerlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Steuerjahr 2020 finden Sie in unserem Artikel Steuererklärung 2020

Steuererklärung online erstellen – Steuern sparen mit wundertax

Wenn Sie keinen teuren Steuerberater beauftragen möchten und eine bequeme, kostengünstige und papierlose Einreichung bevorzugen, empfehlen wir Ihnen die Online-Tools von wundertax

Wundertax ist mit seinen zielgruppenoptimierten Online-Lösungen (z

B

für Arbeitnehmer) günstiger als jeder Steuerberater und bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit, Ihre Steuererklärung online in 15-20 Minuten zu erstellen – ohne sich mit den komplizierten Formularen der Steuer auseinandersetzen zu müssen Büro.

Neben zahlreichen voreingestellten Pauschalen können Sie viele weitere Kosten von der Steuer absetzen – gezielte Interviewfragen sorgen dafür, dass Sie nichts übersehen

Unser Steuerungsprogramm wählt alle relevanten Systeme für Sie aus

Während Sie Ihre Daten in unsere leicht verständlichen Vorlagen eingeben, können Sie jederzeit im Live-Steuerrechner sehen, wie hoch Ihre Steuerrückerstattung ist

Am Ende Ihrer Eingabe steht Ihnen Ihre komprimierte Steuererklärung als Übersicht zur Verfügung

Nach Bestätigung Ihrer Angaben übermittelt wundertax Ihre Steuererklärung an das Finanzamt

Unser Online-Steuerprogramm ist an die Schnittstelle der staatlichen Steuersoftware ELSTER angebunden

Die Datenübermittlung an die Finanzämter erfolgt nach denselben hohen Sicherheitsstandards wie bei der Nutzung von ELSTER

Legen Sie jetzt los und reichen Sie Ihre Steuererklärung ein!

Erklärvideo: Home Office Pauschale (Veranlagung 2021) New Update

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema bestätigung home office finanzamt

bestätigung home office finanzamt Einige Bilder im Thema

 New Erklärvideo: Home Office Pauschale (Veranlagung 2021)
Erklärvideo: Home Office Pauschale (Veranlagung 2021) New Update

Private Krankenversicherung von der Steuer absetzen Update New

02/12/2020 · Die Bestätigung enthält die für Sie relevanten bezahlten Prämienhöhen, welche Sie in der Steuererklärung berücksichtigen können. Bei Rückfragen vom Finanzamt, können Sie das erstellte PDF übermitteln. Dieses Dokument stellt also die Grundlage für die Absetzbarkeit Ihrer privaten Krankenversicherung.

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Die private Krankenversicherung hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen

Nach Angaben des Versicherungsverbandes sind inzwischen mehr als 3,5 Millionen Österreicher in Österreich zusatzversichert

Rund 38 % aller Österreicherinnen und Österreicher haben bereits privat im Gesundheitsbereich vorgesorgt

Die Erstattung der Kosten für einen Krankenhausaufenthalt (Sonderklassenstation oder Privatklinik) ist nach wie vor der größte Sicherheitsfaktor

Aufgrund dieses gestiegenen Interesses fragen sich immer mehr Menschen in Österreich, ob die private Krankenversicherung auch steuerlich absetzbar ist

Und gerade in den Jahren 2020/2021 wird es zu einer deutlichen Änderung bei der steuerlichen Behandlung der privaten Krankenversicherung kommen

Die Frage der Abzugsfähigkeit und wie sie sich in den kommenden Jahren ändern wird, wird in diesem Beitrag diskutiert

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel keine Steuerberatung darstellt und Ihnen lediglich einen Überblick über die Abzugsfähigkeit geben soll

In jedem Fall sollten Sie sich bei Fragen an Ihren Steuerberater wenden

Ist die private Krankenversicherung steuerlich absetzbar?

Ja, die private Krankenversicherung ist als Sonderausgabe abzugsfähig

Die private Krankenversicherung ist eine sogenannte Personenversicherung und somit steuerlich absetzbar

Wichtig ist, dass der Vertrag bis zum 31.12.2015 abgeschlossen wurde

Verträge, die nach dem 01.01.2016 geschlossen wurden, sind steuerlich nicht mehr abzugsfähig

Grundsätzlich ist die gesamte Prämie unabhängig vom gewählten Tarif absetzbar

Es wird nicht zwischen Spitaltarifen, Wahlarztversicherung & Zusatzpaketen unterschieden

Wie kann ich meine private Krankenversicherung steuerlich absetzen?

Die Versicherungsprämie für die private Krankenversicherung kann als Sonderausgabe geltend gemacht werden

Das heißt, Sie geben diese Versicherung in Ihrer Steuererklärung an

Als Grundlage für die Eintragung in die Steuererklärung dienen grundsätzlich die gezahlten Jahresbeiträge für die private Krankenversicherung

Die genaue Höhe finden Sie in der Finanzamtsbescheinigung Ihrer Versicherung

Zu beachten ist, dass die Summe aller Sonderausgaben nur bis zu einem Höchstsatz von 2.920 Euro abzugsfähig ist

Bei Alleinverdienern erhöht sich der Höchstsatz auf 5.840 Euro

Übersteigt die Summe der gezahlten jährlichen Versicherungsprämien den Höchstsatz, kann diese nur bis zum Höchstsatz erstattet werden

Bitte beachten Sie auch andere Personenversicherungen, die Sie ggf

bereits im Zusammenhang mit den Sonderausgaben berücksichtigt haben

Für die Angabe der Sonderausgaben benötigen Sie eine Bestätigung der Versicherung

Die sogenannte Finanzamtsbescheinigung

Eine Anlage zur Steuererklärung ist in der Regel nicht erforderlich

Die Finanzamtsbescheinigung der Krankenkasse – wie bekomme ich sie?

Zu Beginn eines jeden neuen Kalenderjahres erhalten Sie Ihre Finanzamtsbescheinigung für die private Krankenversicherung von Ihrer Versicherung per E-Mail, Post oder im Kundenportal

Diese müssen Sie nicht gesondert beantragen, sie wird Ihnen automatisch zur Verfügung gestellt

Die Bestätigung enthält die für Sie relevanten gezahlten Prämien, die Sie in Ihrer Steuererklärung berücksichtigen können

Bei Rückfragen des Finanzamtes können Sie das erstellte PDF zusenden

Dieses Dokument bildet somit die Grundlage für die Absetzbarkeit Ihrer privaten Krankenversicherung

Änderung 2020/2021: Bis wann kann ich den Selbstbehalt geltend machen?

Abschließend der wohl wichtigste Punkt im Zusammenhang mit der steuerlichen Absetzbarkeit der privaten Krankenversicherung

Das Steuerreformgesetz 2015/16 hat beschlossen, die sogenannten Sonderausgaben auslaufen zu lassen

Das letzte Steuerjahr, in dem die private Krankenversicherung als Sonderausgabe abgezogen werden kann, ist das Jahr 2020

Im Steuerjahr 2021 kann die Versicherungsprämie nicht mehr als Sonderausgabe abgezogen werden

Da Verträge, die nach dem 31

Dezember 2015 nicht mehr verkauft werden konnten, die Phase zwischen 2016 und Ende 2020 nur eine Übergangsphase darstellt

Fazit für die Zukunft

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die private Krankenversicherung steuerlich absetzbar ist

Diese endet jedoch Ende 2020

Auch Altverträge (bis 31.12.2015) können nicht mehr abgesetzt werden

Bitte berücksichtigen Sie diese Information in Ihrer Steuererklärung für 2021

Für das Jahr 2020 können Sie die Kosten Ihrer privaten Krankenversicherung letztmalig als Sonderausgabe bis zum Höchstbetrag abziehen.

Erklärvideo Home Office (Veranlagung 2020) Update New

Video unten ansehen

Neues Update zum Thema bestätigung home office finanzamt

bestätigung home office finanzamt Ähnliche Bilder im Thema

 Update New Erklärvideo Home Office (Veranlagung 2020)
Erklärvideo Home Office (Veranlagung 2020) Update

mysoftware.de Online-Shop aus Halle (Saale): Daten … Update

Online-Shop mysoftware.de bei idealo.de – 401 Bewertungen von idealo Nutzern zum Shop mysoftware.de aus Halle (Saale)

+ Details hier sehen

Read more

Käufer von Steuersoftware

mysoftware, Download mit Installationsprogramm, scheint nicht vertrauenswürdig zu sein

Den einen gesparten Euro war es nicht wert, die Steuersoftware über mysoftware zu bestellen

Sie hätten einfach einen Download-Link und eine Seriennummer per E-Mail senden können

Stattdessen habe ich jetzt angbl

ein Benutzerkonto, um das ich nicht gebeten habe

Download von deren Website anscheinend nur mit einem zusätzlichen Downloader, bei dem es sich möglicherweise um Spyware handelt

Der Link dazu wird zunächst vom Browser blockiert, weil nur http

Fragen Sie mich, ob aus Unwissenheit, Dummheit oder Absicht

Insgesamt hinterlässt mysoftware einen sehr negativen Eindruck

Für das Produkt (Steuerungssoftware) war der Aufwand höher als der Produktpreis

Bestellung (laut idealo) und Lieferung sind unnötig kompliziert und erinnern an Betrug und Datenschleudern

Wenn Sie bei mysoftware bekannte Steuerungssoftware kaufen, können Sie das Programm auch ohne Downloader als Testversion beim Hersteller herunterladen, von dort mit der Test-Garantienummer installieren und anschließend mit der mysoftware-Garantienummer aktivieren.

Home Office durch Corona – das kann man absetzen ! Home-Office absetzen Steuererklärung 2020 Corona New

Video unten ansehen

See also  Best Choice synology vpn fritzbox New

Neues Update zum Thema bestätigung home office finanzamt

bestätigung home office finanzamt Einige Bilder im Thema

 Update New Home Office durch Corona - das kann man absetzen ! Home-Office absetzen Steuererklärung 2020 Corona
Home Office durch Corona – das kann man absetzen ! Home-Office absetzen Steuererklärung 2020 Corona Update

Kollektivvertrag für Angestellte im Handel, gültig ab 1.1 … New

Kollektivvertrag für Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben. abgeschlossen am 23. November 2021 zwischen der Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte Handel, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, und der Gewerkschaft GPA, Wirtschaftsbereich Handel, 1030 Wien, Alfred Dallinger-Platz 1.

+ Details hier sehen

Read more

Gültig für Österreich

Tarifvertrag für

Mitarbeiter und Auszubildende

in Handelsbetrieben

1

Januar 2022

Inhaltsverzeichnis

Abschnitt 1) ​​Allgemeine Bestimmungen

A

Geltungsbereich

1

Räumlich

2

Technisch

3

Persönlich

B

Beginn und Dauer der Gültigkeit

C

Beschäftigung

D

Gleichbehandlung

E

Allgemeine Pflichten der Mitarbeiter

F

Urlaub

G

Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit

H

Jubiläumsleistungen

I

Anrechnung von Mutterschaftsurlaub und Hospizurlaub auf dienstzeitabhängige Ansprüche

J

Kündigung

K

Versand

Abschnitt 2) Arbeitszeiten

A

Allgemeine Bestimmungen für den Groß- und Einzelhandel

1

Normalarbeitszeit laut Tarifvertrag

2

Verteilung der normalen Arbeitszeit

3

Flexible Arbeitszeiten

4

Unterschiedliche Verteilung der Normalarbeitszeit (max

4 Vier-Tage-Woche)

5

Aufnahme in Verbindung mit Feiertagen

6

Fahrzeiten

7

Kalkulierbare Arbeitszeit

8

Ruhezeiten

9

Zeitguthaben

10

Altersteilzeit

11

Betriebsvereinbarung zur Erhöhung der wöchentlichen Normalarbeitszeit für Teilzeitbeschäftigte

B

Arbeitszeit im Großhandel

1

Allgemeine Bestimmungen

2

Großhandelsgeschäfte

C

Arbeitszeiten im Einzelhandel

1

Allgemeine Einzelhandelsbestimmungen

2

Verkaufsstellen, die nach 13.00 Uhr geöffnet bleiben

an mehr als einem Samstag im Monat

3

Verkaufsstellen, die an höchstens einem Samstag im Monat nach 13.00 Uhr geöffnet bleiben, mit Ausnahme der 4 Samstage vor dem 24

Dezember

4

Lieferaktivitäten am Samstagnachmittag

5

Nachtzuschlag

D

Wöchentliches Camp für Jugendliche

E

Überstunden

F

Normalarbeitszeit und Überstunden während verlängerter Öffnungszeiten

1

Allgemeines

2

Sonderverkaufsveranstaltungen

G

Überstunden

1

Allgemeines

2

Überstundenvergütung

3

Pauschale Entschädigung

4

Freizeitausgleich

H

Bestandsaufnahme

I

Ruhetage

1

Allgemeine Bestimmungen

2

Besondere Bestimmungen für Arbeiten, die am 8

Dezember durchgeführt werden

Abschnitt 3) Gebühr

A

Gehaltssystem Neu

1

Allgemeine Bestimmungen

2

Gutschrift für frühere Dienste

3

Das Beschäftigungsgruppensystem

4

Die Gehaltstabelle

5

Entwicklungsbeurteilung für Auszubildende

6

Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld

7

Formale Anforderungen an All-in-Verträge

8

Zusatzprotokolle der Tarifvertragsparteien

B

Gehaltstabelle Alt

C

Übergangsbestimmungen

1

Allgemeine Bestimmungen

2

Neuer Serviceschein

3

Einordnung in das neue Beschäftigungsgruppenschema

4

Vorrückungsfrist

5

Ablauf und Verjährung

6

Diskriminierungsverbot

D

Sonderregelung für Kommissionsangestellte

E

Aufrechterhaltung von Überzahlungen

§ 4) Rahmenbedingungen und Gebührenordnung für die Aus- und Weiterbildung

A

Duale und integrative Berufsausbildung

B

Vergütung für Pflichtpraktikanten

C

Bestimmungen zur Förderung der berufsbegleitenden Ausbildung

D

Bildungsurlaub

Abschnitt 5) Reise- und Reisekostenpauschale

A

Konzept der Geschäftsreise

B

Reisekostenersatz und Reisekostenersatz

1

Reisekosten

2

Reisekostenpauschale

3

Teilnahme an Seminaren, Kursen, Informationsveranstaltungen und dergleichen

4

Dienstreisen außerhalb Österreichs

5

Faire Gebühr

6

Zusätzliche Betriebsvorschriften

§ 6) Branchenspezifische Sonderbestimmungen

A

Großhandel mit Arzneimitteln

B

Versandhandel und Onlinehandel

C

Videotheken

D

Tabakläden

Abschnitt 7) Schlussbestimmungen

A

Ablauf und Verjährungsfrist

1

Allgemeine Bestimmung

2

Zeitaufzeichnungen

3

Zeitguthaben, Freizeit

4

Gehaltsforderungen

5

Reisekosten und Reisekostenpauschale

B

Beirat und Schlichtungsstelle

C

Schlussbestimmungen

Anhänge

Anlage 1) Muster: Dienstzettel Lohnsystem NEU

Anlage 2) Muster: Dienstzettel Lohnsystem NEU – All-In

Anlage 3) Mustervertrag für Pflichtpraktikanten

Anhang 4) Übersicht Referenzfunktionen (Tabelle)

Anhang 5) Detaillierte Beschreibungen der Referenzfunktionen

Anlage 6) Ausbildungsordnung für Einzelhandelskaufleute

Anlage 7) Relevante Vertretungen für die Lehrabschlussprüfung

Anlage 8) Beschluss des BMWFJ gemäß § 34a BAG

Anlage 9) BMB-Erlass zur Durchführung von Pflichtpraktika an gewerblichen Schulen

Anhang 10) Historische Entwicklung der angerechneten Wartezeiten

Tarifvertrag für Angestellte und Auszubildende in Handelsunternehmen ab 1

Januar 2022 (PDF-Download)

Tarifvertrag für Angestellte und Auszubildende in Handelsunternehmen

geschlossen am 23

November 2021 zwischen der Wirtschaftskammer Österreich, Bundeskammer für Wirtschaft, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, und der GPA Union, Wirtschaftskammer, 1030 Wien, Alfred Dallinger-Platz 1

Die Begriffe “Arbeitgeber”, „Mitarbeiterin“, „Mitarbeiterin“, „Auszubildende“ und „Pflichtpraktikant“ sind geschlechtsneutral zu verstehen

Abschnitt 1) ​​Allgemeine Bestimmungen

A

Geltungsbereich

1

Räumlich

Für das gesamte Bundesgebiet Österreich

2

Technisch

Für alle Unternehmen, die der Handelskammer der Wirtschaftskammer Österreich, dem Berufsverband der Versicherungsmakler und -berater in Versicherungsangelegenheiten oder dem Berufsverband der Buch- und Medienbranche angehören, mit folgenden Ausnahmen: 2.1

die dem Tarifvertrag für Beschäftigte im pharmazeutischen Großhandel unterliegenden Betriebe, soweit die Umstellung auf den Tarifvertrag für Beschäftigte und Auszubildende in gewerblichen Betrieben noch nicht erfolgt ist

2.2

OMV-Konzern

2.3

VOEST-ALPINE Rohstoffhandel GmbH, Wien (VAR) und Verkaufsbüro Austrian Kaltwalzwerke GmbH, Wien (VÖK)

2.4

Österreichische Saline AG

2.5

Betriebe, deren Zugehörigkeit zur Handelskammer Mode- und Freizeitartikel ausschließlich auf der Vermietung von Fahrrädern und Sportartikeln bzw

Sportgeräten (Fitnessgeräten) beruht

2.6

Lotteriesammlungen

3

Persönlich

Für alle Mitarbeiter, Auszubildende, Pflichtpraktikanten und Praktikanten

Arbeitnehmer im Sinne dieses Kollektivvertrages sind alle Arbeitnehmer (auch Leiharbeitnehmer), für die das AngG gilt

B

Beginn und Dauer der Gültigkeit

1

Dieser Tarifvertrag tritt am 01.01.2022 in Kraft

2

Mit Ausnahme von § 3) Vergütung ist dieser Vertrag mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderquartals kündbar

Die Regelungen des § 3) Vergütung sind unter Einhaltung einer zweimonatigen Kündigungsfrist zum Geltungsbeginn kündbar

Die Kündigung muss per Einschreiben erfolgen

Während der Kündigungsfrist sollten Verhandlungen über die Verlängerung oder Änderung des Tarifvertrags geführt werden

C

Beschäftigung

1.1

Der Arbeitgeber muss dem Betriebsrat jeden neuen Mitarbeiter vor der Einstellung in den Betrieb, in begründeten Ausnahmefällen spätestens gleichzeitig mit der Anmeldung zur Sozialversicherung, mitteilen

1.2

Sofern nicht anders vereinbart, ist der erste Monat für alle Arbeitnehmer ein Probemonat im Sinne des § 19 Abs

2 AngG

Nach Ablauf des Probemonats gelten für das Arbeitsverhältnis die gesetzlichen Kündigungsvorschriften und die Regelungen des Punktes J

dieses Abschnitts

1.3

Bei Abschluss des Arbeitsvertrages bzw

unmittelbar bei Arbeitsantritt ist dem Arbeitnehmer ein schriftlicher Nachweis über die wesentlichen Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag (Dienstschein) auszuhändigen (ein Muster eines solchen Dienstscheines befindet sich im Anhang)

Diese Verpflichtung entfällt, wenn ein schriftlicher Arbeitsvertrag alle erforderlichen Angaben enthält

Es gilt § 2 AVRAG

1.4

Spätestens bei Abschluss des Arbeitsvertrages ist der Arbeitnehmer nach Vordienstzeiten zu fragen, die im Sinne dieses Tarifvertrages von Bedeutung sein können

Dies muss der Arbeitnehmer spätestens zu Beginn des Arbeitsverhältnisses glaubhaft machen bzw

nachweisen

Nicht glaubhaft nachgewiesene oder verspätet nachgewiesene Vordienstzeiten sind bei der Einstufung erst ab dem Zeitpunkt ihrer Geltendmachung zu berücksichtigen

1.5

Die Sozialpartner empfehlen den Filialen, bei der Beschäftigung eines Mitarbeiters in Filialen die Nähe zum Wohnort des Mitarbeiters so weit wie möglich zu berücksichtigen

D

Gleichbehandlung

Im Zusammenhang mit einem Arbeitsverhältnis darf niemand aufgrund seines Geschlechts direkt oder indirekt diskriminiert werden, insbesondere nicht

bei Begründung des Arbeitsverhältnisses

bei der Gebührenfestsetzung

bei der Gewährung von freiwilligen Sozialleistungen, die kein Entgelt darstellen, für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen auf betrieblicher Ebene, beim beruflichen Aufstieg, insbesondere bei Beförderungen

in den anderen Arbeitsbedingungen und

bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Diskriminierung ist jede nachteilige Differenzierung, die ohne sachlichen Grund vorgenommen wird (§ 2 GlBg)

E

Allgemeine Pflichten der Arbeitnehmer

1

Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, alle mit seiner Tätigkeit verbundenen Arbeiten nach den gesetzlichen Vorschriften und den Anordnungen seiner Vorgesetzten ordnungsgemäß auszuführen

2

Die Arbeitnehmerin ist ohne Zustimmung des Arbeitgebers nicht berechtigt, Provisionen oder sonstige Vergütungen von Kunden oder sonstigen Geschäftspartnern anzunehmen Geschäfte für eigene oder fremde Rechnung ohne Erlaubnis des Arbeitgebers über alle geschäftlichen Angelegenheiten an jedermann

5

Die Nichteinhaltung dieser Bestimmungen ist ein wichtiger Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Kündigung) gemäß § 27 AngG

F

Urlaub

1

Für den Urlaub gilt gemäß § 17 AngG, BGBl

Nr

390/76, über die Regelung des Urlaubsanspruchs und die Einführung der Pflegezeit Urlaub wird sofort berechnet, wenn die Unterbrechung nicht länger als 180 Tage und das Arbeitsverhältnis gedauert hat vom erwerbsfähigen Arbeitgeber gekündigt wurde, ist zusätzlich zum gesetzlichen Urlaub ein zusätzlicher Urlaub von drei Tagen fällig

G

Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit

1

Werden folgende Familienangelegenheiten angezeigt und nachgeprüft, besteht Anspruch auf Entgeltfortzahlung nach § 8 Abs

3 AngG, z.B

in folgenden Fällen: 1.1

wenn Sie heiraten oder eine Partnerschaft eintragen (3 Werktage)

1.2

bei Teilnahme an der Eheschließung oder Eintragung der Lebenspartnerschaft der Kinder und Geschwister (1 Werktag), 1.3

im Todesfall des Ehegatten oder Lebenspartners oder der eingetragenen Lebenspartnerin, wenn diese mit der Arbeitnehmerin oder dem Arbeitnehmer im gemeinsamen Haushalt lebte (2 Werktage), 1.4

bei Teilnahme an der Beerdigung des Ehegatten oder Lebenspartners oder eingetragenen Partners (1 Werktag), 1.5

beim Tod von Eltern, Schwiegereltern oder Kindern (1 Werktag)

1.6

Teilnahme an der Beerdigung von Eltern, Schwiegereltern, Kindern, Geschwistern oder Großeltern (1 Werktag)

1.7

bei Geburt des Ehegatten oder Lebenspartners oder eingetragenen Partners (1 Werktag), 1.8

bei Wohnungswechsel die erforderliche Zeit, höchstens jedoch 2 Werktage innerhalb eines halben Jahres

1.9

für die Dauer der notwendigen ärztlichen und zahnärztlichen Behandlung, sofern ein ärztliches Attest vorgelegt wird

2

Für Lehrlinge gelten für die Fortzahlung des Lehrlingseinkommens die Bestimmungen der §§ 17 und 17a BAG mit der Maßgabe, dass diese auch für den Tag gelten, an dem die Lehrabschlussprüfung fällig wird

Die Beispielliste unter Punkt 1 gilt auch für Auszubildende

H

Jubiläumsprämien

1

Bei längerer Betriebszugehörigkeit nach Beschäftigung im selben Unternehmen wird der Arbeitnehmer von bezahlt

20 Jahre mindestens 1 Bruttomonatsgehalt,

25 Jahre mindestens 1,5 Bruttomonatsgehälter

35 Jahre mindestens 2,5 Bruttomonatsgehälter

40 Jahre mindestens 3,5 Bruttomonatsgehälter

als einmalige Anerkennungszahlung gewährt

2

Das Dienstjubiläum wird grundsätzlich in Geld geschuldet

Auf Wunsch des Arbeitnehmers und soweit dies betrieblich möglich ist, kann alternativ zum Geldanspruch die Umwandlung des Jubiläumsgeldes in Zeitguthaben einvernehmlich vereinbart werden

2.1

Bei Vollzeitbeschäftigten entspricht ein Monatsgehalt 22 Arbeitstagen

Arbeiten Vollzeitbeschäftigte aufgrund einer Vereinbarung regelmäßig weniger als fünf Tage in einer Kalenderwoche, ist das Zeitguthaben entsprechend anzupassen (regelmäßige Arbeitstage * 4,33 Kalenderwochen)

Der Anspruch für Teilzeitbeschäftigte wird aliquot berechnet (durchschnittliche Arbeitstage in den letzten 12 Monaten vor dem Dienstjubiläum

Das Ergebnis ist kaufmännisch gerundet.)

2.2

Die Umwandlung dieser geldwerten Ansprüche in Zeitguthaben ist vorab schriftlich zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu vereinbaren

Geldansprüche können auch teilweise in Zeitguthaben umgewandelt werden (z

B

nach 25 Jahren ein Monatsgehalt in Zeit und ein halbes Monatsgehalt in Geld)

2.3

Die Nutzung von Zeitguthaben kann ein- oder mehrteilig ab Fälligkeit vereinbart werden

Zulässig ist auch die Vereinbarung eines vorzeitigen Verbrauchs

2.4

Nicht genutzte Zeitguthaben sind bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf Basis des zum Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses aktuellen Monatsgehaltes auszuzahlen

2.5

Während des Aufbrauchens des Zeitguthabens richtet sich die Lohnfortzahlung nach dem vertraglich vereinbarten Bruttomonatsgehalt

Variable Vergütungsbestandteile werden nicht berücksichtigt

Ein Krankenstand unterbricht den Verbrauch des Zeitguthabens

3

Die Arbeitnehmerin wird im Zusammenhang mit ihrem Jubiläum von der Arbeit freigestellt, während sie ihren Lohn wie folgt weiter zahlt

10 Jahre an einem Werktag

15 Jahre pro Arbeitstag

20 Jahre zwei Arbeitstage

25 Jahre zwei Arbeitstage

35 Jahre zwei Arbeitstage

40 Jahre zwei Arbeitstage

3.1

Der Anspruch für das 10

und 15

Jubiläum gilt für Dienstjubiläen, die nach dem 01.01.2020 liegen

3.2

Soweit betriebliche Regelungen über die Gewährung eines 10-jährigen oder 15-jährigen Dienstjubiläums bestehen, gelten diese anstelle der vorstehenden Regelung, sofern sie insgesamt mindestens gleich günstig sind

1

Mutterschaftsurlaub nach MSchG und VKG, der am oder nach dem 1

Januar 2019 beginnt, wird bei der Bemessung der Kündigungsfrist, der Dauer der Lohnfortzahlung bei Krankheit (Unfall) und berücksichtigt der Urlaubsumfang sowie das Jubiläumsgeld bis zum 2

Geburtstag jedes Kindes

2

Sterbebegleitung naher Angehöriger oder Pflege schwerstkranker Kinder nach §§ 14 a und b AVRAG, die am oder nach dem 1

Januar 2019 beginnen, werden zur Bestimmung der Kündigungsfrist, der Dauer der Entgeltfortzahlung herangezogen des Arbeitsentgelts bei Krankheit (Unfall) und der 3

ersten Beurlaubung nach MSchG und VKG sowie Sterbebegleitung naher Angehöriger und Betreuung schwerkranker Kinder nach §§ 14 a und b AVRAG, die wurden vor dem 1.1

2019 werden für die Bemessung der Kündigungsfrist die Dauer der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (Unfall) sowie die Höhe des Urlaubs und des Jubiläumsgeldes bis jeweils maximal 10 Monate angerechnet

J

Kündigung

1

Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber kann nur nach Maßgabe des AngG erfolgen, sofern dieser Tarifvertrag keine günstigeren Regelungen enthält

Dauerte das Arbeitsverhältnis zur eigentlichen gewerblichen Tätigkeit in demselben Unternehmen länger als 5 Jahre, ist eine Kündigung durch den Arbeitgeber nach Maßgabe des § 20 Abs

2 AngG nur zum Ende eines Kalenderquartals möglich, soweit § 20 (1) AngG gilt

2

Wird das Arbeitsverhältnis durch den Arbeitnehmer beendet, gelten die Kündigungsvorschriften des § 20 Abs

4 AngG

K

Abfindung

1

Hinsichtlich der Abfindung gelten die Bestimmungen des AngG, sofern in diesem Vertrag nicht günstigere Regelungen getroffen werden, mindestens 3 Monate vor Ende der Elternzeit erklärt, dass er das Arbeitsverhältnis nicht mehr fortsetzt Arbeitsverhältnis auf eigenen Wunsch, hat Anspruch auf die Hälfte der ihm nach § 23 AngG zustehenden Abfindung, höchstens jedoch auf 3 Monatsgehälter

Zeiten geringfügiger Beschäftigung nach § 15 Abs

(1a) MSchG werden für den Anspruch auf Abfertigung nicht berücksichtigt

Die gleiche Regelung gilt auch für einen männlichen Arbeitnehmer, wenn er Elternzeit nach dem VKG nimmt und spätestens 3 Monate vor Ende der Elternzeit sein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis erklärt

Wird das Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber gekündigt, gilt für die Berechnung der Abfindung das AngG

Nach fünfjähriger Betriebszugehörigkeit ist der Lohn für den Todesmonat und die beiden Folgemonate weiterzuzahlen

Wenn diese Personen nicht verfügbar sind, dann die natürlichen Personen, die die Bestattungskosten tragen

5

Besteht neben dem Anspruch auf Lohnfortzahlung nach dieser Vorschrift ein gesetzlicher Anspruch auf Abfertigung nach dem AngG, so gilt nur der günstigere Anspruch

6

Die Punkte 1 bis 3 dieser Regelung gelten nicht für Arbeitsverhältnisse, die nach dem 31.12.2002 beginnen

Dies gilt auch für Arbeitsverhältnisse, die vor dem 01.01.2003 bestanden haben und für die ein Übergang (Teil- oder Vollübergang) vereinbart wurde, es sei denn im Übertrittsvertrag anders geregelt Verursacht das bestehende Arbeitsverhältnis den Übertritt gemäß § 47 BMSVG, so kann der Arbeitnehmer diesen widerrufen, wenn der Arbeitgeber den Widerruf des Arbeitnehmers innerhalb von 3 Wochen nach Abschluss des Übertrittsvertrages schriftlich erhält

Der Transfervertrag muss die dreiwöchige Widerrufsfrist enthalten

Bei Transferverträgen, die die dreiwöchige Widerrufsfrist nicht beinhalten, verlängert sich diese auf 6 Monate ab Vertragsschluss

Abschnitt 2) Arbeitszeiten

A

Allgemeine Bestimmungen für den Groß- und Einzelhandel

1

Normalarbeitszeit laut Tarifvertrag

Die wöchentliche Normalarbeitszeit ohne Pausen beträgt 38,5 Stunden

2

Verteilung der normalen Arbeitszeit

2.1

Die Verteilung der wöchentlichen Normalarbeitszeit auf die einzelnen Wochentage, Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit sowie Dauer und Ort der Pausen sind nach Maßgabe der gesetzlichen und der nachfolgenden kollektivvertraglichen Regelungen zu vereinbaren

Diese Regelung kann durch Betriebsvereinbarung oder Einzelvereinbarung erfolgen.

2.2

Wird an einem Werktag weniger als 8 Stunden oder gar nicht gearbeitet, kann die ausgefallene Arbeitszeit auf die anderen Wochentage verteilt werden, jedoch darf in diesem Fall die tägliche Normalarbeitszeit 9 Stunden nicht überschreiten

2.3

Bei Änderung der normalen Arbeitszeit ist der Ort unbeschadet des § 19c Abs

3 AZG mindestens zwei Wochen im Voraus für die jeweilige Woche zu vereinbaren

2.4

Die Sozialpartner empfehlen, Beschäftigte mit langen Arbeitswegen über längere Zeiträume mit möglichst wenig Arbeitsunterbrechung zu beschäftigen

3

Flexible Arbeitszeiten

In einer Gleitzeitvereinbarung nach § 4 b AZG (Betriebsvereinbarung oder schriftliche Einzelvereinbarung in Betrieben ohne Betriebsrat) kann die normale tägliche Arbeitszeit von Erwachsenen auf 10 Stunden ausgedehnt werden

4

Andere Aufteilung der Normalarbeitszeit (max

4 vier Tage Woche)

4.1

Auf Wunsch des Arbeitnehmers ist die vereinbarte wöchentliche Normalarbeitszeit regelmäßig auf vier Tage oder weniger zu verteilen

4.2

Der Arbeitgeber kann diesen Antrag innerhalb von zwei Wochen ablehnen, wenn 4.2.1

die Einhaltung von Betriebsabläufen gefährdet ist bzw

4.2.2

die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs nicht mehr gewährleistet werden kann

4.3

Wird die Anwendung nach 4.2

abgelehnt wird, ist in Betrieben mit einem Betriebsrat dieser zu informieren und ein Schlichtungsgespräch abzuhalten

4.4

Wird die wöchentliche Normalarbeitszeit von Vollzeitbeschäftigten regelmäßig auf vier Tage verteilt, kann die tägliche Normalarbeitszeit auf zehn Stunden ausgedehnt werden

Verteilt sich die wöchentliche Normalarbeitszeit von Teilzeitbeschäftigten regelmäßig auf vier Tage oder weniger, kann die tägliche Normalarbeitszeit auf zehn Stunden verlängert werden, wenn der Arbeitnehmer an jedem Tag, an dem sie genutzt wird, mindestens 4 zusammenhängende Stunden beschäftigt wird

4.5

Im laufenden Arbeitsverhältnis ist die unterschiedliche Verteilung der Normalarbeitszeit nach Antragstellung mit dem nächstmöglichen Zeitpunkt bei der Arbeitszeitplanung zu berücksichtigen

Die Bestimmung nach dieser Ziffer 2.1

müssen berücksichtigt werden

5

Aufnahme in Verbindung mit Feiertagen

Entfällt im Zusammenhang mit Feiertagen werktags keine Arbeitszeit, um dem Arbeitnehmer längere zusammenhängende Freizeit zu ermöglichen, kann die ausgefallene Normalarbeitszeit auf die Arbeitstage von maximal 13 zusammenhängenden Wochen einschließlich des Ausfalls verteilt werden Tage

Laut KJBG darf diese Ausbildungszeit für Jugendliche maximal 7 Wochen betragen – nach Betriebsvereinbarung 13 Wochen

6

Fahrzeiten

Passive Fahrzeiten, also Zeiten, in denen der Arbeitnehmer ein Verkehrsmittel benutzt, ohne es selbst zu fahren, werden mit dem üblichen Stundensatz vergütet, es sei denn, der Arbeitnehmer erbringt in dieser Zeit Arbeiten im Rahmen des ihm erteilten Auftrages

7

Kalkulierbare Arbeitszeiten

7.1

Die wöchentliche Normalarbeitszeit kann in einzelnen Wochen eines Zeitraums von 26 Wochen auf bis zu 44 Stunden verlängert werden, wenn die wöchentliche Normalarbeitszeit innerhalb dieses Berechnungszeitraums 38,5 Stunden nicht überschreitet

7.2

In Betrieben mit Betriebsrat kann der Berechnungszeitraum durch Betriebsvereinbarung, ansonsten durch Einzelvertrag, auf maximal ein Jahr verlängert werden

7.3

Die Dauer der wöchentlichen Normalarbeitszeit im Berechnungszeitraum ist vorher zu vereinbaren

Beträgt der Berechnungszeitraum mehr als 13 Wochen, ist die wöchentliche Normalarbeitszeit für mindestens 13 Wochen im Voraus zu vereinbaren

7.4

Änderungen, die sich aus den jeweiligen betrieblichen Erfordernissen oder aus der Berücksichtigung der Interessen des Arbeitnehmers ergeben, sind rechtzeitig vorher abzustimmen.

7.5

Die zur Erreichung dieser durchschnittlichen Arbeitszeit im Berechnungszeitraum erforderliche Ausgleichszeit ist unter Berücksichtigung der jeweiligen betrieblichen Erfordernisse und unter Berücksichtigung der Interessen des Arbeitnehmers in mindestens halben Tagen zu gewähren

7.6

Kann die erforderliche durchschnittliche Arbeitszeit nicht erreicht werden, kann eine Zeitgutschrift oder Zeitbelastung bis maximal zur Hälfte der vertraglich vereinbarten wöchentlichen Normalarbeitszeit auf den nächsten Berechnungszeitraum vorgetragen werden

8

Ruhezeiten

8.1

Die Ruhezeit nach § 12 AZG kann im Einzelfall auf bis zu 10 Stunden verkürzt werden

Die gegenüber dem gesetzlichen Anspruch verlorene Ruhezeit ist im Zusammenhang mit einer täglichen oder wöchentlichen Ruhezeit innerhalb der nächsten 10 Kalendertage auszugleichen

8.2

Die Ruhezeit nach § 12 AZG kann im Einzelfall auf bis zu 8 Stunden verkürzt werden

Die gegenüber dem gesetzlichen Anspruch verlorene Ruhezeit ist im Zusammenhang mit einer täglichen oder wöchentlichen Ruhezeit innerhalb der nächsten 10 Kalendertage auszugleichen

Darüber hinaus steht dem Arbeitnehmer eine Ausgleichsruhezeit in gleicher Höhe zu, die innerhalb eines Monats durch entsprechende Verlängerung einer täglichen oder wöchentlichen Ruhezeit aufgebraucht werden muss

8.3

Wird die Ausgleichsruhezeit nicht aufgebraucht, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf die gleiche Ausgleichsruhezeit

8.4

Für Jugendliche gelten die Bestimmungen des KJBG

Diese Regelung tritt am 01.12.2020 wie im Anwendungsbereich gemäß Ziffer 1) B

9

Zeitguthaben geregelt in Kraft

Der normale Stundenlohn wird für Zeitgutschriften am Ende des Arbeitsverhältnisses fällig, wenn das Arbeitsverhältnis durch verschuldete Kündigung, Kündigung durch den Arbeitnehmer oder Kündigung des Arbeitnehmers ohne wichtigen Grund endet

10

Altersteilzeit

10.1

Will die Arbeitnehmerin bis zum Erreichen des Pensionsantrittszeitpunkts die fortlaufende Variante der Altersteilzeit in Anspruch nehmen und gleichzeitig das Arbeitsverhältnis zum Erreichen des Pensionsantrittszeitpunkts kündigen, muss sie dies dem Arbeitgeber schriftlich mitteilen

Diese Angaben müssen die gewünschte Reduzierung der wöchentlichen Normalarbeitszeit und die Dauer der geförderten Altersteilzeit enthalten

10.2

Der Arbeitnehmer muss außerdem die folgenden Anforderungen erfüllen: 10.2.1

Mindestens ein Dienstjahr zum Zeitpunkt der Übermittlung der Informationen an den Arbeitgeber

10.2.2

Das monatliche Bruttoentgelt darf die Höchstbeitragsgrundlage zur Sozialversicherung nicht überschreiten

10.2.3

Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der gesetzlich geregelten und geförderten Altersteilzeit müssen erfüllt sein

10.2.4

Nachweis des persönlichen Renteneintrittstermins und fristgerechte Einreichung aller für die Antragstellung erforderlichen Unterlagen beim Leistungsträger durch den Arbeitgeber

10.3

Liegen die Voraussetzungen vor, muss sich der Arbeitgeber innerhalb von 4 Wochen mit dem Arbeitnehmer über die geförderte Altersteilzeit einigen

Darauf aufbauend wird der Antrag auf geförderte Altersteilzeit bei der bearbeitenden Trägerschaft gestellt

10.4

Der Arbeitgeber kann die Vereinbarung über die geförderte Altersteilzeit widerrufen

10.4.1

auf einen späteren Zeitpunkt verschieben bzw

10.4.2

Gespräche über ein geändertes Ausmaß der Arbeitszeitverkürzung führen bzw

10.4.3

auf die gesperrte Variante wechseln bzw

10.4.4

Ablehnen,

wenn die Einhaltung von Betriebsabläufen gefährdet ist oder die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs nicht mehr gewährleistet werden kann

10.5

Wird der Antrag nach 10.4

in Betrieben mit Betriebsrat geändert, verschoben oder abgelehnt werden, ist dieser zu informieren und ein Schlichtungsgespräch durchzuführen.

10.6

Bei einer Änderung der gesetzlichen Bestimmungen zur fortlaufenden Altersteilzeit entfällt diese Regelung

Ausgenommen hiervon sind die Änderungen, die bei Inkrafttreten dieser Regelung am 01.01.2019 bereits beschlossen sind

In diesem Fall treten die Sozialpartner in Verhandlungen über die Erneuerung oder Änderung des Tarifvertrages ein

11

Betriebsvereinbarung zur Erhöhung der wöchentlichen Normalarbeitszeit für Teilzeitbeschäftigte

Eine Betriebsvereinbarung kann Rahmenbedingungen für die Erhöhung der vereinbarten wöchentlichen Normalarbeitszeit bei regelmäßiger Mehrarbeit festlegen

Dies kann den Beobachtungszeitraum, die Voraussetzungen für einen Anspruch auf Erhöhung der vereinbarten wöchentlichen Normalarbeitszeit, den Zeitraum, in dem die Erhöhung umgesetzt werden soll, einen möglichen Anspruch auf Rückkehr zur ursprünglich vereinbarten Arbeitszeit und Maßnahmen zur Sicherstellung der Einhaltung umfassen die vereinbarte wöchentliche Normalarbeitszeit,. .

usw

B

Arbeitszeit im Großhandel

1

Allgemeine Bestimmungen

1.1

Mit Ausnahme der Beschäftigung nach 2.1

Für den Großhandelsmitarbeiter endet die Normalarbeitszeit samstags um 13 Uhr

1.2

Sofern nicht durch eine Betriebsvereinbarung gemäß A

2.1 geregelt

dieses Abschnitts ist dem Arbeitnehmer in den Monaten Januar bis November neben dem freien Samstagnachmittag ein halber freier Tag pro Woche zu gewähren

Diese Freistellung ist einmalig innerhalb von 6 Wochen am Samstag (Freisamstag) unter Berücksichtigung der jeweiligen betrieblichen Erfordernisse und unter Berücksichtigung der Interessen des Arbeitnehmers zu gewähren

Abweichend hiervon kann auch vereinbart werden, dass bei einem Berechnungszeitraum von 8 Wochen mindestens 8 volle Arbeitstage arbeitsfrei bleiben

1.3

Die Gewährung von freien Halbtagen gilt nicht für solche Betriebe und in jenen Wochen, in denen mehrere halbe Tage oder ein ganzer Arbeitstag geschlossen sind

Abweichende Regelungen können durch Betriebsvereinbarung getroffen werden

1.4

Die normale Arbeitszeit endet um 13 Uhr

am 24

und 31

Dezember

Wenn diese Tage auf einen Samstag fallen, um 12:00 Uhr

Danach sind nur noch notwendige Abschlussarbeiten zulässig

Dies gilt als Überstunden

2

Großhandelsgeschäfte

2.1

In Großhandelsgeschäften (Merkmale: direkter Kundenkontakt, Erbringung der Dienstleistung vor Ort) ist eine Beschäftigung am Samstag bis zur Beratung und Betreuung von Kunden, im Verkauf von Waren und für Tätigkeiten, die damit in unmittelbarem Zusammenhang stehen oder ohne die diese erfolgen würden, erforderlich nicht machbar 18 Uhr zulässig (§12a ARG)

Mit zwingend notwendigen Nachbearbeitungs-, Reinigungs-, Wartungs- oder Instandsetzungsarbeiten dürfen Mitarbeiter maximal eine Stunde zusätzlich beschäftigt werden

2.2

Wenn der Arbeitnehmer nach 2.1

am Samstag nach 13:00 Uhr beschäftigt, muss der darauffolgende Samstag völlig arbeitsfrei sein

Die Ausnahmen nach C

2.1., 2.2

anwenden

und 3

sowie die Mittelungsvorschriften nach 2.3

und 2.4

dieses Abschnitts mutatis mutandis

2.3

Hinsichtlich der Vergütung der Werkleistung nach 2.1

an Samstagen nach 13:00 Uhr gilt Punkt F

1

dieses Abschnitts entsprechend für Normal- und Überstunden; Für geleistete Überstunden gilt ein Zuschlag von 70 %

2.4

Für Arbeiten nach 2.1., die zwischen 20:00 und 20:00 Uhr stattfinden

und 5:00 Uhr von Montag 00:00 Uhr bis Samstag 05:00 Uhr wird für Normal- oder Mehrarbeit eine Zeitgutschrift von 50 % fällig

Eine Vergütung in Geld kann mit einer Betriebsvereinbarung oder einer schriftlichen Einzelvereinbarung vereinbart werden.

2.5

Wenn der Mitarbeiter zwischen 20:00 Uhr ankommt

und 5:00 Uhr gemäß 2.1

mehr als 6 Stunden beträgt die Ruhezeit nach § 12 AZG unmittelbar nach dem Einsatz 13 Stunden

Alternativ kann vereinbart werden, dass dem Arbeitnehmer neben der Wochenendruhe nach § 3 AZG eine ununterbrochene Ruhezeit von 24 Stunden pro Woche zusteht

2.6

Arbeitnehmer, die mindestens 24 Nächte im Kalenderjahr im Sinne des 2.5

verwendet werden, haben Anspruch auf eine Prüfung nach § 12b AZG

2.7

Weitere Regelungen zur Anstellung und Vergütung nach Absatz 2 können durch Betriebsvereinbarung getroffen werden

C

Arbeitszeiten im Einzelhandel

1

Allgemeine Einzelhandelsbestimmungen

1.1

In den Monaten Januar bis November sind dem Arbeitnehmer zwei halbe freie Tage pro Woche zu gewähren

1.2

Diese Freistellung ist einmalig innerhalb von 6 Wochen am Samstag (Freisamstag) unter Berücksichtigung der jeweiligen betrieblichen Erfordernisse und unter Berücksichtigung der Interessen des Arbeitnehmers zu gewähren

Abweichend hiervon kann auch vereinbart werden, dass bei einem Berechnungszeitraum von 8 Wochen mindestens 8 volle Arbeitstage arbeitsfrei bleiben

1.3

Die Gewährung von freien Tagen oder halben Tagen entfällt

1.3.1

jene Betriebe und jene Wochen, in denen mehrere halbe Arbeitstage oder ein ganzer Arbeitstag geschlossen sind

1.3.2

Lebensmitteleinzelhandelsbetriebe mit bis zu 4 Mitarbeitern

1.3.3

Drogerie-Einzelhandelsunternehmen mit bis zu 4 Mitarbeitern

1.3.4

Lebensmittelgeschäfte mit bis zu 4 Mitarbeitern, deren Umsatz aus dem Verkauf von Lebensmitteln 75 % des Gesamtumsatzes ausmacht

1.3.5

Tabakläden mit bis zu 4 Mitarbeitern

Bei Zweigbetrieben ist die Gesamtzahl der Beschäftigten und Auszubildenden des Betriebes zugrunde zu legen

1.4

Am 24

Dezember und 31

Dezember endet die Arbeitszeit mit dem Ende der durch das Öffnungszeitengesetz oder eine Verordnung des Landeshauptmanns oder einer Marktordnung bestimmten Öffnungszeiten

Diese Bestimmung tritt am 01.12.2020 wie im Geltungsbereich gemäß Ziffer 1) B

See also  Best ursula karven yoga everyday app Update New

1.4.1 geregelt in Kraft

Das Arbeitsverhältnis und damit die Normalarbeitszeit endet jedoch am 24.12

um 13:00 Uhr

Ausnahmen nach § 6 Abs

1 Satz 2 Öffnungszeitengesetz (betreffend Verkaufsstellen für Süßwaren und Naturblumen sowie Weihnachtsbäume), nach Verordnungen der Landeshauptleute zum Öffnungszeitengesetz oder nach der Berufsruhegesetzverordnung bleiben bestehen unberührt

1.4.2

Die Normalarbeitszeit endet am 31

Dezember um 17:00 Uhr

wenn keine oder spätere Schließzeiten vom Gouverneur festgesetzt werden

1.4.3

Für die normalen Arbeitszeiten am 31

Dezember zwischen 13:00 und 18:00 Uhr

und 15:00 Uhr ab 15:00 Uhr wird ein Zuschlag von 50 % fällig

es wird ein Zuschlag von 100 % fällig ) B

Reguliert

Danach sind nur noch unbedingt notwendige Abschlussarbeiten zulässig, diese zählen als Mehrarbeit

1.5

An den vier Einkaufssamstagen vor dem 24.12

gilt die Normalarbeitszeit von Arbeitnehmern und Auszubildenden, die mehr als einmal im Monat beschäftigt sind, nach 13:00 Uhr

an den anderen Samstagen endet um 13 Uhr

spätestens

2

Verkaufsstellen, die sich in mehr als 13:00 Uhr befinden, werden geöffnet gehalten

an einem Samstag im Monat

2.1

Beschäftigung am Samstag – arbeitsfreier Samstag

Mitarbeiter und Auszubildende in Verkaufsstellen dürfen samstags ab 13:00 Uhr beschäftigt werden

solange es die geltenden Öffnungszeitenregelungen zulassen, diese offen zu halten

In diesem Fall muss der folgende Samstag vollständig arbeitsfrei bleiben, außer in folgenden Fällen:

Wenn der Arbeitnehmer nach 13:00 Uhr beschäftigt war 2.1.1

Vertriebstätigkeiten, die nach §§ 17 und 18 ARG oder einer Rechtsverordnung nach § 12 ARG zulässig sind

2.1.2

Verkaufsaktivitäten an den vier Weihnachtssamstagen

2.1.3

die Endbedienung von Kunden nach § 8 des ÖZG 1991 (in der Fassung von 2003),

2.1.4

Abschlussarbeiten nach § 3 Abs

2 ARG

2.2

Ausnahmen vom arbeitsfreien Samstag

In den folgenden weiteren Fällen werden Arbeitnehmer und Auszubildende, die nach 13.00 Uhr beschäftigt waren, an einem Samstag darf am folgenden Samstag beschäftigt werden: 2.2.1

Teilzeitbeschäftigte, mit denen eine Arbeitsleistung nach F, 1, 1.11

einverstanden

2.2.2

Angestellte und Auszubildende in Verkaufsstellen, mit Ausnahme der vier Weihnachtssamstage – werden gemäß C

3

dieses Abschnitts nur an einem Samstag im Monat nach 13.00 Uhr geöffnet gehalten

2.2.3

Vertriebstätigkeiten, die aufgrund einer Rechtsverordnung nach § 12 bzw

§ 13 ARG während der Wochenendruhe ab dem 31.12.1996 erlaubt sind

2.2.4

Teilzeitbeschäftigte, mit denen im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses nach § 15h oder § 15i MSchG oder § 8 oder § 8a VKG eine Arbeitsleistung bis zu 18 Stunden pro Woche vereinbart ist

2.2.5

Teilzeitbeschäftigte, mit denen eine Arbeitsleistung bis zu 18 Stunden pro Woche vereinbart ist, wenn auf Wunsch des Arbeitnehmers eine schriftliche Vereinbarung getroffen wird, die die Arbeitstage festlegt

Die wöchentliche Normalarbeitszeit darf auf maximal 3 Tage verteilt werden

Diese Bestimmung tritt am 01.12.2020 wie im Geltungsbereich gemäß Ziffer 1) B

geregelt in Kraft

2.3

Allgemeine Berechnungsvorschrift

In Betrieben mit Betriebsrat kann eine Beschäftigung an zwei Samstagen innerhalb von 4 Wochen durch eine Betriebsvereinbarung ermöglicht werden, ansonsten durch eine schriftliche Einzelvereinbarung

In diesem Fall müssen die restlichen Samstage dieser Frist arbeitsfrei bleiben

Die Wochen, in denen aufgrund dieser Bestimmung Samstagnachmittagsarbeit zulässig ist, werden bei der Berechnung der Kumulationszeit nicht berücksichtigt (Fortführungsaussetzung)

2.4

Berechnungsvorschrift für Einzelhandelsunternehmen mit geringer Mitarbeiterzahl

2.4.1

In Einzelhandelsunternehmen mit nicht mehr als 25 festangestellten Mitarbeitern kann optional durch Betriebsvereinbarung oder – in Unternehmen, in denen kein Betriebsrat eingerichtet wurde – durch schriftliche Einzelvereinbarung vereinbart werden: a) dass der Mitarbeiter bis zu 4 Samstags ab 13:00 Uhr innerhalb einer Frist von 8 Wochen, wenn sie an der gleichen Anzahl von Samstagen arbeitsfrei bleibt oder,

b) dass der Arbeitnehmer an 3 Samstagen nach 13:00 Uhr beschäftigt werden kann

innerhalb eines kumulierten Zeitraums von 4 Wochen, wenn innerhalb des kumulierten Zeitraums ein Samstag und ein Montag arbeitsfrei bleiben oder

c) dass der Arbeitnehmer innerhalb von 10 Wochen an 5 Samstagen beschäftigt werden kann

Abweichend hiervon kann der Arbeitnehmer an 6 Samstagen beschäftigt werden, wenn ein Montag arbeitsfrei ist, oder an 7 Samstagen, wenn zwei Montage arbeitsfrei sind

2.4.2

In der Woche, in der der Samstag arbeitsfrei ist, ist die wöchentliche Normalarbeitszeit gemäß C

dieses Abschnitts auf die Werktage Montag bis Freitag zu verteilen

In der Woche, in der Montag ein arbeitsfreier Tag gemäß einer Vereinbarung auf Grundlage der Regelung in 2.4.1 lit

b ist die wöchentliche Normalarbeitszeit auf die Werktage Dienstag bis Samstag zu verteilen

2.4.3

Die Wochen, in denen aufgrund dieses Abschnitts Samstagnachmittagsarbeit zulässig ist, werden bei der Berechnung des Berechnungszeitraums nicht berücksichtigt (Fortführungsaussetzung)

2.5

Andere Verteilung von arbeitsfreien Samstagen

2.5.1

Grundsätzlich gelten die Bestimmungen von Punkt C., 2., 2.1

(Beschäftigung am Samstag – arbeitsfreier Samstag) dieser Rubrik in den Verkaufsstellen

In Betrieben mit einem Betriebsrat durch Betriebsvereinbarung, sonst durch schriftliche Einzelvereinbarung, kann stattdessen eine andere Verteilung der arbeitsfreien Samstage eingeführt werden

2.5.2

Anwendungsausnahmen

Die andere Aufteilung kann für folgende Fälle nicht vereinbart werden:

a) Teilzeitbeschäftigte, mit denen vereinbart ist, dass ausschließlich Samstags gearbeitet wird

b) Auszubildende,

c) Teilzeitbeschäftigte, mit denen im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses nach § 15h oder § 15i MSchG oder § 8 oder § 8a VKG eine Arbeitsleistung bis zu 18 Stunden pro Woche vereinbart ist

d) Arbeitnehmer während des Probemonats (Ziffer 1) C.)

2.5.3

Dauer des Berechnungszeitraums

Der Berechnungszeitraum beträgt 52 Wochen

Gruppen von weiblichen Beschäftigten können durch Betriebsvereinbarung von der festen Berechnungsperiode ausgenommen werden

2.5.4

Anzahl der blockfreien Zeiten

Mitarbeiter können samstags ab 13:00 Uhr beschäftigt werden

wenn sie insgesamt zehn aufeinanderfolgende arbeitsfreie Tage (Blockzeit) von drei Kalendertagen erhalten, wozu Samstag und Sonntag gehören (Freitag, Samstag, Sonntag oder Samstag, Sonntag, Montag)

Fällt einer der Werktage der Sperrfreizeit auf einen gesetzlichen Feiertag, so ist der vorhergehende oder folgende Werktag in die Sperrfreizeit einzurechnen

In der ersten sowie in der zweiten Hälfte des Berechnungszeitraums muss in fünf von sechs Kalendermonaten eine geblockte Freizeit verbraucht werden

Sowohl in der ersten Hälfte des 52-wöchigen Berechnungszeitraums als auch in der zweiten Hälfte des 52-wöchigen Berechnungszeitraums kann ein Monat ohne Blockzeit vereinbart werden (z

B

die vier Samstage vor dem 24

Dezember)

Ist der Arbeitnehmer aufgrund des Beginns, des Endes oder der Dauer seiner Beschäftigung nur für einen Teil des Festanrechnungszeitraums im Beschäftigungsverhältnis, ist die Anzahl der blockfreien Zeiten im Verhältnis zur geleisteten Dienstzeit zu aliquotieren

Fehlt der Arbeitnehmer durch Krankheit oder unbezahlten Urlaub länger als einen Monat am Stück, so ist die Anzahl der geblockten freien Tage im Verhältnis zur Anzahl der Dienstjahre anzurechnen

Daraus resultierende Bruchteile von blockfreien Zeiten werden kaufmännisch auf ganze Zahlen gerundet

Endet das Arbeitsverhältnis durch Beendigung des Arbeitsverhältnisses, verschuldensbedingte Kündigung oder vorzeitiges Ausscheiden ohne Begründung, bleiben Bruchteile der geblockten Freizeit unberücksichtigt, die normale tägliche Arbeitszeit kann auf 10 Stunden verlängert werden

2.5.5

Einteilung und Nutzung geblockter Freizeit

Planungen und notwendige Änderungen sind einvernehmlich unter Berücksichtigung der betrieblichen Erfordernisse und wichtiger persönlicher Gründe des Arbeitnehmers vorzunehmen

Ist der Ort der gesperrten Freizeit vereinbart, so ist für die in diesen Zeitraum fallenden Zeiten gemäß § 8 AngG und § 16 UrlG kein Ersatz geschuldet

Steht zum Zeitpunkt Ist aufgrund einer früheren Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber bereits eine Blockzeit für diesen Urlaubszeitraum vereinbart worden, so kann für diese Tage der ersten sechs Monate des Berechnungszeitraums keine Blockzeit vereinbart werden Der erste Freizeitblock muss mindestens zwei Wochen vor Beginn vereinbart werden

2.5.6

Sonderregelungen zur blockfreien Zeit

Ist es dem Arbeitnehmer aus betrieblichen Erfordernissen oder aus wichtigen persönlichen Gründen nicht möglich, ein Freizeitpaket pro Monat zu nehmen, kann zum Ausgleich ein zweites Freizeitpaket in den drei folgenden Kalendermonaten vereinbart werden, sofern der Berechnungszeitraum es nicht ist übertroffen

Hat der Arbeitnehmer keine Einigung über die Sperrzeit verweigert, kann der Arbeitgeber mangels Vereinbarung eine Sperrzeit für den Arbeitnehmer anordnen.

Bei blockfreien Zeiten gemäß 2.5.4

Wird diese Regelung nicht innerhalb eines Berechnungszeitraums von 52 Wochen aufgebraucht, erhält der Arbeitnehmer als Ersatz für jeden Block freier Zeit einen Urlaubstag (= Arbeitstag)

Ein Verzicht des Arbeitnehmers auf Konsumation oder den Urlaubstag als Ersatz für ungenutzte geblockte Freizeit im Berechnungszeitraum ist nicht möglich

Gesperrte Freizeit ist kein Zeitausgleich im Sinne von Punkt F., 1.4

dieses Abschnitts und führt nicht zur Anwendung der 30 % Zeitgutschrift

2.5.7

Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist noch nicht vereinbarte Blockzeit nach Möglichkeit während der Kündigungsfrist auszugleichen

Ist ein Ausgleich nicht möglich, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf einen zusätzlichen Urlaubstag pro vereinbartem Freizeitblock oder nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf eine entsprechende Urlaubsvergütung, außer bei ungerechtfertigtem vorzeitigem Ausscheiden

3

Verkaufsstellen, die mit Ausnahme der 4 Samstage vor dem 24

Dezember nach 13.00 Uhr geöffnet sind

an höchstens einem Samstag im Monat

3.1

Einstellung eines Mitarbeiters samstags nach 13:00 Uhr ist auch dann zulässig, wenn der folgende Samstag kein arbeitsfreier Tag ist

3.2

Die Gewährung ganzer oder halber freier Tage gemäß C., 1

dieses Abschnitts gilt auch nicht für Vollzeitbeschäftigte in Verkaufsstellen, deren Gesamtöffnungszeit innerhalb einer Kalenderwoche 44 Stunden nicht überschreitet

4

Lieferaktivitäten am Samstagnachmittag

Gemäß § 12a ARG ist die Beschäftigung zur Auslieferung von Produkten, die vom Endverbraucher im stationären oder Online-Handel bestellt oder gekauft wurden, am Samstagnachmittag, sofern dieser ein Werktag ist, bis 18:00 Uhr zulässig

Für die Zeit von 13:00 bis 18:00 Uhr bis 18:00 Uhr wird ein Normalarbeitszeitzuschlag von 50 % fällig

5

Nachtzuschlag

Für verkaufsvorbereitende Arbeiten in einer Verkaufsstelle zwischen 21:00 Uhr und 21:00 Uhr und 5:00 Uhr von Montag 00:00 Uhr bis Samstag 05:00 Uhr wird ein Zuschlag von 50 % für Normal- oder Mehrarbeit fällig

Bestehende günstigere Vereinbarungen bleiben von dieser Regelung unberührt

Kommen mehrere Zuschläge zusammen, wird der höhere fällig

D

Wöchentliche Freizeit für Jugendliche

1

Für Jugendliche bis zum vollendeten 18

Lebensjahr sind die Sonntage ausnahmslos arbeitsfrei zu halten

1.1

Außerdem muss in dieser Woche ein ganzer Kalendertag arbeitsfrei bleiben, der nicht mit dem Sonntag zusammenhängen muss

Wenn es organisatorisch möglich und im Interesse der Jugendlichen ist, sollte dieser Ruhetag auf einen Samstag oder Montag fallen

In jedem Fall gilt der Zeitraum von Samstag 18:00 Uhr

bis Montag 7:00 Uhr muss arbeitsfrei bleiben

1.2

Abweichend hiervon kann bei einem Jugendlichen, der in einer Verkaufsstelle im Sinne des ÖZG mit einer wöchentlichen Gesamtöffnungszeit von nicht mehr als 55 Stunden beschäftigt ist, die wöchentliche Freizeit auf 43 zusammenhängende Stunden reduziert werden, was zwingend erforderlich ist Sonntag beinhalten

In diesem Fall muss die durchschnittliche wöchentliche Freizeit jedoch mindestens 48 Stunden innerhalb eines Zeitraums von maximal 8 Wochen betragen

Die notwendige Vergütung ist in Form von ganzen oder halben Tagen zu vereinbaren

Diese Abweichung kann auch für Jugendliche in anderen Verkaufsstellen durch eine betriebliche Vereinbarung über den freien Tag vereinbart werden

Auf diese ganzen oder halben Tage sind die halben freien Tage nach B

und C

dieses Abschnitts anzurechnen frei, wobei sicherzustellen ist, dass mindestens jeder sechste Samstag arbeitsfrei bleibt

E

Überstunden

1

Arbeitsleistungen im Umfang der Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit (bei Normalarbeitszeit bisher 40 Stunden) von 1,5 Stunden pro Woche sind Überstunden

Diese Mehrarbeit (von 38,5 bis einschließlich 40 Stunden) wird ohne Zuschlag behandelt und nicht auf die zulässige Mehrarbeit angerechnet

Dieser Grundsatz gilt auch für eine abweichende Aufteilung der Normalarbeitszeit nach den Punkten A

2., 4

und 7., B

und C., 1

dieses Abschnitts mit der Maßgabe, dass 1,5 Stunden pro Woche über die sich daraus ergebende Als Überstunden gilt jede wöchentliche Arbeitszeit, die sich aus einer anderen Verteilung der Normalarbeitszeit ergibt

Eine wöchentliche Arbeitszeit von 44 Stunden darf durch Überstunden – ausgenommen Schulungen an Feiertagen gemäß § 4 Abs

3 AZG – nicht überschritten werden

Hinsichtlich der Anordnung dieser Mehrarbeit gelten die Bestimmungen zur Anordnung von Mehrarbeit entsprechend Mehrarbeit

3

Die tägliche Arbeitszeit von 9 Stunden und die Arbeitszeit gemäß Punkt B

1.4

und C.1.4

dieses Abschnitts darf durch Überstunden im Sinne der Ziffer 1 nicht überschritten werden

4

Zur Berechnung der Überstundenvergütung ist das Bruttomonatsentgelt durch die in diesem Tarifvertrag festgelegte Normalarbeitszeit und durch 4,33

5

Anstelle der Vergütung können Überstunden durch Freizeit in Höhe von 1:1 abgegolten werden

6

Die Regelungen dieses Abschnitts gelten bis zum Inkrafttreten einer weiteren Verkürzung der Wochenarbeitszeit

F

Normalarbeitszeit und Überstunden während der verlängerten Öffnungszeiten

1

Allgemeines

1.1

Der Anspruch auf Zeitgutschrift bzw

Vergütung im Sinne dieses Punktes besteht für Arbeiten, die im Rahmen der Öffnungszeitenregelung nach ÖZG für die Beratung und Betreuung von Kunden, im Verkauf von Waren und für damit unmittelbar zusammenhängende Tätigkeiten erbracht werden oder ohne die sie nicht durchführbar wären, sowie für sonstige Arbeiten, die der Arbeitgeber im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme der verlängerten Öffnungszeiten verlangt, wenn und soweit diese im Rahmen von Öffnungszeiten erbracht werden, die über die offenen Möglichkeiten hinausgehen anwendbar vor dem 1

September 1988

1.2

Für Normalarbeitszeit (innerhalb der geltenden wöchentlichen Normalarbeitszeit) und für Überstunden (im Umfang von 1,5 Stunden pro Woche gemäß Punkt E

dieses Abschnitts) an Werktagen von Montag bis Freitag zwischen 18.30 Uhr und 18.30 Uhr

und 21 Uhr zuzüglich der verlängerten Öffnungszeiten bis 21:00 Uhr

zusammenhängende Arbeiten, insbesondere Abschlussarbeiten, sowie samstags von 13:00 bis 18:00 Uhr

und 18:00 Uhr wird ein Zeitguthaben gewährt, das in der Freizeit genutzt werden soll

1.3

Die Möglichkeit der Abfindung nach den nachfolgenden Absätzen 4 und 5 bedarf einer Betriebsvereinbarung oder – in Betrieben, in denen kein Betriebsrat besteht – einer schriftlichen Einzelvereinbarung

Die Betriebsvereinbarung kann auch die Einzelvereinbarung zur Bestimmung der Abfindungsform ermächtigen

1.4

Wird das Zeitguthaben in Form eines vollen freien Tages so abgegolten, dass eine ununterbrochene Freizeit gewährleistet ist, die die wöchentliche Ruhezeit oder eine Urlaubspause einschließt, beträgt dieses Zeitguthaben für Arbeitsleistung von Montag bis Freitag von 18.30 bis 18.30 Uhr

bis 20 Uhr und am Samstag zwischen 13:00 und 18:00 Uhr 30 % = 18 Minuten pro tatsächlich geleistete Normalstunde oder Überstunde.

1.5

Wird das Zeitguthaben in Form eines vollen arbeitsfreien Tages abgegolten, so wird dieses Zeitguthaben für Arbeiten, die von Montag bis Freitag zwischen 18.30 Uhr und 18.30 Uhr erbracht werden, verrechnet

und 20 Uhr und am Samstag zwischen 13:00 – 18:00 Uhr und 18 Uhr beträgt 50 % = 30 Minuten pro tatsächlich geleistete Normalstunde oder Überstunde

Dieses Zeitguthaben kann auch im Zusammenhang mit vereinbartem Zeitausgleich für geleistete Überstunden verwendet werden

1.6

Können vereinbarte Zeitgutschriften gemäß 1.4

und 1.5

aufgrund der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr in Anspruch genommen werden, sind diese in Höhe des jeweiligen Zeitguthabens zu vergüten

Für die Berechnung ist das Bruttomonatsgehalt durch die in diesem Tarifvertrag festgelegte Normalarbeitszeit und durch 4,33 zu dividieren

1.7

Gleiches gilt für jede andere Form des Zeitguthabenausgleichs

1.7.1

von Montag bis Freitag zwischen 18.30 und 18.30 Uhr und 20 Uhr 70 % = 42 Minuten

1.7.2

von Montag bis Freitag ab 20 Uhr 100 % = 60 Minuten

1.7.3

am Samstag zwischen 13 Uhr und 18 Uhr 50 % = 30 Minuten

der in diesen Zeiträumen tatsächlich geleisteten Normalarbeitszeit oder Überstunden

1.8

Wird die Vergütung der Zeitguthaben nach 1.7

durch Zahlung vereinbart, so in Höhe der jeweiligen Zuschläge bzw

Zeitguthaben

Zur Berechnung des Entgelts ist das Bruttomonatsgehalt durch die in diesem Tarifvertrag festgelegte Normalarbeitszeit und durch 4,33 zu dividieren

1.9

Veranlasst der Arbeitgeber dies entgegen einer Vereinbarung, wird die Abgeltung der Zeitguthaben nach 1.4

und 1.5

nicht erfolgt ist, wird die Zahlung gemäß 1.7 bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses fällig

und 1.8.

1.10

Die Beschäftigung von Arbeitnehmerinnen nach 1

ist nur zulässig, wenn und soweit berücksichtigungswürdige Interessen der Arbeitnehmerin – wie etwa die Betreuung von Kindern und Eltern, unzumutbare Heimreisemöglichkeiten, Teilnahme an Schul- und Fortbildungsveranstaltungen – nicht entgegenstehen mit dieser Arbeitsleistung

1.11

Diese Regelungen gelten nicht für Arbeitnehmer, mit denen vereinbart ist, dass ausschließlich Samstags gearbeitet wird

Wird mit diesen Arbeitnehmern eine befristete Vereinbarung über die Ausweitung oder Änderung des Arbeitsortes abgeschlossen, die es ermöglicht, neben Samstagen auch an anderen Tagen zu arbeiten, gelten für den genannten Zeitraum jeweils die Ergänzungsregelungen unter F Fall immer für den gesamten Kalendermonat

Die Dauer der Befristung darf zwei Kalendermonate pro Jahr nicht überschreiten

2

Sonderverkaufsveranstaltungen

2.1

Die nachfolgenden Bestimmungen gelten für Arbeiten im Sinne von 1., die außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten gemäß ÖZG 2003 in der Fassung von 2007 stattfinden und aufgrund einer Rechtsverordnung nach § 4a Abs

1 Z 3 und zulässig sind 4 ÖZG

2.2

Arbeitgeber, die ihre Verkaufsstelle nach 21:00 Uhr geöffnet halten

im Rahmen einer solchen Verkaufsveranstaltung tätig sind und Werkleistungen im Sinne von 1

in Anspruch nehmen wollen, müssen dies dem Arbeitnehmer mindestens zwei Wochen vor der Veranstaltung mitteilen

Der Arbeitnehmer, der eine solche Mitteilung rechtzeitig erhalten hat, hat das Recht, die Arbeit innerhalb einer Woche nach Erhalt dieser Mitteilung zu verweigern

Kein Mitarbeiter darf wegen der Arbeitsverweigerung benachteiligt werden

2.3

Für solche Arbeiten, die nach 21:00 Uhr ausgeführt werden, ist die Zeitgutschrift von 100 % bis zum Ende der Verkaufsveranstaltung zuzüglich der damit verbundenen Arbeiten, insbesondere Abschlussarbeiten, fällig

Zahlung in Geld kann vereinbart werden

2.4

Ansprüche nach 1

oder 2.3

gelten nicht für Mitarbeiterinnen, die ausschließlich beruflich im Rahmen der Sonderaktion eingestellt werden.

2.5

Nach einem Einsatz nach 21:00 Uhr ist dem Arbeitnehmer eine Ruhezeit von mindestens 11 Stunden zu gewähren

Sofern der Betrieb dies nicht anders organisieren kann, ist insbesondere in kleinen Betrieben eine Kürzung um bis zu 8 Stunden gemäß A

8

dieses Abschnitts zulässig

2.6

Beschäftigte mit längerem Heimweg und ohne Möglichkeit der individuellen Heimreise (Auto, ÖPNV) sind nach Möglichkeit nicht gemäß 2.1 zu kündigen

beschäftigt, oder der Arbeitgeber muss für sie Fahrgemeinschaften organisieren

Eine Erstattung der Mehrkosten durch den Arbeitgeber kann vereinbart werden

2.7

Mit einer Betriebsvereinbarung kann vereinbart werden, dass der Arbeitgeber die Kosten für die Kinderbetreuung übernimmt, die durch die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers gemäß 2.1 verursacht werden

entstehen, ersetzt diese.

G

Überstunden

1

Allgemeines

1.1

Als Überstunden gelten alle Arbeitsstunden, die den Umfang der auf der Grundlage der Bestimmungen gemäß A

dieses Abschnitts ermittelten täglichen Arbeitszeit überschreiten, einschließlich etwaiger Mehrarbeit gemäß E

dieses Abschnitts

1.2

Als Mehrarbeit gilt die Arbeit an Feiertagen, wenn die für den betreffenden Wochentag festgelegte Normalarbeitszeit überschritten wird

Auch Sonntagsarbeit gilt als Mehrarbeit

1.3

Bei einer abweichenden Verteilung der Normalarbeitszeit gemäß A

dieses Abschnitts liegen Mehrarbeit nur vor, wenn die vereinbarte tägliche Arbeitszeit aufgrund der unterschiedlichen Verteilung der Normalarbeitszeit auf die einzelnen Wochen einschließlich der Überstunden gemäß E

dieses Abschnitts vereinbart wurde , ist überschritten

1.4

Bei Teilzeitbeschäftigten fallen Überstunden nur dann an, wenn der Umfang der für Vollzeitbeschäftigte festgelegten täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit überschritten wird

1.5

Die rechtzeitige Anordnung von Mehrarbeit durch den Arbeitgeber erfolgt nach Möglichkeit nach Anhörung des Betriebsrats im Rahmen der gesetzlich zulässigen Arbeitszeitüberschreitung

1.6

Sofern nicht vertraglich ausgeschlossen, sind Arbeitnehmer verpflichtet, rechtzeitig angeordnete Überstunden im Rahmen der gesetzlich zulässigen Arbeitszeitüberschreitung zu leisten, sofern keine Interessen des Arbeitnehmers entgegenstehen

1.7

Jugendliche, die das 18

Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind grundsätzlich nicht zu Überstunden abzurufen

Sind in Ausnahmefällen Überstunden erforderlich, sind die Überstunden nach den Sätzen zu vergüten, die für Beschäftigte der Beschäftigungsgruppe C, Stufe 1 gelten

Für Auszubildende, die das 18

Lebensjahr vollendet haben, das niedrigste im Betrieb vereinbarte Gehalt (mindestens Beschäftigungsgruppe C Stufe 1) ist für die Berechnung des Grundstundenlohns und des Zuschlags heranzuziehen

2

Überstundenvergütung

2.1

Die Überstundenvergütung setzt sich aus dem Grundstundenlohn und einem Zuschlag zusammen

2.2

Der Basisstundensatz beträgt 1/158 des Bruttomonatsgehalts

2.3

Der Überstundenzuschlag beträgt 50 %

2.4

Überstunden zwischen 20:00 und 20:00 Uhr und 6:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen ist mit 100 % Zuschlag zu vergüten

2.5

Mehrarbeit im Rahmen der verlängerten Öffnungszeiten (Bestimmung F.), die von Montag bis Freitag zwischen 18.30 Uhr und 18.30 Uhr geleistet wird

und 20 Uhr und am Samstag zwischen 13:00 – 18:00 Uhr und 18 Uhr zuzüglich der mit den verlängerten Öffnungszeiten verbundenen Arbeiten, insbesondere Abschlussarbeiten, die mit einem Zuschlag von 70 % zu vergüten sind

2.6

Überstunden im Rahmen der verlängerten Öffnungszeiten (Bestimmung F.), die von Montag bis Freitag nach 20:00 Uhr geleistet werden, sind mit 100 % Zuschlag zu vergüten

2.7

Überstunden werden nach 13:00 Uhr geleistet

an geschäftsfreien Samstagen vor Weihnachten ist mit 100 % Zuschlag zu vergüten.

2.8

Überstunden werden samstags ab 13:00 Uhr geleistet

im Rahmen von Inventurarbeiten bis 18:00 Uhr ist mit einem Zuschlag von 70 % zu vergüten

Ab 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr es gibt einen 100% Zuschlag

2.9

Überstunden wurden am 31

Dezember zwischen 13:00 und 18:00 Uhr geleistet

und 15:00 Uhr ist mit 50 % Zuschlag zu vergüten, Überstunden nach 15:00 Uhr mit 100% Aufpreis

Diese Bestimmung tritt am 01.12.2020 wie im Geltungsbereich nach Ziffer 1) B

geregelt in Kraft

2.10

Überstunden sind spätestens am Ende der auf ihre Leistung folgenden Lohnperiode zu vergüten

3

Pauschale Entschädigung

Eine Überstundenpauschale kann zwischen einzelnen Arbeitgebern und Arbeitnehmern vereinbart werden, darf den Arbeitnehmer aber nicht ungünstiger stellen als die Überstundenvergütung im Durchschnitt der Geltungsdauer

4

Ausgleich in der Freizeit

Anstelle der Überstundenvergütung kann ein Freizeitausgleich vereinbart werden

Überstunden mit einem Zuschlag von 50 % werden im Verhältnis 1:1,5, Überstunden mit 70 % Zuschlag im Verhältnis 1:1,7 und Überstunden mit einem Zuschlag von 100 % im Verhältnis 1:2 vergütet

Ist eine Vergütung im Verhältnis 1:1 vereinbart, bleibt der Anspruch auf den Überstundenzuschlag bestehen

H

Inventurarbeiten

1

Für die Vergütung von Inventurarbeiten (Z 2) an Samstagen nach 13.00 Uhr gelten die Bestimmungen von F

1 (Normalarbeitszeit und Überstunden während der verlängerten Öffnungszeiten), für Überstunden wird ein Zuschlag von 70 % fällig

Ab 18 Uhr es gibt einen 100% Zuschlag

Die Zuschläge oder Zeitgutschriften gelten nicht für Mitarbeiter, die nur für Inventurarbeiten eingesetzt werden

2

Inventurarbeit ist Arbeit zum Anlegen und Prüfen

2.1

Vorräte am Ende eines Kalender- oder Geschäftsjahres

2.2

Vorräte einmal im Kalender- oder Geschäftsjahr übergeben oder übernehmen

2.3

Inventuren aufgrund behördlicher Anordnungen

2.4

Inventuren in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit außergewöhnlichen Ereignissen (z.B

Einbruch, Elementarereignisse) samstags bis 20:00 Uhr z.B

Kinder- und Elternbetreuung, unzumutbare Heimreisemöglichkeiten, Teilnahme an Schul- und Weiterbildungsveranstaltungen – nicht eintreten der Weg dieser Arbeitsleistung

I

Ruhetage

1

Allgemeine Bestimmungen

1.1

Als Ruhetage gelten alle Sonn- und Feiertage, dies sind: 1

Januar, 6

Januar, Ostermontag, 1

Mai, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Fronleichnam, 15

August, 26

Oktober, 1

November, 8

Dezember (mit Ausnahme § 13a ARG und § 18a KJBG), 25

und 26

Dezember

1.2

Der Versöhnungstag ist ein arbeitsfreier Tag für die Mitglieder der israelitischen Glaubensgemeinschaft

Eine Freistellung unter Lohnfortzahlung muss jedoch nur erfolgen, wenn der betroffene Arbeitnehmer dies mindestens eine Woche vorher beantragt und keine betrieblichen Gründe entgegenstehen

1.3

Für die Ferienarbeit und deren Vergütung gelten die Bestimmungen des ARG

2

Besondere Bestimmungen für Arbeiten, die am 8

Dezember durchgeführt werden

2.1

Gemäß § 13a ARG und § 18a KJBG dürfen Arbeitnehmer und Auszubildende am 8

Dezember, sofern dieser nicht auf einen Sonntag fällt, von 10:00 bis 18:00 Uhr beschäftigt werden

mit folgenden Tätigkeiten: 2.1.1

Aktivitäten zur Beratung und Betreuung von Kunden

2.2.2

Tätigkeiten im Warenverkauf

2.2.3

Tätigkeiten, die in direktem Zusammenhang damit stehen oder ohne die sie nicht durchführbar wären, sowie

2.2.4

sonstige Tätigkeiten, die der Arbeitgeber im Zusammenhang mit den oben genannten Tätigkeiten verlangt

2.2

Vor- und Abschlussarbeiten sind über die in 2.1

bestimmten Zeitraum, soweit dies unbedingt erforderlich ist.

2.3

Arbeitgeber, die ihre Verkaufsstelle am 8.12

geöffnet halten und Arbeiten nach 2.1

davon Gebrauch machen wollen, müssen dies dem Arbeitnehmer bis spätestens 10

November mitteilen

Der Arbeitnehmer, der eine solche Mitteilung rechtzeitig erhalten hat, hat das Recht, die Einstellung am 8

Dezember innerhalb einer Woche nach Erhalt dieser Mitteilung zu verweigern

Kein Mitarbeiter darf wegen Arbeitsverweigerung am 8

Dezember benachteiligt werden

2.4

Hinsichtlich des Arbeitsentgelts am 08.12

gelten die einschlägigen Bestimmungen des ARG und dieses Tarifvertrages

2.5

Für die vom Auszubildenden am 08.12

geleistete Arbeit gilt der Satz der Beschäftigungsgruppe C Stufe 1 als Berechnungsgrundlage der Vergütung gemäß § 9 Abs

5 ARG

2.6

Der Arbeitnehmer erhält am 8

Dezember zusätzliche Freistellung für die Arbeit

Die Nutzung der Freizeit ist unter Berücksichtigung der betrieblichen Erfordernisse und der Interessen des Arbeitnehmers zu vereinbaren und bis zum 31

März des Folgejahres unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts zu verbrauchen

Ein Arbeitnehmer, der bis zu 4 Stunden arbeitet, erhält 4 Stunden Freizeit, ein Arbeitnehmer, der mehr als 4 Stunden arbeitet, erhält 8 Stunden Freizeit

Eine Barabfindung ist bei Aufrechterhaltung des Arbeitsverhältnisses nicht zulässig

2.7

Die Punkte 2.3

und 2.6

gelten nicht für Beschäftigungen, die aufgrund arbeitsrechtlicher Vorschriften zulässig sind, die vor dem 6

See also  Best Choice wondershare tunesgo alternative Update

November 1995 bestanden

2.8

Im Zusammenhang mit der Arbeitsleistung am 8.12

im Rahmen der Punkte 2.1

bis 2.6

Betriebsvereinbarungen werden abgeschlossen

2.9

Der 8

Dezember ist, auch wenn er auf einen Samstag fällt, kein Einkaufssamstag im Sinne von C

1.5

dieses Abschnitts (Inkrafttreten am 1

Januar 2008)

In diesem Fall gelten bis zum 8

Dezember diese Bestimmungen und nicht C

1.5

(Gültig ab 1

Dezember 2007)

Abschnitt 3) Gebühr

A

Gehaltssystem Neu

1

Allgemeine Bestimmungen

1.1

Den Arbeitnehmern ist unter Berücksichtigung der nachfolgenden Bestimmungen ein monatliches Mindestgehalt zu zahlen

1.2

Etwaige Reformbeträge sind in die Bemessungsgrundlage für die Berechnung aller gehaltsbezogenen Ansprüche (z

B

Sonderzahlungen, Zuschläge, Jubiläumsgelder, Abfindungen etc.) einzubeziehen

1.3

Sie sind anhand der nachfolgenden Vorbeschäftigungsregelung in die ihrer Tätigkeit entsprechende Beschäftigungsgruppe (A-H) einzustufen

Maßgebend sind die Bezeichnungen der Beschäftigungsgruppe

Als zusätzliche Orientierung dienen die Referenzfunktionen

2

Gutschrift für frühere Dienste

2.1

Bisherige Dienstzeiten aus den Punkten 2.1.1

bis 2.1.7

sind bei der Eingruppierung in die Gehaltstabelle im Umfang von maximal 7 Jahren zu berücksichtigen

2.1.1

Frühere Dienstzeiten, die im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses, als selbstständige Tätigkeit, als Freiberufler oder im öffentlichen Dienst erbracht wurden, sind nach entsprechendem Nachweis anzurechnen

2.1.2

Die Hälfte der bisherigen Dienstzeiten, die im Rahmen eines Dienstverhältnisses erbracht wurden, sind nach entsprechendem Nachweis anzurechnen

2.1.3

Ferner werden Wehr- und Zivildienstzeiten als Vordienstzeiten angerechnet.

2.1.4

Eine erfolgreich bestandene Lehrabschlussprüfung in den Lehrberufen Einzelhandelskaufmann, Drogist, Foto- und Multimediakaufmann, Buch- und Medienkaufmann, Buch- und Musikhändler, Waffen- und Munitionshändler und Bürokaufmann (Kaufmännische Verwaltungslehre: alle Lehrberufe, die die LAP der LAP ersetzen)

Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/-frau, sowie Vertretungen gemäß Verordnung nach § 34a BAG – siehe Anlage 12) wird als ein Jahr Vordienstzeit angerechnet

Dies gilt auch für Doppelausbildungen

Wird eine solche Lehrabschlussprüfung während der Lehrzeit des jeweiligen Lehrberufes abgelegt, so wird dieses eine Jahr bei Beginn der Weiterbeschäftigung gemäß diesem Tarifvertrag angerechnet

Wird eine solche Lehrabschlussprüfung während der Weiterbeschäftigung oder später abgelegt, so wird dieses eine Jahr auf den Ersten des auf die Lehrabschlussprüfung folgenden Monats angerechnet

2.1.5

Die erfolgreich abgeschlossene Handelsakademie wird voraussichtlich zwei Jahre dauern

2.1.6

Elternzeit oder Kindererziehungszeiten werden als Zeiten vor der Erwerbstätigkeit angerechnet, die nicht länger als 24 Monate sind

2.1.7

Auslandsvordienstzeiten sind nach dieser Vorschrift bei der Berechnung der Vordienstzeiten anzurechnen, wenn sie nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden können

2.2

Darüber hinaus wird Mitarbeitern, die Warenpreise und Rechnungsbetrag computergestützt erfassen und/oder den bargeldlosen und bargeldlosen Zahlungsverkehr abwickeln und/oder die Rechnung in der Arbeitswelt des Vertriebs ausstellen, ein weiteres Jahr wie bisher angerechnet Bedienung

Übt der Arbeitnehmer die genannten Tätigkeiten nicht ab Beginn des Arbeitsverhältnisses, sondern erst ab einem späteren Zeitpunkt innerhalb der ersten sechs Monate des Arbeitsverhältnisses aus, muss die Anrechnung ab diesem Zeitpunkt erfolgen

Der vorgezogene Stichtagsmonat des Mitarbeiters bleibt unverändert

Bei höherem Lohn wird dieser zum Zeitpunkt des Tätigkeitswechsels fällig

3

Das Beschäftigungsgruppensystem

3.1

Beschäftigungsgruppe A

Diese Beschäftigungsgruppe umfasst

3.1.1

Beschäftigte, die im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses Hilfsarbeiten auf der Grundlage klar definierter Vorgaben und genauer Arbeitsanweisungen unter bestimmungsgemäßer Verwendung ihrer Arbeitsmittel ausführen

Sie haben nur wenig Entscheidungsspielraum im Rahmen der auszuübenden Tätigkeit

Für die Tätigkeit sind keine besonderen Fach- oder Fachkenntnisse, keine Ausbildung oder Berufserfahrung erforderlich

Es ist eine sehr kurze Einarbeitungszeit von maximal einem Tag (max

8 Stunden) erforderlich

3.1.2

Dies sind beispielsweise die folgenden Funktionen:

Arbeitswelt Funktion Logistik Lageristen, Angestellte, Technischer Service, Reinigungskräfte, Parkhausmitarbeiter

Hinweis: Aufgrund der Definition der Angestelltentätigkeit nach dem AngG sind diese Tätigkeiten dem Begriff Arbeitnehmerin zuzuordnen

Diese Beschäftigungsgruppe dient als Einstufungshilfe für jene Betriebe, die Arbeitnehmerinnen freiwillig in den Tarifvertrag für gewerbliche Angestellte einstufen

3.2

Beschäftigungsgruppe B

Diese Beschäftigungsgruppe umfasst

3.2.1

Beschäftigte, die im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses Tätigkeiten nach klar definierten Vorgaben und präzisen Arbeitsanweisungen unter bestimmungsgemäßer Verwendung ihrer Arbeitsmittel ausführen

Sie haben nur eine begrenzte Wahlfreiheit

Im gelegentlichen Kontakt mit Kunden, Kollegen oder Lieferanten geben sie im Rahmen der auszuführenden Arbeiten einfache Auskünfte

Nach mindestens vierjähriger einschlägiger Berufserfahrung in der Arbeitswelt des Vertriebs in dieser Gruppe werden Mitarbeiterinnen in die Beschäftigungsgruppe C versetzt.

Für die Tätigkeit sind keine besonderen Fach- oder Fachkenntnisse, keine oder keine abgeschlossene Ausbildung oder geringe Berufserfahrung erforderlich

Eine kurze Einarbeitungszeit von maximal drei Tagen (max

24 Stunden) ist erforderlich

3.2.2

Dies sind beispielsweise die folgenden Funktionen oder Referenzfunktionen:

Arbeitswelt Funktion bzw

Bezugsfunktion Sales & Distribution Funktion Regalbediener in Beschäftigung, Mitarbeiter im Verkauf ohne abgeschlossene Berufsausbildung in einem kaufmännischen Beruf, sofern sie nicht höher eingestuft sind

Logistische Warenannahme (im Anlieferbereich)

Hinweis: Aufgrund der Definition der Angestelltentätigkeit nach dem AngG sind diese Tätigkeiten dem Begriff Arbeitnehmerin zuzuordnen

Diese Beschäftigungsgruppe dient als Einstufungshilfe für jene Betriebe, die Arbeitnehmerinnen freiwillig in den Tarifvertrag für gewerbliche Angestellte einstufen

3.3

Beschäftigungsgruppe C

Diese Beschäftigungsgruppe umfasst

3.3.1

Mitarbeiter, die standardisierte Aufgaben nach allgemein definierten Vorgaben und Arbeitsanweisungen selbstständig bearbeiten

Sie sind für ein ordnungsgemäßes Arbeitsergebnis verantwortlich und haben einen dem Verantwortungsbereich entsprechenden Entscheidungsspielraum

Der Job erfordert grundlegende Kommunikationsfähigkeiten, Kundenorientierung und Teamfähigkeit, denn im regelmäßigen Kontakt mit Kunden und/oder Lieferanten oder in Zusammenarbeit mit Kollegen werden Informationen ausgetauscht und einfache Beratungsgespräche geführt / oder administrative Aufgaben sind erforderlich

Darüber hinaus können Arbeitnehmerinnen, die eine Lehre als Einzelhandelskauffrau oder eine kaufmännische Verwaltungslehre (alle Lehrberufe, die die LAP der Lehre als Bürokauffrau ersetzen) oder eine fachlich gleichwertige schulische Ausbildung (gemäß Verordnung nach § 34 BAG )

Sowie Mitarbeiterinnen mit gleichwertiger Qualifikation oder mindestens vierjähriger einschlägiger Berufserfahrung

Betrieb Ermittlung des Kundenwunsches, verbunden mit einfachen Informationen, die mit einer abgeschlossenen einschlägigen Ausbildung wie z

B

Lehrabschlussprüfung im Einzelhandel bezahlbar sind

Lieferung der gewünschten Ware

Reklamationen und/oder Umtausche, die einen standardisierten Prozess auslösen und nach genauen Vorgaben des Arbeitgebers bearbeitet werden

Die Herstellung von Produkten durch Zusammenstellung von Waren nach vorgegebenen Anweisungen Überwachung Einfache Kontrollen, Kontrollen im Rahmen des Verkaufsprozesses (z von Frischware, Wiegen von loser Ware, etc.)

Kassenprozess Computergestützte Erfassung des Warenpreises und des Rechnungsbetrages, Abwicklung des bargeldlosen und bargeldlosen Zahlungsverkehrs und Rechnungsstellung

Abwicklung Erfassung der Ware, fachgerechte Verpackung oder Verpackung der Ware

Plausibilitätsprüfungen von Bestellungen auf Basis von Systemvorschlägen mit Umsetzung kleinerer Anpassungen

Erläuterung unternehmensspezifischer Rahmenbedingungen, Regeln und Prozesse

Entgegennahme und Abwicklung von Bestellungen im Wege des Fernabsatzes (Bestellungen, bei denen ein oder mehrere Fernkommunikationsmittel verwendet werden, wie z

B

Bestellungen per Post, Katalog, Internet, Telefon oder Fax) sowie damit zusammenhängende Informations- und Beratungstätigkeiten

Dekoration nach genauen Vorgaben, meist direkt in der Filiale

Umsetzung und/oder Kontrolle vorgegebener Standards

3.3.2

Beschäftigte, denen vorübergehend Führungsaufgaben der Beschäftigungsgruppe E übertragen werden

Sie erhalten ein Ersatzhonorar von 1,66 € pro Stunde oder 13,28 € pro Tag oder 66,40 € pro Woche (zur nächsten Erhöhung siehe 4.5.1 dieses Abschnitts)

Das Ersatzhonorar pro Stunde wird für jede angefangene Stunde fällig

Teilstunden eines Tages können zusammengezählt werden

3.3.3

Dies sind beispielsweise die folgenden Referenzfunktionen:

Arbeitsumfeld Referenzfunktion Verkauf & Vertrieb Verkauf Marketing & Kommunikation Kundenbetreuer Kaufmännische & administrative Dienstleistungen Assistenz (Sekretariat), Rechnungsprüfung, Debitorenbuchhaltung

3.4

Beschäftigungsgruppe D

Diese Beschäftigungsgruppe umfasst

3.4.1

Mitarbeiter, die wiederkehrende (teilweise standardisierte) Aufgaben selbstständig und eigenverantwortlich in einem klar und eindeutig definierten Tätigkeitsbereich bearbeiten

Sie sind für ein ordnungsgemäßes Arbeitsergebnis verantwortlich und treffen innerhalb ihres Verantwortungsbereichs eigenständig Entscheidungen

Die Tätigkeiten erfordern regelmäßig Fähigkeiten, die zur Bearbeitung von weitgehend üblichen, aber umfangreichen kaufmännischen, administrativen oder technischen Aufgaben erforderlich sind

Der Job erfordert grundlegende Kommunikationsfähigkeiten, Kundenorientierung und Teamfähigkeit, denn im regelmäßigen Kontakt mit Kunden, Lieferanten oder in Zusammenarbeit mit Kollegen werden Informationen ausgetauscht und gezielt beraten

als Drogist, als Foto- und Multimediakaufmann, als Pharmakaufmann oder haben eine erfolgreich abgeschlossene Schulausbildung oder eine gleichwertige Qualifikation, sofern diese Ausbildung für die Tätigkeit von Bedeutung ist

Zu dieser Beschäftigungsgruppe gehören auch Mitarbeiter mit abgeschlossener zertifizierter Weiterbildung, sofern sie die Kriterien des Zusatzprotokolls 8.1 erfüllen

und für die Tätigkeit wichtig ist.

Mitarbeiterinnen, die die Ausbilderprüfung bestanden haben und regelmäßig mit der fachlichen Ausbildung von Lehrlingen betraut sind

Des Weiteren Mitarbeiterinnen, die regelmäßig standardisierte kaufmännische und/oder verwaltungstechnische Aufgaben und/oder vertriebliche Tätigkeiten wahrnehmen gem Beschäftigungsgruppe C in einer Fremdsprache, sofern die Fremdsprache vom Arbeitgeber zur Erledigung der Arbeit benötigt wird

Laut Bundesverfassung gelten alle Sprachen außer der Staatssprache Deutsch als Fremdsprachen

Beschäftigte in der Arbeitswelt des Vertriebs, die neben einer oder mehreren Standardtätigkeiten entsprechend den vier Tätigkeitsfeldern der Beschäftigungsgruppe C mindestens eine der folgenden qualifizierten Zusatztätigkeiten ausüben: a) Kundenberatung durch vertiefte Kenntnis der Ware (siehe Zusatzprotokoll 8.1.),

b) Kundenberatung unter Nutzung von Kenntnissen, die in firmenspezifischen oder allgemein anerkannten Weiterbildungen erworben wurden (siehe Zusatzprotokoll 8.1.)

c) Anleitung, Überwachung und Kontrolle von SB-Arbeitsabläufen oder Prozessen, die vom Kunden selbstständig durchgeführt werden, insbesondere wenn mehrere Kunden/Prozesse gleichzeitig überwacht werden sollen

d) Bearbeitung von Reklamations- und/oder Umtauschvorgängen, für die eine gesonderte Genehmigung erforderlich ist

e) Ausführung von Bestellungen, auch auf Basis von Systemvorschlägen, unter Berücksichtigung mehrerer Faktoren wie Verderb, Warenschwund, Saisonalität, regionale Ereignisse,. .

die Einfluss auf die Bestellmenge haben

f) Vorführung und Unterweisung in einzelne Tätigkeiten (praktische Unterweisung = Mitarbeiterin zeigt einen anderen Arbeitsablauf und führt mit ihr die notwendigen praktischen Übungen durch),

g) die Herstellung oder Montage von Produkten nach eigenen Standards

Der Mitarbeiter arbeitet weitgehend individuell und/oder entwickelt lösungsorientierte Produkte nach den individuellen Bedürfnissen eines Kunden

Mit ihrem Wissen trägt sie zum Erfolg der Produktherstellung bei

h) Der Mitarbeiter dekoriert nach groben Vorgaben, arbeitet meist branchenübergreifend und/oder kontrolliert die Umsetzung der Vorgaben (Dekorateure und Visual Merchandiser)

3.4.2

Beschäftigte, die zur Wahrnehmung von Führungsaufgaben der Beschäftigungsgruppe E fest zugeordnet sind

3.4.3

Sowie Beschäftigte, denen vorübergehend Führungsaufgaben der Beschäftigungsgruppe F übertragen werden

Sie erhalten ein Ersatzhonorar von 2,18 € pro Stunde oder 17,44 € pro Tag oder 87,20 € pro Woche (zur nächsten Erhöhung siehe 4.5.1 dieses Abschnitts)

Das Ersatzhonorar pro Stunde wird für jede angefangene Stunde fällig

Teilstunden eines Tages können zusammengezählt werden

3.4.4

Dies sind beispielsweise die folgenden Referenzfunktionen:

Arbeitsumfeld Referenzfunktion Einkauf Einkaufsassistent Verkauf & Vertrieb Verkauf Marketing & Kommunikation Supervisor Customer Care Center, Data Analyst, Online-Marketing-Management, Online-Shop-Management, SEO-Management, Assistenz kaufmännischer & administrativer Dienstleistungen (Sekretariat), Buchhaltung, Lohnabrechnung Technischer Service Gebäudetechnik IT Support-Helpdesk

3.5

Beschäftigungsgruppe E

Diese Beschäftigungsgruppe umfasst

3.5.1

Mitarbeiter, die in ihrem definierten Aufgabenbereich im Rahmen grob umrissener Vorgaben selbstständig an nicht standardmäßigen Aufgaben arbeiten

Sie sind für ein ordnungsgemäßes Arbeitsergebnis verantwortlich und treffen innerhalb ihres Verantwortungsbereichs eigenständig Entscheidungen

Sie übernehmen umfassende Fach- und Beratungsaufgaben, die eine fortgeschrittene Beratungs- und Lösungskompetenz erfordern, dh ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, Kundenorientierung und Teamfähigkeit, aber auch grundlegendes Verhandlungsgeschick, beispielsweise für Verhandlungen in Verkaufsgesprächen

Diese Tätigkeiten erfordern auch fachliche und fachliche Fähigkeiten zur Bearbeitung umfangreicher, nur teilweise standardisierter kaufmännischer, administrativer oder technischer Aufgaben

Weiterhin Arbeitnehmer, die eine Berufsschule abgeschlossen haben, sofern diese Ausbildung vom Arbeitgeber für die Ausübung der Tätigkeit gefordert wird

Sowie Arbeitnehmer, die regelmäßig kaufmännische und/oder Verwaltungsaufgaben und/oder Vertriebstätigkeiten schriftlich und mündlich gemäß Beschäftigungsgruppe D in einer Fremdsprache ausüben, sofern die Fremdsprache vom Arbeitgeber zur Ausübung der Tätigkeit verlangt wird Aktivität

Laut Bundesverfassung gelten alle Sprachen außer der Staatssprache Deutsch als Fremdsprache

Beschäftigte in der Arbeitswelt des Vertriebs, die neben einer oder mehreren Standardtätigkeiten entsprechend den vier Tätigkeitsfeldern der Beschäftigungsgruppe C mindestens eine der folgenden besonders qualifizierten Zusatztätigkeiten ausüben: a) Fachlich fundierte, lösungsorientierte Beratung

Kundenberatungsbeziehungen sind eher langfristig angelegt, das Produkt oder die Lösung erfordert die Kenntnis komplexerer Rahmenbedingungen

b) Tresor-, Standgeld- und/oder Abrechnung von baren und unbaren Zahlungsmitteln sowie Einsatzplanung des Kassenpersonals

c) Beschwerden, die weitreichende Herausforderungen verursachen

Mitarbeiter entwickeln hier auf Basis ihrer Befugnisse Kulanzlösungen und können diese mit dem Kunden verhandeln

e) Kundenspezifische Lösungen/Angebote werden aufgrund individueller Anforderungen geplant und erstellt.

f) Es werden Verhandlungen über die eigenständige Gestaltung von Kaufverträgen geführt

Die Preisgestaltung basiert auf allgemeinen Richtlinien

Kostenvoranschläge werden selbstständig erstellt

3.5.2

Beschäftigte, die Beschäftigte der Beschäftigungsgruppen A bis E in ihrer Organisationseinheit unterweisen und/oder in begrenztem Umfang disziplinarische Leitungsaufgaben wahrnehmen

Sie haben fachliche und/oder eingeschränkte disziplinarische Führungsverantwortung, treffen aber keine Personalentscheidungen

Sie sind insbesondere für die fachliche Ausbildung der Lehrlinge zuständig

Mitarbeiter, die zur Wahrnehmung von Führungsaufgaben in der Beschäftigungsgruppe F fest zugeordnet sind

3.5.3

Dies sind beispielsweise die folgenden Referenzfunktionen:

Arbeitsumfeld Referenzfunktion Einkauf Junior Category Management Sales & Distribution Vertrieb, Abteilungsleitung, Marktleitung/Filialleitung Marketing & Kommunikation Social Media Support, Medienspezialist, Business Intelligence, Teamleiter Kaufmännische & administrative Dienstleistungen Assistenz/Referent in der Abteilung, Lohnbuchhaltung, Rechnungswesen, Sicherheitsfachkraft, Logistik, Betriebslogistik, Technischer Dienst für Betriebsanlagentechnik, Kundendiensttechnik, Gebäudetechnik IT Computertechnik

3.6

Beschäftigungsgruppe F

Zu dieser Beschäftigungsgruppe gehören

3.6.1

Beschäftigte, die in ihrem Aufgabenbereich umfangreiche, nicht standardmäßige Fachfragen oder Beratungsaufgaben weitestgehend selbstständig übernehmen und/oder in hohem Maße planende, konzeptionelle, organisatorische und lehrende Tätigkeiten ausüben

Die Mitarbeiter treffen weitreichende operative Entscheidungen, die Einfluss auf andere Unternehmensbereiche haben und bereiten strategische Entscheidungen vor

Sie sind für die Arbeitsergebnisse in Ihrem Aufgabenbereich und Ihrer Organisationseinheit verantwortlich

Neben den überdurchschnittlichen Fach- und Fachkenntnissen zur Bearbeitung komplexer Aufgabenstellungen, erweiterten Sozialkompetenzen, insbesondere Kundenorientierung und Teamfähigkeit, Kommunikations- und Verhandlungsgeschick sowie Motivations- und Konfliktfähigkeit, beispielsweise für Verhandlungen mit Kunden und Lieferanten, aber auch notwendig für die Zusammenarbeit im Unternehmen

3.6.2

Beschäftigte, die Beschäftigte der Beschäftigungsgruppen A bis F ihrer Organisationseinheit fachlich anleiten und disziplinarische Leitungsaufgaben wahrnehmen

Sie haben fachliche und disziplinarische Führungsverantwortung und sind in Personalentscheidungen eingebunden

Sie verantworten die Einhaltung von Budgetvorgaben und ergreifen eigenverantwortlich Maßnahmen

3.6.3

Dies sind beispielsweise die folgenden Referenzfunktionen:

Arbeitsumfeld Referenzfunktion Disponent Einkauf (Procurement), Category Management / Einkauf Sales & Sales Specialist Support, Market Management/Filialleitung, Sales Force/Key Account, Sales Consulting, Marketing & Communication, Marketing Specialist, Customer Relationship Management, Product Development, Social Medienbetreuung, kaufmännische & administrative Dienstleistungen, Abteilungsleitung, Controlling, Personalentwicklung, Lohnbuchhaltung, Bilanzbuchhaltung, Revision, Team-/Gruppenleitung, Logistik Supply Chain Management/Warenflussmanagement, Technischer Service für Betriebssystemtechnik, EDV-Programmierung – Datenbank- und Softwareentwicklung, Systemadministration – Netzwerktechnik – Datenbankadministration

3.7

Beschäftigungsgruppe G

Zu dieser Beschäftigungsgruppe gehören

3.7.1

Mitarbeiter, die für eine größere Fachabteilung, eine Stabsstelle oder für einen räumlich abgegrenzten Bereich die völlig eigenständige Bearbeitung komplexer fachlicher Fragestellungen und schwieriger Tätigkeiten übernehmen und/oder weitreichende strategische Entscheidungen treffen und verantworten, die einen wesentlichen Einfluss auf den betrieblichen Ablauf haben , weitgehend unabhängig

Sie sind im Rahmen ihres Verantwortungsbereiches sowohl für die Arbeitsergebnisse der Organisationseinheit als auch für das Erreichen von Zielen/Plänen verantwortlich.

Neben hervorragenden Fach- und Fachkenntnissen zur Bearbeitung komplexer Aufgabenstellungen sind ausgeprägte Sozialkompetenzen erforderlich, insbesondere Kundenorientierung und Teamfähigkeit, Kommunikations- und Verhandlungsgeschick sowie eine hohe Motivation und Konfliktlösungsfähigkeit, beispielsweise für Verhandlungen mit Kunden, Lieferanten und Unternehmen Partner

3.7.2

Mitarbeiter, die für einen Teil des Unternehmens, eine größere Fachabteilung, eine Stabsstelle oder für einen räumlich abgegrenzten Bereich Führungsverantwortung und entsprechende Befugnisse haben

Sie betreuen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihrer Organisationseinheit regelmäßig und dauerhaft fachlich und nehmen disziplinarische Führungsaufgaben wahr

Sie planen, organisieren, koordinieren und kontrollieren die Aufgabenerfüllung zwischen Ihren eigenen Abteilungen und Abteilungen anderer Abteilungen

Sowie Führungskräfte, die eigene Personalentscheidungen treffen und/oder untergeordnete Mitarbeiter in den Beschäftigungsgruppen A bis G leiten

3.7.3

Dies sind beispielsweise die folgenden Referenzfunktionen:

Arbeitsumfeld Referenzfunktion Einkauf Category Management / Einkauf Verkaufs- & Verkaufsgebietsleiter, Filialleiter / Hausleiter, Key Account (Verkaufsleiter) Marketing & Kommunikation Marketingfachmann, Öffentlichkeitsarbeit, Produktentwicklung Kaufmännische & Administrative Dienste Abteilungsleiter, Bereichsleiter, Controlling , Personalentwicklung, Revisionslogistik Supply Chain Management / Warenflussmanager Technischer Bauingenieur/Planungsservice, Immobilienmanagement, Qualitätsmanagement IT-Programmierung – Datenbank- und Softwareentwicklung, Projektmanagement

3.8

Beschäftigungsgruppe H

Zu dieser Beschäftigungsgruppe gehören

3.8.1

Mitarbeiter mit umfangreichen Kenntnissen und Erfahrungen in Führungspositionen, die das Unternehmen in ihren Tätigkeitsbereichen entscheidend prägen

3.8.2

Dies sind beispielsweise die folgenden Referenzfunktionen:

Arbeitsumfeld Referenzfunktion Kaufmännische & administrative Dienstleistungen Geschäftsleitung, Verwaltungsrat

4

Die Gehaltstabelle

4.1

Allgemeine Bestimmungen

Für die Lohnzahlung gelten die Bestimmungen des AngG

Jedem Arbeitnehmer ist eine Lohnabrechnung in schriftlicher oder elektronischer Form auszuhändigen, aus der das Bruttoentgelt und alle Zu- und Abzüge ersichtlich sind

4.2

Die Gehaltstabelle

Die in der Gehaltstabelle aufgeführten Bruttomonatsgehälter sind Mindestsätze

Ebene (Jahr) ABCD-Ebene 1 (1

bis 3

Jahr) 1.672.00 1.729,00 1.800,00 1.896,00 Level 2 (4

bis 6 Jahre) 1.717,00 1.785,00 1.884,00 2.761.00 Level 3 (7

bis 9

Jahr) 1.761,00 1.841,00 1.987,00 2.841,00 1.987,00 2.174,00 Level 4 (10

bis 12

Jahr) 2.086.00 2.313,00 Stufe 5 (ab dem 13

Lebensjahr) 2.187,00 2.452,00

Ebene (Jahr) EFGH-Level 1 (1

bis 3

Jahr) 2.063.00 2.343.00 2.899.00 3.567,00 € 2 (4

bis 6 Jahre) 2.247,00 2.621,00 3,247,00 2.621,00 3.895.00 3.431,00 2.899,00 3.513,00 4.899,00 3.513,00 4.236,00 Level 4 (10

bis 12 Jahre) 2.616.00 3.177,00 3.818,00 4.571,00 Stufe 5 (ab 13

Lebensjahr) 2.798,00 3.456,00 4.125,00 4.904,00

4.3

Vorauszahlung

4.3.1

Die Gehaltserhöhung aufgrund des Eintritts in die nächste Gehaltsstufe tritt am ersten Tag des Monats in Kraft, in dem das neue Dienstjahr beginnt

Die Erhöhung kann mit bestehenden Überzahlungen verrechnet werden

4.3.2

Mutterschutz nach MSchG oder VKG, der am oder nach dem 1.12.2017 beginnt, wird bis zum 2

Geburtstag des jeweiligen Kindes angerechnet

4.3.3

Wehr- und Zivildienstzeiten, die am oder nach dem 01.12.2017 beginnen, werden voll auf Vorschüsse angerechnet

4.4

Neuordnung

4.4.1

Bei einer Versetzung in eine höhere Beschäftigungsgruppe wird das kollektivvertragliche Mindestgrundgehalt für diejenige Stufe geschuldet, die das kollektivvertragliche Mindestgrundgehalt für die Stufe übersteigt, die bei der nächsten Beförderung erreicht worden wäre in der bisherigen Beschäftigungsgruppe verblieben

Kommt es aufgrund des Verbleibs in der vorherigen Beschäftigungsgruppe zu keiner nächsthöheren Stufe, so gilt das tarifliche Mindestgrundgehalt der Stufe in der höheren Beschäftigungsgruppe, das das bisherige tarifliche Mindestgrundgehalt der Stufe der vorherigen Beschäftigungsgruppe übersteigt fällig

Die Erhöhung kann mit bestehenden Überzahlungen verrechnet werden

4.4.2

Beschäftigte mit „Reformbetrag 1“ haben Anspruch auf das nächsthöhere Gehalt der neuen Beschäftigungsgruppe als das zuvor erreichte tarifliche Mindestgrundgehalt zuzüglich des „Reformbetrags 1“, wenn sie in eine höhere Beschäftigungsgruppe versetzt werden

Der „Reformbetrag 1“ reduziert sich somit um die Differenz zwischen dem tariflichen Mindestgehalt der vorherigen Beschäftigungsgruppe und dem tariflichen Mindestgehalt der höheren Beschäftigungsgruppe

Ein eventuell verbleibender „Reformbetrag 1“ ist weiterhin zu melden und wird wie die tariflichen Mindestlöhne jedes Jahr erhöht

Bei einer weiteren Umschichtung kann der „Reformbetrag 1“ bis zur Aufbrauchung reduziert werden

Ein Reformbetrag 2 kann mit Erhöhungen infolge einer Versetzung in eine höhere Beschäftigungsgruppe verrechnet werden

Die Anrechnung kann nur in Höhe der Differenz zwischen dem bisher erreichten kollektivvertraglichen Mindestlohn zuzüglich eines „Reformbetrags 1“ zum kollektivvertraglichen Mindestlohn der neuen Beschäftigungsgruppe erfolgen

4.4.3

Eine vorübergehende Tätigkeit in einer höheren Beschäftigungsgruppe, die nicht länger als fünf zusammenhängende Wochen im Urlaub und 12 Wochen im Krankheitsfall dauert, begründet keinen Anspruch auf eine Erhöhung des monatlichen Entgelts

Wird dieser Zeitraum jedoch überschritten, so wird das Arbeitsentgelt dieser Gruppe für die gesamte Dauer der Tätigkeit in der höheren Beschäftigungsgruppe geschuldet

4.4.4

Bei einer Versetzung in eine niedrigere Beschäftigungsgruppe wird das kollektivvertragliche Mindestgrundgehalt in der nächstniedrigeren Stufe als das bisherige kollektivvertragliche Mindestgrundgehalt geschuldet

Die Differenz zwischen altem und neuem tariflichen Mindestgrundgehalt ist in Form einer Überzahlung auszuweisen

Der Vorlauftermin bleibt unverändert

Die in der höheren Ebene verbrachte Dienstzeit wird auf die niedrigere Ebene übertragen

Die Bestimmungen des ArbVG über Verschlechterungsüberweisungen und des MschG (Rückgaberecht) bleiben von dieser Regelung unberührt

4.5

Sonstige Rückstellungen

4.5.1

Das Vertretungsgeld nach den Beschäftigungsgruppen D und E wird alle zwei Jahre mit der Summe der Prozentsätze der Tariferhöhungen des laufenden Jahres und des Vorjahres bewertet

Die nächste Erhöhung erfolgt zum 01.01.2023

4.5.2

Regelungen zur Gewährung von Fehlbetragsmitteln können in Betriebsvereinbarungen vereinbart werden

5

Entwicklungseinstufung für Auszubildende

5.1

Trainees sind Mitarbeiter, die im Rahmen eines internen Entwicklungs- und Ausbildungsprogramms zu vielseitigen Nachwuchskräften (Führungskräfte und/oder Fachkräfte) entwickelt werden

5.2

Typische Bestandteile eines Traineeprogramms sind neben Praxiseinsätzen in verschiedenen Abteilungen/Filialen des Unternehmens Einführungs- und Networking-Veranstaltungen sowie allgemeine Seminare zu Fach- und Führungsthemen

5.3

Auszubildende können für die Dauer des Programms, jedoch maximal 18 Monate, eine Beschäftigungsgruppe niedriger als die Beschäftigungsgruppe der Zielposition eingestuft werden

Die Bestimmungen von Punkt A

4.4

dieses Abschnitts sind entsprechend anzuwenden

5.4

Ein Einsatz- und Ausbildungsplan ist dem Auszubildenden zu Beginn des Programms auszuhändigen.

6

Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld

6.1

Weihnachtsbonus

6.1.1

Mit Ausnahme der Mitarbeiter mit Provision erhalten alle Mitarbeiter und Auszubildenden bis spätestens 1

Dezember Weihnachtsgeld

Diese beträgt 100 Prozent des im November ausbezahlten Novembergehalts bzw

des Ausbildungsgehalts

6.1.2

Der aliquote Anteil entfällt auf die unterjährig ein- und austretenden Mitarbeiter und Auszubildenden; berechnet nach dem letzten Monatsgehalt bzw

nach dem letzten monatlichen Lehrlingseinkommen für Mitarbeiter und Lehrlinge, die das Unternehmen verlassen

6.1.3

Für Mitarbeiter, die ihre Ausbildung unterjährig abgeschlossen haben, setzt sich das Weihnachtsgeld aus einem anteiligen Teil des letzten monatlichen Ausbildungsgehalts und einem anteiligen Teil des Arbeitnehmergehalts (Novembergehalt bzw Ende November)

6.1

4

Bei Teilzeitbeschäftigten mit unterschiedlicher Teilzeitbeschäftigung wird das Weihnachtsgeld aus dem Durchschnitt der letzten 13 Wochen vor der Fälligkeit berechnet

6.1.5

Der Anspruch auf das Weihnachtsgeld wird durch Zeiten, in denen bei Krankheit oder Unfall kein oder ein verminderter Anspruch auf Entgelt besteht, nicht gekürzt

Diese Bestimmung gilt nicht, wenn die Arbeitsunfähigkeit die Folge eines Freizeitunfalls ist

Um diesen Anspruch zu gewähren, kann der Arbeitgeber ein ärztliches Attest über die Ursache der Arbeitsunfähigkeit verlangen

6.1.6

In den Betrieben, in denen in der Vergangenheit regelmäßig ein höheres Weihnachtsgeld gezahlt wurde, bleibt diese Regelung bestehen und darf durch das Inkrafttreten dieses Tarifvertrags nicht gekürzt werden

6.2

Urlaubsgeld

6.2.1

Mit Ausnahme von Arbeitnehmern mit Provision erhalten alle Arbeitnehmer und Auszubildenden im Kalenderjahr Urlaubsgeld zu Beginn ihres gesetzlichen Urlaubs, wenn dieser teilweise gewährt wird, zu Beginn des längeren Urlaubsteils oder zu Beginn des Urlaubs erster Ferienteil, wenn die Ferienteile gleich groß sind, spätestens jedoch bis zum 30

Juni

Diese beträgt 100 Prozent des bei Urlaubsbeginn bzw

am 30

Juni fälligen Bruttomonatsgehalts oder des monatlichen Ausbildungsverdienstes

Steht das Ende des Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses bei Urlaubsbeginn bereits fest, wird der aliquote Teil des Urlaubsgeldes fällig

6.2.2

Arbeitnehmer und Auszubildende, die während eines Kalenderjahres eintreten, haben nur Anspruch auf einen anteiligen Teil des Urlaubsgeldes

Erfolgt der Eintritt nach dem 30

Juni, ist dieses aliquote Urlaubsgeld am 31

Dezember des laufenden Kalenderjahres auszuzahlen, berechnet nach der Höhe des Dezembergehalts bzw

des Dezember-Lehrlingseinkommens

6.2.3

Arbeitnehmer und Auszubildende, die während des Kalenderjahres ausscheiden, haben ebenfalls Anspruch auf einen anteiligen Teil des Urlaubsgeldes, berechnet nach dem letzten Bruttomonatsgehalt bzw

dem letzten Auszubildendeneinkommen

6.2.4

Für Arbeitnehmer, die ihre Ausbildung im Kalenderjahr abgeschlossen haben, setzt sich das Urlaubsgeld aus einem anteiligen Teil des letzten monatlichen Ausbildungsgehalts und einem anteiligen Teil des Bruttomonatsgehalts zusammen

6.2.5

Beendet ein Arbeitnehmer oder Auszubildender sein Arbeitsverhältnis nach Erhalt des für das laufende Kalenderjahr fälligen Urlaubsgeldes, kündigt er sein Arbeitsverhältnis vorzeitig ohne wichtigen Grund oder wird ihm vorzeitig aus wichtigem Grund gekündigt, so muss er das im laufenden Kalenderjahr zu viel erhaltene anteilige Urlaubsgeld aufbrauchen Kalenderjahres die ihr aus dem Arbeitsverhältnis zustehenden Ansprüche (insbesondere Restgehalt und Weihnachtsgeld) verrechnet werden

Diese Gutschrift gilt für die ersten sechs Monate des Arbeitsverhältnisses, unabhängig von der Form der Kündigung.

6.2.6

Bei Teilzeitbeschäftigten mit unterschiedlicher Teilzeitbeschäftigung wird das Urlaubsgeld aus dem Durchschnitt der letzten 13 Wochen vor dem Fälligkeitstag berechnet

6.2.7

Der Anspruch auf Urlaubsgeld wird nicht durch Zeiten gekürzt, in denen bei Krankheit oder Unfall kein oder ein verminderter Anspruch auf Entgelt besteht

Diese Bestimmung gilt nicht, wenn die Arbeitsunfähigkeit die Folge eines Freizeitunfalls ist

Um diesen Anspruch zu gewähren, kann der Arbeitgeber ein ärztliches Attest über die Ursache der Arbeitsunfähigkeit verlangen

6.2.8

Die bereits anlässlich des Urlaubs oder der Erholung gewährten Sondervergütungen sind auf das Urlaubsgeld anzurechnen

7

Formvorschriften für Pauschalverträge

7.1

Die Vereinbarung (Servicenachweis oder Servicevertrag) muss enthalten: 7.1.1

die Höhe des Grundgehalts für die normale Arbeitszeit (siehe Zusatzprotokoll 8.2.),

7.1.2

die Höhe der Pauschale und welche Vergütungsbestandteile, insbesondere ob Überstunden an Sonn- und Feiertagen damit abgegolten werden, 7.1.3

ob Provisionen zur Vergütung anderer verwendet werden und welche Vergütungsbestandteile verwendet werden

Die besonderen Bestimmungen in Punkt D dieses Abschnitts sind zu berücksichtigen

7.1.4

sonstige Vergütungsbestandteile wie zweckgebundene Zulagen

7.1.5

die Angabe der Gesamtvergütung, ausgenommen Mitarbeiter mit Provisionen

7.2

Für Beschäftigte, die den Beschäftigungsgruppen A bis E und der Beschäftigungsgruppe F in der Berufswelt des Vertriebs und Technischen Dienstes zugeordnet sind und nicht vom AZG befreit sind, gilt die Pauschale

Homeoffice-Pauschale – Was du wissen musst! New Update

Video unten ansehen

Neue Informationen zum Thema bestätigung home office finanzamt

bestätigung home office finanzamt Ähnliche Bilder im Thema

 New Homeoffice-Pauschale – Was du wissen musst!
Homeoffice-Pauschale – Was du wissen musst! New

Sie können weitere Informationen zum Thema anzeigen bestätigung home office finanzamt

Updating

Schlüsselwörter zum Thema bestätigung home office finanzamt

Updating

Danke dass Sie sich dieses Thema angesehen haben bestätigung home office finanzamt

Articles compiled by Tratamientorosacea.com. See more articles in category: DIGITAL MARKETING

Related Videos

Leave a Comment